Mainz-Weisenau - Rentnerin wird Opfer einer kuriosen Urkundenfälschung
Rentnerin Opfer kurioser Urkundenfälschung
Der Techniker, der sich von Anfang an komisch verhält, erfragt, was die Senioren an Strom zahle und lässt sich zudem Kontoauszüge zeigen. Anschließend bittet er sie ihm zu zeigen, wie ihre Unterschrift aussieht. Der Mann macht hiervon sogar ein Foto.

Wenige Tage später erfährt die 89-Jährige, dass ihr bisheriger Stromtarif gekündigt wurde und sie nun bei einem neuen Anbieter sei. Der Geschädigten ist glücklicherweise noch kein Schaden entstanden, da sie den Vertrag widerrufen konnte. Die genaueren Umstände der Tat sind aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen.

Ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Trickdiebstählen und Betrügereien, da sie von Tätern oftmals als leichte “Beute” angesehen werden. Tipps wie sie sich vor Trickdieben und Betrügern schützen können, finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Eine 89 Jahre alte Mainzerin ist Opfer eines kuriosen Trickbetrugs geworden. Die Frau hat den schon fast zwei Wochen zurückliegenden Fall erst jetzt gemeldet, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Demnach hatte die Rentnerin am 14. September einen Techniker ihres Telekommunikationsanbieters zu sich bestellt, um ihr TV-Empfangsgerät austauschen zu lassen. Der Mann habe die Frau gefragt, was sie für Strom zahle und sich Kontoauszüge zeigen lassen. Außerdem habe er sie gebeten, ihm ihre Unterschrift zu zeigen und davon ein Foto gemacht.

Wenige Tage später habe die Rentnerin erfahren, dass ihr bisheriger Stromvertrag gekündigt und ein neuer abgeschlossen wurde. Sie habe den Vertrag widerrufen können, so dass ihr kein Schaden entstanden sei. Ob der Mann tatsächlich bei dem Telekommunikationsunternehmen arbeitet oder sich als Techniker ausgegeben hat, konnte die Polizei noch nicht sagen. Die Ermittlungen dauern an.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.