0:1 auf Schalke Zweimal BILD-Note 5 für Mainz
BVB: Für diesen Torschützen gibt es von uns die Note 1
Beim 4:2 in Leverkusen bewies der BVB wieder einmal Moral – und Torhüter Bürki verhinderte die Vorentscheidung. Dafür gibt es die Note 2.

Ja, Mainz war in der zweiten Halbzeit besser als die völlig verunsicherten Schalker, hätte mindestens ein Unentschieden schaffen können. Aber, erstens war da auch die schwache erste Halbzeit – und zweitens muss man Überlegenheit halt auch mal in Tore ummünzen!

Deshalb zieht BILD zwei Mal die Note 5 für die 0:1-Niederlage auf Schalke – dazu gibts sieben 4er und nur drei 3er!

Florian Müller: Beim 0:1 machtlos. Ansonsten auch dieses Mal bester Mainzer. Ohne ihn wäre das Spiel schon nach 45 Minuten verloren gewesen – Note 3

Phillipp Mwene: Auch wenn er sich beim 0:1 von Konoplyanka austanzen ließ, den Ball noch unglücklich abfälschte… Sonst ein ordentliches Startelf-Debüt – Note 4

Stefan Bell: Stellungsfehler beim 0:1. Stand danach lange völlig neben sich, reihte Fehler an Fehler. Ein Eigentor (23.) verhinderte nur der starke Flo Müller – Note 5

Moussa Niakhaté: Auch am 0:1 beteiligt. Dafür in allen Statistik-Werten vorne: 72 Ball-Aktionen, 92 % Pässe angekommen, 65 % Zweikämpfe gewonnen – Note 4

Gaëtan Bussmann: Fürs erste Bundesliga-Spiel nach fast 19 Monaten (4. März 2017, 1:1 gegen Wolfsburg) zumindest defensiv eine blitzsaubere Leistung – Note 3

Jean-Philippe Gbamin: Auch er hatte im Spiel nach vorne unglückliche Aktionen, traf falsche Entscheidung. Gehörte aber dennoch zu den stärksten 05ern – Note 3

Kunde Malong (bis 78.): Hatte vor der Abwehr großen Anteil daran, dass S04 nach der Pause kaum noch durchkam. Endlich auch mal weniger Fehlpässe – Note 4

Ridle Baku (bis 83.): In Halbzeit eins nach dem 0:1 auch länger orientierungslos. Steigerte sich aber im zweiten Durchgang dann zum Glück erheblich – Note 4

Levin Öztunali (bis 61.): Setzte rechts einige Nadelstiche, die S04 verunsicherten. Ja, er lief sich immer noch zu oft fest, war aber effektiver als sonst schon oft – Note 4

Robin Quaison: Sein Schuss in der 29. Minute (knapp vorbei) hätte ein Tor verdient gehabt. Ansonsten bei nur 24 Ball-Aktionen aber ein unglücklicher Auftritt – Note 4

Jean-Philippe Mateta: Er rackerte, gab kämpferisch wie immer alles. Dennoch war das viel zu wenig Durchsetzungs-Vermögen für einen Mittelstürmer – Note 5

Anthony Ujah (ab 61.): Kam als zusätzlicher Angreifer, sorgte für Unruhe in der Schalker Abwehr. Entscheidendes gelang aber auch ihm leider nicht – Note 4

Alexandru Maxim (ab 78.): Als Joker scheint er im Moment wirklich wertvoller, als wenn er Startelf spielt. War sofort drin und wirkte sehr gefährlich – keine Note mehr

Jean-Paul Boëtius (ab 83.): In den Schlussminuten letzte Offensiv-Patrone. Hatte gute Ansätze, konnte die Niederlage aber auch nicht abwenden – keine Note mehr

Sandro Schwarz: Auch wenn er plausibel erklären kann, warum er freiwillig auf Aaron Martin verzichtete (Es ging um Belastungs-Steuerung, wir wollten Frische!) – es wäre interessant gewesen, zu erleben, ob Schalke nicht noch mehr Probleme bekommen hätte, wenn der offensiv starke, spanische Linksverteidiger dabei gewesen wäre. Dieses Mal stachen auch seine Joker Ujah und Maxim nicht – Note 4