Millionen für Forschung: Jubel in Mainz
Unis Mainz und Saarbrücken hoffen auf Zuschlag für Forschung
Politiker während ihrer Besichtigung des Exzellenzclusters “Prisma” der Uni Mainz. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv (Quelle: dpa)

Freude auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite: Das Forschungsprojekt Prisma der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität wird weiter gefördert, ein Antrag der Uni des Saarlandes für ein Projekt namens “Digitale Realität” ging leer aus.

Bundesweit bekommen 34 Unis hohe Summen von Bund und Ländern, sie bilden insgesamt 57 sogenannte Exzellenzcluster, die in einem aufwendigen Verfahren für eine Förderung ihrer Projekte ausgewählt wurden, wie Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag in Bonn mitteilte. Diese Forschungsnetzwerke verschiedener Wissenschaftsdisziplinen erhalten zusammen über sieben Jahre hinweg rund 385 Millionen Euro pro Jahr, insgesamt fast 2,7 Milliarden Euro. Wieviel Geld einzelne Cluster bekommen, steht nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch nicht fest.

Bundesweit bekommen 34 Unis hohe Summen von Bund und Ländern, sie bilden insgesamt 57 sogenannte Exzellenzcluster, die in einem aufwendigen Verfahren für eine Förderung ihrer Projekte ausgewählt wurden, wie Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag in Bonn mitteilte. Diese Forschungsnetzwerke verschiedener Wissenschaftsdisziplinen erhalten zusammen über sieben Jahre hinweg rund 385 Millionen Euro pro Jahr, insgesamt fast 2,7 Milliarden Euro. Wieviel Geld einzelne Cluster bekommen, steht nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch nicht fest.

Der Name Prisma des Mainzer Projekts steht für Präzisionsphysik, fundamentale Wechselwirkungen und Struktur der Materie. Es geht um die Erforschung der Natur der Bausteine von Materie und deren Bedeutung für die Physik des Universums. Teil des Ganzen ist der im Aufbau befindliche Teilchenbeschleuniger Mesa. Prisma wurde von 2012 bis 2018 bereits mit über 34 Millionen Euro gefördert. Nun ging es um die Förderung des Nachfolgers Prisma plus für weitere sieben Jahre.

Der Name Prisma des Mainzer Projekts steht für Präzisionsphysik, fundamentale Wechselwirkungen und Struktur der Materie. Es geht um die Erforschung der Natur der Bausteine von Materie und deren Bedeutung für die Physik des Universums. Teil des Ganzen ist der im Aufbau befindliche Teilchenbeschleuniger Mesa. Prisma wurde von 2012 bis 2018 bereits mit über 34 Millionen Euro gefördert. Nun ging es um die Förderung des Nachfolgers Prisma plus für weitere sieben Jahre.

“Diese Auszeichnung ist eine herausragende Bestätigung der internationalen Spitzenstellung der Mainzer Forschergruppen in der Teilchen- und Hadronenphysik”, sagte Unipräsident Georg Krausch. Ein Sprecher des Exzellenzclusters, Matthias Neubert vom Institut für Physik, sagte: “Die langfristige Förderung wird uns in die Lage versetzen, wichtige Beiträge zu den spannendsten und drängendsten Problemen der physikalischen Grundlagenforschung zu leisten.”

Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) sprach von einem “großartigen Erfolg”. Es sei ein deutlicher Beleg für die exzellente Qualität der Mainzer Wissenschaft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Bonn/Mainz (dpa/lrs) – Freude auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite: Das Forschungsprojekt Prisma der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität wird weiter gefördert, ein Antrag der Uni des Saarlandes für ein Projekt namens “Digitale Realität” ging leer aus.

Bundesweit bekommen 34 Unis hohe Summen von Bund und Ländern, sie bilden insgesamt 57 sogenannte Exzellenzcluster, die in einem aufwendigen Verfahren für eine Förderung ihrer Projekte ausgewählt wurden, wie Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag in Bonn mitteilte. Diese Forschungsnetzwerke verschiedener Wissenschaftsdisziplinen erhalten zusammen über sieben Jahre hinweg rund 385 Millionen Euro pro Jahr, insgesamt fast 2,7 Milliarden Euro. Wieviel Geld einzelne Cluster bekommen, steht nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch nicht fest.

Der Name Prisma des Mainzer Projekts steht für Präzisionsphysik, fundamentale Wechselwirkungen und Struktur der Materie. Es geht um die Erforschung der Natur der Bausteine von Materie und deren Bedeutung für die Physik des Universums. Teil des Ganzen ist der im Aufbau befindliche Teilchenbeschleuniger Mesa. Prisma wurde von 2012 bis 2018 bereits mit über 34 Millionen Euro gefördert. Nun ging es um die Förderung des Nachfolgers Prisma plus für weitere sieben Jahre.

“Diese Auszeichnung ist eine herausragende Bestätigung der internationalen Spitzenstellung der Mainzer Forschergruppen in der Teilchen- und Hadronenphysik”, sagte Unipräsident Georg Krausch. Ein Sprecher des Exzellenzclusters, Matthias Neubert vom Institut für Physik, sagte: “Die langfristige Förderung wird uns in die Lage versetzen, wichtige Beiträge zu den spannendsten und drängendsten Problemen der physikalischen Grundlagenforschung zu leisten.”

Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) sprach von einem “großartigen Erfolg”. Es sei ein deutlicher Beleg für die exzellente Qualität der Mainzer Wissenschaft.

Artikel der Süddeutschen Zeitung lizenziert durch DIZ München GmbH. Weitere Lizenzierungen exklusiv über www.diz-muenchen.de