Betrunkener Pkw-Fahrer aus Mainz flüchtet auf A60 vor Polizei und überschlägt ...
Nach Flucht vor Polizei: Auto überschlägt sich
Ein stark betrunkener Autofahrer flüchtete am Samstag vor der Polizei und überschlug sich mit seinem Fahrzeug bei Mainz. Foto: Polizei

MAINZ – Ein stark betrunkener Pkw-Fahrer aus Mainz hat am Samstag einen Unfall auf der A60 bei Mainz verursacht. Der 32-Jährige war zuvor in Fahrtrichtung Darmstadt auf der Autobahn vor der Polizei geflüchtet und hatte sich dann mit seinem BMW in Höhe der Abfahrt Mainz-Lerchenberg überschlagen. Wie die Polizei weiter mitteilt, lag die Alkoholisierung des Fahrers bei 3,0 Promille.

Gegen 19:10 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer einen Schlangenlinien fahrenden Pkw in Fahrtrichtung Darmstadt zwischen den Anschlussstellen Ingelheim-West und Ingelheim-Ost. Der SUV der Marke BMW brauche mehrere Fahrspuren und würde immer wieder ohne ersichtlichen Grund mit wechselnden Geschwindigkeiten fahren. Die Autobahnpolizei konnte den Pkw dann in Höhe der Anschlussstelle Heidesheim feststellen. Der BMW-Fahrer sollte schließlich am Autobahndreieck Mainz aus dem Verkehr gezogen werden, um ihn einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Gegen 19.10 Uhr habe ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer einen Schlangenlinien fahrenden Pkw auf der A60 in Fahrtrichtung Darmstadt zwischen den Anschlussstellen Ingelheim-West und Ingelheim-Ost der Polizei gemeldet. Der BMW brauche mehrere Fahrspuren und würde immer wieder ohne ersichtlichen Grund mit wechselnden Geschwindigkeiten fahren.

Doch der Fahrer des SUV missachtete die Anhaltesignale der Polizei und flüchtete weiter in Fahrtrichtung Darmstadt. Kurz darauf gingen bei der Polizei Notrufe über einen Unfall mit einem BMW an der Anschlussstelle Mainz-Lerchenberg ein. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung stellt diese fest, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um den zuvor flüchtigen BMW handelte. Der BMW war in die Leitplanke gefahren und hatte sich anschließend überschlagen, ehe er im Grünstreifen zum Stehen kam.

Im Rahmen einer Fahndung habe die Polizei daraufhin das Fahrzeug in Höhe der Anschlussstelle Heidesheim feststellen können. Als der BMW jedoch am Autobahndreieck Mainz für eine Verkehrskontrolle angehalten werden soll, missachtet der Fahrer die Signale der Polizei und flüchtet weiter in Richtung Darmstadt.

Kurz darauf gingen bei der Polizei Notrufe über einen verunfallten BMW an der Anschlussstelle Mainz-Lerchenberg ein: Ein Fahrzeug sei auf die Leitplanke gefahren, habe sich anschließend überschlagen und liege jetzt im Grünstreifen. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um den zuvor flüchtigen BMW handelt.

Während der Unfallaufnahme konnten die Polizisten bei dem Fahrer starken Atemalkoholgeruch wahrnehmen. Den freiwilligen Atemalkoholtest habe der 32-jährige Mainzer verweigert. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mainz sei die Blutprobe angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt worden, so die Polizei weiter. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Am Fahrzeug des Mainzers entsteht Totalschaden. Zudem wurden laut Polizei zehn Elemente der Leitplanke und mehrere Verkehrsschilder beschädigt. Der Gesamtschaden belaufe sich auf rund 15.000 Euro.

Auf der A60 ist es am Samstagabend zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei überschlug sich ein Autofahrer mit seinem Pkw auf der Flucht vor der Polizei.

Der SUV der Marke BMW brauche mehrere Fahrspuren und würde immer wieder ohne ersichtlichen Grund mit wechselnden Geschwindigkeiten fahren. Im Rahmen einer Fahndung kann das Fahrzeug in Höhe der Anschlussstelle Heidesheim festgestellt werden. Der BMW soll am Autobahndreieck Mainz aus dem Verkehr gezogen werden, um ihn einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Im weiteren Verlauf missachtet der Fahrer des SUV die Anhaltesignale der Polizei und flüchtet weiter auf der BAB 60 in Fahrtrichtung Darmstadt. Kurz darauf gehen bei der Polizei Notrufe über einen verunfallten BMW an der Anschlussstelle Mainz-Lerchenberg ein. Hierbei sei ein Fahrzeug auf die Leitplanke gefahren, habe sich anschließend überschlagen und liege jetzt im Grünstreifen. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung stellt diese fest, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um den zuvor flüchtigen BMW handelt. Schnell stellt sich heraus, warum der Fahrer geflohen ist. Während der Unfallaufnahme kann bei ihm starker Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Den freiwilligen Atemalkoholtest verweigert der 32-jährige Mainzer. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mainz wird die Blutprobe angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt. Später kann bei dem Flüchtenden eine Alkoholisierung von etwa 3,0 Promille festgestellt werden. In Folge des Verkehrsunfalls erleidet der Fahrer, der sich alleine im Fahrzeug befand, leichte Verletzungen. Am Fahrzeug des Mainzers entsteht Totalschaden. Weiterhin werden zehn Elemente der Leitplanke und mehrere Verkehrsschilder beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 15.000EUR.

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.