Die Feuerwehr konnte offenbar das Schlimmste verhindern: Den Einsatzkräften sei es gelungen, eine Nachbarhalle, in der ein Fastnachtsverein seine Motivwagen baute, vor den Flammen zu retten, erklärte der Feuerwehrsprecher.

Großbrand in Mainz: Zwei Lagerhallen in Mombach nicht zu retten – Gefahr für MCV-Wagenhalle MAINZ – Großbrand im Mombacher Gewerbegebiet: Zwei Hallen waren vor den Flammen nicht mehr zu retten. Das Feuer drohte, auf die Wagenhalle des MCV überzugreifen – die Feuerwehr verhinderte aber Schlimmeres. Neun Personen werden wegen Rauchgasvergiftungen behandelt, drei davon sind schwerer verletzt.

Feuerwehr rettet Fastnachtswagen

Um 21.37 twittert die Mainzer Polizei, dass die Feuerwehr die Situation im Griff habe.

Großbrand in Mainz: Neun Verletzte beim Festwagenbau

Wieder Brandstiftung in Frankfurt, dieses Mal wurden Autos in Nied angesteckt.

JobsImmobilienGesundheitSonderthemen Mediathek Übersicht MediathekBilder Übersicht BilderNachrichten Region Sport Fußball Zurück 360° Bilder Zurück Youtube-Kanal der Allgemeinen Zeitung Wechseln Sie jetzt zum Youtube-Kanal der Allgemeinen Zeitung und abonnieren Sie unsere Video-Serien.Mainz sind mindestens zwei Industriehallen komplett abgebrannt. Neun Menschen, die in einer benachbarten Halle an einem Karnevalswagen arbeiteten, hätten Rauchvergiftungen erlitten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Anwohner im betroffenen Ortsbereich Mainz-Mombach waren am Mittwochabend zunächst dazu aufgerufen worden, vorsorglich Fenster und Türen zu schließen. Das sei eine Standardmaßnahme, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. In den abgebrannten Hallen war unter anderem Zubehör für Shishapfeifen gelagert.Starkes Gefälle bei Parkgebühren in Rheinland-Pfalz

Feuer in Mainz: Neun Verletzte beim Festwagenbau

Mich über weitere Kommentare per Mail benachrichtigen
Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.

ANZEIGE showAd(‘oms_gpt_rectangle_a’); Warum das Feuer in einem Dachstuhl ausbrach, war zunächst unklar. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am späten Abend unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten könnten wegen einiger Glutnester allerdings noch bis Donnerstagnachmittag dauern, sagte der Sprecher. dpa/AZ$j(“#blameArticle_43472061”).aaShowBlamePopup();

\nDer Feuerwehr sei es gelungen, eine Nachbarhalle vor den Flammen zu retten, in der ein Fastnachtsverein seine Motivwagen baue, sagte der Sprecher weiter. Dort hat der Mainzer Carneval-Verein (MCV) seine Wagenhalle, in der die Wagen für den Rosenmontagszug entstehen. Die neun Verletzten seien alle Mitarbeiter gewesen, die gerade an den Festwagen gearbeitet hätten, hieß es weiter.Und folgen Sie uns auch auf Twitter!Die Einsatzkräfte versuchten von Innen und Außen, ein Übergreifen auf die MCV-Werkhalle zu verhindern. In dieser werden die Motivwagen für den Rosenmontagszug hergestellt. Die Feuerwehr richtete eine Riegelstellung zum Schutz der angrenzenden Gebäude ein. Die MCV-Halle konnte schließlich gerettet werden. Inwiefern die Motivwagen durch das Löschwasser beschädigt wurden, ist noch unklar.

Dort hat der Mainzer Carneval-Verein (MCV) seine Wagenhalle, in der die Wagen für den Rosenmontagszug entstehen. Die neun Verletzten seien alle Mitarbeiter gewesen, die gerade an den Festwagen gearbeitet hätten, hieß es weiter.
Anwohner im betroffenen Ortsbereich Mainz-Mombach waren am Mittwochabend zunächst dazu aufgerufen worden, vorsorglich Fenster und Türen zu schließen. Das sei eine Standardmaßnahme, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Brandherd liegt knapp vier Kilometer nordwestlich der Mainzer Altstadt.Dax wieder über 13 000 Punkten Frankfurt/Main (dpa) – Der Kampf des Dax um die 13 000 Punkte geht weiter: Der deutsche Leitindex machte mit einem Plus von 0,33 Prozent auf 13 042,00 Punkte seine moderaten Vortagsverluste wieder …Auch Oberbürgermeister Michael Ebling war vor Ort. Der Brandschutzdezernent machte sich ein Bild über die Lage und dankte den Einsatzkräften für die schnelle Hilfe und das Eingrenzen des Feuers auf den betroffenen Hallenkomplex. Im Merkurist-Interview gab er seine Einschätzung zur Lage ab:

Feueralarm in Mainz: In einem Industriegebiet im Nordwesten bricht am Abend ein Großbrand aus. Zwei Industriehallen stehen in hellen Flammen. Nur mit Mühe können Feuerwehrleute die Fastnachtswagen eines örtlichen Karnevalsvereins retten.

Weitere Informationen $j(document).ready(function(){ if(!document.cookie.match(/_cInfo/)){ $j(“#cookie_info”).show(); } }); $j(“#cookie_accept”).live(“click”,function(){ $j.cookie(“_cInfo”,”accepted”,{expires:365, path:”/”}); $j(“#cookie_info”).hide(); }) Lokalausgabe wählen Aichach Augsburg-Land Augsburg-Stadt Dillingen Donauwörth Friedberg Günzburg Illertissen Krumbach Landsberg Mindelheim Neu-Ulm Neuburg Nördlingen Schwabmünchen Wertingen /* */ e-Paper   Anzeige aufgeben   Bilder   Leserblogs   Spiele   Themen   Tickets   RSS Registrieren     Login Donnerstag, 7. Dezember 2017Studie zur Nahversorgung im Norden von RP
0 Kommentare Facebook Twitter Whatsapp Anzeige Anzeige Mainz (dpa) – Bei einem Großbrand in Mainz sind mindestens zwei Industriehallen komplett abgebrannt. Neun Menschen, die in einer benachbarten Halle an einem Karnevalswagen arbeiteten, hätten Rauchvergiftungen erlitten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Feuer in Mainzer Industriegebiet

Dramatisch: In einer Halle direkt neben dem Großbrand stehen Motivwagen des Mainzer Carneval-Vereins (MCV). Monatelang wurde an den Gefährten für den Rosenmontagszug getüftelt – fällt jetzt alles den Flammen zum Opfer?

function fixAspect_19898906_20762772_id9444_v() { var jqDiv = jQuery(“#aspect19898906_20762772_id9444_v”); var w = jqDiv.width(); var h = Math.round(9 * w / 16); jqDiv.height(h); var fs = (w / 512) * 64; // 16; if (fs < 8) { fs = 8; } if (fs > 20) { fs = 20; } fs = parseFloat(fs, 10).toFixed(2); // alert(“fs: “+fs); jQuery(‘.swrInfo_wrapper’, jqDiv).css(“font-size”,fs + ‘px’); } jQuery(function () { // setup fluid iframes jQuery(window).resize(fixAspect_19898906_20762772_id9444_v); fixAspect_19898906_20762772_id9444_v(); }); /* */ 0:53 min

Warum das Feuer im Dachstuhl der Nachbarhalle ausbrach, war zunächst unklar. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am späten Abend unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten könnten wegen einiger Glutnester allerdings noch bis Donnerstagnachmittag dauern, sagte der Sprecher.

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen: http://epaper.welt.dezum Autorenprofil schließen var googletag = googletag || {}; googletag.cmd = googletag.cmd || []; googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot(‘/1017380/RPO_unter_Headline_540x90’, [[540, 90], ‘fluid’, [468, 60], [336, 280], [300, 250], [1, 1]], ‘div-gpt-ad-1504792334535-0’).addService(googletag.pubads()); googletag.pubads().enableSingleRequest(); googletag.pubads().collapseEmptyDivs(); googletag.enableServices(); }); googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‘div-gpt-ad-1504792334535-0’); }); Anwohner im betroffenen Ortsbereich Mainz-Mombach waren am Mittwochabend zunächst dazu aufgerufen worden, vorsorglich Fenster und Türen zu schließen. Das sei eine Standardmaßnahme, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. In den abgebrannten Hallen war unter anderem Zubehör für Shishapfeifen gelagert.

Die Einsatzkräfte waren um 18:15 Uhr von einer Bürgerin alarmiert worden, die am Dach des Komplexes Rauch bemerkte. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, stand der 70 x 25 Meter große Hallenkomplex bereits in Vollbrand. In einer der Hallen befand sich der Shisha-Shop „Blubberhaus“. Kurz danach stürzte die Dachkonstruktion des vorderen Hallenteils in sich zusammen. Die Industriestraße musste für die Löscharbeiten gesperrt werden. Der Hallenkomplex konnte nicht gehalten werden und brannte vollständig nieder. In den Räumen lagerten größere Mengen Zubehör für Wasserpfeifen, insbesondere mehrere Tonnen Holzkohle, die für eine hohe Brandlast sorgten. Alle einsatzbereiten Feuerwehren aus Mainz und Umgebung waren vor Ort. Die Schadenshöhe ist bisher noch unklar.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich hin, da die Glutnester von Trümmerteilen verdeckt waren und vom THW mit schwerem Gerät geräumt werden mussten. Es kann zu weiteren Geruchsbelästigungen und weiterer Rauchentwicklung an der Einsatzstelle kommen, die sich bis in den Morgen hinziehen können. Messfahrzeuge der Feuerwehren waren im Stadtgebiet unterwegs, die Messungen ergaben aber keinerlei Gesundheitsgefahren für die Anwohner.

Der Kurz-Link dieses Artikels lautet: https://www.welt.de/171349584