Fanhinweise zum Auswärtsspiel in Leverkusen - Werder Bremen
Werder Bremen: Brandt & Bellarabi – Bayer-Bremer sind Werders Albtraum
► Beim 2:4 im Pokal-Viertelfinale 2018 traf Brandt doppelt, ein Tor schoss Bellarabi – Werder war raus.

► Beim 2:6-Debakel im Hinspiel im Weserstadion erzielte Brandt das 2:0, Bellarabi legte das 3:0 nach.

Es ist immer etwas Besonderes gegen die Stadt zu spielen, in der du aufgewachsen ist. Bremen ist meine Heimat, meine Familie lebt noch dort und kommt zum Spiel nach Leverkusen, sagt Bellarabi.

Der Flügelflitzer, der aus Werders Jugend zum FC Oberneuland wechselte: Gegen Werder ist immer Action, es fallen viele Tore. Aber es wird auch dieses Mal schwierig.

Erst zum zweiten Mal überhaupt tritt Werder an einem Sonntag um 13.30 Uhr an. Es geht gegen die offensivstarken Leverkusener.

Glaubt auch Team-Kollege Brandt: Ich habe großen Respekt vor Werder, Trainer Kohfeldt macht eine Super-Arbeit. Sie spielen guten Fußball. Ich fand sie auch im Hinspiel stark. Unser 6:2 war nicht so klar, wie es das Ergebnis ausdrückt.

Brandts Familie und viele seiner Kumpel sind Werder-Fans. Auch er hat den Klub ein stückweit in meinem Herzen.

Nach dem WM-Triumph von 2014 geht Deutschland jetzt auch virtuell auf Titeljagd, hat ab sofort seine eigene eSports-Nationalmannschaft,

Als Kind stand der Angreifer selbst in der Ostkurve, das erste Trikot war von Ex-Bremer Diego. Der Brasilianer war Brandts großes Vorbild. Aber: Die Zeiten, in denen ich mir etwas anhören musste, wenn ich gegen Werder getroffen habe, sind vorbei…

Nationalspieler Brandt darf übrigens nur noch versteckt zuschauen, wie er mit einem Grinsen erzählt: Jascha war einmal total nervös, weil er wusste, dass ich zum Spiel kommen würde…

Bremen – Am Sonntag gibt es Werder ausnahmsweise als Nachtisch, die Bundesliga-Partie in Leverkusen ist für 13.30 Uhr angesetzt. Den Fans schmeckt das wenig, den Betroffenen auch nicht so gut – aber sie machen das Beste daraus.

Und natürlich wird sich auf diese ungewöhnliche Anstoßzeit vorbereitet. So lässt Florian Kohfeldt ab Donnerstag nicht wie sonst um 10 oder um 15 Uhr trainieren, sondern um 13.30 Uhr. So kann sich der Körper besser auf diesen Termin einstellen.

Auch am Spieltag wird sich der Ablauf natürlich gegenüber Spielen um 15.30 Uhr verändern. Der traditionelle Spaziergang am Morgen wird auf 9 Uhr vorverlegt. Normalerweise dürfen die Profis bis 9.30 Uhr frühstücken, erst später ging es dann raus an die frische Luft.

Nun heißt es: früher ran ans Buffet im Hotel – und es werden auch Nudeln angeboten. Schließlich entfällt das Mittagessen. Aber Kohfeldt will das Thema nicht so groß machen: „Für den Körper ist das alles kein Problem. Die Spieler sind es ja gewohnt, zu verschiedenen Anstoßzeiten bereit zu sein.“