Werder Bremen: Trainer Kohfeldt warnt vor Bayer Leverkusen und dem besten Kader nach dem FC Bayern | News - deichstube.de
Werder Bremen: Mittags gegen Bayer: So plant Kohfeldt den Früh-Angriff
Es geht gegen die offensivstarken Leverkusener. Für Trainer Florian Kohfeldt (36) ist es eines der schwersten Auswärtsspiele in dieser Saison. Wir treffen auf den besten Kader nach den Bayern. Leverkusen ist unfassbar gut. Da was zu holen, wäre schon ein Big Point. Ich weiß aber, dass uns solche Spiele liegen. Wir müssen nur sehr wach sein.

Damit die Profis den ungewohnt frühen Anstoß nicht verschlafen, wird ab Donnerstag der Matchday simuliert.

Werder Bremen: So bereitet Kohfeldt sein Team auf das Mittagsspiel gegen Bayer Leverkusen am Sonntag um 13.30 Uhr vor | Werder

In dieser Woche nimmt Tennis-Guru Jan De Witt (coachte Stars wie Andrea Petkovic und Gilles Simon) die Profis genau unter die Lupe. Nicht das erste Mal. Bereits in der Vorsaison war De Witt zu Gast bei Werder. Er und Kohfeldt kennen sich von einer Fortbildung, beide stehen auf Video-Analysen. Der Tennis-Lehrer soll noch mal frischen Wind reinbringen.

Am Spieltag wird dann der gemeinsame Spaziergang vorverlegt. Kohfeldt: Wir werden so um 9 Uhr spazieren gehen. Sonst frühstücken wir immer bis 9.30 Uhr, gehen dann und anschließend legen sich die Jungs noch mal hin. Diese Phase entfällt diesmal. Nach dem Fußmarsch haben die Profis noch 30 bis 45 Minuten Zeit zum Ausruhen. Das Anschwitzen entfällt.

Dann gehts zum Frühstück. Da es kein Mittagessen vor dem Spiel gibt, werden neben Müsli, Joghurt, und Rührei auch ordentlich Kohlenhydrate aufgetischt. Kohfeldt mit einem Lachen: Da wird es mit Sicherheit auch ein paar Nudeln geben.

Alles für den Früh-Angriff in Leverkusen. Die Bekanntgabe des Kaders und die Abschluss-Besprechung gibts aber wie gehabt am Abend vor dem Spiel.

Bremen – Am Sonntag gibt es Werder ausnahmsweise als Nachtisch, die Bundesliga-Partie in Leverkusen ist für 13.30 Uhr angesetzt. Den Fans schmeckt das wenig, den Betroffenen auch nicht so gut – aber sie machen das Beste daraus.

Und natürlich wird sich auf diese ungewöhnliche Anstoßzeit vorbereitet. So lässt Florian Kohfeldt ab Donnerstag nicht wie sonst um 10 oder um 15 Uhr trainieren, sondern um 13.30 Uhr. So kann sich der Körper besser auf diesen Termin einstellen.

Auch am Spieltag wird sich der Ablauf natürlich gegenüber Spielen um 15.30 Uhr verändern. Der traditionelle Spaziergang am Morgen wird auf 9 Uhr vorverlegt. Normalerweise dürfen die Profis bis 9.30 Uhr frühstücken, erst später ging es dann raus an die frische Luft.

Nun heißt es: früher ran ans Buffet im Hotel – und es werden auch Nudeln angeboten. Schließlich entfällt das Mittagessen. Aber Kohfeldt will das Thema nicht so groß machen: „Für den Körper ist das alles kein Problem. Die Spieler sind es ja gewohnt, zu verschiedenen Anstoßzeiten bereit zu sein.“