Leverkusen stolpert gegen eiskalte Herthaner
Ohne Tore zu wenig Punkte Warnschuss von Bayer-Kapitän Bender!
nDie kaum erwartete Heim-Niederlage gegen Hertha BSC brachte reichlich Frust für die Werkself, während rundum die Jecken zum Karneval am Rhein rüsteten. Mit dem 0:2 rutschte Bayer 04 Leverkusen auf Platz fünf. Überdies brachte die Niederlage für einen Leverkusener Profi ein ganz neues Gefühl.

Julian Baumgartlinger gehört zu den meist sehr effizienten, aber selten spektakulären Spielern bei Bayer. Auch gegen Berlin war der defensive Mittelfeldmann mit 12,16 km wieder laufstärkster Leverkusener, eroberte im Zweikampf viele Bälle, leistete sich wie die Kollegen aber auch mehrere Fehler im Aufbauspiel.

Ohne Tore zu wenig Punkte Warnschuss von Bayer-Kapitän Bender!
Ohne Tore zu wenig Punkte Warnschuss von Bayer-Kapitän Bender!

Obwohl er selten enttäuscht, ist der frühere Mainzer allerdings derjenige unter den Sechsern der Werkself, der die wenigste Spielpraxis aufweist. Bisher aber blickte er auf eine starke Erfolgsgeschichte zurück: In acht Pflichtspielen stand Baumgartlinger in der Leverkusener Startelf, acht Mal gab es mit ihm keine Niederlage.

Ganz neue Erfahrung für Baumgartlinger
Ganz neue Erfahrung für Baumgartlinger

Diese Serie ist mit dem 0:2 gegen Herhta gerissen. Große Eigenwerbung konnte Baumgartlinger nicht betreiben; wenn alles normal läuft, sind Dominik Kohr und Charles Aranguiz am Samstag in Hamburg in der Defensivzentrale gesetzt. Weil aber Kapitän Lars Bender auf Sicht ausfällt, könnte Baumgartlinger durchaus demnächst auch wieder zum Zuge kommen.

Teamkollege Sven Bender hielt sich im Vergleich zu Brandt mit Kritik am Auftritt der Leverkusener zurück. “Ich finde nicht, dass es eine superschlechte Leistung war”, sagte der ehemalige Dortmunder. Gleichwohl habe der Mannschaft “die letzte Überzeugung gefehlt”. Bender: “Aber solche Tage hast du mal dabei, das werden wir auch richtig einschätzen können.” Die 120 Minuten aus dem erfolgreichen Pokalspiel gegen Bremen vier Tage zuvor wollte der 28-Jährige nicht als Ausrede gelten lassen: “Wir sind Profis und müssen das wegstecken.”

Intern wird der 30-jährige ohnehin geschätzt wegen seiner schnörkellosen Art und seinem großen Fleiß. “Er ist ein Typ, erfahren, weiß wie das Spiel funktioniert, läuft viel und viele Löcher zu”, lobte Manager Jonas Boldt neulich im kicker.

Und diese Qualität wird Baumgartlinger weiter ins Spiel der Werkself einbringen. Auch wenn seine persönliche Serie gerissen ist.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Auch zu einem nach wie vor möglichen Verbleib unter dem Bayer-Kreuz äußerte sich Brandt, dessen Vertrag bis 2019 läuft. “Ich habe Leverkusen nie gesagt, dass ich im Sommer weg bin. Es ist alles offen.” Sein Vater Jürgen Brandt befinde sich derzeit in Gesprächen mit Bayer-Manager Jonas Boldt.

Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen, der Gast hatte sie letztendlich mit 2:1 für sich entschieden.

Sowohl Bayer als auch Hertha BSC schickten eine veränderte Anfangsformation auf das Feld: Coach Heiko Herrlich stellte Retsos, Volland, Baumgartlinger und Brandt auf – Havertz, Nascimento Borges, Aránguiz und Bailey mussten weichen. Aufseiten der Equipe von Trainer Pál Dárdai machten Kraft, Skjelbred und Esswein Platz für Maier, Jarstein und Lustenberger.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff schockte Valentino Lazaro Bayer 04 Leverkusen, als er mit der Vorarbeit von Vladimir Darida das Führungstor für Berlin erzielte (43.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Jordan Torunarigha von der Hertha den Platz. Für ihn spielte Per Skjelbred weiter (54.). Salomon Kalou schraubte das Ergebnis in die Höhe, als er eine Vorlage von Peter Pekarík zum 2:0 zugunsten von Hertha BSC verwertete (58.). Schlussendlich reklamierte die „Alte Dame“ einen Sieg in der Fremde für sich und wies Leverkusen in die Schranken.

Nein, es war gewiss nicht der Tag von Bayer 04. Oder der von Kevin Volland. Als dem 25-Jährigen in der 71. Minute nach einem indirekten Freistoß von Leon Bailey der Ball plötzlich vor die Füße sprang, traf der Nationalspieler aus einem Meter anstatt des Tors nur die Latte. Es sollte die letzte gefährliche Aktion der an diesem Samstag harmlosen Hausherren bleiben, die nach der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Hertha BSC vom zweiten auf den fünften Platz zurückfallen. “Wir hätten noch eine Stunde spielen können und kein Tor gemacht”, sagte Bayer-Trainer Heiko Herrlich.

In den letzten fünf Spielen war für Bayer noch Luft nach oben. Sieben von 15 möglichen Zählern sammelte der Gastgeber ein. Die Werkself rutscht mit dieser Niederlage auf den fünften Tabellenplatz ab.

Berlins Trainer Pal Dardai freute sich naturgemäß über den ersten “Dreier” seines Teams in 2018. Er sagte: “Wir wollten frech sein und haben ausgenutzt, dass Leverkusen im Pokal 120 Minuten gespielt hat. Wir haben gut verteidigt und in den richtigen Momenten die Tore gemacht.”

Nach vier sieglosen Spielen ist Berlin wieder in die Erfolgsspur eingebogen. Trotz der drei Zähler macht die Hertha im Klassement keinen Boden gut. Als Nächstes steht für Bayer 04 Leverkusen eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (15:30 Uhr) geht es gegen den Hamburger SV. Hertha BSC tritt bereits einen Tag vorher gegen den 1. FSV Mainz 05 an (20:30 Uhr).

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu: Bayer 04 Leverkusen: Die Zweitbesetzung passt nicht Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.

0 Kommentare Facebook Twitter Whatsapp Anzeige Anzeige Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen, der Gast hatte sie letztendlich mit 2:1 für sich entschieden.

Wir haben Zahlen und Fakten zum 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt.mehr

Bayer fehlte „Frische im Kopf“ – 0:2 gegen Hertha

Sowohl Bayer als auch Hertha BSC schickten eine veränderte Anfangsformation auf das Feld: Coach Heiko Herrlich stellte Retsos, Volland, Baumgartlinger und Brandt auf – Havertz, Nascimento Borges, Aránguiz und Bailey mussten weichen. Aufseiten der Equipe von Trainer Pál Dárdai machten Kraft, Skjelbred und Esswein Platz für Maier, Jarstein und Lustenberger.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff schockte Valentino Lazaro Bayer 04 Leverkusen, als er mit der Vorarbeit von Vladimir Darida das Führungstor für Berlin erzielte (43.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Jordan Torunarigha von der Hertha den Platz. Für ihn spielte Per Skjelbred weiter (54.). Salomon Kalou schraubte das Ergebnis in die Höhe, als er eine Vorlage von Peter Pekarík zum 2:0 zugunsten von Hertha BSC verwertete (58.). Schlussendlich reklamierte die „Alte Dame“ einen Sieg in der Fremde für sich und wies Leverkusen in die Schranken.

In den letzten fünf Spielen war für Bayer noch Luft nach oben. Sieben von 15 möglichen Zählern sammelte der Gastgeber ein. Die Werkself rutscht mit dieser Niederlage auf den fünften Tabellenplatz ab.

Nach vier sieglosen Spielen ist Berlin wieder in die Erfolgsspur eingebogen. Trotz der drei Zähler macht die Hertha im Klassement keinen Boden gut. Als Nächstes steht für Bayer 04 Leverkusen eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (15:30 Uhr) geht es gegen den Hamburger SV. Hertha BSC tritt bereits einen Tag vorher gegen den 1. FSV Mainz 05 an (20:30 Uhr).