Pferde im Zoch - ein Restrisiko bleibt
Pferde im Zoch – ein Restrisiko bleibt
nDiskussion am Rosenmontag-Abend im Funkenturm in der Bahnstadt – der Kutschenunfall beim Zoch in Köln. Ein Pferd war durchgegangen, hatte ein anderes im Gespann mitgezogen. Fünf Menschen wurden verletzt. “Natürlich war das Gesprächsstoff”, sagt Altstadtfunkenpräsident Rainer Martins. “Die Situation in Köln, das ist schrecklich. Zumal es ja so aussieht, als ob da etwas von außen in den Zug getragen wurde. Es gibt viele Gerüchte und Mutmaßungen”, spielt er darauf an, dass ein Gegenstand nach dem Pferd geworden worden sein soll, es ist gar von einer Zwille die Rede, mit der auf das Tier geschossen worden sein soll. Überlegungen, das 2005 gegründete Altstadtfunken-Reitercorps, das einzige einer KG in der Stadt – nicht mehr am Rosenmontagszug teilnehmen zu lassen, gibt es bei den Altstadtfunken aber nicht. “Wir warten jetzt erstmal ab, wie es in Köln weitergeht”, sagt Martins.

In Opladen gingen beim Zug acht Pferde mit. “Bei uns wird die Teilnahme der Pferde intensiv vorbereitet. Die Reiter haben das Reitabzeichen, sind im Umgang mit den Tieren sicher. Zusätzlich werden die Pferde geführt”, weist Martins hin. Und hat eine kleine Kritik an der Zugleitung: “Eigentlich soll die Reiterstaffel als Erstes im Zug gehen. Nicht, wie dieses Mal, hinter einer Fußgruppe.”

Ein Wohlfühlort fürs Pferd, da sind sich Dr. Kurt Molitor und Dr. Sabine Beier vom Veterinäramt der Stadt einig, ist ein Karnevalszug nicht. “Aber wir kümmern uns darum, dass das Optimale für die Tiere in Opladen möglich wird”, bestätigt auch Molitor und zählt auf: Die Pferde kommen alle von einem Reiterhof (Gut Reuschenberg, Anm. d. Redaktion), werden von dort bis zur Zugaufstellung geritten, müssen also keine Fahrt im Hänger überstehen. Während des Zuges besteht ständiger Kontakt zu den – den Tieren bekannten – Pferdeführern, die Reiter sind mit den Tieren vertraut. Zudem wisse die Reitstallbesitzerin, welche Tiere das “passende Nervenkostüm” für solch eine Veranstaltung hätten und welche eben nicht.

Zum Reitstall unterhalte das Veterinäramt einen guten, intensiven Kontakt. Eine Art “Doping-Test” direkt vor dem Umzug, also eine Blutprobe auf Sedierungsmittel hin, gebe es nicht. Generell sei eine Sedierung der Tiere nicht erlaubt. Beier ergänzt: “In Opladen gehen die Tiere maximal drei Stunden im Zug. Das ist moderat. In großen Zügen dauert es teils zehn Stunden und mehr.” Dennoch: Selbst wenn ein Pferd nicht mit Zwille oder Kamelle oder anderem beschossen werde, bleibe es ein Fluchttier. “Und somit bleibt auch ein Teil Unberechenbarkeit”, fügt die Tierärztin an.

NRW-Innenminister Reul sagt zu dem Unfall im Rosenmontagszug zwei Dinge: “Zuerst muss die Ursache ermittelt werden. Bis dahin sollte man vorsichtig sein mit vorschnellen Rufen nach Verboten.” Dies hatten unmittelbar nach den Ereignissen Tierschützer gefordert. Reul bittet um die Versachlichung der Debatte. Selbstverständlich stehe die Sicherheit von Mensch und Tier an erster Stelle. Falls die Analyse des Vorfalls vom Montag durch Experten ergebe, dass Pferde im Zug nicht mehr mitlaufen sollten, dann will der Innenminister sich dem beugen. Sein rheinisches Herz sagt etwas anderes: Der Leichlinger würde die Tiere gerne behalten, ist ein großer Fan von Pferden im Zug, “weil es Tradition im Rheinland ist”.

In die Richtung geht auch Reiner Martins: “Pferde gehören eigentlich traditionell in einen Zug, früher wurden die Wagen nicht von Traktoren, sondern von Pferden gezogen. Und bis vor einiger Zeit ist in Opladen immer die Reiterstaffel der Polizei vorneweg geritten”, erinnert er.

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu: Leverkusen: Pferde im Zoch – ein Restrisiko bleibt Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.

Gelassenheitsprüfung Die Pferde für den Kölner Zoch wurden laut Sabine Beier einer Gelassenheitsprüfung unterzogen, sprich und in Situationen mit Musik, Flatterbändern und Co. begeben.

Die Altstadtfunken hatten in diesem Jahr sieben Pferde im Einsatz auf dem Opladener Rosenmontagszug.

Nach dem Unfall mit Pferden und Verletzten am Kölner Rosenmontagszug machen sich auch die Altstadtfunken Opladen Gedanken: Soll es weiterhin Pferde während des Rosenmontagszuges in Opladen geben? “Wir sind uns der Lage sehr bewusst und werden in der nächsten Vorstandssitzung über das Thema sprechen”, sagte Norbert Esser,  erster Vorsitzender der KG Altstadtfunken Opladen vun 1902.

Der Verein habe sich zwar der Pflege des Brauchtums verschrieben, hänge aber nicht an dem Einsatz von Pferden. Seit zehn Jahren gingen die Huftiere mit im Zug. “Wir hatten immer so sechs bis sieben Tiere im Einsatz und noch nie Probleme”, sagte Esser. “Wir müssen aber nicht unbedingt daran festhalten.” Von Jahr zu Jahr würde neu entschieden. “Wir bekommen nur Tiere vom Reitstall, die ein extra Training durchlaufen haben.” Alle Eventualitäten ließen sich aber auch mit viel Vorbereitung nicht ausschließen. “Wenn jemand etwas wirft, scheut ein Trecker nicht, ein Pferd aber schon.”

Susanne Schaffarczik vom Tierschutzverein Leverkusen wünscht sich jedenfalls, dass die Pferde in Zukunft nicht mehr zum Einsatz kommen. “Was heutzutage los ist während der Umzüge mit den vielen tausenden Menschen am Straßenrand, ist für die Tiere einfach nur Stress pur.” Und niemand könne verhindern, das mal etwas auf die Tiere geworfen werde.

Auch der städtische Tierarzt Dr. Kurt Molitor sagt: “Pferde sind Fluchttiere.” Die Verwaltung stehe stets im engen Austausch mit den Karnevalisten. Molitor sieht allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Verhältnissen in Köln und Leverkusen. “Bei uns kommen die Tiere nur relativ kurz mit drei Stunden zum Einsatz und sind danach schnell wieder im Stall”, so Molitor. Zudem seien sie am Halfter einer Bezugsperson, die ihnen Halt gebe. Den Tieren Beruhigungsmittel zu verabreichen sei übrigens schon immer verboten gewesen, sagte Molitors Kollegin, Dr. Sabine Beyer. “Das ist zudem ein größeres Sicherheitsrisiko.” Die Tiere seien unsicherer auf den Beinen und könnten sich nicht gut auf die Situation einstellen. Sollte ein Reiz dann durch das Wattegefühl eines Beruhigungsmittels auf die Pferde treffen, könnte das noch stärkere Angstreaktionen nach sich ziehen. Darum gebe es Tierärzte, die Blutproben bei den Pferden in den großen Zügen nähmen würden. “Es geht also nicht nur um den Tierschutz, sondern auch um Sicherheitsaspekte”, so Beyer.

Wenn es mal schnell gehen soll: 15 Tipps für einen Kurzausflug rund um Köln

Wenn es mal schnell gehen soll: 15 Tipps für einen Kurzausflug rund um Köln

Bayer-Mitarbeiter engagieren sich weltweit und werden dabei vom Konzern unterstützt

Experte meint, dass eine erfüllte Beziehung auch das wichtige Körperorgan schützt.

„Ein erhöhtes Einsatzaufkommen“ konstatierte der Rettungsdienst nach dem Zug.

Der Opladener Rosenmontagszug trotzte den schaurigen Wettervorhersagen.

Beim Blütensamstagzug in Leichlingen feiern die Narren friedlich – Reul mischt als…

Mit der RheinlandCard gibt es jetzt eine Freizeitkarte für das Rheinland.

Mit der RheinlandCard gibt es jetzt eine Freizeitkarte für das Rheinland.

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?