Der Kurzstreckentrainer wird Langstreckenflieger - Süddeutsche Zeitung
RB Leipzig: Ralf Rangnick hört als Sportdirektor auf und wechselt zu Red Bull
Erreichte in der Saison 2018/19 mit Leipzig das Pokalfinale und die Champions-League-Ränge: Ralf Rangnick.

Zehn Tage ließ sich Ralf Rangnick Zeit nach dem verlorenen Pokalfinale mit RB Leipzig, das sein vorerst letztes großes Spiel als Trainer war. Am Dienstag, 11 Uhr, verkündete der 60-Jährige dann das Ergebnis seiner inneren Klausur zu der Frage, wie es beruflich für ihn weitergehen solle. Rangnick, bisher in Leipzig Sportdirektor und zuletzt auch wieder Kurzstreckentrainer für eine Saison, wird nun zum Langstreckenflieger. Er gibt das Tagesgeschäft in Sachsen auf und übernimmt globale Chefaufgaben im Fußballnetzwerk von Red Bull. Neuer Sportdirektor in Leipzig wird, wie erwartet, der soeben mit dem SC Paderborn aufgestiegene Manager Markus Krösche, 38.

“Head of Sport & Development Soccer”, so lautet Rangnicks neuer Dienstgrad. Es ist kein branchenüblicher Vorgang, auch die News-Kanäle wussten nicht so recht, wie sie die Schlagzeilen dazu gestalten sollten. Die Spannweite reichte von “Rangnick verlässt Leipzig” bis zu “Rangnick bleibt Leipzig treu, wechselt aber den Posten”. Tatsächlich bedeutet das neue Amt als Außenminister der Bullen keinen radikalen Abschied aus Leipzig. Von Rangnicks Koordination der RB-Standorte in New York und Brasilien, wo auf Fußball des Hauses gepolte Talente reifen sollen, könne in Zukunft “auch Leipzig sehr profitieren”, glaubt Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Rangnick bleibt auch als Berater mit dem Verein verbunden, die Stadt soll weiterhin sein Lebensmittelpunkt sein.

Neuer Sportdirektor wird der vorherige Paderborner Markus Krösche. “Wir konnten uns mit dem SC Paderborn einigen, dass wir Markus Krösche als neuen Sportdirektor bekommen. Es waren gute und lange Gespräche. Unabhängig vom finanziellen Ausgleich haben wir eine sportliche Kooperation vereinbart”, sagte Mintzlaff.

Rummenigge bestätigt, dass der Kolumbianer gehen wird. Eintracht Frankfurt erhält viel Geld aus Madrid. Ralf Rangnick hört in Leipzig auf und wird im RB-Konzern befördert.   Alle Meldungen und Gerüchte zum Transfermarkt

Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig, Ralf Rangnick, wird eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll im Netzwerk des von Red Bull alimentierten Bundesliga-Klubs die Standorte in Leipzig, Brasilien und New York betreuen. 

Aber ein bisschen Trennung ist es dann doch, wie Mintzlaff verdeutlichte: “Ich sehe das Ganze mehr mit einem weinenden Auge. Ich hätte Ralf gerne dauerhaft hier gehabt.” Als Entscheidungsträger in Leipzig scheidet Rangnick aus, sein Gehalt zahlt künftig die Kostenstelle Fuschl am See. Er ist nun Angestellter des österreichischen Konzerns, ebenso wie sein bisheriger Leipziger Videoanalyst Lars Kornetka, den er ins neue Großressort mitnimmt; Chefscout Paul Mitchell könnte folgen.

In Leipzig führte Rangnick seit 2012 Regie, es waren sieben Jahre rasanten Wachstums, von Liga vier bis in die Champions League. Vor einem Jahr sprang der gebürtige Vollbluttrainer, wie bereits beim Erstliga-Aufstieg 2016, erneut in einer Doppelrolle als Coach ein, weil man den umschwärmten Hoffenheimer Julian Nagelsmann vorzeitig für 2019 verpflichtet hatte.

Daraus entstand ein Wohlfühljahr für Rangnick, mit Platz drei in der Liga und Pokalfinale. Doch unterwegs kam er zu der Erkenntnis, dass es jetzt Zeit sei für “eine neue, extrem reizvolle Aufgabe. Ich bin ein Typ, der klare Ziele braucht”. Bereits im Weihnachtsurlaub kam ihm der Gedanke – “unter der Dusche”, wie Rangnick präzisierte – dass er als internationaler Mastermind einen Mehrwert haben könnte.

Einfach weiter Sportchef in Leipzig – dann wären “Entwicklungsschritte nur noch im kleinen Prozentbereich möglich gewesen”, glaubt er. Durch forcierte Förderung der Filialen in Süd- und Nordamerika hält er es dagegen für vorstellbar, dass Leipzig “zu internationalen Topklubs aufschließen könnte, die jetzt noch weit weg sind”. Im vorigen Winter war erstmals ein Rookie aus New York nach Leipzig gewechselt. “Jedes Jahr einen Tyler Adams zu entwickeln, das ist unser Wunsch”, fordert Rangnick nun von sich selbst.

Ralf Rangnick (60) hört als Sportdirektor in Leipzig auf. Und wird nun eine Art globaler Sportdirektor mit Zuständigkeit für die Standorte in Brasilien und den USA. Klub-Boss OIiver Mintzlaff: Die intensiven Gespräche gab es nach dem Pokalfinale mit dem Ergebnis, dass Ralf Head of Sport and Development Soccer wird.

Auf diese neue Aufgabe haben sich nach BILD-Informationen Klubboss Oliver Mintzlaff (43) und Rangnick verständigt. Zuerst berichtete Sportbuzzer.

Gute Nachrichten vom Bundestrainer! Nach BILD-Informationen hat Jogi Löw (59) das Krankenhaus wieder verlassen.

Verlässt RB Leipzig: Vor kurzem kündigte Ralf Rangnick im “Doppelpass” noch eine Attacke auf die Bayern an. (Quelle: Sport1)

Bedeutet aber auch: Rangnick wird dann kein Büro mehr in Leipzig haben. Und auch keine Entscheidungskompetenz. Denn für Leipzig ist er offiziell nicht mehr zuständig, verliert dort alle Kompetenzen. Sein neuer Vertrag läuft auch nicht über RasenBallsport, sondern über Red Bull. Rangnick über seine neue Aufgabe: Ich habe in der Winterpause drüber nachgedacht, was die Rückrunde bringt und gegebenenfalls die Zeit danach. Dann ist der Gedanke gereift, dass ich eine neue reizvolle Aufgabe brauche. Aber es ging mir auch um die Weiterentwicklung der Standorte. Ich sehe viel Synergie- und Steigerungspotentiale in meinem neuen Job.

Seinen Job als Trainer übernimmt Julian Nagelsmann (31/kommt aus Hoffenheim). Als Sportdirektor wird heute Markus Krösche (38/Paderborn) vorgestellt.

Vorteil für Leipzig allerdings: Rangnick wird sein Wissen und seine Erfahrung weltweit einbringen und die Standorte in Bragantino und New York ausbauen. Die sollen künftig als Talente-Lieferanten für Leipzig und Salzburg agieren.

Anzeige: Aktuelle Trikots und Fashion der 1. Bundesliga findest du bei uns! BILD Shop – Hier kaufen Fans!