Prinz Charles und Herzogin Camilla in Leipzig - MDR
Charles und Camilla – So verbrachten sie ihren Tag in Berlin
Als Christa Loos aus Geithain am Morgen Radio hört, ist für sie der Ablauf des Tages plötzlich klar. Es muss sofort nach Leipzig gehen. Dort hat sich das britische Thronfolgerpaar für einen Besuch angekündigt. Zeitgleich laufen in der Stadt die ersten Vorbereitungen. Absperrgitter werden vor der Thomaskirche, dem Alten Rathaus und der Nikolaikirche aufgebaut. Die ersten Mannschaftswagen der Polizei fahren in der Stadt vor, Polizisten in Zweiergruppen laufen Streife. Es ist gegen neun Uhr und die Stadt scheint ansonsten noch zu schlafen. Kaum jemand ist auf den Beinen.

Gegen zehn Uhr flanieren die ersten Besuchergruppen unter Leitung ihrer Gästeführer durch die Stadt. Einige wundern sich über das inzwischen stark angewachsene Polizeiaufgebot. Auch die Thomaskirche kann das Volk nun nicht mehr besichtigen. Inzwischen ist auch Christa Loos eingetroffen und steht in der ersten Reihe hinter den Absperrgittern. Die Stimmung unter den Wartenden ist gelöst, vereint in der Hoffnung, der Prinz möge bitte ein Bad in der Menge nehmen.

In der Kirche wollte der Thomanerchor dem frischgebackenen vierfachen Großvater und seiner Frau Camilla Werke von Bach und Mendelssohn vortragen. Auch Gespräche mit den Sängern sowie mit Gemeindemitgliedern waren geplant.Leipzig ist nach Berlin die zweite Station des viertägigen Deutschlandbesuchs der Mitglieder des britischen Königshauses. Am Mittwochnachmittag wollte Charles noch das Gartenreich Dessau-Wörlitz besuchen. In Berlin hatte er am Dienstag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen. Am Donnerstag werden Prinz Charles und Herzogin Camilla in München erwartet. Zuletzt besuchte der britische Thronfolger Leipzig 1991, als er bei einem Umweltseminar teilnahm.

Inzwischen ist es halb eins und der Thomaskirchhof hat sich sichtlich gefüllt, nicht nur mit Schaulustigen, die gezielt oder ausversehen hier stehen und Journalisten, auch mit Polizei und Sicherheitskräften. Die ersten schwarzen Limousinen rollen vor. Ein hoffnungsvolles Raunen geht durch die Menge und ebbt viel zu schnell wieder ab. Ministerpräsident Kretschmer nebst Lebensgefährtin sind eingetroffen. Auch Leipzigs OBM Jung und Gattin sind da. Kurz vor 13 Uhr kommt zuerst die Motorradstaffel der Polizei überaus rasant in den Thomaskirchhof gerauscht. Es folgen große, dunkle Limousinen. Aus einer entsteigen der Prinz von Wales und die Herzogin von Cornwall. Sie ganz in Hellblau mit ein wenig Spitze, er dunkelbau und nadelgestreift. Die Menge jubelt und ruft die Namen der Durchlauchten. Diese strahlen und winken zurück und lassen sich dann von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung und Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer unter den Augen von Johann Sebastian Bach begrüßen.

Und nun kommt der Moment, auf den Christa Loos aus Geithain seit dem Morgen hin gefiebert hat. Der Thronfolger schreitet zum Volk hinter der Absperrung und schüttelt sichtlich vergnügt und freudig Hände, die ihm in großer Zahl entgegen gestreckt werden. Die Sicherheitskräfte und Protokollanten bemühen sich, Überblick und Ordnung zu bewahren. Doch Prinz und Gemahlin scheinen das kleine Durcheinander zu genießen und müssen mit ein wenig Nachdruck gebeten werden, sich vom Volk zu lösen und den Weg in die Thomaskirche zu finden.

Christa Loos bleibt mit Tränen der Rührung in den Augen zurück. Mit bebender Stimme bricht sich ihre Überwältigung Bahn. “Das werde ich in meinem Leben nicht vergessen. Er hat mir die Hand geschüttelt. Nun kann ich mich nicht mehr waschen, aber ich kann beruhigt nach Hause fahren.” Nachdem Charles und Camilla in der Thomaskirche verschwunden sind, greifen viele zu ihren Handys, um zu telefonieren. Aus allen Ecken werden Sätze in die Sprechmuschel gesprochen wie: “Ich stand ganz vorne.” “Es ist der pure Wahnsinn.” “Er hat mir sogar die Hand gedrückt.” “So nette Menschen.”

Leipzig – Zahlreiche winkende Menschen, die teils auch kleine Union-Jack-Flaggen schwenkten, haben dem britischen Thronfolger Prinz Charles (70) und seiner Frau Camilla (71) am Mittwochmittag in Leipzig einen herzlichen Empfang bereitet.

Der Besuch in der Kirche und das dortige Konzert sind kurz. Inzwischen hat sich in der Stadt offenbar herumgesprochen, dass irgendetwas los sein muss. Immer mehr Menschen sind zwischen Thomaskirche und Marktplatz. Einige sicher nicht ganz freiwillig. Die Polizei sperrt hier und da Wege, die nicht mehr gequert werden dürfen, damit der britische Besuch freies Geleit durch Leipzigs Gassen erhält. Und da ist es auch schon wieder so weit. Gegen viertel zwei setzt sich die royale Gesellschaft in Begleitung der Gastgeber in Bewegung Richtung Markt, vorbei an Jubelnden und Rufenden. “Welcome, your Highness.” oder “Hello Majesty.” ist zu hören. Einige halten Papierfähnchen, britische und deutsche, in den Händen. Irgendwo in der Stadt hatte sie jemand verteilt, erzählen zwei junge Frauen, die besonders viel Spaß beim Selfiesschießen haben. Das Thronfolgerpaar quittiert die Sympathiebekundungen mit einem strahlenden Lächeln und viel Handkontakt bis zum Alten Rathaus.

JEDER erwartete, bei diesem Moment auch endlich den Namen des royalen Nachwuchses zu erfahren – doch NICHTS wurde verraten.

Das Bad in der Menge ist auf dem Markt wie ein Bad im Meer. Der Platz ist so voll wie zu Letzt beim Einzug von RB Leipzig in die erste Bundesliga. Besonders mutige Schaulustige haben auch Plätze auf den Mauern der U-Bahnstation erklommen. Nachdem sich Charles, Camilla und die Familien Kretschmer und Jung auf dem Balkon des Alten Rathauses dann noch einmal blicken ließen, konnten auch die Schaulustigen in den hinteren Reihen ihren Freunden und Bekannten erzählen: wir haben sie mit eigenen Augen gesehen.

Während ihres Deutschlandbesuchs machen der britische Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla auch Stopp in Leipzig. Dort wurden sie von vielen Menschen begrüßt.

Prinz Charles und die Herzogin von Cornwall statteten Leipzig auf ihrer Deutschlandreise einen Besuch ab. Mit dabei war unserer Reporterin Sylvias Stadler:

Am Dienstag war das Thronfolger-Paar in Berlin angekommen. Am Mittwoch nun ging es nach Mitteldeutschland – zum einen ins Dessau-Wörlitzer Gartenreich und zum anderen nach Leipzig.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 08.05.2019 | seit 06:30 Uhr

Faszination Schmetterling – kaum jemand kann sich der Schönheit der Falter entziehen. Doch das weltweite Artensterben hat längst auch diese Tierart erfasst. Matthias Nuß ist Experte für das heimische Vorkommen.

Prinz Charles und die Herzogin von Cornwall besuchten auf ihrer Deutschlandreise auch Leipzig. Auf ihrem Besuchsprogramm standen die Thomaskirche, das Alte Rathaus und die Nikolaikirche und jede Menge Kontakt zum Volk.

Eine Million Arten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Doch wie ist die Lage in Sachsen? MDR SACHSEN hat mit Wissenschaftlern und Naturschützen gesprochen. Fazit: Wir müssen umdenken und handeln.

Das Landesumweltamt führt die Roten Listen Sachsen. Daraus geht hervor, dass vor allem bei Flechten, Algen und Tagfaltern ein extremer Rückgang zu verzeichnen ist. Doch auch zahlreiche Wirbeltiere sind ausgestorben.

Was sind Rote Listen? Was verbirgt sich hinter FFH? Was sind ökologische Vorrangflächen? Was kann jeder Einzelne für den Artenschutz tun? Diese und andere Fragen benatworten wir in unserem Hintergrund zum Artenschutz.

Experten aus Sachsen und Tschechien haben sich mit Felsstürzen im Elbsandsteingebirge beschäftigt. Sie wollen künftig vor solchen Ereignissen rechtzeitig warnen. Ein Frühwarnsystem wird gerade aufgebaut.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Die MDR SACHSEN-App informiert multimedial über aktuelle Themen aus allen Regionen Sachsens. In der neuen Version der App gibt es zusätzliche interessante Funktionen. Noch nicht runtergeladen? Dann wird es höchste Zeit!

Der Zoo Leipzig sucht ab sofort einen Namen für das dreieinhalb Monate alte Elefantenbaby. Das im Januar geborene Kalb wird von den Tanten betreut, da sich die Mutter nicht kümmert.

Auf ihrer viertägigen Deutschlandreise machen der britische Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla am Mittwoch in Leipzig Station. Nur wenige Stunden nehmen sich die Royals für die Stadt Zeit.

In Leipzig und Taucha sind Wohnungen, Geschäftsräume und Fahrzeuge durchsucht worden. Hintergrund sind Ermittlungen im Umfeld der früher in Leipzig aktiven rockerähnlichen Gruppe "United Tribuns".

Das Leipziger Pfandsystem "Recycling2go" droht zu scheitern. Obwohl das BUND-Projekt auf Initiative des Stadtrats gestartet wurde, will die Stadt Leipzig das Vorhaben mit nur 5.000 Euro fördern.

Ein Mann sägt am Bügelschloss eines teuren Fahrrads, als er von einem Anwohner gestört wird. Er flieht. Doch der Anwohner ruft den Fahrradbesitzer herbei. Sie verfolgen den Mann, halten ihn fest, bis die Polizei kommt.

Aktuelle Nachrichten, Videos und Bilder aus Leipzig und dem Leipziger Land: Böhlen, Frohburg, Groitzsch, Klitzscher, Kohren-Sahlis, Markkleeberg, Makranstädt, Pegau, Regis-Breitlingen, Rötha, Zwenkau

Faszination Schmetterling – kaum jemand kann sich der Schönheit der Falter entziehen. Doch das weltweite Artensterben hat längst auch diese Tierart erfasst. Matthias Nuß ist Experte für das heimische Vorkommen.

Eine Million Arten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Doch wie ist die Lage in Sachsen? MDR SACHSEN hat mit Wissenschaftlern und Naturschützen gesprochen. Fazit: Wir müssen umdenken und handeln.

Das Landesumweltamt führt die Roten Listen Sachsen. Daraus geht hervor, dass vor allem bei Flechten, Algen und Tagfaltern ein extremer Rückgang zu verzeichnen ist. Doch auch zahlreiche Wirbeltiere sind ausgestorben.

Was sind Rote Listen? Was verbirgt sich hinter FFH? Was sind ökologische Vorrangflächen? Was kann jeder Einzelne für den Artenschutz tun? Diese und andere Fragen benatworten wir in unserem Hintergrund zum Artenschutz.

Experten aus Sachsen und Tschechien haben sich mit Felsstürzen im Elbsandsteingebirge beschäftigt. Sie wollen künftig vor solchen Ereignissen rechtzeitig warnen. Ein Frühwarnsystem wird gerade aufgebaut.

Die anhaltende Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos macht den Herstellern zu schaffen. Bundesweit stagniert der Anteil bei Neuzulassungen und lag im April bei 33,5 Prozent. Erste Folgen zeigen sich es in Chemnitz.

Schloss und Park Hainewalde waren einst über Sachsen hinaus weit bekannt. Die Anlage galt als "Sanssouci der Oberlausitz", hat zwei Weltkriege überstanden und war Kulisse im Oscar-prämierten Film "Grand Budapest Hotel".

Siemens will seine kriselnde Kraftwerksparte ausgliedern und als eigenes Unternehmen an die Börse bringen. Davon sind auch Standorte in Sachsen und Thüringen betroffen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es keine geben.