Ärger bei Leipzig und Rangnick
Horrorszene bei Arsenal-Spiel: Drama um Nationalstürmer
RB Leipzig hat am 4. Spieltag der UEFA Europa League unmittelbar nach eigenem Ausgleich bei Celtic Glasgow das 1:2 kassiert und damit eine für Ralf Rangnick ärgerliche Niederlage.

RB Leipzig hat das Auswärtsspiel in der Europa League bei Celtic Glasgow verloren – und muss nun um das Weiterkommen bangen. Trainer Ralf Rangnick fand deutliche Worte.

Für die Eintracht läuft es in der Europa League wie geschmiert. Sie konnten alle drei Spiele gewinnen und stehen an der Spitze der Gruppe H. Selbst große Namen, wie Lazio Rom und Olympique Marseille konnten sie nicht stoppen. Wenn Rom im Parallel-Spiel gegen Marseille gewinnt würde den Frankfurtern schon ein Remis gegen Limassol reichen, um sicher für die Zwischenrunde qualifiziert zu sein.  Auf tz.de* erfahren Sie, wie Sie das Eintracht-Spiel live im TV sehen.

Europa League: RB Leipzig pennt sich mit 1:2 bei Celtic Glasgow zur Pleite

RB Leipzig muss nach einem ärgerlichen Rückschlag ums Weiterkommen in der Europa League zittern. Bei den furios kämpfenden “Kriegern” von Celtic Glasgow unterlagen die insgesamt zu ungefährlichen Sachsen 1:2 (0:1).

Für Bayer Leverkusen ist, trotz der Hinspiel-Niederlage gegen Zürich, noch alles drin in der Gruppe A. Mit einem Sieg gegen die Schweizer wären sie punktgleich an der Tabellenspitze. Wenn Leverkusen gewinnt und gleichzeitig Rasgrad und Larnaka unentschieden auseinander gehen, würden die Rheinländer in der Europa League überwintern. Auf tz.de* erfahren Sie, wo Sie das Spiel von Bayer 04 Leverkusen live im TV sehen können.

Trainer Ralf Rangnick war sichtlich verärgert: “Ich finde, wir haben eine sehr gute zweite Halbzeit gespielt – mit einer unterirdischen Abwehr bei den Gegentoren. Wir haben bei beiden Gegentoren fahrlässig verteidigt und uns um den Lohn der zweiten Halbzeit gebracht.” Das Spiel habe nur in der Hälfte des Gegners stattgefunden, doch sein Team habe daraus zu wenig gemacht.

Der teils farblose Auftritt in Schottland bedeutete für Leipzig nicht nur die erste Niederlage seit elf Pflichtspielen, sondern sorgt in der Gruppe B im Kampf um die Zwischenrunden-Tickets vor den beiden letzten Vorrundenspielen für enorme Spannung.

Glasgows Kieran Tierney (11.) und Odsonne Edouard (79.) brachten den legendären Celtic Park durch ihre Treffer zum Kochen – und die Gäste, für die Jean-Kevin Augustin (78.) ausgeglichen hatte, zum Nachdenken. Bei einem Sieg wäre Leipzig die nächste Runde sicher gewesen, doch nun sind RB und die Schotten mit je sechs Zählern punktgleich. Zum Vorrundenabschluss reist Leipzig zunächst zum Schwesterklub sowie Tabellenführer Red Bull Salzburg (29. November) und empfängt danach Schlusslicht Rosenborg Trondheim (13. Dezember).

Von der imponierenden Kulisse im Celtic Park zunächst unbeeindruckt starteten die Leipziger höchst aggressiv in die Partie. Celtic wurde meist bereits bei der Ballannahme gestört und tief in die eigene Hälfte gedrückt. RB wurde in dieser Phase spielerisch jedoch nicht produktiv genug. Ein Fernschuss von Stefan Ilsanker (8.) aus 25 Metern war die gefährlichste Aktion, bevor Tierney etwas überraschend für die Gastgeber traf.

Schlusspfiff in Limassol! Kurzes Zittern am Ende, doch schlussendlich hat Eintracht Frankfurt die K.o.-Runde der Europa League erreicht! Der erste große Erfolg für die Elf von Coach Adi Hütter. Nach einer 3:0-Führung bäumte sich Apollon Limassol noch einmal auf, doch die beiden späten Tore reichten nicht mehr, um den Erfolg der Eintracht zu verhindern. 

Durch die Führung gewann Glasgow an Selbstvertrauen, Leipzig hingegen geriet etwas aus dem Konzept und defensiv einige Male in Schwierigkeiten. Ein zusätzlicher Wermutstropfen: Linksverteidiger Marcelo Saracchi musste nach 15 Minuten verletzt raus. Ohne den Tempomacher aus Uruguay, für den Marcel Halstenberg ins Spiel kam, wackelte RB. Vorne fehlten den Sachen durch die Ausfälle von Nationalspieler Timo Werner (Zehprellung) und Yussuf Poulsen (Rückenprobleme) sichtlich Offensivkraft. Beide Stürmer hätten aufgrund fehlender Kreativität der Leipziger aber auch keine Möglichkeiten bekommen.

Im zweiten Durchgang sahen die 2200 mitgereisten Leipziger Fans ihre Mannschaft etwas zielstrebiger nach vorne spielen, auch wenn erst einmal die Großchancen ausblieben. Die hatte Celtic durch Scott Sinclair (48.), der den Ball frei verstolperte. Weitere Konter steckte Leipzig recht gut weg und drängte seinerseits energisch ins Richtung Celtic-Tor.

Abpfiff in Leverkusen: Revanche geglückt! Bayer Leverkusen schlägt den FC Zürich mit 1:0. Kein Glanzstück, aber absolut verdient. Damit setzt sich die „Werkself“ in Gruppe A dank des besseren Torverhältnisses wieder an die Spitze und steht nach dem Unentschieden zwischen Ludogorets und AEK Larnaca sicher in der K.o.-Runde.

Erst in den letzten 20 Minuten schaffte es RB richtig, an die zuvor starken Leistungen in der Bundesliga anzuknüpfen. Mit dem Mut der Verzweiflung mehrten sich die Abschlüsse, Celtic nahm sich zurück und beschränkte sich auf schnelle Gegenangriffe. Nachdem Marcel Sabitzer (68.) und Bruma (72.) sich aus der Ferne probierten, vergab auf der Gegenseite Edouard (73.) wiederum nach einem Konter die nächste Großchance.

Pausenpfiff in Limassol: Starker Beginn der Eintracht gegen unsichere Gastgeber, der von Jovic verdient mit der Führung belohnt wurde. Danach verflachte die Partie, Limassol konnte aber die Ballbesitzhoheit nicht nutzen. Will die Hütter-Elf den Einzug in die K.o.-Runde perfekt machen, müssen sie noch 45 Minuten konzentriert durchhalten. 

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Abpfiff in Glasgow: Ein unfassbar spannendes Spiel geht zu Ende! Am Ende kein Erfolgserlebnis für wacker fightende Leipziger, für die es nach der 1:2-Niederlage richtig eng wird in Gruppe B. Celtic Glasgow zieht dank dem Dreier mit den „Bullen“ gleich. Das wird ein enges Rennen an den nächsten beiden Spieltagen.

Schlafmütziger Auftritt von Leipzig bei Celtic Glasgow. Der Bundesligist verliert 1:2 und verpasst damit die vorzeitige Qualifikation für die Europa-League-K.o.-Runde. Weil das Team bei beiden Gegentoren kollektiv pennt!

Ohne Skript, authentisch wie nie! Die Video-Serie Die Lasoggas – eine fast normale Fußball-Familie läuft exklusiv mit BILDplus!

41. Minute (CEL-RBL): Die „Bullen“ sehen sich zunehmend einem Powerplay von Celtic ausgesetzt. Edouard kann den Ball rechts im Strafraum nach einer langen und hohen Hereingabe seelenruhig vom Himmel pflücken. Erst Upamecano ist mit einem langen Bein dazwischen und blockt den Schuss des Stürmers ab.

11. Minute: Celtic führt einen Freistoß blitzschnell aus, während sich die Leipziger zum Teil noch die Stutzen zurechtrücken. Forrest setzt sich zu einfach gegen Saracchi durch und legt quer zu Tierney auf halblinker Position. Der feuert den Ball mit links humorlos in die lange Ecke. 1:0 für Celtic!

17.30 Uhr:  Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker vom vierten Spieltag der Europa League! Wir berichten hier von allen Spielen der deutschen Vertreter in der Konferenz, Sie verpassen also nichts. In unserem damaligen Ticker können sie nochmal die Spielverläufe der Hinspiele nachlesen.

Zusätzlich bitter für Leipzig: Beim Zweikampf mit Forrest verletzt sich auch noch Saracchi, muss gleich danach ausgewechselt werden. Für ihn kommt Halstenberg.

37. Minute (CEL-RBL): RB bekommt James Forrest auf rechts einfach nicht in den Griff, der Flügelflitzer macht zwei Leipziger nass und ist nur mit einem Foul zu stoppen – 18 Meter vor dem Kasten von Mvogo. Doch Edouard macht aus der großen Chance nichts. Sein Freistoß bleibt in der Mauer hängen.

Die Schotten sind zunächst bissiger, griffiger als Leipzig. Sie gewinnen fast alle wichtigen Zweikämpfe, haben auch die besseren Chancen. Von RB dagegen kommt erst Ende der zweiten Hälfte etwas. Unverständlich! Denn weil Salzburg parallel 5:2 in Trondheim gewinnt, wäre Leipzig mit einem Sieg vorzeitig für die K.o.-Runde qualifiziert gewesen.

Pausenpfiff in Leverkusen! Sehr verhalten angefangen, aber deutlich zugelegt. In der zweiten Hälfte des ersten Spielabschnitts hatte Bayer Leverkusen durchaus Chancen, um gegen den FC Zürich in Führung zu gehen. Aufgrund mangelnder Coolness vor dem Kasten bleibt‘s aber beim 0:0 zur Halbzeit.

Mit dem besten Angriff des Spiels (Traum-Flanke Laimer, Kopfball Augustin) kommt Leipzig zum Ausgleich (78.). Um danach gleich wieder zu pennen! Im direkten Gegenzug kontert Celtic mustergültig, der völlig freie Edouard muss nur noch einschieben (79.).

93. Minute: Elfmeter und Tor für Apollon Limassol. Willems zieht Joao Pedro im Strafraum um, Martins zögert nicht und zeigt auf den Punkt. Den muss man nicht geben, doch der Schiedsrichter zieht die kleinliche Linie bis zum Ende konsequent durch. Zelaya tritt an und verwandelt souverän zum 2:3.

Mister Europacup schießt Frankfurt in die K.o.-Runde! Luka Jovic (20) macht beim 3:2 der Eintracht in Limassol sein drittes Tor.

Leipzig spielt mit seinem B-Sturm offensiv viel zu harmlos. Timo Werner (22/Fuß-Prellung) und Yussuf Poulsen (24/muskuläre Probleme im Oberschenkel) werden schmerzlich vermisst. Das gilt auch für Kreativ-Mann Emil Forsberg (27/Leiste).

11. Minute (CEL-RBL): TOR für Celtic Glasgow! Forest macht Saracchi auf der rechten Seite nass, zieht in die Mitte und flankt hart und flach in Richtung Fünfer. Der Ball rutscht zu Kieran Tierney durch, der sofort kompromisslos abzieht und den Ball rechts an Mvogo vorbei in die Maschen drischt.

Trainer Ralf Rangnick (60) bei Nitro: Wir haben bei beiden Gegentoren fahrlässig verteidigt. Wenn du mit so viel Aufwand den Ausgleich machst, darfst du nicht innerhalb von zehn Sekunden erneut einen Gegentreffer kassieren.

Leipzig kriegt nach 562 Pflichtspiel-Minuten ohne Gegentor gleich zwei Treffer. Weil das Team gleich zweimal vor sich hin träumt…

Anzeige: Aktuelle Trikots und Fashion der 1. Bundesliga findest du bei uns! BILD Shop – Hier kaufen Fans!