Noch immer keine Spur im Mordfall Leipzig-Plagwitz
Ein Jahr nach Mordfall: Leipziger Ermittler tappen weiter im Dunkeln
Vor einem Jahr wurde ein 34-Jähriger aus dem Stadtteil Plagwitz vor seiner Haustür in der Eduardstraße ermordet. Trotz umfangreicher Ermittlungen gibt es bisher noch keine Spur zum Täter.

Nur wenige Minuten sollte der Weg von der Straßenbahn dauern, doch der 34-Jährige kam nie zuhause an: Ein Jahr nach dem Mord an einem Mann im Leipziger Stadtteil Plagwitz tappen die Ermittler noch immer im Dunkeln. Der Fall ist weiterhin offen, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. Wir führen ein Verfahren gegen Unbekannt.

Das Opfer war am Abend des 1. Oktober 2017 auf dem Heimweg vor seinem Wohnhaus angegriffen worden. Wenig später starb der 34-Jährige an seinen schweren Verletzungen. Seitdem gibt es keine klaren Hinweise zum Täter oder dem Motiv. Es wurde und es wird noch immer in alle Richtungen abgeklopft, so Schulz. Auch eine spontane Tat sei nicht auszuschließen. Das macht die Ermittlungen so schwierig.

Nach der Tat hatte die Polizei mehrfach mit öffentlichen Aufrufen nach Zeugen gesucht. Auch Bilder von Menschen, die an dem Abend mit dem späteren Opfer in der Straßenbahn gefahren waren, wurden veröffentlicht. Alle 14 Fahrgäste seien vernommen worden, so die Staatsanwaltschaft. Genauere Angaben machten die Ermittler nicht. Der entscheidende Hinweis war aber offenbar nicht dabei. Auch eine Ausstrahlung des Falles in der MDR-Sendung Kripo live wenige Tage nach dem mutmaßlichen Mord brachte keinen Erfolg. Es gibt bisher keinen konkreten Tatverdächtigen, sagte Schulz am Mittwoch.

Deswegen prüfen die Ermittler derzeit, ob sie sich mit einem neuen Aufruf an die Öffentlichkeit wenden. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, war kurz nach der Tat eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro ausgesetzt worden.

Polizeieinsatz am Leipziger Hauptbahnhof: Fans von Lokomotive Leipzig waren auf der Rückreise aus Chemnitz. In einem Zug kam es zu Sachbeschädigung.

Am Donnerstagabend haben sich mehrere Männer auf dem Leipziger Augustusplatz geschlagen. Grund war eine Auseinandersetzung zweier Hunde. Drei Männer mussten mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus.

In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte in Leipzig-Connewitz an mehreren Autos Seitenspiegel und Scheibenwischer abgerissen. Bisher ist noch unklar, wie viele Fahrzeuge beschädigt wurden.

Am 1. Oktober 2017 wird ein Mann auf seinem Heimweg in Leipzig erstochen. Die Tat löste Bestürzung aus, geschah sie doch direkt vor dem Haus des Opfers. Und auch ein Jahr danach tappen die Ermittler im Dunkeln. Motiv und Täter sind vollkommen unklar. Am Sonntagabend ist der rästelhafte Fall Thema in der MDR-Sendung "Kripo live".

Nur wenige Minuten sollte der Weg am 1. Oktober 2017 von der Straßenbahnhaltestelle dauern, doch der 34-Jährige kam nie Zuhause an: Ein Jahr nach dem Mord an einem Mann im Leipziger Stadtteil Plagwitz tappen die Ermittler noch immer im Dunkeln. Der Fall sei weiterhin offen, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. Die Behörde führt daher ein Verfahren gegen Unbekannt. Das Opfer, ein 34 Jahre alter DHL-Mitarbeiter, wurde an diesem Abend vor seinem Wohnhaus angegriffen. Wenig später starb der Mann an seinen schweren Verletzungen. Seitdem gibt es keine klaren Hinweise zum Täter oder dem Motiv. Laut Staatsanwaltschaft wird weiter in alle Richtungen ermittelt. So werde auch eine spontane Tat nicht ausgeschlossen.

Nach der Tat hatte die Polizei mehrfach mit öffentlichen Aufrufen nach Zeugen gesucht. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wurde kurz nach der Tat eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt. Auch Bilder von Menschen, die an dem Abend mit dem späteren Opfer in der Straßenbahn gefahren waren, wurden veröffentlicht. Alle 14 Fahrgäste seien vernommen worden, so die Staatsanwaltschaft. Genauere Angaben machten die Ermittler nicht. Der entscheidende Hinweis war aber offenbar nicht dabei. Eine Ausstrahlung des Falles in der MDR-Sendung “Kripo live” wenige Tage nach dem mutmaßlichen Mord brachte keinen Erfolg. Am Sonntag ist der Fall nun ein weiteres Mal Thema bei “Kripo live”. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die den 34-Jährigen auf seinem Heimweg gesehen oder einen Auseinandersetzung beobachtet haben. Es werden auch Personen gebeten sich zu melden, die an einem anderen Tag als dem 1. oder 2. Oktober 2017 einen Streit beobachtet haben. Hinweise bitte an die Kripo Leipzig, Tel.: 0341 966 4 6666.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 01.10.2018 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Im südbrandenburgischen Kraftwerk Jänschwalde ist am Sonntag ein erster Block vom Netz gegangen. Damit treten Teile des Energiewirtschaftsgesetzes in Kraft. Braunkohlekumpel fürchten um ihre Jobs.

Sechs Jahre hat es gedauert, nun hat Leipzig endlich wieder eine Eissporthalle. Am Sonntag wurde die nördliche Halle im sogenannten Kohlrabizirkus mit einem Eishockeyspiel eröffnet.

Nach vier Tagen Pause hatten die Gleise am Hauptbahnhof Leipzig fast Rost angesetzt. Die Bahn hat gebaut und Steuerungssysteme an die Neubaustrecke nach Nürnberg angeschlossen. Seit Sonntagmorgen fahren die Züge wieder.

In Leipzig hatten am Sonntag wieder viele Ateliers geöffnet, um Kunstbegeisterte in die Werkstätten zu locken. Bei über 100 Künstlern konnte man dabei hinter die Kulissen schauen. Das Angebot wurde rege genutzt.

Offene Ateliers in Leipzig Bildergalerie Bildrechte: IMAGO Ein Jahr nach der Tat Noch immer keine Spur im Mordfall Leipzig-Plagwitz Ein Jahr nach der Tat: Noch immer keine Spur im Mordfall Leipzig-Plagwitz Vor einem Jahr wurde ein junger Mann in Leipzig-Plagwitz getötet. Doch auch nach gut zwölf Monaten intensiver Ermittlungsarbeit tappt die Polizei weiter im Dunkeln. Vom Täter fehlt noch immer jede Spur.

Seit 1. August muss jede Oberschule in Sachsen einen Sozialarbeiter haben. So steht es im Schulgesetz. In der Oberlausitz gibt es aber noch Schulen, die keinen Sozialarbeiter haben, darunter auch Brennpunkt-Schulen.

Sechs Jahre hat es gedauert, nun hat Leipzig endlich wieder eine Eissporthalle. Am Sonntag wurde die nördliche Halle im sogenannten Kohlrabizirkus mit einem Eishockeyspiel eröffnet.

Nach vier Tagen Pause hatten die Gleise am Hauptbahnhof Leipzig fast Rost angesetzt. Die Bahn hat gebaut und Steuerungssysteme an die Neubaustrecke nach Nürnberg angeschlossen. Seit Sonntagmorgen fahren die Züge wieder.

In Leipzig hatten am Sonntag wieder viele Ateliers geöffnet, um Kunstbegeisterte in die Werkstätten zu locken. Bei über 100 Künstlern konnte man dabei hinter die Kulissen schauen. Das Angebot wurde rege genutzt.

Offene Ateliers in Leipzig Bildergalerie Neuer Bereich Mehr aus Sachsen Bildrechte: dpa Wandel in der Lausitz Kraftwerk Jänschwalde geht teilweise vom Netz Kraftwerk Jänschwalde geht teilweise vom Netz Im südbrandenburgischen Kraftwerk Jänschwalde ist am Sonntag ein erster Block vom Netz gegangen. Damit treten Teile des Energiewirtschaftsgesetzes in Kraft. Braunkohlekumpel fürchten um ihre Jobs.

Seit 1. August muss jede Oberschule in Sachsen einen Sozialarbeiter haben. So steht es im Schulgesetz. In der Oberlausitz gibt es aber noch Schulen, die keinen Sozialarbeiter haben, darunter auch Brennpunkt-Schulen.

In der Dresdner Neustadt ist am Sonntagmorgen ein Bierlaster in Flammen aufgegangen. Anwohner wurden durch mehrere Knalle aufgeschreckt. Das Feuer griff auf einen Garagenkomplex über.

Eissport in Leipzig könnte bald Geschichte sein. In der ganzen Region gibt es nur eine Eisfläche, die Eisarena Taucha, und der fehlen dringend 150.000 Euro für den Fortbestand.

Die provisorische Tauchaer Eisarena – ein Zelt – ist die einzige Fläche für Eissport in der Region Leipzig. Doch die Betreiber müssen Geld zum ihrem Fortbestand auftreiben. Eine Crowdfunding-Kampagne endet heute Abend.

Bei zwei Dritteln aller Rettungseinsätze der Feuerwehr in Chemnitz rücken die Helfer mit dem Rettungswagen aus. Damit sie im Ernstfall gut vorbereitet sind, wurde jetzt ein neues Ausbildungszentrum eröffnet.

Pomologen aus Deutschland, Tschechien und Polen treffen sich am Wochenende in Bad Muskau zu den mitteleuropäischen Pomologen- und Genusstagen. In diesem Jahr nehmen sie besonders seltene Birnen ins Visier.

Ärzte verbringen viel Zeit mit dem Schreiben von Arztbriefen, Berichten oder Anträgen. Um sie zu entlasten, bildet die Berufsakademie Plauen Arztassistenten aus. Der erste Jahrgang hat nun seinen Abschluss in der Tasche.