Razzia in Köln - Polizei durchsucht Vereinsheim der \
Polizei-Einsatz in Köln: SEK stürmt Rocker-Vereinsheim
KÖLN. Die Polizei hat am Dienstag in Köln-Vingst das Vereinsheim der Rockergruppierung "Iron Bulls" auf Waffen durchsucht. Die Ermittler erschossen bei dem Einsatz einen Kampfhund, der die Beamten angriff. Ein 36-jähriger Mann wurde festgenommen.

Das Vereinsheim der “Iron Bulls” in Köln-Vingst war am Dienstagnachmittag Ziel einer Durchsuchung der Polizei. Wie die Ermittler am Abend mitteilten, lag der Durchsuchung ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor, das sich gegen einen 36-jährigen Kölner richtet. Der Mann ist laut Polizei aus der Führungsriege der Rockergruppierung und soll dauerhaft in dem Haus auf dem durchsuchten Gelände leben. Der 36-Jährige soll mehrere scharfe Schusswaffen besitzen.

Kampfhund erschossen: Razzia im Kölner Rockermilieu Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz haben Spezialeinheiten der Polizei am Dienstag (28.05.2019) in Köln-Vingst ein Rocker-Vereinsheim durchsucht.

Die Durchsuchung in der Kampgasse erfolgte auf Grundlage eines richterlichen Beschlusses, auch Spezialeinheiten waren im Einsatz. Die Ermittler stellten bei dem Einsatz unter anderem Munition sicher, scharfe Waffen fanden sie nicht. Während der Durchsuchung erschossen die Beamten einen Kampfhund, der auf dem Gelände herumlief und die Beamten unvermittelt angriff. Den verdächtigen Kölner nahmen sie vorläufig fest. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Bei der Durchsuchung sei Munition sichergestellt worden, scharfe Waffen seien jedoch nicht gefunden worden. Beamte erschossen den Angaben zufolge einen Kampfhund, der die Einsatzkräfte zuvor angegriffen haben soll.

Köln – Einsatz gegen Rocker in Köln-Vingst!Gegen 17.30 Uhr rammte sich am Dienstag ein SEK-Team in das Vereinsheim der Iron Bulls. Der Verdacht: Ein hochrangiger Rocker (36) könnte hier Waffen versteckt haben! Mit einer Hundertschaft durchsuchten die Ermittler das Gelände und das Haus, in dem der Verdächtige derzeit auch leben soll.

Ein 36-Jähriger aus der Führungsriege der “Iron Bulls” wurde laut Polizei festgenommen. Er habe dauerhaft auf dem Gelände gelebt.

Fast hat man sich schon daran gewöhnt: Alle paar Tage wird in NRW ein Geldautomat in die Luft gesprengt. Im letzten Jahr schon 108 Mal.

Messer-Angriff in einem Fitnessstudio in Köln! Dabei wurde ein Mann (29) verletzt, er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei stellte Munition sicher, scharfe Waffen wurden nicht gefunden. Den Verdächtigen nahmen sie vorläufig fest.

Bei dem Einsatz wurden die Polizei-Kräfte unvermittelt von einem Kampfhund angegriffen. Sie erschossen das Tier.