Diesel-Fahrverbot: Kölner Rentner empört über dreisten Brief vom Kraftfahrt ...
Diesel-Fahrverbot: Kölner Rentner empört über dreisten Brief vom Kraftfahrt-Bundesamt
Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg: Kritiker werfen der Behörde vor, sie habe sich zum Spielball der Autoindustrie gemacht. (Quelle: nordpool/imago)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) klüngele mit Autobauern, heißt es seit langem. Ein Brief der Flensburger gießt neues Öl ins Feuer. Die Pannen-Chronik der Behörde.

Die Flensburger Behörde mache “abermals keine gute Figur im Abgasskandal”. Vom KBA erwarteten Betroffene neutrale Informationen, wann es sinnvoll sei, seinen Wagen zu tauschen oder auf die Hardware-Nachrüstung zu warten. Eine Hotline der Behörde, an die sich Verbraucher mit ihren Fragen wenden können, sei längst überfällig. Ausgerechnet im Briefkopf des KBA-Schreibens sind stattdessen die Kontaktdaten von BMW, Daimler und Volkswagen angegeben.

Abgas-Skandal: Info oder Werbung? Dieselfahrer bekommen Post vom Kraftfahrt-Bundesamt | shz.de

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) schreibt einen Brief an 1,5 Millionen Diesel-Halter – und wird von Kritik überhäuft. In dem Schreiben weist die Behörde auf die Umtauschaktionen von Autoherstellern hin, und geht sogar noch viel weiter.

Werbebrief für Autoindustrie: Verbraucherschützer rügen Kraftfahrt-Bundesamt

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat seinen Sitz in Flensburg. Es wurde im Jahr 1951 gegründet und untersteht dem Bundesverkehrsminister. Die Bundebehörde ist zuständig für Auto-Rückrufe, außerdem verwaltet sie unter anderem die Verkehrssünderkartei. Kritiker werfen dem KBA seit Jahren vor, eine Marionette der Autoindustrie zu sein. Seit dem Jahr 2004 ist Ekhard Zinke der Präsident des KBA.

Die Hinweise auf sogenannte Umtauschaktionen von deutschen Autoherstellern ließen “die nötige Distanz zur Industrie vermissen” und zeigten “keine Lösungen für viele von Fahrverboten bedrohte Verbraucherinnen und Verbraucher auf”, monierte vzbv-Vorstand Klaus Müller am Mittwoch in Berlin.

Wer die Umtauschprämie in Anspruch nehme, leiste “einen wirksamen und maßgeblichen Beitrag zur Reduzierung der Fahrzeugemissionen und zu einer Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten”, zitierte “Spiegel online” aus dem Schreiben. Zudem wurde auf Hotlines und Internetpräsenzen der Hersteller BMW, Daimler und VW verwiesen.

“Das Schreiben des KBA dient ausschließlich der Information”, verteidigte das Kraftfahrt-Bundesamt den Brief auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE. Die Behörde habe nur diejenigen Hersteller namentlich erwähnt, die ihre Teilnahme an der sogenannten Umtauschaktion verbindlich zugesagt haben.

Diese Hinweise “lassen die nötige Distanz zur Industrie vermissen und zeigen keine Lösungen für viele von Fahrverboten bedrohte Verbraucherinnen und Verbraucher auf”, schimpft Klaus Müller. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) weiter: Die Flensburger Behörde mache “abermals keine gute Figur im Abgasskandal”.

Auch das Verkehrsministerium in Berlin findet den Brief nicht verwerflich: “Die Kritik ist nicht nachvollziehbar.” Mit dem Schreiben informiere das KBA Halter, dass auf sie ein Fahrzeug zugelassen sei, das nicht der neuesten Abgasnorm entspreche und für einen Umtausch infrage komme.

Klaus Müller: Der oberste Verbraucherschützer bemängelt eine fehlende Distanz des KBA zur Autoindustrie. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa)

Vom KBA erwarteten Betroffene neutrale Informationen, wann es sinnvoll sei, seinen Wagen zu tauschen oder auf die Hardware-Nachrüstung zu warten. Eine Hotline der Behörde, an die sich Verbraucher mit ihren Fragen wenden können, sei längst überfällig.

Ausgerechnet das Kraftfahrt-Bundesamt warb bei 1,5 Millionen Dieselfahrzeughaltern für den Kauf von Neuwagen – die Kontaktdaten der Hersteller waren im Briefkopf vermerkt. Die Aktion stößt auf heftige Kritik.

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Berlin verteidigt den Brief: “Die Kritik ist nicht nachvollziehbar.” Den Brief erhielten Autofahrer in belasteten Regionen, deren Wagen nicht der neuesten Abgasnorm entspreche. Genau darüber informiert auch das Schreiben. Außerdem erklärt es, dass die Bundesregierung Hardware-Nachrüstungen und Umtauschprämien vorsehe und dass man nun diese Prämien, Leasingangebote und Rabatte nutzen könne, wenn man ein neues Auto kaufe.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wegen des Werbebriefs an 1,5 Millionen Dieselhalter kritisiert.

Seit langem gibt es schwerwiegende Vorwürfe aus Politik und Verbänden an die Behörde: Sie kungele mit der Autoindustrie und habe Hinweise auf Manipulationen bei Abgaswerten einfach ignoriert. Deshalb wird die Kritiker, das KBA müsse von Grund auf umstrukturiert werden und die Interessen der Verbraucher wahrnehmen – statt ein Gehilfe der Industrie zu sein. Darauf reagierte das Bundesamt auf ganz erstaunliche Weise. Das zeigte sich im August 2018 (siehe unten).

Harte Kritik des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv): Das KBA informiere bei Rückrufen mangelhaft. Das belege ein Gutachten des Center of Automotive Management (CAM). Das Gutachten zeige: Die KBA-Informationen seien intransparent und nicht verbraucherfreundlich.

Beim Kraftfahrtbundesamt besteht deutlicher Nachholbedarf in puncto Verbraucherschutz”, sagt Marion Jungbluth vom vzbv. “Das KBA muss mehr zum Dienstleister für Automobilkunden werden. Dazu brauche es geeignete Strukturen und politische Rahmenbedingungen. Beispielsweise dürften sich nicht dieselben Mitarbeiter um die Zulassung von Autos und auch um deren Prüfung kümmern – also ihre eigene Arbeit selbst überwachen. Die Aufgaben müssten personell getrennt werden.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) soll einen Untersuchungsbericht frisiert haben: Kritische Passagen seien gelöscht worden. Ursprünglich soll der Bericht besagt haben, dass mehrere Autohersteller illegale Abschalteinrichtungen verbaut hätten. Im endgültigen Bericht taucht diese Aussage nicht mehr auf. Das Verkehrsministerium äußert sich dazu nicht. Bundestagsmitglied Oliver Krischer von den Grünen sagt, KBA-Chef Ekhard Zinke verstehe sich “offensichtlich als Dienstleister der Autoindustrie und nicht als Leiter einer Überwachungsbehörde.”

KBA-Präsident Ekhard Zinke: von Abschalteinrichtungen nichts gehört. (Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt)

Im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Dieselskandal behauptet KBA-Chef Ekhard Zinke: Den Begriff Abschalteinrichtung habe er vor dem September 2015 überhaupt nicht gekannt. Damals flog der VW-Abgasbetrug auf – allerdings nicht etwa in Deutschland, sondern in den USA. In einem EU-Papier, das die Basis für Typprüfungen des KBA bildet, werden allerdings solche Systeme eindeutig benannt.

KBA-Mitarbeiter erklären im Ausschuss, Hinweise etwa aus dem Jahr 2011 auf illegale Abschalteinrichtungen seien zu unkonkret. Nach illegalen Systemen zu suchen, sei darüber hinaus nicht ihre Aufgabe.

Wegen vermeintlicher Nachlässigkeit im Abgasskandal hatte die Deutsche Umwelthilfe die Behörde sogar vor Gericht bringen wollen. Die Klage wurde vom schleswig-holsteinischen Verwaltungsgericht abgewiesen: Der Verband sei nicht klageberechtigt.

Deutschland hat den Einsatz eines unzulässigen Mercedes-Autos ermöglicht. Und das Kraftfahrt-Bundesamt als zuständige Behörde hätte Gegenmaßnahmen ergreifen müssen, befand der EuGH-Generalanwalt Paolo Mengozzi. Daimler hatte im Jahr 2013 das nach EU-Recht unzulässige Kältemittel R-134a in Fahrzeugen eingesetzt.

Die EU-Kommission hatte Deutschland daraufhin verklagt, weil die Behörden die Abweichung von der Typzulassung nicht ahndeten. Die Bundesregierung hatte die Vorwürfe als unbegründet bezeichnet. Im Fall einer Verurteilung muss Deutschland mit einer Geldstrafe rechnen.

Künftig wolle das KBA die Verbraucherinteressen stärker berücksichtigen – an sich schon eine erstaunliche Absicht. Schließlich glaubten viele Verbraucher, sie hätten ohnehin höchste Priorität einer Bundesbehörde. Noch erstaunlicher: Im Sinne des Verbrauchers schafft sich das KBA einen Beirat. Und in diesem Beirat sitzen unter anderem der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Importeurverband VDIK – also die Autobauer.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Carsten Rehder Das Kraftfahrtbundesamt in der Fördestraße in Flensburg. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat, wovon Internetunternehmen träumen: Daten. Und die nutzt das KBA auf besondere Art.

Flensburg | Von so einem Datensatz können Global Player nur träumen: Das Kraftfahrt-Bundesamt verfügt über die kompletten Halterdaten aller in Deutschland angemeldeten Autos. Diesen Datenschatz nutzte die in Flensbur…

rFbelusgn | noV so eneim Daazentst könenn oblaGl ylPrea nru änem:rut sDa drtaahsuftftnBareKm- veürfgt rübe edi mlpoetnetk etlarHadtne lrela in nlshtducaeD eannmlgeteed utos.A ensDei Dzcthneatas zetntu eid in lusFrgenb aiegsässn eruödsBdehenb nu,n mu zgilete aletrH erlräet elDies ,eeabrchsinnuz ied in enrsbseod xebtsicditeelaodsnfttsiokf egnoenRi ee.nbl

reD ntalIh des f:eseriB eiEn nmIranitofo büer dei tpomamhumreacgUrs red Hllerstree amei,lDr WBM udn Vglkswen.ao nEei kuam rvholehene er,Afgdufrnuo ihsc ibett eni eseun Auot uz nfeuk.a Asl obdsenrene ieSrcve rüf dei rBregü edwner ide eehdrspnncntee teHsilno ndu Wsteseib erd erdi dncteseuh rreeelsHlt lchgie tmanne.ingt hrMe ieispereatolrsn gbWneru hgte amu.k

ieD eämhricatmuspnU andrere reetlHlser ttriesf sad eicnrbSeh urn ma :daeRn “sE bitelb Inehn hiüclrant benoum,ennm cshi ucha bie eradenn rHerenstell rüeb elnadfeu oinmateUtuashckn zu ,nifiror”enme ihrcbtse sda KB.A rneDe Hostneli nud asrtdnrtIeesenen smus ihcs der wnaiionlesofmligitr lrsehleetrAfdia jhcdoe esbtls unens,zhamucmes heno rlehiehöbdc silg.elntfHuel

eiD Kiirkt rndaa kotmm tprm:po reD hrscfhGfsetüerä edr seDcuehtn elwfiUhmetl üerJng ehcsR etsag ggenbeüer hdez:.s se”Dsie egneroVh sti basinlg in tahnDuecdls tiize”irgan.g Hier dwere rudch iene öBeherd mi nesresIet nvo ettlruroheeslnA urDkc fua ied esechnMn büesutg,a nei nesue Auto zu anufk.e “iWr ernewf emd nseriiMt tsahmcuibrsAms .ro”v ieD euhtscDe lmitheefUlw ürefp herad eeiewr,t cuh”a aeiesrtcrlhhctf “ctSeirt.h

suA edm viiuktnsmrBemrndeehissuer )MI(VB eehgning ihßet se, bei dme Sicnbeher esd KAB daeenhl es chsi um nie reseni nIcfnsasntooeiirebh.rm De”i kiKtri ist ihcnt hcebzoal.lhrvain irW rirnimnoeef uessnadfm und napntserrat eid esiDealrehrf üreb ied mnnMaehßa rfü earbeus tuLf in end .ädttnSe nneW wir eisd inthc tnu dn,eüwr ürnewd snu bieelsned irirtkKe rz,teIaanrsnpn mdlgenaen Akfälurgnu udn nfeenledh Belügradoigr eerr,”wvfon gaest ien Shrceper eds VMBI afu arnAfge.

Ahuc slcl-ioeeShwstnHisg enrisekrmtVshire drenB hlcBzohu thise ni edm feBir ereh einne rrgeecrBüve-:iS hIc” eseh in mde ebecinShr des BKA kniee Weugbnr für edi tsdeehuc ondsiirAuttu,e ndonser enie arfniotmonI na ied onfetfeebnr eFrlheruaahtg.z ehnO dVenrägenuern rwnede edner uFearhgze mimbtstee rihcBeee tihcn mreh henbfaer nn”.enkö

ränedhW ibe red sedtuefnhcetgdbtuaBnatruensza ni iBlnre rsiebte inee enibEag lrevotig ndu edi ehedBrö das AKB uz enier ufiinsrrt”gkez nhntSemlga”lue fdrfugteeaor a,ht tags ads AKB stbse:l s.ciNht ieEn rsaaePesrgfen rsnereu tidaenoRk bblei .ttnowrbeatune