\
Rennen um CDU-Parteivorsitz: Mit den Kandidaten auf Tuchfühlung
Koblenz (dpa/lrs) – Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CDU und CSU Deutschlands ihren Jubiläumskongress in Koblenz fort. Zum Abschluss des zweitägigen Treffens werden am (morgigen) Samstag (9.00 Uhr) neben Noch-CDU-Chefin Merkel auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet erwartet.

Bei dem Kongress der seit 70 Jahren bestehenden KPV geht es am Gründungsort Koblenz unter dem Motto Starke Kommunen – Starkes Deutschland zum Beispiel um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, Digitalisierung, Finanzen und Mobilität. In der Rhein-Mosel-Halle nahe dem Deutschen Eck waren rund 500 Delegierte und Gäste eingeladen.

0 Anzeige Koblenz (dpa/lrs) – Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CDU und CSU Deutschlands ihren Jubiläumskongress in Koblenz fort. Zum Abschluss des zweitägigen Treffens werden am (morgigen) Samstag (9.00 Uhr) neben Noch-CDU-Chefin Merkel auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet erwartet.

Bei dem Kongress der seit 70 Jahren bestehenden KPV geht es am Gründungsort Koblenz unter dem Motto Starke Kommunen – Starkes Deutschland zum Beispiel um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, Digitalisierung, Finanzen und Mobilität. In der Rhein-Mosel-Halle nahe dem Deutschen Eck waren rund 500 Delegierte und Gäste eingeladen.

CDU-Vize Armin Laschet hat mit Blick auf die Kommunal- und Europawahlen im Mai 2019 vor Erfolgen von Populisten gewarnt. Es bestehe die Gefahr, dass bei der Wahl für das Europäische Parlament Rechts- und Linksradikale, Euroskeptiker, Clowns und Satiriker zusammen eine Mehrheit bekommen könnten, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Samstag in Koblenz. Das europäische Parteiensystem könnte noch mehr zerfasern. Hinzu kämen die Gefahren eines ungeordneten Brexits und eines Handelskriegs mit den USA, ergänzte Laschet beim Jubiläumskongress der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU und CSU Deutschlands. Sie war vor 70 Jahren in Koblenz gegründet worden.

Der CDU-Bundesvize hatte nach eigenen Worten nicht gedacht, wie jetzt noch einmal gegen Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus aufgestanden werden müsse. “Es ist wieder Kampf angesagt und den sollten wir gemeinsam führen”, rief Laschet. Unter anderem in der Wirtschafts-, Energie-, Digital- und Bildungspolitik sei vor den Wahlen im Mai 2019 Engagement angesagt für den Kurs von Deutschland. Werde das falsch gemacht, werde die Demokratie gefährdet.

Am Samstag wurde zum Abschluss des zweitägigen KPV-Kongresses nahe dem Deutschen Eck mit rund 500 Delegierten und Gästen auch eine Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.