Panorama: Brand zerstört Lagerhalle in Kiel - SWP
Feuerwehr-Großeinsatz in Kiel: Lagerhalle abgefackelt
Am Nord-Ostsee-Kanal in Kiel ist am Montagmorgen eine Lagerhalle abgebrannt. Die Feuerwehr Kiel war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle – es ist von einem Totalschaden der Halle auszugehen. Die Feuerwehr ist dennoch weiter am Brandort gefragt.

Die ersten Meldungen gingen um kurz nach 5.30 Uhr bei der Kieler Feuerwehr ein – mehrere Anrufer meldeten Rauch über dem Projensdorfer Gehölz. Eine Lagerhalle einer Spedition war am Stadtparkweg am Nord-Ostsee-Kanal in Brand geraten. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Da die Lagerhalle in direkter Nachbarschaft zu einem Tanklager liegt, wurde sofort Großalarm gegeben.

Kiel: Lagerhalle mit Oldtimern ausgebrannt

Mehr als 60 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehren Suchsdorf und Russee rückten aus. Weitere Wehren wurden nach den ersten Meldungen nachalarmiert. Die Einsatzkräfte waren unter Atemschutz im Außen- und Innenangriff tätig.

Bei Unfällen mit Gefahrgut tragen die Einsatzkräfte einen Chemikalienschutzanzug. Er isoliert praktisch gegen alle Außeneinflüsse wie Strahlung, Chemikalien, Bakterien und Viren. Die Arbeit im “CSA” ist äußerst anstrengend, länger als 25 Minuten soll kein Feuerwehrmann darin eingesetzt werden.

Was ist die Ursache des Feuers?Gegen 7 Uhr waren rund 60 Einsatzkräfte vor Ort. “Die Brandbekämpfung gestaltet sich schwierig und sehr aufwändig”, sagte Jörn Heckt vom Lagedienst der Feuerwehr. Verletzte gab es keine. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. In der rund 700 Quadratmeter großen Halle waren Oldtimer und Reifen eingelagert. Am Mittag bestätigte die Polizei Ermittlungen der Kriminalpolizei. Mit Erkenntnissen sei aber am Tag noch nicht zu rechnen.

Stecksystem: Die Handleitern der Feuerwehr lassen sich mit wenigen Handgriffen verbinden. Ein Leiterteil ist 2,70 Meter lang. Bis zu vier Teile können zusammengesteckt werden. Damit erreichen die Einsatzkräfte eine Arbeitshöhe von 7,20 Meter – und kommen bis ins zweite Obergeschoss eines Hauses.

Video: Brand zerstört Lagerhalle in Kiel

Der Hauptbrand war nach Informationen von Feuerwehr und Polizei gegen 7.15 Uhr unter Kontrolle. Von einem Totalschaden der Lagerhalle sei auszugehen, sie sehe stark einsturzgefährdet aus. Noch im Laufe des Tages könnte sie von Baggern abgerissen werden. Die angrenzenden Gebäude seien offenbar gerettet, darunter auch ein Wohnhaus.

In der Einsatzleitstelle geht ein Notruf ein. “Wo ist der Brandort und was ist passiert?” fragt der Einsatzdisponent. Und: “Gibt es Verletzte?” Außerdem will die Notrufzentrale wissen, wer den Brand meldet und bittet den Anrufer eventuell, die Retter einzuweisen.

“Es gibt kein offenes Feuer mehr”, bestätigte Stefanie Strothmann von der Feuerwehr Kiel. Dennoch seien weiterhin Kräfte vor Ort: Die Nachlöscharbeiten werden noch andauern. Von der Freiwilligen Feuerwehr Kiel-Rönne komme ein Bagger zum Einsatz. Außerdem seien Spezialisten rund um den Brandort unterwegs, um Messwerte einzuholen. Die Gefahrenmeldung wurde inzwischen aufgehoben.

Im Einsatz waren rund 100 Helfer von der Berufsfeuerwehr Kiel sowie von vier Freiwilligen Wehren. In der Halle standen nach Angaben der Feuerwehr Autos – darunter sollen auch Oldtimer gewesen sein. Außerdem waren dort Holzpaletten und Reifen eingelagert.

Die Projensdorfer Straße sowie der Stadtparkweg waren für den Einsatz im Bereich des Nord-Ostsee-Kanals voll gesperrt. Die Feuerwehr brauchte den Platz für Fahrzeuge und den Aufbau der Wasserversorgung. Laut Leitstelle der Polizei war zwar rund um den Einsatzort mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen – weitere Behinderungen seien in dem für den Stadtverkehr nicht wichtigen Bereich aber nicht zu erwarten.

Bei besonders heißen Einsätzen tragen die Feuerwehrleute Hitzeschutz-Anzüge. Sie bestehen aus äußerst wärmeresistenten Aramid-Kunstfasern, die zusätzlich mit Aluminium beschichtet sind. Die Sichtscheibe der Anzüge ist mit Gold bedampft.

Ingesamt waren der Löschzug der Hauptwache und der Nordwache, die Drehleiter der Feuer- und Rettungswache Ost, die Freiwillige Feuerwehr Kiel-Suchsdorf, die Freiwillige Feuerwehr Kiel-Russee und die Freiwillige Feuerwehr Elmschenhagen im Einsatz, teilt die Feuerwehr auf Facebook mit. Um den Schutz im Stadtgebiet zu gewährleisten, wurden außerdem die Berufsfeuerwehrwachen durch Freiwillige besetzt.

🚒🚑🔥 Wir sind für euch im Einsatz Im Stadtteil Projensdorf brennt eine Lagerhalle. Derzeit sind der Löschzug der…

Mit ihren rund 270 PS starken Motoren können die 15 Tonnen schweren Drehleiterfahrzeuge mit Tempo 90 zum Einsatzort eilen. Die “Flaggschiffe” in der Fahrzeugflotte der Feuerwehr kosten zwischen 700.000 und 1,2 Millionen Euro.

Die örtliche Gefahrenabwehrbehörde der Landeshauptstadt Kiel gibt bekannt: In Kiel, OT Projensdorf, Wik, Holtenau und Suchsdorf, und Altenholz (RD) werden die Bewohner aufgrund eines Feuerwehreinsatzes gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten!

Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an. Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien. Bitte schließen Sie sofort Fenster und Türen. Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab. Bitte halten Sie sich nicht in der Unmittelbaren Nähe zum Einsatzort auf um die Arbeit der Einsatzkräfte nicht zu behindern. Halten Sie die Notrufnummern 112 und 110 für echte Notrufe frei.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr in der Halle ausgebrochen. Über dem Projensdorfer Gehölz war eine große Rauchsäule zu sehen. Nach rund einer Stunde war es gelöscht, die Nachlöscharbeiten dauerten den gesamten Vormittag.

Kiel – Dichte Rauchwolken haben am Montagmorgen die Anwohner des Kieler Stadtteils Projensdorf aufgeschreckt.

Einsatzbereitschaft rund um die Uhr: Zu einem Löschzug der Feuerwehr gehören insgesamt vier Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Löschgruppen- und Tanklöschfahrzeug sowie ein Hubrettungsfahrzeug.

Hier war eine Lagerhalle in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals in Brand geraten. Die Halle wurde wurde bei dem Brand komplett zerstört.

Kurz vor 6 Uhr waren mehrere Notrufe wegen starker Rauchentwicklung eingegangen, teilte die Feuerwehr mit. Rund 100 Feuerleute rückten zur Brandbekämpfung der rund 700 Quadratmeter großen Halle aus.

Am Nord-Ostsee-Kanal in Kiel-Projensdorf ist eine 700 Quadratmeter große Lagerhalle mit Reifen, Paletten und fünf Oldtimern abgebrannt. Die Polizei geht von einem Millionenschaden aus.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner in den angrenzenden Stadtteilen mit Radiodurchsagen gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Rund 100 Helfer sind in Kiel-Projensdorf im Einsatz, um ein Feuer in einer Lagerhalle zu löschen. Stefanie Strothmann von der Kieler Feuerwehr spricht von großen Rauchwolken.

Trotz des Großaufgebotes konnte das Gebäude, in dem unter anderem Oldtimer, Wohnmobile, Boote, Reifen und Holzpaletten gelagert wurden, nicht gerettet werden. Die Halle ist teilweise eingestürzt, sagte eine Sprecherin der Kieler Feuerwehr.

Gegen 7.15 Uhr waren die Flammen nach Angaben der Feuerwehr gelöscht. Die Einsatzkräfte waren am Vormittag aber noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Ein Bagger sei im Einsatz gewesen.