Theodor-Heuss-Ring - Das müssen Sie über die Sperrung wissen - Kieler Nachrichten
Verkehrschaos droht: Klimaaktivisten demonstrieren – Theodor-Heuss-Ring in Kiel gesperrt
Wegen einer Demonstration gegen den Autoverkehr droht in Kiel am Freitagnachmittag ein Verkehrschaos. Denn: Auch auf einem Teil des viel befahrenen Theodor-Heuss-Rings wird protestiert. Hier gibt es alle Informationen im Überblick.

Eine Klima-Demo findet am Freitagnachmittag unter dem Motto Straßenparty statt Rush-Hour in Kiel statt. 500 Teilnehmer werden erwartet. Die Polizei rechnet dabei mit Verkehrseinschränkungen. Für Kritik sorgte im Vorfeld, dass die Stadt den Demonstranten erlaubte, auch auf einem Teil des viel befahrenen Theodor-Heuss-Rings zu protestieren.

Eein ibndeeghscknZ,uuwng edi uaf emd sRse-idoHouTer-gnh sntftaidtne leolt,s werdu afu den rtklzpPaa csbüherL mauB rle,etgv tielte sleiK dnezgrrunendtsenO Chiitrsan uZiera m.ti iedenAhslnßc hnege edi regtslnemsVrmeuleinham rzu Hmagbrrue ehuases.C ieEn rewnedgiehtee chägenknuBrs dre Ruoet ored arg ien trVebo hcdur eid gmdeösrlVrebuasmneh neräw ewred imt dem erthGnurcd fua rneissurtahmmeiVeflg erebnrvai nohc cetchhlir ar.abtlh ieD dtSta etttbi alle rshkemhte,Vlnrereie die ovn red oDme rfteebennfo thaknseetSicrectbn am nmnkeedmo ategFri nzsiecwh 41 dun 18 rhU zu iemd.en

Die Demonstration startet um 14 Uhr auf dem Platz der Kieler Matrosen am Hauptbahnhof. Der Demo-Zug führt nach Angaben der Stadt über Sophienblatt und Alte Lübecker Chaussee zum Lübscher Baum. Dort soll es eine Zwischenkundgebung geben.

eKli | eiS wolnle ad ni,h wo se ewhut:t itkerD auf den -uTrodgRis-Hsheoen B).7(6 eiS lnlewo ien aaenkmstr Zeehcin zsetne gegen uehgrsLuztftnuvmc und dne heAretroukv ni edr aea.tsLnattpudshd Dei atenbsnsenlter rkpafbkammTleoupirugp ielK turf rfü ,ratigeF 2.6 lrApi (41 rhU ba sazt)phr,lohBvafon uz eirne aemntsironotD treun emd oottM errtnaßyStpa statt u-RshuoHr au.f eGnameism nleolw dei ehenmlTeir – aegeeltmdn idsn 005 – eeni erd rteenpvkhrsrdHueaa elrnkocbei.

Gegen 15 Uhr geht es weiter über den Theodor-Heuss-Ring von Lübscher Baum bis Waldwiesenkreisel und von dort über Hamburger Chaussee, Königsweg und Hopfenstraße zurück zum Hauptbahnhof. Der Theodor-Heuss-Ring wird deshalb voraussichtlich gegen 15 Uhr in Fahrtrichtung Eckernförde (gen Westen) vorübergehend voll gesperrt, ebenso der Überflieger von der B404 zur B76. Die Polizei rechnet im Umkreis von mehreren Kilometern mit Verkehrsbehinderungen.

Die Aekitsntvi neennn shic reuTomplpakpfarubikgm ileK nud dwrene vmo tAAS red Uin seowi vom ACFD nud DUBN in ielK zeusrtt.üttn rWi utmrenä nov inmee lKie nheo ,usAot itm ezkunr neg,eW rtenibe rFsahndprraeu und ugt aguutsmeaeb tooeenslskn ,VPÖN tadim tiotbäMil achu tncih emhr mvo imemnkonE ihägbagn ti,s iehßt es ni mhrei o-efDuAm.ufr

Warum wird demonstriert?Die “Turboklimakampfgruppe Kiel” (TKKG) hat zu der Demonstration gegen den Autoverkehr aufgerufen. Im Aufruf, der von 20 Unterstützergruppen mitgetragen wird, heißt es: Wir träumen von einem Kiel ohne Autos mit kurzen Wegen, breiten Fahrradspuren und gut ausgebautem, kostenlosem Öffentlichen Personennahverkehr, damit Mobilität auch nicht mehr vom Einkommen abhängig ist.”

lKie wlil tauschilmtzsdtKa sien, sad ebttno eid lrewguatnV e.gnr Dsa mstersePa tibg uz, sdas esied omDe rlucßngiöehewah sie – osrenfi,n ssad ise tlwiieese ufa erine cesohln ßvsrraespeHhketraut atsettdfit.n eehcpSrr reAn rsv:eI eiD gellenKo mi nOnadgmrstu öeknnn hcsi na eieknn inahergbcvrele Flal inn.nrere

Das Motto lautet “Straßenparty statt Rush Hour”. “Die winzigen Veränderungen der letzten Jahre reichen nicht aus, um den Klimawandel zu stoppen”, erklärte Julia Schröder von TKKG. Wegen zu hoher Stickoxidwerte droht am Theodor-Heuss-Ring ein Fahrverbot für alte Dieselautos. Aufgerufen zur Demo hat auch der Verkehrsclub Deutschland. 

Dohc an edr eguhgnnGime rdwi tztje Kiikrt uta.l Dfrüne ied mlahrKüzcsti,e mu hier tBftcasoh zu teiernlmtv, os itwe ehge?n ürF nde aUnKbeCi-drsvreD eKli sit ide urspßntaenrgreS rußäste usanemegnn.es rKceftrpaeiishe amsToh tizS,lrt deiMlgit im ,ngdaseutB thbetfreüc ieen esvmisa knbisgVhdrhen.reuere

Die Veranstalter kritisierten, dass die Verkehrswende in Kiel und großen Teilen Deutschlands nur schleppend vorangehe. Sie fordern einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, die Umwandlung zweispuriger Straßen zu Straßen mit einer Spur nur für den Fahrradverkehr, Tempo 30 innerorts und den Rückbau von Straßen zu verkehrsberuhigten Bereichen und Flaniermeilen.

Die datSt aht ied mDeo ntgeie.ghm Wrndheä esd Uzumgs eübr edn reoHsnR-dgohusieT- ngeeg 15 Urh sdni tdro fua meien tAntihcbs edi ruaeFsnrph ni guictRhn irWweinlaeskeldse oisew erd grfeeleÜbir vno erd 440B uzr 6B7 goürredenvbeh olvl üfr nde eekhVrr prtsee,rg iew ien pSerrech .ltittiem

Die geplante Klima-Blockade einer Kieler Hauptverkehrsachse hat einen heftigen Streit ausgelöst. Der ADAC warf der Stadt vor, mit der Genehmigung der Freitags-Demonstration auf dem Theodor-Heuss-Ring eine der meist befahrenen Straßen im Land dicht zu machen. Die Entscheidung der Stadt ist nicht nachvollziehbar, sagte ADAC-Sprecher Ulf Evert. Die Klima-Aktivisten können auch da demonstrieren, wo der fließende Verkehr nicht behindert wird. Kiels Ordnungsdezernent Christian Zierau verwies dagegen auf die im Grundgesetz verankerte Versammlungsfreiheit.

Die iPoitnekridoielz zätcths edi tniAko aeslflben asl rwöinhueßghclea .ein Es heab esibter enAfnarg getrebors Bergrü egb.enge Wri wenedr tmi ehrm ftrnKeä orv trO nesi, mu evtenleleu grsserehVenktnöru in dne iGffr zu mkeb,nmeo tasg ehrpcreS verliO hloP.

Auch der SSW-Umweltpolitiker Flemming Meyer hat die Genehmigung einer Demonstration auf dem viel befahrenen Kieler Theodor-Heuss-Ring kritisiert. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hält hingegen die Blockade der Bundesstraße 76 (Richtung Eckernförde) für angemessen. Die Aktion kann darauf aufmerksam machen, dass die Schadstoff-Grenzwerte auf dem Theodor-Heuss-Ring überschritten werden und eine Absauganlage keine Lösung ist, sagte Geschäftsführer Carsten Massau. Die Blockade muss aber eine einmalige Aktion sein.

Wer in der Nacht zu Donnerstag an der Kiellinie in Kiel unterwegs war, staunte nicht schlecht: Am Eingang zum Geomar-Aquarium – direkt am Seehundbecken – zeigte die digitale Infostele Sonderbares. Keine Infos, keine wissenschaftlichen oder Wetterdaten waren zu sehen – sondern knallharte Pornografie.

Kiel | Sie wollen da hin, wo es wehtut: Direkt auf den Theodor-Heuss-Ring (B76). Sie wollen ein markantes Zeichen setzen gegen Luftverschmutzung und den Autoverkehr in der Landeshauptstadt. Die selbsternannte T…

Am Sonnabend (15.30 Uhr) wartet auf Dänischenhagen, das Spitzenreiter TSV Kronshagen empfängt, eine andere Gewichtsklasse. Der Ligaprimus stellt mit 34 Punkten die mit Abstand beste Auswärtsmannschaft der Verbandsliga Ost. Aber auch Meisterschaftskonkurrent SVE Comet verlor in Dänischenhagen.

Carsten Rehder/dpa Der stark befahrene Theodor-Heuss Ring in Kiel rangierte im Jahr 2017 mit 65 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter bundesweit auf dem vierten Rang, wie das Umweltbundesamt (UBA) ermittelte.

Die Sportbuzzer-User haben gewählt: Bent Kalbhenn von Verbandsligist Rot-Schwarz Kiel ist euer “Held der Woche” (19. – 22. April). Der Schlussmann setzte sich mit 35,6% der Stimmen gegen seine Konkurrenz durch. Neben dem Titel wartet auf den Gewinner außerdem eine Kiste Bier für sich und sein Team.

Auf dem viel befahrenen Kieler Theodor-Heuss-Ring droht wegen einer umstrittenen Demonstration am Freitag ein Verkehrschaos. Die Stadt hat Aktivisten der TurboKlimaKampfGruppe Kiel (TKKG) erlaubt, am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 76 gegen den Autoverkehr zu demonstrieren. Der Abschnitt wird deshalb voraussichtlich gegen 15.00 Uhr für etwa eine halbe Stunde gesperrt, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch. Zuvor hatten die Kieler Nachrichten berichtet.

Die Veranstalter gehen von 500 bis 1000 Demonstrationsteilnehmern aus. Sie rechnen damit, dass der Straßenabschnitt 30 bis 60 Minuten lang gesperrt sein wird.

Nach Angaben von Kiels Ordnungsdezernent Christian Zierau wurde eine Zwischenkundgebung der Demonstranten, die direkt auf dem Theodor-Heuss-Ring stattfinden sollte, auf den daneben gelegenen Parkplatz Lübscher Baum verlegt. Anschließend ziehen die Demonstranten auf dem Theodor-Heuss-Ring in Richtung Abbiegespur zur Hamburger Chaussee. Sobald sie dort sind, soll der Verkehr wieder freigeben werden.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) stellte sich hinter die Genehmigung. Die Grundrechte seien weit auszulegen. Was die Ordnungsbehörde erreicht habe, finde er angemessen. Daran habe er nichts zu kritisieren. Es gebe eine wohl abgewogene, mit Polizei und Anmeldern verhandelte Lösung. Er habe seinerseits keinerlei Überlegungen, die Genehmigung zu überdenken und nach Gutsherrenart hineinzugrätschen.

Aber: Das ist nicht Friday for Future, die da demonstrieren, sagte Kämpfer. Wer dort demonstriere, sei sehr radikal. Das sind Leute, die nicht nur mit dem Autoverkehr auf Kriegsfuß sind, sondern eigentlich mit der gesamten Gesellschaft. Dies störe ihn viel mehr. Ich habe nicht den Eindruck, dass man die mit einer reformorientierten Stadtpolitik überhaupt erreichen kann.

Gerade auch radikale Kräfte hätten in einer Demokratie aber ein Demonstrationsrecht, sagte der Jurist. Er glaube nicht, dass die Stadt jeden Freitag eine solche Demonstration genehmigen müsse und würde, sagte Kämpfer. Ich verstehe den Ärger der Autofahrer. Aber eine Verwaltung könne sich nicht an einer Stimmungslage bei Facebook orientieren, sondern müsse es am Grundgesetz tun.

Der ADAC kritisierte die Genehmigung. Die Entscheidung der Stadt ist nicht nachvollziehbar, sagte ADAC-Sprecher Ulf Evert den Kieler Nachrichten. Die Aktivisten könnten auch dort demonstrieren, wo der fließende Verkehr nicht behindert werde. Grünen-Landeschef Steffen Regis sagte, auf dem Theodor-Heuss-Ring ist ohnehin jeden Tag Stau. Der Geschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, Carsten Massau, sagte dem Blatt, die Blockade könne darauf aufmerksam machen, dass die Schadstoff-Grenzwerte an der Straße überschritten werden. Der FDP-Landtagsabgeordnete Dennys Bornhöft warf den Aktivisten dagegen vor, dem Klimaschutz einen Bärendienst zu erweisen.

Wegen zu hoher Stickoxidwerte droht auf der Verkehrsachse ein Fahrverbot für alte Dieselautos. Um das zu verhindern, hat die Stadt bereits das dortige Tempolimit von 70 auf 50 Kilometer pro Stunde gesenkt und kleinere Abfahrten gesperrt. Oberbürgermeister Kämpfer ist zuversichtlich, dort bis Ende des Jahres im Jahresmittel auf unter 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft zu kommen. Das Umweltministerium arbeitet an einem Luftreinhalteplan. Ein Entwurf wird im Sommer erwartet.

Nach Angaben des Umweltbundesamts rangierte Kiel 2018 mit einem Jahresmittel von 60 Mikrogramm je Kubikmeter Luft am Theodor-Heuss-Ring bei den am stärksten belasteten Städten auf Platz drei nach Stuttgart und München. Der EU-Grenzwert beträgt 40 Mikrogramm.

0 Anzeige Auf dem viel befahrenen Kieler Theodor-Heuss-Ring droht wegen einer umstrittenen Demonstration am Freitag ein Verkehrschaos. Die Stadt hat Aktivisten der TurboKlimaKampfGruppe Kiel (TKKG) erlaubt, am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 76 gegen den Autoverkehr zu demonstrieren. Der Abschnitt wird deshalb voraussichtlich gegen 15.00 Uhr für etwa eine halbe Stunde gesperrt, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch. Zuvor hatten die Kieler Nachrichten berichtet.

Die Veranstalter gehen von 500 bis 1000 Demonstrationsteilnehmern aus. Sie rechnen damit, dass der Straßenabschnitt 30 bis 60 Minuten lang gesperrt sein wird.

Theodor-Heuss-Ring Kieler Landtag sträubt sich gegen Diesel-Fahrverbot Nach Angaben von Kiels Ordnungsdezernent Christian Zierau wurde eine Zwischenkundgebung der Demonstranten, die direkt auf dem Theodor-Heuss-Ring stattfinden sollte, auf den daneben gelegenen Parkplatz Lübscher Baum verlegt. Anschließend ziehen die Demonstranten auf dem Theodor-Heuss-Ring in Richtung Abbiegespur zur Hamburger Chaussee. Sobald sie dort sind, soll der Verkehr wieder freigeben werden.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) stellte sich hinter die Genehmigung. Die Grundrechte seien weit auszulegen. Was die Ordnungsbehörde erreicht habe, finde er angemessen. Daran habe er nichts zu kritisieren. Es gebe eine wohl abgewogene, mit Polizei und Anmeldern verhandelte Lösung. Er habe seinerseits keinerlei Überlegungen, die Genehmigung zu überdenken und nach Gutsherrenart hineinzugrätschen.

Aber: Das ist nicht Friday for Future, die da demonstrieren, sagte Kämpfer. Wer dort demonstriere, sei sehr radikal. Das sind Leute, die nicht nur mit dem Autoverkehr auf Kriegsfuß sind, sondern eigentlich mit der gesamten Gesellschaft. Dies störe ihn viel mehr. Ich habe nicht den Eindruck, dass man die mit einer reformorientierten Stadtpolitik überhaupt erreichen kann.

Klimaschutz-Aktivistin Der Greta-Hass erinnert an evangelikalen Furor Lesen Sie auch Fridays for Future Mein Respekt vor jungen Leuten löst sich auf wie eine Alka-Seltzer-Tablette Gerade auch radikale Kräfte hätten in einer Demokratie aber ein Demonstrationsrecht, sagte der Jurist. Er glaube nicht, dass die Stadt jeden Freitag eine solche Demonstration genehmigen müsse und würde, sagte Kämpfer. Ich verstehe den Ärger der Autofahrer. Aber eine Verwaltung könne sich nicht an einer Stimmungslage bei Facebook orientieren, sondern müsse es am Grundgesetz tun.

Stickoxide Dieser Grenzwert war schon vor 15 Jahren lächerlich Anzeige Der ADAC kritisierte die Genehmigung. Die Entscheidung der Stadt ist nicht nachvollziehbar, sagte ADAC-Sprecher Ulf Evert den Kieler Nachrichten. Die Aktivisten könnten auch dort demonstrieren, wo der fließende Verkehr nicht behindert werde. Grünen-Landeschef Steffen Regis sagte, auf dem Theodor-Heuss-Ring ist ohnehin jeden Tag Stau. Der Geschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, Carsten Massau, sagte dem Blatt, die Blockade könne darauf aufmerksam machen, dass die Schadstoff-Grenzwerte an der Straße überschritten werden. Der FDP-Landtagsabgeordnete Dennys Bornhöft warf den Aktivisten dagegen vor, dem Klimaschutz einen Bärendienst zu erweisen.

Wegen zu hoher Stickoxidwerte droht auf der Verkehrsachse ein Fahrverbot für alte Dieselautos. Um das zu verhindern, hat die Stadt bereits das dortige Tempolimit von 70 auf 50 Kilometer pro Stunde gesenkt und kleinere Abfahrten gesperrt. Oberbürgermeister Kämpfer ist zuversichtlich, dort bis Ende des Jahres im Jahresmittel auf unter 50 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft zu kommen. Das Umweltministerium arbeitet an einem Luftreinhalteplan. Ein Entwurf wird im Sommer erwartet.

Nach Angaben des Umweltbundesamts rangierte Kiel 2018 mit einem Jahresmittel von 60 Mikrogramm je Kubikmeter Luft am Theodor-Heuss-Ring bei den am stärksten belasteten Städten auf Platz drei nach Stuttgart und München. Der EU-Grenzwert beträgt 40 Mikrogramm.