Streit endet mit Messerstichen
Streit endet mit Messerstichen
Kontakt Impressum AGB Onlinewerbung Datenschutz Mediadaten

Facebook  | Twitter  | Newsletter

Der Zeuge S. schilderte die Geschichte anders. Er habe sich wegen der Heringe aufgeregt, so wie J. über die zerstörte Angelschnur. Dieser sei dem 53-Jährigen aber nicht zum Wagen gefolgt. „Der Angeklagte hat J. gebeten, mit zu seinem Wagen zu kommen, um alles zu klären.“
Zwei Messer wurden zwar im Kofferraum des Angeklagten gefunden, gestern stand allerdings nicht fest, ob eines als Tatwaffe in Frage kommt. Die Verteidigung veranlasste eine entsprechende Untersuchung. Die Ergebnisse sind in sechs Wochen zu erwarten. Aufgrund der Streitszene, die der Angeklagte schilderte, wurde J. von der Polizei bei der Vernehmung indes ebenfalls als möglicher Täter gehandelt, wie ein geladener Polizist berichtete. Nach fünf Stunden Verhandlung bestand Grund zur Annahme, dass die Staatsanwaltschaft den Falschen am Haken haben könnte. Zu einem Urteil kam es gestern deswegen nicht. „Außerdem müssen wir den Beteiligten J. hören“, sagte die Richterin. Der Zeuge war zwar für gestern geladen, erschien aber nicht.

Der Streit zwischen drei Kieler Heringsanglern begann harmlos, artete dann aber aus und hinterließ drei Verletzte, einer musste um sein Leben fürchten. Doch der genaue Hergang blieb bisher im Dunkeln, zu unterschiedlich fielen die Aussagen der Beteiligten aus.