Psychiatrie rückt in die Stadt: 38,8 Mio. Euro für Neubau am Klinikum Kassel
Psychiatrie rückt in die Stadt: 38,8 Mio. Euro für Neubau am Klinikum Kassel
Kassel. Die Tage des Ludwig-Noll-Krankenhauses sind gezählt: Die Klinik für Psychiatrie- und Psychotherapie des Klinikums Kassel liegt abseits der Stadt an der Dennhäuser Straße in einem kleinen Waldstück. Für 38,8 Mio. Euro entsteht nun ein Neubau auf dem Gelände des Klinikums an der Mönchebergstraße.

Das neue Gebäude werde für deutlich mehr Komfort in den Patientenzimmern sorgen, verspricht Honsel. Neben den Abteilungen des Ludwig-Noll-Krankenhauses werdendie Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie und die Abteilung für pädiatrische Psychosomatik der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in den Neubau einziehen. Beide Bereiche sind bislang verteilt am Standort Möncheberg untergebracht. Künftig sollen die Wege zwischen den beteiligten Kliniken – bei denen es Schnittmengen bei der Behandlung der Patienten gibt – verkürzt werden.

Der Neubau entsteht am Standort der früheren Hautklinik, die 2014 abgerissen wurde. Insgesamt wird das neue „Zentrum für seelische Gesundheit“ Platz für 171 Betten und 60 teilstationäre Plätze bieten. Zudem wird es Untersuchungs- und Therapiebereiche sowie die Psychiatrische Institutsambulanz beherbergen.

Geboren 1980. Ich arbeite seit 2008 für die HNA. Seit 2011 in der Lokalredaktion Kassel. Kasselaner.

Die Gebäude des Krankenhauses sollen ab 2022 nicht mehr als Klinikstandort genutzt werden. Was daraus werden soll, war am Donnerstag nicht zu erfahren.