Großrazzia gegen Dynamo-Fans
Polizei beschlagnahmt Dynamo-Dresden-Trabi
Zugleich betonte der Verein, jegliche Straftaten, die im Zusammenhang mit Fußballspielen von Dynamo Dresden begangen würden, verurteile er entschieden. Er werde auch künftig im Rahmen seiner Möglichkeiten gegen ermittelte Täter vorgehen.

Deutsche Handballerinnen erreichen WM-Achtelfinale

die Polizei in Karlsruhe keine Namen und Adressen, nur Bilder und Videos bleiben übrig.Nebeltöpfe und rhythmisches Trommeln hätten das militante Erscheinungsbild verstärkt, heisst es in der Mitteilung. Aus der Menge heraus seien Polizisten mit Pyrotechnik beworfen und beschossen worden. 21 Beamte hätten deshalb ein schmerzhaftes Knalltraumata erlitten.
Bullenkopf-Affäre Dynamo Dresden hart bestraft

Razzien gegen Dynamo-Dresden-Anhänger

Ermittlungen gegen 28 Fans von Dynamo Dresden
Ermittlungen gegen 28 Fans von Dynamo Dresden

Pyro-Schande, Kriegs-Spruchband, 36 Verletzte. Die Dynamo-Fans haben in Karlsruhe um die nächste Strafe regelrecht gebettelt!

Fußball, Bundesliga: Offensivspieler Maximilian Philipp wird Borussia Dortmund verletzungsbedingt mehrere Monate fehlen. Wie der Klub am Dienstag mitteilte, habe eine genaue Untersuchung bei dem 23-Jährige “eine schwere Knieverletzung unter Beteiligung der Kniescheibe” ergeben. Philipp hatte sich die Verletzung am vergangenen Samstag beim 1:1 im Gastspiel bei Bayer Leverkusen zugezogen.

Vorkommnisse in Freiburg (DFB-Pokalspiel)

Hintergrund sind Ausschreitungen bei einem Spiel der Dresdner am 14. Mai in Karlsruhe. Damals waren rund 1500 Dynamo-Fans durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion gezogen. Dabei waren die Marschteilnehmer einheitlich in militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug “Footballarmy Dynamo Dresden” und unter dem Motto “Krieg dem DFB” unterwegs. Einlasskontrollen waren einfach überrannt worden. Es kam zu Angriffen auf Polizeibeamte und Gewalt gegen Ordner am Stadion. 21 Beamte erlitten schmerzhafte Knalltraumata, auch zahlreiche Ordner wurden verletzt.Am Dienstagvormittag wurden 35 Wohn- und Geschäftshäuser von Dynamofans von der Polizei durchsucht. Die Maßnahme richtete sich laut Aussagen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen die Organisatoren des Fanmarsches (“Krieg dem DFB”) im Vorfeld des Spiels gegen den KSC (TAG24 berichtete).Maßnahme am Dienstag: 28 Verdächtige im Visier, 35 Objekte durchsucht Zu Beginn der PK wurden Szenen des Fan-Marsches gezeigt. “Anschließend hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch eingeleitet. Im Zuge dessen konnten 28 Personen identifiziert werden, die Organisatoren oder Kommandeure des Marsches sein sollen.

Ermittlungen gegen Führungspersonen der Dresdner FanszeneDas Ziel der Aktion: Sammeln von Beweismitteln. Beschlagnahmt wurden vor allem Smartphones, Computer und Pyrotechnik. Insgesamt geht es um 28 Tatverdächtige, alle sollen laut Staatsanwalt Tobias Wagner “Führungspersönlichkeiten der Dresdner Fanszene” sein. Dabei haben die Ermittler es auf eine bestimmte Gruppe abgesehen: “Bei diesen 28 Personen handelt es sich um Personen, die im Verdacht stehen, diesen Fanmarsch mit den Gewalttätigkeiten organisiert zu haben”, so Wagner, “das heißt, wir haben keine Ermittlungsverfahren gegen Fans eingeleitet, die an diesem Fanmarsch nur teilgenommen haben ohne andere Straftaten zu begehen, sondern das Verfahren richtet sich gegen die mutmaßlichen Organisatoren dieses Fanmarsches.”

Auch Dynamo-Capo Stefan Lehmann (32) erhielt Polizei-Besuch. Der legendäre Vorsänger der Dresdner Fans war erst am Sonntag gemeinsam von Fans, Verein und Mannschaft mit allen Ehren in den „Ruhestand“ verabschiedet worden.

Anlass für die Aktion waren Vorfälle rund um das Spiel der Dresdner in der 2. Bundesliga beim Karlsruher SC am 14. Mai. Etwa 1500 Dynamo-Fans waren damals durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion gezogen. Die Marschteilnehmer waren dabei einheitlich in militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug «Footballarmy Dynamo Dresden» unterwegs.

Posted by BILD Dresden on Dienstag, 5. Dezember 2017 SIE SIND BEI FACEBOOK? WERDEN SIE FAN VON BILD DRESDEN!Die Ultras von Dynamo hatten den “Footballarmy”-Aufmarsch und den Slogan “Krieg dem DFB” mit Versäumnissen des Verbandes beim Umgang mit Fans und ihrer Fankultur begründet. Mit dem Anliegen solidarisierten sich danach viele Ultra-Gruppierungen anderer Vereine. Selbst die DFB-Spitze zeigte sich inzwischen gesprächsbereit.

Fans nach Aufmarsch im Visier der Ermittler – 28 Beschuldigte

Vielen Dank! Ihr Kommentar wurde abgeschickt.

Eine Festnahme bei Durchsuchungen in Dynamo-Fanszene

 Wir bei WhatsApp: 0160 – 24 24 24 0Wir wollten Beweise sicher stellen, konkret Dinge, die auf die Organisation des Marsches hinweisen. Smartphone, Computer, Speichermedien, Pyrotechnik und Tarnkleidung wurden beschlagnahmt. Auch das Auto wurde beschlagnahmt, aus dem die Kommandos gegeben wurden.

In drei Bundesländern und in der Schweiz ist die Polizei gegen Anhänger des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vorgegangen. Rund 30 Tatverdächtigen wird unter anderem vorgeworfen, beim Spiel ihres Vereins gegen den Karlsruher SC Polizisten mit Pyrotechnik beschossen zu haben.

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

\nDie Razzia richtete sich auch gegen Führungspersonen aus der Fanszene, Details wurden dazu aber nicht genannt. Die Beschuldigten bekennen sich teilweise zu Ultragruppierungen.

Die Stadtratsfraktion der Grünen kritisiert die Durchsuchungen des Fanprojektes Dresden am Dienstag durch die Karlsruher Polizei. Generell begrüße man die Ermittlungen, doch das notwendige Augenmaß habe gefehlt.

Zum 20. Mal hat am Samstag der Märchenumzug in Eibenstock stattgefunden. … Galerie anschauen

Die Polizei hatte am Dienstag zeitgleich insgesamt 35 Wohnungen und Geschäfte überwiegend in Dresden und Umgebung, in Zwickau sowie in Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz durchsucht. Dabei wurden laut Ermittler PC´s, Smartphones, Pyrotechnik und Tarnkleidung sichergestellt. Zudem fanden sie eine Waffe für Gummigeschosse und einen Schlagring. Daneben wurde das Kraftfahrzeug beschlagnahmt, das dem Fanmarsch in Karlsruhe vorausgefahren war. Etwa 370 Polizisten waren an der Razzia beteiligt, davon 100 aus Karlsruhe.

Wohnungen und Geschäftsräume von Dynamo-Anhängern in Dresden, Freital und kleineren Gemeinden im Umfeld der Landeshauptstadt durchsucht. Zeitgleich gibt es Einsätze in Brandenburg und Baden-Württemberg sowie in Basel (Schweiz). Bekannt ist weiterhin, dass auch ein Fanshop und Räumlichkeiten des Fanprojektes Dresden im Visier der Ermittler stehen.

Durchsuchungen nach Dresdner Fanmarsch

Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Weitere Informationen: http://epaper.welt.de

Razzia! Polizei stürmt Häuser der Dynamo-Ultras

Der martialische Auftritt von Fans des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vor sieben Monaten in Karlsruhe hat ein juristisches Nachspiel. Polizei und Staatsanwaltschaft in Karlsruhe ermitteln gegen 28 Tatverdächtige im Alter zwischen 23 und 34 Jahren, teilten Vertreter beider Behörden am Dienstag in Dresden mit. Die Betroffenen konnten als Organisatoren oder „Kommandeure“ eines militärisch anmutenden Marsches von etwa 1500 Dynamo-Fans am 14. Mai in Karlsruhe identifiziert werden. Ihnen werden Landfriedensbruch und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen. Weitere Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz richten sich gegen unbekannte Täter.Knapp 400 Beamte aus Baden-Württemberg und Sachsen hatten am Dienstagmorgen vor allem in Dresden und Umgebung Wohnungen und Geschäftsräume von Beschuldigten untersucht. Einzelne Kontrollen erfolgten auch in Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz. In Basel wurde ein Betroffener vorläufig festgenommen.

Im Raum Dresden ist die Polizei mit einer Razzia gegen Fans von Dynamo Dresden vorgegangen. Hintergrund ist eine Aktion der "Dynamo Fan Armee" bei einem Auswärtsspiel in Karlsruhe. 21 Polizisten wurden dabei verletzt.

Razzien gegen Dynamo-Dresden-Anhänger
Razzien gegen Dynamo-Dresden-Anhänger

Stellenangebote für Fach- und FührungskräfteAktuelle Nachrichten auf stuttgarter-nachrichten.deAUTOPLAY Dynamo Dresden-Fans in Militärkleidung sorgten beim Spiel gegen Karlsruhe für Krawalle. Laut Behördenangaben wurden 15 Polizeibeamte sowie 21 Ordner verletzt. Der Kontrollausschuss des DFB ermittelt.KSC vs Dresden/ Fanmarsch I Alle Bilder "Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe leitete in der Folge mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, gef?hrlicher K?rperverletzung und Verst??en gegen das Versammlungsgesetz und Sprengstoffgesetz ein", hei?t es in einer aktuellen Pressemeldung der Karlsruher Polizei und der Staatsanwaltschaft. In der F?cherstadt sei daraufhin die Ermittlungsgruppe "Dynamo" gegr?ndet worden.Blick in den Dresdner Fanblock in Karlsruhe Mitte Mai. bild: twitter/NEC_oldiesThomas Strobl (CDU) unserer Zeitung. „Auch wenn die Polizei aus einsatztaktischen Gründen nicht immer sofort Maßnahmen am Ort des Geschehens gegen Straftäter trifft, unterstreichen die aktuellen Maßnahmen gegen die Dresdner Störerszene unsere konsequente Linie.“

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.Teile der Pressekonferenz im Wortlaut:Danach überrannten die Dynamo-Chaoten die Einlasskontrollen, attackierten weitere Ordner, plünderten den Bierstand und zündeten Pyrotechnik.
Die Auktion, bei der der Preis sinktGenauere Informationen zu Sinn, Zweck und den Ergebnissen der Razzien hat der Verein aber nicht. Dieser wüsste auch nur so viel, wie aus den Mitteilungen der Staatsanwaltschaft hervor geht.
Individualreisen vergleichen und buchen

Die Polizei ist am Dienstagmorgen gegen militante Anhänger von Dynamo Dresden vorgegangen. Bei den Razzien in Sachsen, Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz wurden gleichzeitig 33 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Hintergrund sind Ausschreitungen bei einem Spiel der Dresdner am 14. Mai in Karlsruhe.

Für Unmut sorgte am Dienstag der Umstand, dass auch das Fanprojekt von Dynamo Dresden von der Durchsuchung betroffen war. „Durchsuchungen eines sozialpädagogischen Fanprojekts sind mehr als kritisch. Sie zerstören das besondere Vertrauensverhältnis von Sozialpädagogen und Fußballfans und erweisen der Gewaltprävention im Fußball einen Bärendienst“, erklärte der sächsische Grünen-Politiker Valentin Lippmann. „Ich heiße die Vorfälle in Karlsruhe nicht gut, erwarte jedoch gerade mit Blick auf die wichtige Arbeit der Fanprojekte Ermittlungen mit Augenmaß“, so Lippmann.
Immobilien und Wohnungen kaufen, mieten, anbieten
Während des Fanmarsches und im Wildparkstadion wurden verbotene Böller, Pyro und Rauchtöpfe gezündetFoto: picture alliance / GES/Helge Pra Konkrete Böllerwerfer oder Straftäter konnte die Polizei bisher nicht ermitteln. „Aber wir haben 28 Organisatoren und Kommandeure des Fanmarsches“, so Gerhard Heck von der Polizei Karlsruhe. „Sie haben eine Mitverantwortung.“

Zuletzt hatte das Fanprojekt gemeinsam mit der Vereinsspitze von Dynamo Dresden das rabiate Vorgehen der Polizei beim Pokal-Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg kritisiert. Der Chef der polizeilichen Ermittlungseinheit “Dynamo”, Gerhard Heck, bestätigte, dass dieser Einsatz “eine klare Reaktion” auf die Vorfälle in Karlsruhe gewesen sei."Bei den Durchsuchungen wurden unter anderem eine hohe zweistellige Zahl an Smartphones, Computer und Speichermedien, sowie Pyrotechnik im Kilobereich sichergestellt. Daneben wurde das Kraftfahrzeug beschlagnahmt, das dem Fanmarsch vorausgefahren war und von dem aus Anweisungen an die zirka 1.500 Personen umfassende Menge erteilt wurden." Insgesamt seien drei Staatsanw?lte und 370 Polizeikr?fte bei der Aktion eingesetzt gewesen.

_number pda-comments-list-index pda-comments-list-index_moderator”>#

Polizei beschlagnahmt Dynamo-Dresden-Trabi
Polizei beschlagnahmt Dynamo-Dresden-Trabi
Vor dem Spiel gegen den Karlsruher SC liefen etwa 1500 Dresdner Fans in Tarnkleidung durch die Karlsruher Stadt zum Stadion. Auf ihren Militär-Shirts prangte die Aufschrift „Footballarmy Dynamo Dresden“.
06.12.2017 14:28 Guter Schwabe 44Die meisten Beschuldigten im Verfahren sind trotz Gesichtsbemalung identifiziert worden. Die konkreten Werfer haben sich so verhalten, dass sie nur für einen kurzen Moment auf dem Video auftauchen, sich die Tarnmütze überziehen und in der Menge wieder abtauchen.

Im Mai kam es rund um das KSC-Spiel gegen Dynamo Dresden zu Ausschreitungen. Die Polizei hat am Dienstag im Rahmen ihrer Ermittlungen nun mehrere Wohnungen und Gesch?fte durchsucht.