Kaiserslautern bekommt Drittliga-Lizenz - unter Auflagen | Fussball | SWR Sport - SWR
1. FC Kaiserslautern erhält Lizenz für 3. Liga nur unter Auflagen
3. Liga | 1. FC Kaiserslautern Kaiserslautern bekommt Drittliga-Lizenz – unter Auflagen teilen auf Whatsapp teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf SMS teilen per Mail teilen Der finanziell gebeutelte 1. FC Kaiserslautern hat vom DFB die Lizenz für die 3. Liga zunächst unter Auflagen und Bedingungen erhalten.

Mit der Antwort des DFB ist man beim Traditionsverein zufrieden. Auch mit den Auflagen und Bedingungen hatte man beim Verein bereits gerechnet. Eine der Bedingungen ist laut SWR-Informationen das Vorhandensein liquider Geldmittel.

@#13 u.21: ist zwar etwas am Thema vorbei, aber bezüglich Videoleinwand (und damit ja im weitesten Sinne Drittligalizenz) ist heute ein ziemlich erhellender Artikel in der Chemnitzer Lokalpresse nachzulesen. Wenn das wirklich so gelaufen ist, dann hat sich der (aus meiner Sicht zu Recht) umstrittene Insolvenzverwalter hier aber absolut korrekt verhalten, dass er die Kaufofferte der Leasingfirma iHv. 110.000 € abgelehnt hat (wenn das Teil angeblich nur noch ca. 11.000 € wert ist). Das hatte also nichts mit Unfähigkeit zu tun. Sehr fragwürdig auch, weshalb die Leasingfirma die Videoleinwand dem VfB AE für ein Zehntel (angeblich ein niedriger 5stelliger Betrag) der Offerte für den CFC anbietet/verkauft. Davon berichtet hier komischer Weise niemand… Und das Zerwürfnis zwischen dem Gläubiger eins und dem IV reicht schon in den Sommer 2018 zurück…

“Der Umfang der Bedingungen trifft daher die Erwartungshaltung der Geschäftsführung. Auf die Umsetzung der Bedingungserfüllung sind wir gut vorbereitet, auch wenn dies ambitioniert ist. Wir haben einen klaren Plan, wie diese Umsetzung gelingt,” erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Michael Klatt.

Die meisten hier ziehen über dem CFC her und wünschen ihm nicht viel gutes. Auch ich bin kein Freund von solchen Spielchen. Aber der Verein in Chemnitz hat nur das getan, was erlaubt war in Sachen Insolvenz und hat die Lücken die der DFB hier gelassen hat ausgenutzt. Genau so kann man Victoria Berlin an den Pranger stellen, die melden Insolvenz an, bekommen 9 Punkte abgezogen und leisten sich auch noch einen ehemaligen Bundesligaspieler. Last den CFC in Ruhe, die Gesetze haben hier andere gemacht und welcher betroffene Verein hätte das nicht auch so gemacht? Man kann nur hoffen, daß diese handwerklichen Fehler von Verbandsseite bald behoben werden, denn das macht unseren Fußball sonst auf Dauer kaputt. Allen viel Erfolg für eure Mannschaften und schöne Ostern.

Während des Lizensierungsverfahrens für die 3. Liga überprüft der DFB neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit auch infrastrukturelle, rechtliche, personell-administrative, medientechnische, sicherheitstechnische und sportliche Kriterien.

Der chronisch klamme Verein versucht gerade durch eine neue Fananleihe und Crowdlending sowie durch neue Sponsoren die nötigen finanziellen Mittel zusammenzubekommen.

@ 25 … neidisch??. Oh man ich würde so gern sehen wir ihr alle euch vor Wut den a…. aufreißt. Wer sein infos nicht aus der Sensationspresse oder hier im Forum hat ,sondern sich wirklich mit den Tatsachen ,mal beschäftigt hat ,wird wissen ,das der HFC weder Pleite noch Insolvent war . Es war lediglich ein finanzloch entstanden, was gestopft worden mit einem neuen Sponsor. Und das war weder die stadt noch der OB… nmss. Den anderen ostclubs wünsche ich übrigens allen die Lizenz. Wenn Rostock oder lauten mit Millionen Schulden sie bekommen, sollte es auch für unsere Ostvereine reichen. Rwg

“Hierfür benötigen wir weiterhin die Unterstützung von Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Investoren”, ließ der Verein wissen.

@ Sitzplatzverweigererja, die Lisa ist ein ganz helles Mädchen, wenn bloß die Orthographie nicht wäre. 😉 Bestens informiert über die Lizenzvergabe beim DFB und auch in der Chefetage beim CFC kennt sie sich aus.Es ist wirklich amüsant, was sich hier in diesem Forum für Kenner des CFC tummeln. Jeder darf mal draufhauen. Egal, wir sind so gut wie aufgestiegen und wegen der Lizenz mache ich mir auch keine Sorgen. Jetzt sind ja endlich Fachkräfte am Werk beim CFC. Der IV macht einen guten Job und wird uns gut durch die Insolvenz führen. #vorwärtsimmerweiter#nurdercfc

Kaiserslautern – Der 1. FC Kaiserslautern erhält die Spielgenehmigung für die kommende Saison, muss aber dafür noch Auflagen erfüllen. Die Pfälzer rufen zu weiterer Unterstützung auf.

Dieses Gebaren mit über dem Niveau wirtschaften, dann Insolvenz und so weiter ist wirklich peinlich & einem Traditionsverein einfach nicht würdig, so meine Meinung, ach, wo sind wir nur hingekommen.., aber so ist es leider, gerade bei uns im Osten und ich wäre auch dafür, irgendeinem Verein aus der Region nicht`s schlechtes zu wünschen, was soll das?!, auch einmal gönnen können, irgendwo hat doch jeder Verein Dreck am Stecken, Forca Ostfußball, Blau- Gelb- Weiße Grüße

Der finanziell angeschlagene Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat die Lizenz für die kommende Spielzeit nur unter Auflagen und Bedingungen erhalten.

Der Etat für die neue Spielzeit liegt nach Vereinsangaben bei 6,8 Millionen Euro, was knapp eine halbe Million Euro mehr entspricht als in der laufenden Spielzeit. “Dass wir so frühzeitig und ohne Bedingungen die Lizenz für die kommende Saison erhalten haben, zeigt, dass sich der Verein konsequent weiterentwickelt”, so HFC-Präsident Jens Rauschenbach. Mit Hilfe von Sponsoren sei es gelungen, den Etat zu erhöhen, um die Mannschaft weiter zu verstärken.

Nur wenn letztere bis Ende Mai erfüllt werden, darf der Traditionsklub, der derzeit den achten Tabellenplatz belegt, in der Saison 2019/20 am Spielbetrieb teilnehmen. 

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) “ist unseren Planansätzen in wesentlichen Aspekten gefolgt”, sagte Kaiserslauterns kaufmännischer Geschäftsführer Michael Klatt: “Der Umfang der Bedingungen trifft daher die Erwartungshaltung der Geschäftsführung. Auf die Umsetzung der Bedingungserfüllung sind wir gut vorbereitet, auch wenn dies ambitioniert ist. Wir haben einen klaren Plan, wie diese Umsetzung gelingt.”

Dafür benötige der FCK, der Ende März eine zweite Fan-Anleihe herausgegeben hatte, “weiterhin die Unterstützung von Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Investoren”, sagte Klatt: “Der besondere Zusammenhalt und das Engagement unsere Mitglieder und Fans hat unseren Verein schon immer ausgezeichnet, gerade in anspruchsvollen Zeiten. Deswegen sind wir optimistisch, dass der FCK die Herausforderung meistert.”

Noch am Dienstag teilte der Drittligist mit, dass “erste Anteile an der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA” verkauft seien. Sechs regionale Unternehmer haben demnach Aktienpakete “im jeweils sechsstelligen Bereich” erworben. “Wir freuen uns sehr über den Vertrauensbeweis der Sechs, die dem 1. FC Kaiserslautern bereits seit vielen Jahren eng verbunden sind”, sagte Klatt und sprach von einer “Verbesserung der Eigenkapitalsituation”.