Jena: Fußballfans verletzen Polizisten - MDR
Carl Zeiss Jena gegen den TSV 1860 live – 2:0 für Jena! Hiller leistet sich einen Riesen-Bock
Schon vor Anpfiff des entscheidenden Drittliga-Fußballspiels zwischen Carl Zeiss und 1860 München hat es in Jena Randale gegeben. Nach Poizeiangaben kam es zu zahlreichen Ausschreitungen anreisender Jena-Fans.

Die Fans warfen die Scheibe eines Polizeifahrzeuges ein, entwendeten daraus Gegenstände und griffen Polizeibeamte an. Anschließend durchbrachen etwa 500 Fans die Polizeikette und liefen zur Stadtrodaer Straße. Sie musste beidseitig für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

München – Die große Abstiegsangst ist gebannt – nun hoffen die Löwen beim letzten Saisonspiel in Jena (Samstag, 13.30 Uhr) auf ein versöhnliches Ende für die aktuelle Spielzeit. Für den abstiegsbedrohten FC Carl Zeiss, der vor dem Spieltag noch über dem Strich steht, geht es um alles. Bei den Löwen dagegen könnte man meinen, dass die Fans den Abstiegssorgen fast ein wenig hinterhertrauern. Nicht, weil sie absteigen wollen – aber nun, da der letzte sportliche Nervenkitzel der Saison Geschichte ist, muss man sich beim TSV wohl oder übel den strukturellen Problemen zuwenden. Und die gibt es bei den Münchnern (wie eigentlich fast immer) zuhauf.

Am Stadioneingang Ostplatte kam es erneut zu einem Angriff der Fans gegenüber der Polizei. Die Polizisten wurden mit Steinen, Flaschen und Einsatzgittern beworfen. Es mussten Pfefferspray und Wasserwerfer eingesetzt werden. Die kurzzeitig eskalierte Lage wurde mit Hilfe von Stadionansagen und des Fanbeauftragten befriedet. Insgesamt gab es 13 leicht verletzte Polizeibeamte, ein Polizist musste in Krankenhaus gebracht werden, er ist nicht mehr dienstfähig. Ermittlungen wegen Landfriedensbruch, Gefährlicher Körperverletzung u.a. laufen.

Die leere Kasse ist das zentrale Thema, und der daraus folgende bange Blick auf die Mannschaft, die Trainer Daniel Bierofka im nächsten Jahr zur Verfügung gestellt wird. Bierofka: „Was die allgemeine Situation betrifft, hoffe ich, dass alle in diesem Verein mal aufwachen. Sonst spiele ich nächste Saison mit einem Innenverteidiger. Das ist ein bisschen schwierig, denn dafür gibt es kein System.“

Mit einem Sieg könnte sich Carl Zeiss Jena am Nachmittag den sicheren Verbleib in der dritten Liga sichern.

Bereits am Freitag war es auch in Erfurt vor dem letzten Spieltag der Regionalliga Nordost zu Auseinandersetzungen gekommen. Nach Polizeiangaben sind kurz nach dem Anpfiff vor dem Stadion RWE-Fans und eine Sportlergruppe aus der benachbarten Thüringenhalle aneinandergeraten. Rot-Weiß Erfurt hat dann gegen den BFC Dynamo mit 2:0 gewonnen und liegt damit auf dem fünften Tabellenplatz.

Dann wäre da noch der ewige Streit zwischen der Pro- und Anti-Ismaik-Fraktion. Letzter öffentlicher Giftpfeil: „Momentan wird jeder Kreisligist demokratischer geführt als 1860“, wie Ismaik-Sprecher Saki Stimoniaris verlauten ließ.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Wir sollten das Problem sinnloser Gewalt beim Fußball einfach wie gehabt im Wesentlichen ignorieren und uns stattdessen viel mehr darauf konzentrieren, zum Beispiel Konzerte aus ideologischen Gründen zu verhindern. Auch die Kosten für solche Polizeieinsätze lieber verschweigen, damit wir sie bei anderen Einsätzen gegen unbeliebte Gruppen als Argument missbrauchen können, ohne dabei womöglich sogar noch Vergleiche anstellen zu müssen.

Die Löwen haben den Klassenerhalt sicher – Carl Zeiss Jena nicht. Im letzten Saisonspiel will der TSV einen sportlich versöhnlichen Abschluss – verfolgen Sie das Match im Live-Ticker.

Was mit illegalen Open-Air-Veranstaltungen begann, ist heute eine feste Größe in Nebra im Burgenlandkreis: der Hardtlack e.V. Die Mitglieder sind ungewöhnlich jung und wollen etwas gegen den Stillstand in ihrem Ort tun.

Am Samstag entscheidet sich, ob Carl Zeiss Jena in der dritten Liga bleibt. Mit einem Sieg gegen 1860 München können die Jenaer den Klassenerhalt sichern. Erstmals in dieser Drittliga-Saison ist das Stadion ausverkauft.

Weil sie keinen Platz in einem Kindergarten bekommen hat, hatte eine junge Familie aus Apolda eine Klage gegen die Stadt vorbereitet. Jetzt wurde ihr geholfen. Der Bedarf an Kita-Plätzen im Freistaat ist hoch.

Ungebremst fuhr ein Lkw am Morgen auf der Autobahn 9 bei Eisenberg in ein Stauende. Das kostete dessen Fahrer das Leben und verursachte eine Vollsperrung. Auch von der A4 und A71 wurden Unfälle gemeldet.

Zwei Jahre wurde gebaut, etwa 3,7 Millionen Euro wurden investiert: Nun hat die Stadt Weißenfels einen neuen Marktplatz. Der wurde am Sonnabend eingeweiht – trotz strömenden Regens kamen etwas mehr als 200 Bürger.

Vor 23 Jahren wurde die zehnjährige Ramona aus Jena ermordet. Anfang des Jahres konnten Ermittler ihren mutmaßlichen Mörder festnehmen. Nun spricht ihr Vater Rainer Kraus das erste Mal über Tod, Trauer und Glück.

Die ersten Läufer sind am Ziel. Etwas mehr als eine Sunde benötigten die Sieger im Halbmarathon. Den Supermarathon der Männer gewann Steffen Justus aus Jena. Der erste Startschuss fiel Samstagmorgen 6:00 Uhr in Eisenach.

Die acht sozialdemokratischen und parteilosen Landräte in Thüringen fordern eine tiefgreifende Reform des Kommunalrechts. Wohngeldstellen oder Bauordnungsämter sollen in die Kreisverwaltung überführt werden.

Beim GuthsMuths-Rennsteiglauf werden sich mehr als 17.000 Menschen in Schmiedefeld auf dem Sportplatz tummeln. Wo Sie am besten parken können, sagen wir hier.

In der Suhler Innenstadt brannte am Freitag ein Wohnhaus. Ein Mann erlitt schwere Brandverletzungen. Er wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Erfurts katholischer Bischof Ulrich Neymeyr kann sich Frauen im Priesteramt vorstellen. Zudem sprach er sich dafür aus, verheiratete Diakone oder Gemeindereferenten zu Priestern zu weihen.

Vor einigen Jahren wurde in Boilstädt bei Gotha das Skelett eines Kriegers aus dem 6. Jahrhundert entdeckt. Der sogenannte Herr von Boilstädt bekommt nun einen eigenen Raum im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar.

Mit Wahlplakaten mit der Aufschrift "Stoppt die Invasion – Migration tötet!" wirbt die NPD in Thüringer Städten und Gemeinden. Dem Innenministerium geht das zu weit – es hat die Plakate nun untersagt.

Die Klimademos erreichen auch den Südosten Thüringens: Erstmals gingen in Saalfeld junge Menschen auf die Straße, um mit selbstgebastelten Plakaten auf das Klimaproblem aufmerksam zu machen.

Carl Zeiss Jena gegen den TSV 1860 – für die Thüringer geht es gegen die Löwen in der Dritten Liga um alles. Verfolgen Sie das Spiel am Samstag hier im Liveticker.

Jena: Coppens – Grösch, Volkmer, Schüler – Fl. Brügmann, Eckardt, Kübler , Fassnacht – Wolfram, P. Tietz, Fe. Brügmann 1860: Hiller – Weeger, F. Weber, Mauersberger, Steinhart – Köppel, Lacazette – Böhnlein, Bekiroglu, Koussou – Ziereis

Gelbe Karten: Wolfram / – Schiedsrichter: Johann Pfeifer (Hameln) Spielort: Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena

44. Minute: Sechzig steht mittlerweile extrem tief. Und die Löwen entsprechend tief. Wieder ist Hiller in Bedrängnis. Wieder spielt er einem Thüringer den Ball in den Fuß.

41. Minute: Carl Zeiss greift unermüdlich an. Die Ultras des Klubs sind ja mit den Fans des FC Bayern befreundet. Für die geht es heute Nachmittag in München um nicht weniger als die Meisterschaft.

39. Minute: Wenn man ein genialer Ansatz kommt, dann von Bekiroglu, dem fußballerisch vielleicht stärksten Löwen. 

37. Minute: Immer wieder gehen die Jenaer entschieden auf Hiller drauf. Dem Löwen-Keeper fehlen schlicht die Anspielstationen. Da schlägt er den Ball in Richtung Haupttribüne. Dürftig…

33. Minute: Jena presst weiter unermüdlich. Die Thüringer wollen diesen Sieg, wollen in der Dritten Liga bleiben. Aktuell sieht es gut aus: In der Blitztabelle ist Carl Zeiss aktuell auf Platz 15, Sechzig ist Zwölfter.  

31. Minute: Hiller hebt fragend die Arme. Wohin soll er denn spielen? Er wirkt ratlos. Ob die Löwen so heute was holen können?

30. Minute: Nächster Fehlpass von Hiller. Das Pressing von Carl Zeiss setzt den Sechzgern zu, die aktuell nicht viel gegenzuhalten haben.

26. Minute: Gelbe Karte gegen Wolfram (Jena). Da kommt der Zwickauer, der für Jena spielt, gegen Köppel viel zu spät. Klare Sache: Das gibt die Verwarnung.

25. Minute: Köppel versucht, das Spiel seiner Löwen anzutreiben. Doch seine Hereingabe von der Grundlinie wird abgefangen. Nach vorne geht nicht viel bei Sechzig.

23. Minute: Die Sechzger gehen nicht mehr in jeden Zweikampf mit vollem Elan rein. Klar, manche verhandeln momentan schon mit potentiellen neuen Vereinen. So weiß die AZ, dass für Koussou selbst ein Wechsel ins Ausland infrage kommt. Und Mauersberger wird bei Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München gehandelt.

17. Minute: Tor! Carl Zeiss Jena – TSV 1860 München 2:0, Torschütze: Brügmann. Riesen-Bock von Hiller! Was macht er da nur!? Mei, mei, mei…der Löwen-Keeper spielt Wolfram den Ball genau in die Füße, ohne jede Not. Der Jenaer geht dynamisch an Weeger und Mauersberger vorbei, spielt fein nach innen und Brügmann muss nur noch den Fuß hinhalten.

16. Minute: Weeger jetzt mal aus der Distanz. Doch Keeper Coppens hat die Kugel sicher. Immerhin. Die Löwen wehren sich mit der B-Elf im Ernst-Abbe-Sportfeld.

13. Minute: Abschluss von Ziereis – doch er bleibt weiter ohne Saisontor. Auch seine Zukunft bei Sechzig ist ja trotz Vertrags ungewiss.

9. Minute: Tor! Carl Zeiss Jena – TSV 1860 München 1:0, Torschütze: Böhnlein (Eigentor). Und was für ein Eigentor! Bitter! Flanke von links von Brügmann. Die Abseitsfalle der Giesinger funktioniert überhaupt nicht. Am kurzen Pfosten fliegt Böhnlein per Flugkopfball ran und macht den Ball im Stile eines Torjägers rein – nur leider ins falsche Tor.

8. Minute: Hartes Einsteigen von Fassnacht gegen Lacazette, aber keine Veerwarnung. Die Thüringer, für die es heute um so viel geht, sind aggressiv im Spiel.

7. Minute: Für mehrere Löwen ist es heute das letzte Spiel für den TSV – zum Beispiel für Jan Mauersberger und Christian Köppel. Ein bisschen Wehmut schwingt mit.

3. Minute: Das Stadion in Jena ist voll. Carl Zeiss beginnt mit mächtig Dampf. Ein Sieg heute, und die Thüringer sind auch nächste Saison Teil der Dritten Liga.

13.25 Uhr: Herzlich willkommen im Liveticker der AZ! Das letzte Saisonspiel der Löwen – wir sind live für Sie dabei!

Die Löwen sind gerettet, müssen im letzten Saisonspiel der Dritten Liga an diesem Samstag bei Carl Zeiss Jena ran (13.30 Uhr). Für Trainer Daniel Bierofka ging es wegen mehrerer Verletzungen und Krankheitsfälle mit einer Rumpfmannschaft nach Thüringen. Für Carl Zeiss, aktuell auf Platz 16, geht es derweil um nicht weniger als den Klassenerhalt. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit ist das Ernst-Abbe-Sportfeld mit knapp 10.600 Zuschauern ausverkauft.

"Uns ist bewusst, dass es für Jena noch um was geht und wir in einer Situation sind, in der wir noch liefern müssen", meinte der 40-jährige Bierofka vor der Abreise: "Aber wegen der Personalsituation habe ich heute mein Büchlein dabei, sonst vergesse ich jemand. Wir hatten ja vorher schon einige angeschlagene Spieler."

Heißt: Sechzig tritt mit einer B-Elf an. Mit Blick auf die kommende Saison und den Konsolidierungskurs sagte der Löwen-Trainer dann noch: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen, Pseudonym sowie eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird nur Ihr Pseudonym angezeigt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .