Jena bleibt nach Sieg in Meppen auf Drittliga-Kurs - MDR
Kwasniok: Mit Sinn und Verstand gegen Meppen
Der FC Carl Zeiss Jena hat im Kampf um den Klassenerhalt keine Nerven gezeigt und durch ein 1:0 drei ganz wichtige Punkte beim SV Meppen eingefahren. Den entscheidenden Treffer markierte Maximilian Wolfram in der 22. Minute. Durch den Sieg haben die Thüringer vor dem letzten Spieltag als Tabellen-16. die Abstiegszone verlassen.

Die Zuschauer sahen eine erste Hälfte ohne große Höhepunkte. Jena bemühte sich, die Gastgeber so gut wie möglich vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Die Thüringer selbst versuchten immer wieder offensive Akzente zu setzen, doch es fehlte an der letzten Genauigkeit. Zudem liefen die Gäste einige Male in die Meppener Abseitsfalle. In der 22. Minute belohnte sich der FCC, der insgesamt mehr investierte, mit der Führung durch Maximilian Wolfram, der im Strafraum angespielt wurde und aus sieben Meter ins lange Eck einnetzte. Für den Jenaer war es der sechste Treffer in dieser Drittliga-Saison.

Beide Teams tasteten sich zu Beginn der Partie ab, die erste richtige Möglichkeit hatte Felix Brügmann, der einen Abwurf von Torhüter Jeroen Gies abfing. Gies konnte mit aller Mühe den Schuss halten. Danach kam Meppen besser ins Spiel, verpasste es aber trotz erhöhter Spielanteile in Führung zu gehen.

Dieses Tor kann für den FC Carl Zeiss Jena so wertvoll sein. Die Thüringer siegen beim SV Meppen. Hier nochmal zum Genießen.

Auch nach dem Wechsel blieben die Jenaer hellwach. Mit Kampfkraft und Leidenschaft wurde versucht, die knappe Führung mit vereinten Kräften zu verteidigen. Allerdings kamen die Gastgeber nun häufiger gefährlich vor das Jenaer Tor. So in der 58. Minute als Proschwitz einen Aufsetzerkopfball knapp neben den linken Pfosten setzte. In der 75. Minute hatte Undav die beste Chance für den Ausgleich, als der Meppener eine Direktabnahme haarscharf am rechten Pfosten vorbeischoss. Am Ende blieb es beim knappen Sieg für den FCC, der jedoch im abschließenden Spiel gegen 1860 München auf Justin Schau und Manfred Starke verzichten muss, da sie in Meppen ihre fünfte Gelbe Karte kassierten.

Lukas Kwasniok (Jena): “Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, auch wenn wir Glück hatten, nicht in Rückstand zu geraten. Mit dem 1:0 im Rücken hat man gemerkt, dass wir wieder was zu verlieren hatten, denn in der zweiten Hälfte ging nicht mehr viel. Wir hatten keinen Zugriff mehr auf das Spiel bekommen. Dennoch haben wir heute wieder die Tugenden der letzten Wochen auf den en Platz gebracht und nehmen die drei Punkte gerne mit, auch wenn sie vielleicht etwas glücklich sind.”

Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena hat einen weiteren wichtigen Sieg im Abstiegskampf eingefahren. Gegen den SV Meppen setzten sich die Thüringer mit 1:0 (1:0) durch.

Christian Neidhart (Meppen): “Mit unserer ersten Halbzeit bin ich überhaupt nicht zufrieden. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Die zweite Halbzeit war dann okay, dennoch waren wir nie zwingend genug.”

Nach einer guten halben Stunde setzte sich Wolfram im Strafraum durch und traf mit einem strammen Schuss zur Führung.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Hallo nach Jena! Glückwunsch zum nächsten 3er. Der Ticker war nichts für schwache Nerven, aber da müssen wir FCCSofafans durch. TOI TOI TOI nun gegen 1860. Vielleicht überlegt es sich ja der mdr mit der Live Übertragung noch., da ja Halle nichts mehr zu verlieren hat.BGW GrüßeUwe

Dabei gelten in der 3. Liga aktuell folgende Anstoßzeiten: Freitags findet ein Spiel ab 19 Uhr statt. Samstags werden sechs Partien um 14 Uhr angepfiffen. Sonntags gibt es noch einmal zwei Spiele (um 13 und 14 Uhr). Den Abschluss eines Spieltages bildet die Montagspartie, welche um 19 Uhr angepfiffen wird.

Läuft :). Jetzt noch 1860 schlagen und ihr schafft was historisches. Jena war für viele schon abgestiegen und ist die letzten Spiele bärenstark zurück gekommen. Wer hätte das gedacht. Wird Zeit dass die Saison vorbei ist. So ein auf und ab und zittern bis zum letzten Spieltag ist nicht gut fürs Herz… Forza FCC

Meppen empfängt am 37. Spieltag der Saison 2018/19 in der 3. Liga FC Carl Zeiss. Die Mannschaft von Christian Neidhart und die Gastmannschaft hier vor dem Match im Faktencheck von news.de. Außerdem alle Infos zur TV-Übertragung und dem Live-Stream.

Finaltag nächste Woche. Jetzt nochmal alles reinhauen, wir werden das EAS zur Festung machen und mit einem dreier die Liga halten. Kommt alle Samstags ins Stadion, um unseren FCC zu unterstützen.Wir wollen uns nicht auf andere Mannschaften verlassen, ein Sieg und wir sind durch.

Die momentane Bilanz der Gäste: 9 Siege, 13 mal Unentschieden und 14 Niederlagen. 40 Punkte hat das Team von Coach Lukas Kwasniok von FC Carl Zeiss Jena momentan nach 36 Matches auf dem Konto. Damit befinden sie sich auf Platz 17 der Tabelle.

… wenn auch nur minimal Sieg…. aber völlig egal … über dem Strich und nun diese Konstellation mit Einsatz, Wille, Kampf… und vor allem den entscheidenden Toren verteidigen …Das Wunder wäre geschafft…. nach 8 Punkten Rückstand und völlig am Boden nach negativ Serie…Nur der FCC ……

Am 37. Spieltag der 3. Liga empfängt SV Meppen FC Carl Zeiss Jena. Mit 13 Siegen, 8 mal Unentschieden und 15 Niederlagen in 36 Matches stehen die Gastgeber von Coach Christian Neidhart im Moment mit 47 Zählern auf Tabellenplatz 10.

Yeeees, machts noch einmal Jungs.Nächste Woche volle Hütte gegen die 60er.Mit aller Gewalt- Klassenerhalt!!!Nur der FCC

Los geht es in Meppen (Hänsch-Arena) am 11.05.2019 um 13:30 Uhr. Asmir Osmanagic wird der Schiedsrichter der Partie sein. Alle Informationen rund um Fußball und noch mehr Sport-Nachrichten finden Sie hier.

Nach vier Siegen in Folge hat Carl Zeiss Jena einen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt kassiert. In einer verrückten Partie gegen die Würzburger Kickers musste sich die Kwasniok-Elf am Ende knapp geschlagen geben.

An allen anderen Spieltagen (Freitagabend, Sonntagmittag, Montagabend und an den Wochenspieltagen) sind die Partien exklusiv bei der Telekom zu sehen.

Carl Zeiss Jena hat mit dem vierten Sieg in Serie die Abstiegsränge verlassen. In Unterhaching war die Kwasniok-Elf durchweg unterlegen, hatte ganz viel Glück und in den Schlussminuten einen entscheidenden Geistesblitz.

Hiobsbotschaft für Mathias Fetsch und den Halleschen FC. Der treffsicherste Angreifer des Drittliga-Vierten hat sich im Training eine Meniskusverletzung im rechten Knie zugezogen und wird am Dienstag operiert.

Nach der 3:4-Niederlage von Jena gegen die Würzburg ist es im Abbe-Sportfeld nicht friedlich geblieben. Dabei wurde der Schiedsrichter verletzt. Der Verein entschuldigte sich nun und appellierte gleichzeitig an den DFB.

Der Klassenerhalt für Zwickau ist so gut wie sicher, jetzt hat der Drittligist seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Künftig wird ein erfahrener FCM-Verteidiger das FSV-Trikot überstreifen.

Sportlich haben die Himmelblauen den Aufstieg in die 3. Liga in der Tasche. Doch an eine Spielgenehmigung sind Auflagen geknüpft. Um welche es sich handelt, da geben sich die Verantwortlichen noch zugeknöpft.

Der FC Carl Zeiss Jena ist neben Eintracht Braunschweig das Team der Stunde in Liga drei. Die Mannschaft von Trainer Lukas Kwasniok holte in den vergangenen Wochen einen Acht-Punkte-Rückstand auf die gesicherten Plätze ein und steht nun vor dem ersten von zwei Endspielen um den Klassenerhalt in Meppen (Samstag, 13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

Noch ist der FCC nicht am rettenden Ufer angekommen. Den Tabellen-17. trennt aber nur eine schlechtere Tordifferenz von einem Nicht-Abstiegs-Platz. Obwohl Jena in Meppen nicht verlieren darf, will Kwasniok nicht gleich alles reinhauen und das Spiel übermotiviert angehen. “Wir müssen mit Sinn und Verstand in Meppen auftreten”, gab der 37-Jährige als Credo für ein erfolgreiches Auswärtsspiel vor.

Der SV Meppen befindet sich derweil im Niemandsland der Tabelle. Der Klassenerhalt ist geschafft, und nach oben geht auch nicht mehr viel. Vor heimischem Publikum könnten die Niedersachsen ihren Fans jedoch noch einmal einen gebührenden Abschied zum Saisonende bescheren.

Klar ist, dass die Motivation aufseiten der Gäste dennoch größer sein wird. Wie die “Thüringische Landeszeitung” berichtet, werde man im Training und in den Spielen stets Fußball mit Herz zeigen. “Das bedeutet ein ausgeprägtes Wir-Gefühl, gesundes Selbstbewusstsein, getragen von Leidenschaft, Teamgeist, Gier und Wille. Das sollte unser Markenzeichen sein”, erklärte Kwasniok.

Personell muss er am Samstag auf zwei Leistungsträger verzichten. Stürmer Phillip Tietz fällt mit Leistenproblemen aus, Abwehrspezialist Florian Brügmann holte sich in der vergangenen Woche seine fünfte Gelbe Karte und fehlt gesperrt. Kwasniok kann bei seinen Ersatzmännern jedoch nicht auf fehlende Spielpraxis Rücksicht nehmen: “Es ist die Aufgabe der Jungs, da zu sein, zu liefern – denn wir haben hier eine Aufgabe zu erledigen: Die Menschen hier in Jena glücklich zu machen. Da ist es egal, ob ich 15 Spiele nicht gespielt oder nicht getroffen habe. Samstag, halb zwei, muss ich liefern.”

Genauso wichtig sind aber derzeit die Arbeiten im Hintergrund an der Lizenz. Weil man das Landespokalhalbfinale in Nordhausen verlor, werden wichtige Einnahmen aus dem DFB-Pokal fehlen. Bis Ende Mai müssen die Thüringer etwas mehr als 1,5 Millionen Euro Liquidität nachweisen. Mit neuen Sponsorenverträgen will man die Lücke verkleinern, Geschäftsführer Chris Förster vermeldet, dass man in der laufenden Saison etwa zwei Millionen Euro eingenommen habe. “Das ist fast ein Rekord, aber leider liegen wir damit noch immer unter dem Ligadurschnitt”, sagt er. Deshalb werde sich nicht vermeiden lassen, dass auch in diesem Jahr Hilfe bei Gesellschafter Roland Duchâtelet gesucht werde, wie Förster anfügt. Der Belgier wird also die zur Lizenz fehlenden Euro überweisen.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln