Jena: Schiri durch Stuhlwurf verletzt - 3. Liga - kicker
3. Liga: Skandal bei Spiel in Jena – Fan attackiert Schiedsrichter mit Stuhl
Das Spiel zwischen Carl Zeiss Jena und den Würzburger Kickers endet mit unschönen Szenen auf den Ränden – und gipfeln in einem Angriff auf den Unparteiischen. Die Polizei meldet erste Erfolge.

Eine Stuhlattacke auf den Schiedsrichter hat am Samstag im Fußball-Drittligaspiel zwischen Carl Zeiss Jena und den Würzburger Kickers (3:4) für einen handfesten Skandal gesorgt. Der Unparteiische Markus Wollenweber (Mönchengladbach) wurde durch den Stuhlwurf eines aggressiven Jena-Anhängers leicht verletzt.

Der Täter, der sich zunächst der Festsetzung durch die Polizei entziehen konnte, wurde später vorläufig festgenommen. Entsprechende Anzeigen gegen den Rowdy wurden erstattet. Das berichtet die Landespolizei-Direktion Jena.

Laut Darstellung der Polizei hatten verschiedene Randalierer angesichts der Heimpleite der abstiegsbedrohten Jenaer versucht, über den Zaun zu steigen und das Spielfeld zu stürmen. Sie wollten offenbar den Schiedsrichter attackieren, als dieser den Platz nach dem Abpfiff verlassen wollte, berichtete die Polizei in einer Pressemitteilung. Einem Einzeltäter gelang es jedoch, den Schiri durch einen gezielten Stuhlwurf zu treffen und zu verletzen. Der Täter sowie weitere Personen wurden wenig später in Gewahrsam genommen.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Nach der bitteren 3:4-Niederlage des FCC gegen die Würzburger Kickers rasteten einige Zuschauer im Ernst-Abbe-Sportfeld völlig aus.

Die Wut der Fans über das verlorene Spiel entlud sich an Schiedsrichter Markus Wollenweber (28, Mönchengladbach).

Als Wollenweber mit seinen Assistenten schon mit Begleitschutz in die Kabine wollte, warf ein Irrer einen Plastikstuhl nach dem Referee! Der Täter konnte später von der Polizei festgenommen werden. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Ranadale in Jena. Mehrere Fans kletterten über den Zaun in den Innenraum. Jenas Abräumer Sören Eismann (30) reagierte geistesgegenwärtig, stellte sich den eigenen Anhängern in den Weg, hielt diese so gemeinsam mit den Ordnern auf.

Seine Ex-Trainer müssen sich vor seinen Twitter-Attacken nicht mehr fürchten. Michail Ponomarew hat seinen Account gelöscht.

Doch damit nicht genug: Auf dem Weg in die Katakomben wurde die Kickers-Mannschaft vom Jenaer Publikum übel beschimpft, einige Zuschauer auf der Tribüne versuchten sogar handgreiflich zu werden und arbeiteten sich am Spielertunnel ab. Schon während des Spiels flogen von der Tribüne Gegenstände Richtung Rasen.

Dabei hat der Drittligist erst am Freitag eine saftige Strafe über 9500 Euro vom DFB für das Fehlverhalten seiner Fans in der Vergangenheit bekommen. Die nächste Zahlung steht für Jena nach den neuerlichen Ausschreitungen bevor.