Jena kassiert gegen Würzburg Dämpfer im Abstiegskampf - MDR
FC Carl Zeiss vs. Würzburg im TV und Livestream: So sehen Sie FC Carl Zeiss Jena gegen FC Würzburger Kickers heute live
Nach vier Siegen in Folge hat Carl Zeiss Jena einen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt kassiert. In einer verrückten Partie gegen die Würzburger Kickers musste sich die Elf von Lukas Kwasniok am Ende mit 3:4 geschlagen geben.

Jena erwischte einen Traumstart: In der 6. Minute schlenzte Manfred Starke das Spielgerät nahe des rechten Strafraumecks zur Überraschung von Würzburg-Keeper Eric Verstappen zum 1:0 in die Maschen. Auch danach hatte Jena die Partie im Griff. In der 18. Minute lag sogar der zweite Treffer in der Luft, doch Phillip Tietz verpasste eine Eingabe von Starke um wenige Zentimeter.

Während der Coach gegen Jena wieder auf die zuletzt gesperrten Fabio Kaufmann und Patrick Sontheimer zurückgreifen kann, muss er allerdings auf Kapitän Sebastian Schuppan verzichten (zehnte Gelbe Karte). Die Hoffnung ist groß, “dass wir den 18er-Kader diesmal wieder voll bekommen”, freut sich Schiele, im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Fortuna Köln aus der Vorwoche mit mehr als 17 Akteuren antreten zu können. Schließlich sei “Caniggia Elva wieder fit und kann spielen, auch Patrick Drewes macht schon große Fortschritte”. Gedulden muss sich der 41-Jährige bei Phil Ofosu-Ayeh, auch Leonhard Langhans sei noch keine Option.

Nach einer knappen halben Stunde stabilisierten sich die Gäste. In der 31. Minute schlugen die Kickers dann eiskalt zu: Dabei segelte der Ball nach einer Eingabe von Dominic  Baumann durch den Strafraum und landete bei Simon Skarlatidis, der das Spielgerät mit einem satten Linksschuss zum1:1 ins Tor hämmerte. Jena schien beeindruckt, was nicht ohne Konsequenzen blieb, denn fünf Minuten später klingelt es erneut im Kasten der Zeiss-Elf: Diesmal war es Baumann selbst, der die Kugel aus 13 Metern an FCC-Schlussmann Jo Coppens vorbei ins Tor schlenzte. Bis zur Pause fand Jena überhaupt nicht mehr statt, da Würzburg die Partie souverän kontrollierte.

Dass die Thüringer derzeit so famos unterwegs sind, schreibt Schiele seinem Gegenüber Lukas Kwasniok zu: “Er hat sehr viel Druck gehabt, der Kollege Kwasniok. Er stand schon auf der Kippe und dann hat er diese Serie gestartet.” Mit zwölf Punkten aus den letzten vier Partien, der Maximalausbeute, befinden sich die Jenaer nicht nur in bester Gesellschaft mit dem frisch gekürten Meister VfL Osnabrück, die Thüringer gingen damit im Tabellenkeller zudem auf die Überholspur.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Jena die erste gute Gelegenheit durch René Eckardt, der einen gefühlvollen Heber aus 24 Metern knapp links am Tor vorbeisetzte (48.). In der 55. Minute hatte Jena mehr Erfolg: Nach einer Eingabe von Florian Brügmann in den Strafraum konnten die Gäste nicht entscheidend klären – somit kam die Kugel zu Tietz, der am langen Pfosten lauerte und den Ball über die Linie drückte (55.).  Eine gute Chance für die Gastgeber hatte auch Dominic Volkmer, der den Ball in der 68. Minute knapp am Tor vorbeiköpfte.

48 Punkte hat Würzburg in der 3. Liga auf dem Konto und rangiert nach 35 Spieltagen damit auf dem siebten Tabellenplatz. Aufgrund der bis zu Saisonende stattfindenden Parallelbegegnungen können die Franken damit nicht mehr unter den ominösen Strich rutschen – ganz im Gegensatz zum kommenden Gegner. Jena, derzeit mit einem Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf dem 15. Rang, hat es gegen Würzburg allerdings selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu realisieren.

Doch statt in Führung zu gehen, wurde Jena in der 79. Minute auf dem falschen Fuß erwischt: Nach einer Eingabe von der rechten Seite köpfte der kurz zuvor eingewechselte Caniggia Elva die Kugel per Aufsetzer zum 3:2 ein. Vier Minuten später wurde es richtig bitter: Einen Angriff der Gäste, dem offenbar eine Abseitsposition vorausgegangen war, krönte Skarlatidis mit einem Flachschuss zum 4:2 (83.).60 Sekunden später keimte nochmals Hoffnung bei  den Platzherren auf, denn Felix Brügmann, der ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommen war, verkürzte per sehenswerter Direktabnahme auf 3:4 (84.). Im Anschluss warfen die Jenaer nochmals alles nach vorn, doch Verstappen hielt mit einigen guten Glanzparaden den Würzburger Sieg fest.  

Im vorletzten Auswärtsauftritt der Saison geht die Dienstreise für die Würzburger Kickers aus Unterfranken ins Nachbarbundesland Thüringen. Beim FC Carl Zeiss Jena wird das Team von Trainer Michael Schiele noch einmal richtig gefordert, denn der FCC befindet sich momentan gehörig im Aufwind und wird im Kampf um den Klassenerhalt nicht gewillt sein, freiwillig Punkte abzugeben.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

“Wir müssen dieses Selbstvertrauen von Jena brechen”, lautet der Matchplan von Schiele. Die Gastgeber laufen durch “die vielen Punkte und gewonnenen Spiele” mit einer breiten Brust auf und wollen zudem die Heimserie von fünf Partien ohne Niederlage weiter ausbauen. Genau diese Konstellation findet Schiele allerdings “sehr interessant. Wir freuen uns drauf.”

Carl Zeiss Jena hat mit dem vierten Sieg in Serie die Abstiegsränge verlassen. In Unterhaching war die Kwasniok-Elf durchweg unterlegen, hatte ganz viel Glück und in den Schlussminuten einen entscheidenden Geistesblitz.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Carl Zeiss Jena klettert weiter in der inoffiziellen Kwasniok-Tabelle. Der etwas glückliche Erfolg gegen Spitzenklub SV Wehen Wiesbaden war bereits der dritte in Serie. Dabei vergaben die Gäste eine Vielzahl an Chancen.

„Er stand schon auf der Kippe und dann hat er diese Serie gestartet.“Michael Schiele über Trainerkollege Lukas Kwasniok

Zuletzt hatte er sich einem Stammplatz erobert: Umso bitterer, dass Justin Gerlach dem abstiegsgefährdeten Drittligisten FC Carl Zeiss Jena im Endspurt fehlen wird.

FC Carl Zeiss und Würzburg vor ihrer Begegnung am 36. Spieltag der Saison 2018/19 in der 3. Liga: Alle Infos zum Match, zur TV-Übertragung und dem Live-Stream erfahren Sie hier.

Am 36. Spieltag kommt es in der 3. Liga zur Begegnung von FC Carl Zeiss Jena und FC Würzburger Kickers. Mit 9 Siegen, 13 mal Unentschieden und 13 Niederlagen in 35 Matches steht die Heimmannschaft von Trainer Lukas Kwasniok derzeit mit 40 Zählern auf Tabellenplatz 16.

Die Spieler von FC Würzburger Kickers um Trainer Michael Schiele hingegen haben mit 13 Siegen, 9 mal Unentschieden und 13 Niederlagen bisher 48 Punkte erzielt und finden sich auf Platz 7 der Tabelle wieder.

Anpfiff in Jena (Ernst-Abbe-Sportfeld) ist am 04.05.2019 um 14:00 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Markus Wollenweber. Alle Informationen rund um Fußball und noch mehr Sport-Nachrichten finden Sie hier.

3. Liga im TV und live bei Telekom Sport: FC Carl Zeiss vs. Würzburg im Live-StreamAlle 380 Partien in der Saison 2018/19 der 3. Liga gibt es live, in Full HD und kostenpflichtig bei Telekom Sport via Magenta TV im Livestream zu sehen. Allerdings überträgt auch die ARD mit ihren Dritten Programmen insgesamt 86 Partien live im Free-TV, und zwar die am Samstag. So gibt es zum Beispiel samstags ab 14 Uhr im MDR mit "Sport im Osten" ein Spiel aus der 3. Liga live zu sehen. Zu den Sendern, die Partien aus der 3. Liga live zeigen, zählen weiterhin der SWR, der BR, der WDR und der NDR.

Dabei gelten in der Saison 2018/19 der 3. Liga folgende feste Anstoßzeiten: Freitags findet 1 Spiel ab 19 Uhr statt. Samstags werden gleich 6 Partien um 14 Uhr angepfiffen. Sonntags gibt es noch einmal 2 Partien (um 13 und 14 Uhr). Den Abschluss eines jeden Spieltages bildet die Montagspartie (Anstoß: 19 Uhr).