Relegation zur Zweiten Liga: Ingolstadt gewinnt 2:1 in Wiesbaden - Tagesspiegel
LIVE! SV Wehen Wiesbaden – FC Ingolstadt 04, 2. Bundesliga-Relegation, Saison 2018/19, 1. Spieltag
Der FC Ingolstadt erarbeitet sich im Relegationshinspiel gute Chancen auf den Verbleib in Liga zwei und setzt sich mit 2:1 (1:0) in Wiesbaden durch.

Dario Lezcano hat dem FC Ingolstadt gute Aussichten auf den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga verschafft und die Aufstiegsträume des SV Wehen Wiesbaden fast schon zerstört. Der Stürmer des Zweitliga-16. traf am Freitag im Relegationshinspiel beim hessischen Drittligisten in der 1. und 47. Minute (Foulelfmeter) zum 2:1 (1:0)-Sieg der Schanzer, die die Rettung im Rückspiel am kommenden Dienstag vor heimischer Kulisse perfekt machen können. Wiesbaden gibt der späte Anschlusstreffer durch Daniel Kofi Kyereh (90.+6) Hoffnung.

Bereits nach 32 Sekunden klingelt es das erste Mal im Wiesbadener Kasten: Kittel flankt in den Strafraum auf Pledl, der legt vor dem Tor rüber zu Dario Leczano und der Mann aus Paraguay schiebt den Ball zur frühen Ingolstadt-Führung über die Linie.

Relegation: Zweitligist Ingolstadt nach 2:1 in Wiesbaden fast gerettet

Die Partie vor 7698 Zuschauern begann für den unterklassigen Herausforderer mit einem Schock: Nach nur 35 Sekunden schob Lezcano aus kurzer Distanz den Ball völlig freistehend zur frühen Führung für den Favoriten ins lange Eck. Die Hessen, die von 2007 bis 2009 in der 2. Liga gespielt hatten, ließen sich davon zunächst aber nicht beeindrucken und wären fast zum schnellen Ausgleich gekommen. Ein artistischer Fallrückzieher von Torjäger Manuel Schäffler, der von 2012 bis 2014 für den FCI spielte, landete jedoch nur auf dem statt im Netz.

Relegation 2. Liga: Bitteres Gegentor für FC Ingolstadt in letzter Minute

Die Hausherren machten ordentlich Druck und ließen den Zweitligisten kaum zur Entfaltung kommen. Allerdings konnte sich die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm trotz klarer Feldvorteile keine weiteren Chancen erspielen. Die Gäste, die eigentlich als ein Aufstiegsanwärter in die Saison gestartet waren, boten in der Offensive 45 Minuten lang eine enttäuschende Vorstellung.

▶︎ 46. Minute: Kurz nach Wiederanpfiff foult Wehen-Keeper Kolke Lezcano im Strafraum, Schiri Winkmann zeigt sofort auf den Punkt. Der Südamerikaner tritt selbst an und verwandelt sicher links unten zum 2:0 (47.) für Ingolstadt.

Nach dem Wechsel wurde der Außenseiter aber gleich beim ersten Angriff erneut von den Ingolstädtern überrumpelt. Wehens Torwart Markus Kolke ließ einen Schuss von Almog Cohen abprallen und holte den nachsetzenden Lezcano anschließend von den Beinen. Der Gefoulte trat selbst an den Punkt und verwandelte flach ins Eck.

Wehen kann sich von dem Schock schnell erholen, hat nur eine Minute später die Chance auf den direkten Ausgleich. Aber Torjäger Schäffler setzt den Ball per Fallrückzieher knapp neben das FCI-Tor (2.).

Der zweite Rückschlag raubte Wehen Wiesbaden den Schwung. Mit zunehmender Spielzeit schwand auch der Glaube an eine Wende. Ingolstadt kontrollierte nun das Geschehen, musste in der Nachspielzeit aber dennoch den Anschlusstreffer hinnehmen.

Der FC Ingolstadt setzt sich dank zweier Treffer von Lezcano mit 2:1 gegen den SVWW durch. Die Wiesbadener verbesserten durch den späten Treffer von Kyereh ihre Ausgangssituation.

Wiesbaden macht überraschend noch den Anschlusstreffer kurz vor dem Schlusspfiff. Neumann verteidigt zu fahrlässig, Dittgen zieht an ihm vorbei und bringt den Ball halbhoch an den langen Pfosten. Dort läuft Kyereh ein und drückt die Kugel über die Linie.

Otavio ist auf und davon und fällt zu Boden, vermutlich ohne Fremdeinwirkung. Der Unparteiische hat das anders gesehen und zückt die Gelbe Karte.

Gute Möglichkeit kurz vor dem Ende. Neumann bringt einen Kopfball gefährlich auf das Tor, Wiesbadens Hintermannschaft kann den Ball mit vereinten Kräften von der Linie fernhalten.

Die Chance auf Nummer drei. Pledl bringt einen ruhenden Ball stark vor das Tor, Lezcano köpft stark und Kolke pariert noch stärker. Im Anschluss hebt der Assistent die Fahne – Abseits.

Anzeige: Aktuelle Trikots und Fashion der 2. Bundesliga findest du bei uns! BILD Shop – Hier kaufen Fans!

Der erste Torschuss des SVWW im zweiten Durchgang. Allerdings war der Abschluss alles andere als gefährlich.

Das letzte Tor könnte im Rückspiel noch sehr wichtig werden, dennoch hat der FCI natürlich mit zwei Auswärtstoren und dem Auswärtssieg die besseren Karten. Ein Unentschieden würde den Ingolstädtern natürlich reichen, dennoch verkündete Oral bereits unmittelbar nach der Partie, erneut auf Sieg spielen zu wollen.

Ingolstadt läuft nach einer Ecke des SVWW mit drei Spielern auf Kolke zu. Paulo Otavio hat den Ball auf der linken Außenbahn in seiner Obhut und versucht es mit dem Querpass. Das Zuspiel wird jedoch unterbunden.

/**/ Leserbrief schreiben Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Der zweite Wechsel auf Seiten der Hausherren. Schäffler hatte während der Partie bereits Probleme mit dem Oberschenkel und musste womöglich deshalb ausgewechselt werden.

Gute Gelegenheit für die Gäste. Kutschke verlängert einen schnell ausgeführten Freistoß per Kopf und die Kugel landet auf dem Fuß von Lezcano, der jedoch an der Defensive des SVWW hängenbleibt.

Schäffler zieht in Richtung Tor, Mavraj rückt ein Stück heraus und geht in den Zweikampf. Der Verteidiger erwischt mit seiner Grätsche hauptsächlich den Gegenspieler, unterbindet den Konter und sieht dafür die Gelbe Karte.

Gaus und Schäffler knallen vor dem Tor mit dem Kopf aneinander. Schäffler muss kurz behandelt werden, kann aber weitermachen.

Lezcano zittert den Ball rein. Kolke erahnt die Ecke und kommt an den Ball, kann ihn aber nicht parieren.

Wiesbaden ist auch in der Anfangsminute der zweiten Hälfte unter enormem Druck. Kolke kann den Ball nicht festhalten. Der Schlussmann eilt der Kugel hinterher, doch Lezcano kommt ihm zuvor. Kolke reißt den Torschützen zu Boden – der Unparteiische zeigt auf den Punkt.

Ingolstadt geht mit 1:0 in die Führung. Wiesbaden drückte nach dem Blitztor der Gäste auf den Ausgleich, scheiterte aber an der Defensive der Schanzer. Gelingt dem SVWW der Ausgleich in der zweiten Hälfte?

Das war die Riesenchance auf das 2:0 kurz vor der Pause. Kittel steckt den Ball geschickt auf Lezcano durch. Der Torschütze steht frei vor Kolke und scheitert.

Lezcano taucht vor dem gegnerischen Tor nur knapp unter einem langen Zuspiel durch. Die Fahne war unten.

Gefahr für Ingolstadt. Kuhn schnellt über rechts in den Strafraum und versucht es mit einer scharfen Hereingabe. Das Zuspiel wird zum Schuss, doch Tschauner ist auf dem Posten und pariert.

Die Partie trägt sich in den vergangenen Minuten zumeist im Mittelfeld aus. Der SVWW aktuell mit einem Ballbesitz von über 60 Prozent.

Die Hausherren versuchen es immer wieder über die Außenbahn, finden aber oft keinen Weg an der FCI-Hintermannschaft vorbei.

Ein langer Ball landet im Strafraum bei Shipnoski, der abgelaufen wird und zu Boden geht. Der Unparteiische winkt ab – kein Strafstoß.

Shipnoski trägt den Ball stark bis an den gegnerischen Sechzehner und gibt ihn an Dittgen ab. Der versucht es mit einer Flanke, findet aber keinen Abnehmer im Zentrum.

Nun Wiesbaden mit etwas mehr Druck. Gül zieht aus gut 20 Metern ab, der Ball wird aber noch abgefälscht und fliegt ins Toraus.

Cohen geht unsanft von hinten in den Zweikampf mit Schönfeld und sieht dafür die Gelbe Karte. Der Kapitän wird somit im Rückspiel fehlen.

Was für eine Anfangsphase. Beide Mannschaften agieren mit enormem Tempo und suchen den direkten Weg zum Tor.

Schäffler fast mit der direkten Antwort! Shipnoski bringt den Ball ins Zentrum, der Top-Torschütze des SVWW setzt das Leder per Fallrückzieher nur knapp daneben.

Ingolstadt geht gleich in der Anfangsminute in Führung! Nach einem langen Ball setzen sich die Schanzer fest. Mrowca kann eine Flanke von Kittel nicht sauber klären. Pledl schnappt sich den Ball und bringt den Pass vor dem Tor an den Mann. Lezcano schießt aus kurzer Distanz ein.

Gutes Omen für Wiesbaden? Seit der Einführung der Relegationsspiele zwischen der 2. und 3. Liga im Jahr 2009 setzte sich zumeist die unterklassige Mannschaft durch. In sieben von zehn Fällen gewann der Drittligist.

FCI-Trainer Tomas Oral nimmt nach der 2:4-Niederlage in Heidenheim lediglich eine Veränderung vor: Pledl startet für Kerschbaumer (Bank).

Zuletzt eigneten sich die Schanzer aber ordentlich Selbstvertrauen an. Vier der letzten fünf Spiele konnte Ingolstadt gewinnen. Das reichte jedoch nicht, um es vom Relegationsplatz zu schaffen. Der FCI steht somit zum zweiten Mal nach neun Jahren in der Relegation. 2010 schafften die Schanzer gegen Hansa Rostock den Aufstieg in die 2. Liga.

Nach einer Horrorsaison, in die Ingolstadt mit hohen Erwartungen und dem dritthöchsten Etat der Liga gegangen war, ist man beim FCI froh über die Relegation: Es ist eine Riesenfreude für mich. Vor einigen Wochen hatten nur ganz wenige den Glauben, dass wir in diese Situation kommen können, so Trainer Oral.

Der SV Wehen Wiesbaden plant beide Partien ohne Flügelflitzer Diawusie. Der 21-Jährige ist eine Ausleihe von Gegner Ingolstadt und soll geschützt werden. Man will nicht, dass er einem “seiner” beiden Vereine großen Schaden zufügen kann.

SVWW-Coach Rüdiger Rehm rotiert nach dem 3:2-Sieg beim KFC Uerdingen am letzten Spieltag der 3. Liga auf sieben (!) Positionen: Kolke steht anstatt Watkowiak (Bank) zwischen den Pfosten. Darüber hinaus ersetzen Kuhn, Mockenhaupt, Mintzel, Shipnoski, Schönfeld und Dittgen die auf der Bank Platz nehmenden Wachs, Modica, Hansch und Kyereh sowie die nicht berücksichtigten Reddemann und Diawusie.

Mit dem SVWW hat der FC Ingolstadt die beste Mannschaft aus der Drittliga-Rückrunde vor der Brust (14/1/4). Zudem stellen die Hausherren den zweitbesten Torschützen der 3. Liga: Manuel Schäffler (16 Treffer). Der Goalgetter erwartet “ein großartiges Event” und will das “absolute Maximum” für seine Mannschaft geben. Für Schäffler ist es bereits die zweite Relegation in seiner Karriere. 2015 scheiterte er im Kampf um die 2. Liga mit Holstein Kiel an 1860 München.

Die Wiesbadener Brita-Arena wird wohl ausverkauft, 1000-1200 Gästefans werden erwartet. Somit ist eine würdige Atmosphäre gewährleistet. Nicht nur deshalb steht der FCI vor einer großen Aufgabe. Das Team von Rüdiger Rehm gewann die letzten fünf Spiele vor heimischer Kulisse – mit einem Torverhältnis von 10:0.

Es ist erst das siebte Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Rahmen eines Pflichtspiels. 2008/09 stand man sich in der 2. Bundesliga gegenüber, 2009/10 in der 3. Liga und 2006/07 in der Regionalliga Süd. Drei der Partien entschieden die Schanzer für sich, zwei endeten Remis und einmal setzte sich Wiesbaden durch.

Am Freitagabend kommt es zum ersten Relegationsspiel im Kampf um die 2. Liga. Der FC Ingolstadt tritt um 18.15 Uhr beim SV Wehen Wiesbaden an.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln