FC Ingolstadt - SV Wehen Wiesbaden: Relegation live im TV und Live-Stream | Fußball - tz.de
Relegation gegen Union: So viel steht für den VfB Stuttgart auf dem Spiel
Im Kampf um den Aufstieg in die zweite Liga empfängt der FC Ingolstadt den SV Wehen Wiesbaden. So sehen Sie die Relegation live im TV und Live-Stream.

Ingolstadt – Das Relegationsduell zwischen dem FC Ingolstadt und dem SV Wehen Wiesbaden um den Verbleib oder Aufstieg in der 2. Bundesliga wird mit Spannung erwartet. Anpfiff ist am Freitag, 24. Mai 2019, um 18.15 Uhr. 

Die Relegationsspiele zwischen dem Drittletzten der Bundesliga, dem VfB Stuttgart, und dem Zweitligadritten Union Berlin stehen bevor. Das Hinspiel steigt am Donnerstag in Stuttgart (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER), am Montag fällt in Berlin in der Alten Försterei die Entscheidung (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Der FC Ingolstadt setzt in den zwei Spielen der Relegation gegen den SV Wehen Wiesbaden auf Einstellung und Moral. Die Aufholjagd im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga habe gezeigt, „dass die Mannschaft einen unheimlichen Willen hat, jedes Spiel gegen alle Widerstände umzubiegen“, sagte Co-Trainer Michael Henke. „Wenn wir das in die beiden Spiele der Relegation mitnehmen, dann sind wir nicht zu schlagen.“

Bislang spielten 55 Vereine in der Bundesliga. Union Berlin könnte mit einem Erfolg in der Relegation gegen den VfB Stuttgart der 56. Klub werden. SPORT1 zeigt alle Bundesligisten.

Bundesliga-Relegation: Union Berlin als Nr. 56? Alle Klubs der Geschichte

Vor einigen Wochen hatten die Oberbayern am Tabellenende kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt, feierten dann aber unter Trainer Tomas Oral fünf Siege und ein Unentschieden in sieben Partien. Das 2:4 am am Sonntag in Heidenheim war letztlich nicht entscheidend, weil Sandhausen als Rivale um die direkte Rettung parallel nicht verlor.

Setzt sich Union durch, bekommt die Bundesliga ein neues Gesicht. Die Berliner wäre der 56. Klub, der in Deutschlands Eliteliga antritt.

„Die Moral der Jungs ist intakt“, urteilte Abwehrspieler Mergim Mavraj in einem Video-Interview des Vereins. In der Relegation komme es nun „auf einen kühlen Kopf“ an, meinte er. „Du musst eiskalt sein, musst cool sein.“ Von einer vermeintlichen Favoritenrolle wollte er nichts wissen. „Uns liegt es sehr fern, in dieser Situation, nach diesen letzten 15 Spielen, überhaupt irgendjemanden zu unterschätzen. Wir müssen demütig an die Sache rangehen“, sagte Mavraj.

Der VfB Stuttgart kämpft in der Relegation gegen Union Berlin um den Verbleib in der Bundesliga. Für die Schwaben geht es um Millionen – und noch viel mehr. Ein Überblick.

Der 21. Mai 1976. Im Schwabenkessel wird gerne jener Tag bemüht, wenn es darum geht, ein Horrorszenario zu skizzieren. Damals, am 35. Spieltag, verlor der VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga Süd 2:3 gegen den (viel kleineren) schwäbischen Rivalen SSV Reutlingen 05 – vor nur 2.500 Zuschauern im Neckarstadion.

Der VfB hatte als großer Favorit den direkten Wiederaufstieg verpasst. Jetzt droht den “Roten” schon der zweite Abstieg binnen drei Jahren, gegen Union Berlin soll in der Relegation (Hinspiel heute, 20.30 Uhr, im Liveticker) die Last-Minute-Rettung her.

Top-Talente vor dem Absprung: Borussia Dortmund und RB Leipzig – so heißen die Gegner der U19 in den Endspielen um die Deutsche Meisterschaft und den Junioren-DFB-Pokal. Das Double ist greifbar! Und die Perspektive für die Top-Talente? Bei einem Abstieg der Profis überschaubar!

Eric Hottmann (19 Jahre), Luca Mack (18), Umut Günes (19) oder Leon Dajaku (18) ziehen längst das Interesse der Bundesliga-Konkurrenz auf sich.

“Wir haben Fehler gemacht”, erklärte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger zu den Aussichten einer Generation, die in Stuttgart schon jetzt Erinnerungen an die “jungen Wilden” der 2000er-Jahre weckt. Denn: Die zweite Mannschaft ist gerade in die Oberliga Württemberg abgestiegen.

Thomas Hitzlsperger wäre angeschlagen: Viereinhalb Jahre spielte “Hitz”, wie ihn die Fans rufen, zwischen 2005 und 2010 für den VfB. Er war Kapitän der Meistermannschaft 2007. Sein Kredit im Umfeld ist hoch, bei Schwaben, die gerne “bruddeln” (mosern), aber nicht endlich.

Für Kritik sorgte, dass der 37-Jährige Ex-Coach Markus Weinzierl bedingungslos die Treue aussprach, um diese nach dem 0:6-Debakel in Augsburg sofort wieder aufzukündigen. Der junge VfB-Boss wird doppelt kritisch beäugt. Begeistert nahmen viele Fans zur Kenntnis, dass er mit Interimstrainer Nico Willig (38) einen bodenständigen Arbeiter aus dem tiefsten Schwabenland (Balingen) für die Mission Klassenerhalt beförderte.   

   Willig sagt: “Wir glauben total an uns.” Doch bei einem Scheitern wäre Hitzlsperger das Gesicht des Abstiegs. Und der von ihm verpflichtete künftige Trainer Tim Walter (Holstein Kiel) hätte einen umso schwierigeren Start.

Der Hoffnungsträger dürfte wohl gehen: Ozan Kabak war einer der wenigen Lichtblicke. Im Winter für elf Millionen Euro von Galatasaray Istanbul verpflichtet, schlug der 19-Jährige Innenverteidiger sofort ein.

Der junge Türke überzeugt durch Stellungsspiel, Zweikampfstärke und Offensivdrang (drei Tore). Laut “Sky” soll aber Atlético Madrid bereits Interesse an einem Transfer bekundet haben. Und: Wie die “Bild” berichtete, soll der Publikumsliebling den Verein im Falle eines Abstiegs (für vergleichbar günstige) 15 Millionen Euro verlassen dürfen. Vom VfB gab es dazu nie ein Dementi.

Millionenverluste durch ausbleibende TV-Gelder: Von der Bundesliga bis in die Dritte Liga sind Abstiege vor allem deswegen Horrorszenarien, weil Millionen an TV-Einnahmen wegbrechen. 2020 wird die Deutsche Fußball Liga (DFL) 1,4 Milliarden Euro ausschütten. Wohl dem, der dann Bundesligist ist.

Laut “Sportbuzzer” bekam der VfB in der Saison 2017/18 von der DFL 38,5 Millionen Euro, in der Spielzeit zuvor als Spitzenverdiener der Zweiten Liga immerhin noch 30 Millionen Euro. Es hilft ein langfristiger Vergleich: Die DFL verteilt das Geld gemäß einer Fünfjahreswertung. Stuttgart droht gegenüber den Mitbewerbern einzubüßen. Zur Einordnung: Die durchschnittlichen TV-Einnahmen liegen im Unterhaus bei nur zwölf Millionen Euro pro Klub.

Rückschlag im Werben um weitere Investoren: Es ist das Prestigeprojekt von Vereinspräsident Wolfgang Dietrich, der in Fankreisen hochumstritten ist. Die große Ultragruppierung “Commando Cannstatt 1997” fordert vehement den Rücktritt des ehemaligen Sprechers des Bahnprojekts “Stuttgart 21”.

Thomas Dietrich ist bei der aktiven Fanszene aktuell unbeliebt. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago images)

Ebenfalls für das Jahr 2021 war ein Fünfjahresplan des Schwaben ausgelegt, den VfB nachhaltig in die Spitzengruppe der Bundesliga zu führen – eigentlich. Nach der Ausgliederung der börsennotierten Profi-AG im Juni 2017 hatte Weltkonzern Daimler, der nur einen Kreisverkehr weiter seinen Standort hat, für 41,5 Millionen Euro 11,75 Prozent der Anteile erworben.

Der Effekt ist aber längst verpufft. Seither konnte Dietrich, wie eigentlich angekündigt, keinen zweiten großen Geldgeber präsentieren. Das Vertrauen der solventen Stuttgarter Wirtschaft, die grundsätzlich nicht abgeneigt sein soll, leidet.

Dass Dietrich sich halten kann, gilt dem Vernehmen nach bei einem Abstieg als nahezu ausgeschlossen. Der VfB-Präsident sagte im SWR: “Die Relegation ist ein Geschenk.” Wohl nicht zuletzt für ihn selbst.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.