Bayern:Abstiegskampf: Ingolstadt will gegen Dresden \
“Will nicht der sein, der die Party kaputt macht, aber…”
Ingolstadt (dpa/lby) – Trainer Tomas Oral vom FC Ingolstadt hat im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga vollen Einsatz von seinem Team gefordert. "Für uns gilt es, uns so in das Spiel reinzudonnern, wie wir es in den vergangenen drei Spielen gemacht haben", sagte der FCI-Coach am Donnerstag vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden. Patzt der 1. FC Magdeburg, könnte der Tabellen-17. aus Ingolstadt mit einem Heimsieg am Freitag (18.30 Uhr/Sky) drei Spieltage vor Schluss auf den Relegationsplatz klettern.

Ingolstadt geht gestärkt in die Partie: Aus den drei Spielen mit Oral an der Seitenlinie haben die Oberbayern satte sieben Punkte mitgenommen. Eine Positivserie, die man in Ingolstadt gerne fortsetzen würde. Mit dem Tabellen-13. aus Dresden wartet laut Oral aber ein starker Gegner: "Dresden will hier unbedingt etwas mitnehmen und kann nach dem Sieg gegen Köln wieder frei aufspielen." Dynamo hatte den Aufstiegskandidaten in der vergangenen Woche mit 3:0 geschlagen.

Am Freitagabend sollen auch die Ingolstädter Fans im Stadion den Unterschied machen – seit langem werden wieder mehr als 10 000 Zuschauer erwartet. "Wir werden alles reindonnern, um mit der Unterstützung des Publikums und allen im Club irgendwie unseren Sieg einzufahren", kündigte Oral an.

Defensivspieler Tobias Schröck wird seiner Mannschaft im Abstiegskampf am Freitag weiter fehlen. Der 26-Jährige ist laut Oral trotz seines Einsatzes in der zweiten Mannschaft am Ostermontag für einen Einsatz bei den Profis noch nicht fit genug.

Mit einem 3:0-Sieg überraschte die SG Dynamo Dresden am Sonntag gegen Spitzenreiter FC Köln und kam dem Klassenerhalt dank der verdienten drei Punkte wieder ein Stückchen näher. Die Euphorie nach dem 30. Spieltag war dementsprechend groß, Trainer Cristian Fiel warnte seine Mannschaft jedoch noch in der Kabine direkt nach der Partie ausdrücklich vor der nächsten Aufgabe.

“Was ich gerade den Jungs gesagt habe, das kann ich euch auch hier sagen: Das war der erste Teil. Am Freitag folgt ein Teil, der genauso, wenn nicht sogar noch wichtiger ist”, kündigte Fiel an. Gemeint ist das Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen den FC Ingolstadt. “Uns muss bewusst sein, was da am Freitag auf uns zukommt”, warnte der 39-Jährige. “Ich will hier nicht derjenige sein, der die Party kaputt machen will”, so Fiel weiter, “aber wir müssen in den Köpfen haben, was am Freitag auf uns wartet und das wird was ganz anderes sein.”

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen die abstiegsbedrohten Schanzer sind natürlich andere als am vergangenen Wochenende. Der FCI steht derzeit auf dem 17. Tabellenplatz und muss nun mächtig punkten, soll es noch zum direkten Klassenerhalt reichen. Dementsprechend weiß auch Verteidiger Sören Gonther um die Schwere der Aufgabe: “Sie spielen um ihr Leben.”

Auf der anderen Seite hat die SGD ihr “Leben” schon wieder recht gut im Griff. Nach dem wichtigen Sieg gegen die Domstädter, der gleichzeitig der erste Heimerfolg in diesem Jahr war, konnte der Klub einen wichtigen Schritt in Richtung Ligaverbleib gehen. Ein Sieg gegen die Ingolstädter würde bei einem gleichzeitigen Punkteverlust des FC Magdeburg schon den Klassenerhalt bedeuten.

Neben der Euphorie nach Köln und der Aufgabe in Ingolstadt stand nach der Partie am Sonntag noch eine Personalie der Dresdener im Vordergrund. Moussa Koné, eigentlich bester Torschütze der Sachsen (neun Treffer), war von Coach Fiel nicht in den Spieltagskader berufen worden. Der Senegalese fehlte weder verletzt, noch gab es etwas an seiner Leistung auszusetzen. Die Gründe für seinen Nicht-Einsatz waren laut Fiel disziplinarischer Art. Nähere Angaben zum Vorfall wollte der Fußballtrainer aber nicht machen.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln