Feuer in Hildesheim: 69-Jähriger getötet
Hildesheim: Ein Toter und sieben Verletzte bei Wohnungsbrand
Am späten Sonntagabend ist ein 69 Jahre alter Mann bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Hildesheimer Innenstadt gestorben. Sieben weitere Bewohner, unter ihnen ein siebenjähriges Kind, erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen in Krankenhäuser. In der Nacht waren mehr als 50 Einsatzkräfte vor Ort. Die Leitstelle rief zwischenzeitlich den so genannten Massenanfall von Verletzten (MANV) aus. Spezialisten untersuchen derzeit den Brandherd, das Haus ist zur Zeit unbewohnbar.

Bei einem nächtlichen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Hildesheim ist ein 69-jähriger Bewohner gestorben. Sieben weitere Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.

Nach den bisherigen Ermittlungen war das Feuer etwa eine Stunde vor Mitternacht in einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Hauses in der Innenstadt ausgebrochen. Es breitete sich durch das Treppenhaus bis ins zweite Obergeschoss aus. Dort kam der 69-Jährige in den Flammen ums Leben. Feuerwehrleute entdeckten den Toten in seiner Dachgeschosswohnung, nachdem der Brand gelöscht war.

Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache gegen 23 Uhr in der Wohnung eines älteren Ehepaars in der ersten Etage des Gebäudes in der Wiesenstraße ausgebrochen. Als die Rettungskräfte eintrafen, sollen Passanten das Ehepaar laut Informationen der “Hildesheimer Allgemeinen Zeitung” bereits aus der brennenden Wohnung gerettet haben. Die Flammen hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits in die zweite Etage im Dachgeschoss ausgebreitet. Die Feuerwehr rettete weitere Bewohner über Leitern. Zwei Personen wurden durch Rauchgasvergiftungen schwer, fünf Personen – darunter das Kind – leicht verletzt. Sie kamen in umliegende Kliniken. Für den 69-Jährigen, der in der zweiten Etage wohnte, kam jede Hilfe zu spät. Feuerwehrleute konnten den Mann nur noch tot bergen, nachdem der Brand gelöscht war. Der Leichnam soll nach Polizeiangaben obduziert werden.

Die Grünen im Landtag ärgern sich über Umweltminister Olaf Lies: Der SPD-Politiker hatte den Landkreis Hildesheim angewiesen, dem Bergbauunternehmen Kali+Salz die Wiederinbetriebnahme des Kalibergwerks Giesen zu genehmigen. Die Grünen meinen, das sei nicht zulässig – und haben den juristischen Dienst des Landtags um Klärung gebeten.

Was passiert, wenn Sie im Notfall die 112 anrufen? Dieses Video erklärt die fünf W-Fragen und was die Feuerwehrleute zwischen Notruf und Einsatz machen. Video (01:13 min)

Zuvor hatten die Einsatzkräfte sieben Hausbewohner mit Hilfe tragbarer Leitern aus dem brennenden Gebäude gerettet, darunter auch das ältere Ehepaar, in dessen Wohnung das Feuer ausgebrochen war. Die Brandursache war zunächst noch unklar. Auch zur Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben. In dem Haus lebten neun Familien.

Bei dem Brand ist in der Nacht zum Montag ein Bewohner (69) ums Leben gekommen. Sieben weitere Menschen seien verletzt worden, zwei davon schwer, berichtete ein Polizeisprecher.

Nach den bisherigen Ermittlungen war das Feuer etwa eine Stunde vor Mitternacht in einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Hauses in der Innenstadt ausgebrochen. Es breitete sich durch das Treppenhaus bis ins zweite Obergeschoss aus. Dort kam der 69-Jährige in den Flammen ums Leben. Feuerwehrleute entdeckten den Toten, nachdem der Brand gelöscht war.

Zuvor hatten die Einsatzkräfte sieben Hausbewohner mit Hilfe tragbarer Leitern aus dem brennenden Gebäude gerettet, darunter auch das ältere Ehepaar, in dessen Wohnung das Feuer ausgebrochen war. Die Brandursache war zunächst noch unklar. Auch zur Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben. In dem Haus lebten neun Familien.

Sanitäter werden zu Hilfseinsätzen am Rande von Partys oder bei häuslichen Auseinandersetzungen gerufen. Und immer häufiger werden die Helfer selbst bedroht.