Grausiger Fund bei Hannover: Mann findet seinen Schwiegervater - tot - News38
Campingplatz in Uetze bei Hannover: Mann findet Schwiegervater tot in Gully
Polizeiabsperrung (Symbolbild): In Uetze bei Hannover ist ein Mann tot in einem Gully entdeckt worden. (Quelle: Michael Weber/imago)

Die Hintergründe des Unglücks sind noch unklar: Auf einem Campingplatz in Uetze bei Hannover ist ein Mann tot geborgen worden. Er steckte kopfüber in einem Gully.

Ein Mann ist auf einem Campingplatz bei Hannover tot aus einem Gully geborgen worden. Er war am Dienstagabend kopfüber in dem Schacht steckend auf dem Gelände in Uetze von seinem Schwiegersohn entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Schwiegersohn fand ihn: Mann steckte auf Campingplatz tot im Gully

Ein Mann ist auf einem Campingplatz bei Hannover tot aus einem Gully geborgen worden. Der 68-Jährige war am Dienstagabend kopfüber in dem Schacht steckend auf dem Gelände in Uetze von seinem Schwiegersohn entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. 

Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

 Die alarmierte Feuerwehr konnte den Mann nur noch tot bergen. Nach Angaben der Polizei gibt es keine Hinweise auf Fremdverschulden. Der Mann habe Vorbereitungsarbeiten an dem wasserführenden Schacht ausgeführt.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Uetze (Niedersachsen) – Er wollte nur seine Parzelle frühlingsfit machen. Jetzt ist Reinhold B. (68, Name geändert) tot. Tragischer Unfall auf dem Campingplatz Irenensee (bei Uetze).Er hatte sich extra eine Wasserpumpe gekauft, um den Schacht zu leeren, sagt ein Dauercamper, der kurz vor seinem Tod noch mit B. sprach. Denn die Wasserzufuhr für die Parzellen muss über einen Hahn geöffnet werden. Der befindet sich in einem tiefen Schacht, der im Winter voll Wasser läuft. Er war immer ein Mann, der vieles selbst erledigt hat, sagt ein Verwandter zu BILD.Wahrscheinlich beugte sich B. zu tief in den Gully und fiel dann kopfüber hinein. Er konnte sich wohl nicht mehr befreien und ertrank dann in dem Schacht. Ein Verwandter fand den Mann später kopfüber und leblos im Gully steckend.

Mittwoch holten Verwandte und Freunde noch das Portemonnaie und andere persönliche Gegenstände des Rentners aus dem Schacht. Ein nasser Schuh und die Mütze des Seniors lagen noch neben der Unfallstelle. Es gibt keinen Hinweis auf Fremdverschulden, so ein Polizeisprecher. ah