Gladbach setzt Heimserie fort: 4:1 gegen Hannover
Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach im Vergleich
Hannovers Bobby Wood trug mit seinem Treffer in der ersten Minute zu einem Novum in 55 Jahren Bundesliga bei. Ein böser Zusammenprall überschattete den sechsten Heimsieg der Gladbacher.

Borussia Mönchengladbach hat zum Abschluss des zwölften Bundesliga-Spieltags seine Heimpartie gegen Hannover 96 4:1 (2:1) gewonnen. Die Treffer für den alten und neuen Tabellenzweiten erzielten Thorgan Hazard (7. Minute), Michael Lang (44.), Lars Stindl (58.) und Denis Zakaria (77.), Bobby Wood hatte die Gäste nach knapp 20 Sekunden in Führung gebracht.

Da bereits der Hoffenheimer Kerem Demirbay und der Frankfurter Jonathan de Guzmánan diesem Spieltag in den ersten 60 Sekunden getroffen hatten, ist dieser einer für die Bundesliga-Geschichtsbücher: Zum ersten Mal konnten gleich drei Akteure einen Treffer in der ersten Spielminute erzielen.

Gladbach: Heckings Titel-Test für Borussia!

3 – Zum ersten Mal in der Bundesligageschichte fallen an einem Spieltag 3 Tore in der 1. Minute. Schnellstart. #BMGH96 pic.twitter.com/eXC7mEzzb9

Vor Woods Treffer waren nur 96-Profis am Ball. Vom Anpfiff weg gelangte der Ball in die Defensivreihe der Hannoveraner. Josip Elez schlug den Ball weit nach vorne, wo ihn Niclas Füllkrug per Kopf in den Lauf von Wood verlängerte. Die Leihgabe vom Hamburger SV tunnelte Gladbachs Torhüter Yann Sommer und traf zur Führung für die Gäste.

Bereits in der siebten Minute fiel der Ausgleich: Hazard zirkelte den Ball aus halbrechter Position wunderbar in den linken Winkel. Hannovers Schlussmann Michael Esser war ohne Abwehrchance. Der erste Bundesligatreffer des Schweizers Lang drehte die Partie. Der Außenverteidiger war Elez entwischt und platzierte den Ball aus ungünstiger Position halbrechts durch die Beine von Esser.

Die Entscheidung fiel in der 58. Minute: Hazard flankte von der linken Strafraumkante mit viel Gefühl auf den hinter den Abwehrspielern einlaufenden Stindl, der den Angriff mit einem Volleyschuss vollendete (58.). Zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf Zakaria nach starker Vorarbeit von Tobias Strobl zum 4:1 (77.).

Aufreger des Spiels war ein böser Zusammenstoß in der 36. Minute: Hannovers Noah Sarenren Bazee prallte aufgrund eines kleinen Schubsers des Gladbachers Jonas Hofmann ungebremst in Matthias Ginter. Beide Spieler stießen mit den Köpfen aneinander. Nach minutenlanger Behandlungspause wurde Ginter auf einer Trage vom Platz gebracht, Bazee spielte zunächst mit einer großen Beule an der Stirn weiter, musste kurz vor dem Halbzeitpfiff aber ebenfalls ausgewechselt werden. Über die Schwere der Verletzungen war bei Abpfiff noch nichts bekannt.

Die Gastgeber bleiben nach dem sechsten Sieg im sechsten Heimspiel Zweiter, Hannover belegt weiterhin den Relegationsrang.

Borussia Mönchengladbach – Hannover 96 4:1 (2:1) 0:1 Wood (1.) 1:1 Hazard (7.) 2:1 Lang (44.) 3:1 Stindl (58.) 4:1 Zakaria (77.) Mönchengladbach: Sommer – Lang, Ginter (40. Jantschke), Elvedi, Wendt – Hazard, Neuhaus, Strobl, Hofmann, Pléa (75. Zakaria) – Stindl (81. Raffael) Hannover: Esser – Korb, Anton, Elez, Ostrzolek – Sarenren Bazee (45.+3 Haraguchi), Bakalorz, Fossum (65. Wimmer), Maina (71. Weydandt) – Füllkrug, Wood Schiedsrichter: Daniel Siebert Gelbe Karten: – / Ostrzolek Zuschauer: 50.000

Das sangen die Gladbach-Fans erstmals nach dem herrlichen 3:0 bei den Bayern am 6. Oktober. Und jetzt beim 4:1 gegen Hannover wieder.

Selbst Trainer Dieter Hecking (54) wischt das Titel-Thema keineswegs einfach so vom Tisch. Für ihn sind die nächsten fünf Spiele bis zur Winterpause der Gradmesser, ob der VfL vier Jahrzehnte nach der letzten Meisterschaft wieder um die Schale spielen kann.

Hecking hatte schon gleich nach dem Abpfiff betont, dass ihn die Euphorie der Fans keineswegs stört. Im Gegenteil: Wenn ich in der Kurve gestanden hätte, hätte ich das vielleicht auch mitgesungen!

Sonntag bei RB Leipzig, am 15. Dezember in Hoffenheim und Freitag vor Heiligabend zum BVB. Schöne Bescherung?

Hecking: Ein Hammer-Programm! Schon jetzt in Leipzig werden wir auf Herz und Nieren getestet, aber wir freuen uns auf das Duell! Bis Weihnachten werden wir richtig geprüft, und dann sehen wir mal…

Hecking: Die Bayern wackeln, haben aber immer noch eine Riesenqualität. Der BVB hat uns gegenüber den besseren Kader. Aber dahinter sind wir voll dabei!

Nationalspieler Matthias Ginter (24) wird Borussia Mönchengladbach wohl erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen.

Auch die Heimspiele gegen Stuttgart (9.12.) und Nürnberg (18.12.) sind als Titel-Tester top. Denn es sind angesichts der Mega-Heimstärke (diese Saison noch kein Punkt abgegeben) Pflicht-Siege – so lange kein Leichtsinn ausbricht.

So, wie Gladbach aber im Moment auftritt und sich weder durch das frühe 0:1 gegen Hannover noch durch die schlimme Verletzung von Matthias Ginter aus dem Tritt bringen lässt, gibt es nicht das geringste Anzeichen für ein Nachlassen.