Michael Bublé kommt nach Hannover
Michael Bublé: Wieder ins Leben zurückgefunden
Hamburg/Hannover – Er ist einer der erfolgreichsten Künstler der Welt mit mehr als 60 Mio. verkauften Alben – und hatte sich wegen der Krankheit seines Sohnes lange zurückgezogen. Jetzt hat der kanadische Entertainer Michael Bublé (43) eine Deutschland-Tournee angekündigt mit Megashows in Hamburg und Hannover.

Fünf Jahre gabs den Weltstar in Deutschland nicht mehr live zu erleben. Sein letzter Auftritt in Hamburg war im Januar 2014. Lange her. Grund auch für die Absage einer zwischenzeitlich geplanten Tournee war die schwere Erkrankung seines Sohnes Noah (5), bei dem 2016 Leberkrebs diagnostiziert wurde.

Bei diesem Auftritt wurden alle Augen vor Rührung feucht. Zwei Jahre nach der Leberkrebserkrankung seines Sohnes ist Michael Bublé zurück.

Man will einfach nur sterben: Sänger Michael Bublé hört mit der Musik auf – für seine Familie und für seinen krebskranken Sohn Noah.

Es war schlimm und es ist noch schlimm”, sagte er jetzt im australischen TV-Magazin Today Show. Was wir durchmachen mussten, ist die schrecklichste Situation, die man als Eltern durchleben kann. Wenn du als Familie durch sowas gehst, bekommst du eine andere Perspektive auf die Dinge und lernst das Positive wertzuschätzen.

Seinem Noah geht es inzwischen gut, mit Modelgattin Luisana Lopilato (31) hat er zwei weitere Kinder mit Sohn Elias (2) und der kürzlich geborenen Tochter Vida.

Fast zwei Jahre lang ging der kanadische Entertainer Michael Bublé buchstäblich durch die Hölle. Diese harte Zeit hat er u.a. auf dem neuen Studioalbum Love verarbeitet, auf dem mit Forever Now eine berührende, selbstgeschriebene Liebeserklärung an seinen erkrankten Sohn und die Familie enthalten ist. Am 21. September kommt der 43-Jährige mit den neuen Songs in die Wiener Stadthalle.

Groß war die Aufregung in der Musikwelt, als vor wenigen Wochen die Meldung umherging, dass Michael Bublé seine Karriere beenden würde. Was die britische Daily Mail Weekend breitenwirksam lancierte, entwickelte sich als Finte. Das war als Witz gemeint, erklärte der Künstler dem US-Radiosender SiriusXM, der Autor wusste das auch, hat aber nicht geschrieben, dass es ein Witz war. Das Stille-Post-System hat in dem Fall für eine globale Erschütterung gesorgt, nun ist aber wieder Ruhe eingekehrt und Bublé kann sich endlich auf die kommenden Aufgaben konzentrieren. Die bestehen aus dem brandneuen Album Love und einer umfassenden Tour, die ihn am 21. September auch wieder in die Wiener Stadthalle führen wird. Ein Wiedersehen, das auf jeden Fall beidseitig Freude macht, denn Kultur und Stil der Bundeshauptstadt koalieren ideal mit der grazilen Bühnenperformance des 43-Jährigen.

Facetten der LiebeLove ist nach Crazy Love (2009) und To Be Loved (2013) das bereits dritte Album des Kanadiers, bei dem er schon im Titel das Wort Liebe verinnerlicht. Einen kausalen Zusammenhang zwischen den Alben gibt es aber nicht, wie er der Krone im Interview in London erzählt. Für mich ist das Album eine Kollektion von kleinen Geschichten, die sehr cinematisch das Gefühl Liebe beleuchten. Die Liebe ist so unglaublich kompliziert, dass jeder Song auf diesem Album den Hörer auf eine komplett andere Reise mitnimmt und ein gewaltiges Spektrum aufweist. I Only Have Eyes For You etwa dreht sich um eine immens tiefe und bedingungslose Liebe, die alles rundherum förmlich absorbiert. In My Funny Valentine besingt der Crooner stilvoll die dunklen Emotionen, die die Liebe mit sich bringen kann. Liebe bedeutet auch Schmerz, Leid, Dankbarkeit, Hoffnung und Romantik. Ich habe mich voller Faszination in dieses Thema vergraben und quasi jeden Charakter in jedem Song selbst bevölkert.

Mit strahlender Stimmkraft und dem richtigen Gespür für Melodie und Tonation überzeugt Bublé auf seinem achten Studioalbum mit Songs wie Help Me Make It Through The Night oder Unforgettable. Besonders magisch ist der von ihm verfasste Song Forever Now, der sich nicht zuletzt um die tragische Geschichte seines Sohnes Noah dreht, der im Herbst 2016 an Leberkrebs erkrankte und für eine knapp zweijährige Pause des Künstlers sorgte. Glücklicherweise schlug die Therapie gut an und das Schlimmste scheint mittlerweile überstanden zu sein. Die Narben, die das tragische Ereignis bei Bublé verursachte, bleiben aber für immer. Das Leben, wie ich es kannte, war schlagartig vorbei. Alles andere war für mich unwichtig. Ich hatte keine Ahnung, wie ich weitermachen sollte. Ich wollte nicht mehr im Rampenlicht stehen und andauernd erkannt werden. Es tut mir weh, über dieses Thema zu sprechen, aber es ist wichtig für mich, damit auch andere Menschen verstehen und alles in den richtigen Kontext setzen können.

Familie über allesImmer wenn es Fortschritte gab oder Bublé kurz das Gefühl hatte, nicht von dieser erdrückenden Last begraben zu werden, wurde er unbewusst wieder in den Strudel der Trauer hineingezogen. Die Menschen bei mir zuhause waren unheimlich freundlich und unterstützend. Egal ob ich bei der Tankstelle, in einem Café oder im Einkaufszentrum war – sie gaben mir Zuspruch und fragten immer wieder, wie es meinem Sohn geht. Was sie dabei natürlich nicht wissen konnten ist, dass ich eigentlich nur nach vorne schauen und mich ablenken wollte, mich aber jedes einzelne dieser Gespräche emotional zurückwarf. Ich wollte einfach nur ein normaler Typ sein, der die Freude am Leben wiederfindet, aber das war fast unmöglich. Bublé war künstlerisch wie gelähmt. Auf Tour zu gehen war kein Thema, aber auch Songs aufnehmen oder proben stand nicht zur Debatte. Gemeinsam mit Ehefrau Luisana Lopilato investierte er volle Kraft, um all die Dämonen gemeinsam als Familie zu besiegen.

Die Kraft, sich wieder seiner großen Leidenschaft zu widmen, fand der Kanadier erst langsam. Als die Zeit reif war, rief er Freunde und Bandkollegen zusammen, servierte Wein, Bier und Pizza, aktivierte die Videospielkonsolen und hing mit allen ohne Druck und große Pläne drei Tage in seinem Haus in Vancouver ab. Das hat mich schlagartig daran erinnert, wie sehr ich die Musik liebe und es war mein erster richtiger Kontakt mit ihr nach eineinhalb Jahren. Alles, was ihr auf der neuen Platte hört, entstand in diesen drei Tagen bei mir zuhause. Danach riefen wir unseren Produzenten an und die Sache kam ins Rollen und wurde professionalisiert. Dass Bublé in dieser Art und Weise wieder zurückkehrt, war so nicht zu erwarten. Es gab wirklich Tage, wo ich nur aus dem Bett kam, weil mir die Botschaften und Gebete der Menschen da draußen so viel Kraft gaben. Es klingt so kitschig, aber ich meine das aus tiefstem Herzen, dass mir all die Nachrichten, die ich von Leuten bekam, den Glauben an die Menschheit zurückbrachten.

Mit klaren AugenHeute gibt es keine Spur von einem Karriereende, denn die Musik ist für Bublé viel zu wichtig, als sie einfach so beiseitelassen zu können. In erster Linie zählen für mich meine Familie, meine Freunde und mein Glaube. Ich stecke Integrität in meine Arbeit und will das auch ausstrahlen. Dinge wie Interviews, Selbstpromotion oder Facebook-Liveschaltungen werde ich künftig auf ein Mindestmaß zurückfahren, denn ich habe mittlerweile erkannt, dass es egal ist, was die Leute von mir denken. Darüber machte ich mir viel zu viele Sorgen. Am Ende des Tages geht es darum, dass ich in den Spiegel schauen und mit mir selbst zufrieden sein kann. Bin ich glücklich mit den Entscheidungen, die ich getroffen habe? Respektiere ich mich? Mag ich mich? Darum geht es. Die Krebsdiagnose meines Sohnes hat mich komplett verändert und ich habe eine Abneigung gegen die Celebrity-Kultur entwickelt. Nun sehe ich das Leben endlich mit klaren Augen.

Am 21. September kommt Michael Bublé mit seinem neuen Album Love, allen großen Hits und einer garantiert stilvollen Show in die Wiener Stadthalle. Der Kartenverkauf für das Konzerthighlight startet am Freitag, 16. November, 10 Uhr, unter www.ticketkrone.at.

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien

Tragen Sie hier einfach Ihren Benutzernamen ein und wir schicken Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink mit dem Sie das Passwort zurücksetzen können.

Ihr krone.at Konto ist aktuell mit Ihrem Facebook-Profil verknüpft, Sie können Sich also sowohl mit Ihren krone.at-Zugangsdaten, als auch mit Ihrem Facebook-Zugangsdaten auf krone.at einloggen.

Wird die Verknüpfung mit dem Facebook-Profil getrennt, steht Ihnen Ihr krone.at Konto selbstverständlich weiter zur Verfügung.

Wir benötigen Ihr Einverständnis, um Ihnen auch weiterhin vollen Zugriff auf unser Angebot zu ermöglichen.

Um Ihnen redaktionelle Inhalte detailliert und umfangreich aufzubereiten und so Ihr Leseerlebnis zu verbessern, nutzen wir Beiträge aus sozialen Netzwerken (z. B. Facebook) und anderen Applikationen (z. B. Google Maps).

Sollten Sie die Verarbeitung Ihrer Daten reduzieren wollen, können Sie uns auch als ePaper oder Printausgabe lesen. Weiter zum Abo-Shop.