Drogenrazzia in Hanau: Polizei nimmt vier Verdächtige fest
Polizei zerschlägt Ring mutmaßlicher Rauschgifthändler – Panorama-News
Die Polizei hat in Hanau einen Ring mutmaßlicher Rauschgifthändler zerschlagen. Insgesamt vier Männer wurden festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Hanau und die Polizei in Offenbach am Freitag mitteilten. In den sieben durchsuchten Wohnungen fanden die Ermittler am Mittwoch und Donnerstag kiloweise Amphetamine, Marihuana und Kokain sowie 10 000 Euro Bargeld. Die Drogen wurden sichergestellt. Die Fahnder waren den Männern seit Monaten auf den Fersen gewesen. Das Rauschgift hat den Angaben zufolge einen Schwarzmarktwert von rund 100 000 Euro.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Polizei zerschlägt Rauschgifthändler-Ring

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

In den sieben durchsuchten Wohnungen fanden die Ermittler am Mittwoch und Donnerstag kiloweise Amphetamine, Marihuana und Kokain sowie 10 000 Euro Bargeld. Die Drogen wurden sichergestellt.

Hanau/Offenbach (dpa/lhe) – Die Polizei hat in Hanau einen Ring mutmaßlicher Rauschgifthändler zerschlagen. Insgesamt vier Männer wurden festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Hanau und die Polizei in Offenbach am Freitag mitteilten. In den sieben durchsuchten Wohnungen fanden die Ermittler am Mittwoch und Donnerstag kiloweise Amphetamine, Marihuana und Kokain sowie 10 000 Euro Bargeld. Die Drogen wurden sichergestellt. Die Fahnder waren den Männern seit Monaten auf den Fersen gewesen. Das Rauschgift hat den Angaben zufolge einen Schwarzmarktwert von rund 100 000 Euro.