Hafengeburtstag: Sonniger Start ins Finale - NDR.de
Hafengeburtstag geht weiter: Schlepperballett in Hamburg
Hamburg feiert heute den letzten Tag seines 830. Hafengeburtstags. Das Hafenfest endet um 16 Uhr mit der traditionellen Auslaufparade. NDR.de überträgt das Event im Video-Livestream.

Seit Freitag können Besucher insgesamt rund 300 Schiffe bestaunen – von alten Großsseglern wie der russischen “Kruzenshtern” über Marineschiffe bis hin zum modernen Hightech-Katamaran “Energy Observer”. Zu den Höhepunkten gehörten bislang die Einlaufparade am Freitag, sowie das Schlepperballett und das große Feuerwerk am Sonnabend. Die Veranstalter erwarten etwa eine Million Besucher. Offizielle Zahlen wollen sie am Nachmittag bekannt geben. Im vergangenen Jahr kamen circa 1,3 Millionen Menschen zum Hafengeburtstag.

Das traditionelle Schlepperballett gehört zu den Höhepunkten des Hamburger Hafengeburtstags. Hier können Sie sich das Event in voller Länge ansehen.

Viele der Schiffe können auch heute von Interessierten im Rahmen der Open-Ship-Angebote besichtigt werden, zum Beispiel die “Mir” und die “Alexander von Humboldt II”.

Das Partnerland des Hafengeburtstags ist in diesem Jahr die südfranzösische Region Okzitanien, deren Vertreter unter anderem kulinarische Besonderheiten präsentieren. Auch Museen und Sportvereine beteiligen sich mit verschiedenen Programmpunkten am Hafengeburtstag.

Der Himmel über den Hafen leuchtet in den schillerndsten Farben. Das Kreuzfahrtschiff strahlt durch eine Lichtershow auf der Elbe.

Auf dem für den Autorverkehr gesperrten Vorplatz bei den Landungsbrücken strömen hunderttausende Menschen zu dem Spektakel.

Zum Evergreen “In Hamburg sagt man Tschüss” von Heidi Kabel verabschieden sich die Schiffe von ihrem riesigen Publikum.

Im Gegensatz zum Freitag, beginnt der zweite Tag des Hafengeburtstags mit blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen.

Viele Schiffe, darunter auch die russische “Kruzenshtern”, können während der Open-Ship-Aktion besichtigt werden.

Die Polizei, die Marine mit ihrem SAR-Hubschrauber, Wasserschutzpolizei, Feuerwehr, das THW und die Hamburg Port Authority beteiligen sich an der Vorführung einer Seenotrettung.

Der NDR kommt an allein drei Tagen bei seinem “Treffpunkt Hamburg” mit Hörern, Zuschauern und Usern ins Gespräch. Besucher können hier Programm-Verantwortlichen ihre Fragen stellen, wie zum Beispiel NDR Intendant Lutz Marmor (li.).

Außerdem können Besucher sich mit einer Virtual-Reality-Brille direkt ins Hamburg Journal Studio befördern. Ein 360-Grad-Video macht es möglich. Darin begrüßt Hamburg Journal Moderatorin Julia-Niharika Sen ihre Zuschauer und zeigt ihnen unter anderem die Scheinwerfer im Studio, von denen es mehr als 100 gibt.

Mit minimalistischer Ausstattung ist auch am zweiten Tag wieder das Duo St. Pauli auf der NDR Bühne zu sehen. Sie benötigen lediglich eine Westerngitarre und ein Schlagzeug.

Erstmals beim Hafengeburtstag ist die NDR 90,3 Konzertreihe Hamburg Sounds Teil des NDR Bühnenprogramms. Hier macht Falk den Anfang.

Der Berliner Musikkabarettist und Liedermacher war zwei Jahre lang im Vorprogramm von Götz Widmann zu sehen, nun ist er solo unterwegs.

Miu wird häufig mit Künstlerinnen wie Adele und Amy Winehouse verglichen. Sie selbst bezeichnet ihren Stil als “modern retro Soul”.

Die Hamburger Sängerin hat schon in New York gespielt. 2016 gab sie mit einer zehnköpfigen Band das erste elektrisch verstärkte Konzert in der Elbphilharmonie. Zwei Alben hat Miu bereits veröffentlicht: “Watercoloured Borderlines” (2015) und “Leaf” (2017).

Und auch der NDR feiert mit – und zwar mit einer eigenen Bühne und einem umfangreichen Programm in Hörfunk, Fernsehen und Internet. Ab 10 Uhr laden NDR 90,3 und das Hamburg Journal auf den Vorplatz an den Landungsbrücken ein. Besucher können hier an verschiedenen Stationen erleben, wie Radio und Fernsehen entsteht, und mit Programmverantwortlichen, Redakteuren und Moderatoren ins Gespräch kommen. In den Abendstunden verwandeln Live-Acts das NDR Areal in eine Konzertlocation.

Wie im vergangenen Jahr zeigt die Elbphilharmonie wieder Konzertmitschnitte. Unter dem Motto “Elbphilharmonie Concerts on Screen” werden sie kostenlos auf einer großen Leinwand auf dem Vorplatz des Konzerthauses gezeigt.

Zum 830. Mal feiert Hamburg den traditionellen Hafengeburtstag. Sie waren dabei? Dann finden Sie hier vielleicht Ihr Foto. mehr

Am Freitag hatte Hamburgs Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) den 830. Hafengeburtstag mit Glockenschlägen auf der “Rickmer Rickmers” offiziell eröffnet. Am Sonnabend besuchten bei strahlendem Sonnenschein Hunderttausende Menschen den Hafen.

Die Hamburger betrachten den 7. Mai 1189 als Geburtstag ihres Hafens. Damals wurde den Bürgern Zollfreiheit für ihre Schiffe auf der Elbe von der Stadt bis zur Nordsee gewährt. Es gilt als weltweit größtes Hafenfest.

Bei strahlendem Sonnenschein hat es Hunderttausende zum Hamburger Hafengeburtstag gezogen. Höhepunkte am Sonnabend waren das Schlepperballett und das große Feuerwerk. mehr

Der 830. Hamburger Hafengeburtstag ist eröffnet. Das Feuerlöschboot “Branddirektor Westphal” führte die traditionelle Einlaufparade an. Zuvor gab es einen ökumenischen Gottesdienst im Michel. (10.05.2019) mehr

Hamburg feiert Hafengeburtstag mit rund 300 Schiffen bei der Einlauf- und Auslaufparade, dem Schlepperballett und mit einem großen Feuerwerk, vom 10. bis 12. Mai. Hier finden Sie alle Infos. mehr

Während des Hamburger Hafengeburtstags werden einige Straßen in der Umgebung gesperrt. Hier finden Sie Informationen zu den Sperrungen – und Parkmöglichkeiten. mehr

NDR Nutzer haben für die Aktion “Was atmest Du?” die Stickoxid-Belastung in ihrer Umgebung messen lassen. Der schlechteste Wert wurde an den Hamburger Landungsbrücken festgestellt. mehr

Die Stadt Hamburg feiert den 830. Geburtstag ihres Hafens. Am zweiten Tag der Feierlichkeiten stand das traditionelle Schlepperballett auf dem Programm.

Ein Wilkommens-Schild zum 830. Hafengeburtstag. Archivbild Quelle: Malte Christians/dpa Bei strahlendem Sonnenschein haben Hamburger und angereiste Besucher den zweiten Tag des 830. Hafengeburtstags gefeiert. Hunderttausende Menschen schlenderten durch die HafenCity. Seit Freitag sind dort viele Schiffe zu Gast. Ein Highlight war das traditionelle Schlepperballett, dessen Choreografie Kapitän Dietrich Petersen zusammengestellt hatte. Fünf Schwergewichte schunkelten an den Landungsbrücken zu klassischen Melodien und hanseatischen Evergreens wie "Hamburg, meine Perle".