Großer Test: Wie gut ist das Handy-Netz in Hamburg wirklich?
Die Netze von Vodafone, Telekom und O2 im Test – und es gibt eine große Überraschung
wir freuen uns über Ihr Interesse an stern.de. Leider ist Ihr Browser zu alt, um unseren Website darzustellen. Bitte benutzen Sie eine neuere Verion des Internet Explorers oder alternative Browser wie Firefox oder Chrome. Vielen Dank!

Welcher der drei großen Provider hat das beste Netz? Diese Frage stellt die Fachzeitschrift “Chip” Jahr für Jahr. In einem ausführlichen Test prüft sie die Qualität der Netze. Dieses Jahr gibt es eine echte Überraschung.

Die Tester hatten auf dem Land mit Messautos und in Städten zusätzlich mit speziellen Messrucksäcken die Qualität der drei Handynetze ermittelt. Dabei zeigte sich, dass das Tempo der LTE-Verbindungen gegenüber den Vorjahren zwar weiter gestiegen ist. Dies gelte aber vor allem für die urbanen Gebiete. Während die Netze in den Städten im Durchschnitt auf Übertragungsgeschwindigkeiten von 34,52 (O2), 52,44 (Vodafone) bzw. 82,68 MBit/s (Telekom) kamen, lagen sie auf ländlichen Verbindungsstraßen mit 21,81 (O2), 28,53 (Vodafone) bzw. 44,16 MBit/s (Telekom) teilweise deutlich darunter.

Seit Jahren gibt es jährlich den Netztest für Deutschland. Im Wesentlichen prüft man dabei die mobilen Telefon- und Internetverbindungen hinsichtlich der Geschwindigkeit und Stabilität in Deutschland. In den letzten Jahren konnte die Deutsche Telekom jedes Mal den Sieg davontragen. 2016 und 2017 lag der Anbieter jedenfalls vorne. Auch 2018 bleibt es ohne Wechsel an der Spitze. Vodafone behält dabei den zweiten Platz.

Was es bedeutet, wenn die Netzabdeckung anhand der erreichten Bevölkerung gemessen wird, zeigen Tests der aktuellen Mobilfunknetze. Im Vorfeld einer LTE-Frequenzversteigerung im Jahr 2015 hatte die Bundesnetzagentur festgelegt, dass innerhalb von drei Jahren 98 Prozent der Haushalte mobil erschlossen werden müssen. Die Folge, wie es der Netztest von Chip jetzt wieder belegt: Stadtsurfer sind klar im Vorteil! Denn hier leben 80 Prozent der Deutschen.

Handy-Netztest von Chip: Stadtsurfer sind klar im Vorteil

Durchgeführt wurde der Test erneut von Chip. Laut eigenen Angaben graste man dafür mit dem Auto in Deutschland rund 10.540 und mit dem Zug 3.110 km ab. In Innenstädten war man ca. 113 Stunden zu Fuß unterwegs. Über 390.000 Messungen hat man durchgeführt. Vodafone und die Deutsche Telekom erzielten dabei einen Quasi-Gleichstand bei den Telefonverbindungen. Beim Internet war die Deutsche Telekom aber immer noch etwas deutlicher vorne.

Der Anteil der abgebrochenen Telefonate stieg im ländlichen Gebiet vor allem im Netz von O2: von 2 auf 7,5 Prozent. Bei Datenübertragungen konnten mit O2 rund 8,4 Prozent aller Dateitransfers nicht ordnungsgemäß abgeschlossen werden. Außerdem stand nur in 75 Prozent aller Verbindungen eine LTE-Verbindung zur Verfügung. Bei Telekom und Vodafone gab es dagegen kaum schlechtere LTE-Verfügbarkeit als in den Städten.

Die Deutsche Telekom liegt z. B. immer noch an City-Hotspots wie der Reeperbahn in Hamburg vorne. Bei Autofahrten kann Vodafone wiederum auftrumpfen. O2 liegt sowohl beim Telefonieren als auch beim mobilen Internet weiterhin hinten. Beim Surfen ist man dabei näher an der Konkurrenz als im Bereich Telefon. Als Beispiel nennt Chip, dass der Rufaufbau bei Vodafone im Schnitt 3,5 Sekunden dauere. Bei O2 dauert es in der Regel mit 5 Sekunden etwas länger.

Auf dem Land rutscht O2 aber in den gerade noch befriedigenden Bereich ab. Das zeigt sich auch in der schlechtere LTE-Verfügbarkeit. Da sind die Deutsche Telekom und Vodafone besser aufgestellt, die auch auf dem Land auf Verbindungsstraßen nur wenig schlechter dastehen als in der Stadt.

Schlechte Noten gab es für alle Handy-Netze beim Telefonieren im Zug. Die Testgespräche brachen immer mal wieder ab, konnten weder bei Vodafone (87 Prozent erfolgreich), Telekom (85 Prozent) oder O2 (77 Prozent) an die Quoten beim Telefonieren in Städten (97 Prozent bei O2, über 99 Prozent bei Telekom und Vodafone) heranreichen.

Was wiederum das Telefonieren in Zügen betrifft, so liegt hier Vodafone mal vor der Deutschen Telekom, wenn auch knapp. 87 % der Telefonate mit ca. 2 Minuten Länge konnten mit Vodafone-Verbindungen in Zügen beendet werden. Im Falle der Deutschen Telekom waren es 85 %. Blickt man zu O2, so reduziert sich die Quote auf 77 %. Was wiederum LTE in der Bahn betrifft, so haben alle Beteiligten noch viel zu tun. Davon können Vielreisende ein Liedchen singen.

Die kompletten Ergebnisse könnt ihr auch bei Chip im eingangs verlinkten Artikel abrufen. Eine Überraschung sind die Ergebnisse für niemanden, der auch in den letzten Jahren die Netztests verfolgt hat. Es ist aber positiv zu sehen, dass Vodafone und O2 aufholen und sich somit insgesamt die mobile Telefon- und Internetqualität in Deutschland verbessert.

Über Funklöcher auf dem Land gibt der Test keine Auskunft, da die Messfahrten mit Autos und Zügen nur eine statistische Aussage entlang der jeweiligen gefahrenen Strecken erlauben. Ein Gesamtbild vom Bundesgebiet ist nicht möglich.