Tödlicher Unfall mit Rettungswagen in Hamburg
Hamburg: 81-Jähriger stirbt bei Unfall mit Rettungswagen
An der Stockacher Straße hat es gekracht: Ein Rettungswagen und ein Auto sind zusammengestoßen. (Foto: Jonas Herzog/privat)15. November 2018Dorothea HechtRedakteurinFolgenSchwerer Unfall an der Kreuzung Stockacher Straße/Möhringer Straße: Ein Rettungswagen, der mit Blaulicht auf Einsatzfahrt war, ist am Donnerstag gegen 11 Uhr mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Der Autofahrer wurde laut Polizei verletzt. Polizisten regeln derzeit den Verkehr.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, kam der Rettungswagen von der Möhringer Straße und wollte geradeaus weiter auf die Katharinenstraße. Weil er im Einsatz war, fuhr er mit Blaulicht und Martinshorn über die rote Ampel. Dabei stieß er mit einem Auto, das von links kam und eigentlich Vorfahrt hatte, zusammen. Der Fahrer des Autos wurde dabei verletzt. Zur Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch nichts sagen. Auch der Sachschaden sei aber erheblich und betrage mehrere zehntausend Euro. Die Ampelanlage war nach Angaben der Polizei vorübergehend außer Betrieb.

0 Anzeige War das Martinshorn nicht eingeschaltet? Bei dem Zusammenstoß eines Autos mit einem Krankenwagen ist im Hamburger Stadtteil Sasel ein 81-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann, der als Beifahrer in dem Auto gesessen hatte, war noch in ein Krankenhaus gebracht worden. Doch die Ärzte hätten sein Leben nicht retten können, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Ohne Martinshorn?: Unfall mit Krankenwagen – 81-Jähriger tot

Bei Einsatzfahrten haben Rettungsfahrzeuge Sonder- und Wegerecht. Nur wenn höchste Eile geboten ist, dürfen sie dabei Martinshorn und Blaulicht nutzen. Ist ein Rettungswagen so unterwegs, greift laut Polizei Paragraph 38 der Straßenverkehrsordnung. Darin heiße es, andere Verkehrsteilnehmer hätten diesem Fahrzeug sofort freie Bahn zu schaffen. Bei Unfällen werde die Schuldfrage allerdings im Einzelfall geklärt.

War das Martinshorn nicht eingeschaltet? Bei dem Zusammenstoß eines Autos mit einem Krankenwagen ist im Hamburger Stadtteil Sasel ein 81-Jähriger ums Leben gekommen. Der Mann, der als Beifahrer in dem Auto gesessen hatte, war noch in ein Krankenhaus gebracht worden. Doch die Ärzte hätten sein Leben nicht retten können, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Schlimmer Unfall in Hamburg: Rettungswagen rammt Auto, Beifahrer (81) stirbt

Meist gelesenKlinik bekämpft erstmals Krebs erfolgreich mit neuer MethodeBaden-WürttembergVon Schwäbische ZeitungMit einer erst seit Kurzem in Deutschland zugelassenen Therapie hat das Robert-Bosch-Krankenhaus einen Gallengangtumor behandelt. Die Tumorzellen werden mit dem Laser verbrannt.

Verkehr Zwei schwere Unfälle erschüttern die Stadt Der Krankenwagen sei mit Blaulicht auf die Kreuzung gefahren und habe so den Unfall verursacht, sagte eine Polizeisprecherin. Es müsse nun geprüft werden, ob die Rettungswagenbesatzung beim Einfahren auf die Kreuzung ihrer Sorgfaltspflicht ausreichend nachgekommen sei.

Bei der 73 Jahre alten Patientin wiesen Haut und Augen eine starke Gelbfärbung auf. Mit Verdacht auf Gallensteine kam sie ins Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus, wo nach Angaben der Klinik ein Cholangiokarzinom, ein bösartiger Tumor im Gallengang, diagnostiziert wurde.

Glühweinduft liegt in der Luft – Die ersten Weihnachtsmärkte startenRegionVon Simon HaasMehr als 100 Weihnachtsmärkte gibt es zwischen Bodensee, Schwarzwald und Ostalb. Schwäbische.de zeigt, welche aktuell geöffnet haben (dunkelgrün) und welche besonders sehenswert sind (orange).

Die 83-jährige Ehefrau des Mannes und Fahrerin des Wagens wurde schwer verletzt. Die Feuerwehr musste das Fahrzeugdach entfernen, um die Frau aus dem Kleinwagen rausholen zu können. Nach Angaben der Feuerwehr war der Rettungswagen aus Hamburg-Poppenbüttel auf dem Weg zu einem Notfalleinsatz.

Der Weihnachtsmarkt auf der Lindauer Insel zählt wohl zu den schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. Parallel zum Markt gibt es adventliche Stadtführungen, Nachtwächterrundgänge und Schiffrundfahrten.

Der Krankenwagen sei mit Blaulicht auf die Kreuzung gefahren und habe so den Unfall verursacht, sagte eine Polizeisprecherin. Es müsse nun geprüft werden, ob die Rettungswagenbesatzung beim Einfahren auf die Kreuzung ihrer Sorgfaltspflicht ausreichend nachgekommen sei.

Mehr als 30 Menschen verlieren nach Großbrand Wohnung – Brandstifter akzeptiert GeldstrafeWangen im AllgäuVon Jan Peter SteppatWährend die Sanierung der Ende Februar von einem Großbrand betroffenen Häuser im Ebnet nach wie vor läuft, ist der Fall juristisch abgeschlossen. Der Mann, der das Feuer fahrlässig verursacht hatte, hat einen von der Staatsanwaltschaft Ravensburg beantragten und vom Wangener Amtsgericht erlassenen Strafbefehl akzeptiert.

Das Fahrzeug war nach dem Zusammenstoß gegen einen Ampelmast geprallt, das Auto wurde gegen ein Fußgängerschutzgitter geschleudert. Die 30 Jahre alte Fahrerin des Rettungswagens und ihr Kollege (22) erlitten einen Schock und wurden auch in ein Krankenhaus gebracht.

Das teilte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung mit. Demnach wurde der Beschuldigte wegen fahrlässiger Brandstiftung zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt, die inzwischen auch …

Das Fahrzeug war nach dem Zusammenstoß gegen einen Ampelmast geprallt, das Auto wurde gegen ein Fußgängerschutzgitter geschleudert. Die 30 Jahre alte Fahrerin des Rettungswagens und ihr Kollege (22) erlitten einen Schock und wurden auch in ein Krankenhaus gebracht.

TuttlingenZiemlich brav? Wirkt nur so!Eigentlich hat Martina Schwarzmann ein ziemlich normales Leben. Einen Mann, der Landwirt ist. Drei minderjährige Mitbewohner, auch Kinder genannt.

TuttlingenObdachlose dürfen einen weiteren Winter bleibenNoch werden sie geduldet, doch langfristig sollen sie die Wiese räumen: Die Wohnsitzlosen, die sich vor zwei Jahren auf einer Wiese der Kirche zwischen Bahnhof und Koppenland niedergelassen haben.

Am kommenden Sonntag ist Volkstrauertag, an dem der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht wird.

RegionGlühweinduft liegt in der Luft – Die ersten Weihnachtsmärkte startenMehr als 100 Weihnachtsmärkte gibt es zwischen Bodensee und Ostalb. Wir zeigen auf einer interaktiven Karte, welche aktuell geöffnet haben und welche besonders sehenswert sind.

TuttlingenStudie: Jeder zweite Arzt ist 60 Jahre und älter – Kreis setzt auf Ausbildungsangebote für junge MedizinerIn den kommenden drei Jahren geht im Landkreis Tuttlingen jeder fünfte Hausarzt in den Ruhestand. Jetzt wollen Landkreis und Kommunen gegensteuern.

TuttlingenVerkehrsexperte nimmt Tuttlingen unter die LupeEin ausgeklügeltes Netz aus Fahrradstraßen, ein dichtes Haltestellennetz für Busse und weniger Autos auf den Straßen – so sieht Mobilitätsexperte Heiner Monheim die Zukunft des Verkehrs.

Derzeit hat die Tuttlinger Behindertenhilfeeinrichtung Lebenshilfe 507 Mitglieder. Das entspreche einem leichten Rückgang, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Frank-Karsten Willer bei der…

Bei einem Unfall mit einem Rettungswagen in Hamburg ist ein Mann ums Leben gekommen. Der 81-Jährige saß als Beifahrer in dem Auto, das mit dem Einsatzfahrzeug kollidierte.

In Hamburg ist ein Mann beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Rettungswagen gestorben. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr kollidierte der Rettungswagen bei einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn mit dem anderen Auto.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten die Wagen gegen eine Ampel und gegen ein Fußgängergitter am Straßenrand. Die 83-jährige Fahrerin des Pkw wurde dabei schwer verletzt, der 81 Jahre alte Beifahrer starb. Er sei noch in ein Krankenhaus gebracht worden, aber die Ärzte hätten sein Leben nicht retten können, teilte die Polizei mit.