Polizei findet bei Razzia Hunderte Kilo Kokain
Nächtliche Großrazzia: Hamburger Polizei sichert Hunderte Kilo Drogen
Nach einem spektakulären Fund von Hunderten Kilogramm Drogen in einem Lastwagen hat die Polizei bei einer Razzia die ganze Nacht über Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet durchsucht. Es sind laut Polizei auch mehrere Haftbefehle vollstreckt worden. Weitere Details wollen Staatsanwaltschaft und Polizei im Laufe des Vormittages bekanntgeben, wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen sagte.

Die Polizei hatte am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort einen Lastwagen mit einer großen Menge Rauschgift sichergestellt. Der Transporter sei augenscheinlich mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit. Das Hamburger Abendblatt berichtete, dass der Schwarzmarktwert des Rauschgiftes bei rund 200 Millionen Euro liege, sollte es sich tatsächlich um reines Kokain handeln.

Der Lkw mit dem Rauschguft wurde bereits am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort sichergestellt. Der Transporter sei augenscheinlich mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit. Der Aktion seien mehrmonatige Ermittlungen vorausgegangen, sagte Polizeisprecher Timo Zill.

Der großangelegten Aktion seien mehrmonatige Ermittlungen vorausgegangen, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Es handele sich um einen Einsatz gegen die organisierte Kriminalität.

Das Hamburger Abendblatt berichtet weiter, dass Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels hinter dem Kokaindeal stecken. Es seien Wohnungen und Treffpunkte der Hells Angels und ihrem Unterstützerumfeld durchsucht worden, unter anderem auf dem Kiez.

Ermittlungen wegen Drogen- und Waffenhandels und Delikten im Rotlichtmilieu gegen die Hells Angels gibt es immer wieder. Dabei geht es stets um große Summe, der aktuelle Fall dürfte aber alles Bisherige übersteigen.

Nach unbestätigten Informationen des Hamburger Abendblatts sollen Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels involviert sein. Es seien Wohnungen und Treffpunkte der Hells Angels und ihrem Unterstützerumfeld durchsucht worden, unter anderem auf dem Hamburger Kiez.

0 Anzeige Nach einem spektakulären Fund von Hunderten Kilogramm Drogen in einem Lastwagen hat die Polizei bei einer Razzia die ganze Nacht über Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet durchsucht. Es sind laut Polizei auch mehrere Haftbefehle vollstreckt worden. Weitere Details wollen Staatsanwaltschaft und Polizei im Laufe des Vormittages bekanntgeben, wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen sagte.

In einem Lkw hat die Polizei eine große Menge Betäubungsmittel entdeckt. Die Spuren führen ins Hamburger Rockermilieu. In der Nacht haben Beamte mehrere Haftbefehle vollstreckt.

Die Polizei hatte am Donnerstag im Stadtteil Rothenburgsort einen Lastwagen mit einer großen Menge Rauschgift sichergestellt. Der Transporter sei augenscheinlich mit einer hohen dreistelligen Kilozahl Betäubungsmittel, mutmaßlich Kokain, beladen gewesen, teilte die Polizei mit. Das Hamburger Abendblatt berichtete, dass der Schwarzmarktwert des Rauschgiftes bei rund 200 Millionen Euro liege, sollte es sich tatsächlich um reines Kokain handeln.

Der großangelegten Aktion seien mehrmonatige Ermittlungen vorausgegangen, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Es handele sich um einen Einsatz gegen die organisierte Kriminalität.

April 2017: 384 Kilogramm Kokain, Bananenreiferei in Leverkusen (in Bananenkisten über Hamburger Hafen)

Das Hamburger Abendblatt berichtet weiter, dass Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels hinter dem Kokaindeal stecken. Es seien Wohnungen und Treffpunkte der Hells Angels und ihrem Unterstützerumfeld durchsucht worden, unter anderem auf dem Kiez.

Ermittlungen wegen Drogen- und Waffenhandels und Delikten im Rotlichtmilieu gegen die Hells Angels gibt es immer wieder. Dabei geht es stets um große Summe, der aktuelle Fall dürfte aber alles Bisherige übersteigen.

Bei einer groß angelegten Razzia hat die Hamburger Polizei seit Donnerstagmittag mehrere Hundert Kilogramm Rauschgift sichergestellt. Ermittler durchsuchten im ganzen Stadtgebiet Wohnungen, vollstreckten Haftbefehle, beschlagnahmten Beweismittel. Die Auswertung der Durchsuchungen laufe noch, sagte ein Sprecher am Vormittag zu NDR 90,3.

Die Polizei hat im Hamburger Stadtgebiet Wohnungen durchsucht, Haftbefehle vollstreckt und Beweismittel beschlagnahmt. In einem Lkw fanden Ermittler eine Riesenladung Drogen.

In Rothenburgsort stoppten Zivilfahnder einen Lastwagen und entdeckten auf der Ladefläche eine größere Menge Rauschgift. Die Polizei spricht von einer hohen dreistelligen Kilozahl. Wahrscheinlich handele es sich um Kokain. Der Lkw-Fahrer wurde festgenommen.

Spezialeinsatzkommandos der Polizei waren außerdem im gesamten Stadtgebiet unterwegs, um Durchsuchungs- und Haftbefehle zu vollstrecken. Die Einsatzorte lagen etwa in Lurup, Othmarschen und auf St. Pauli. Mehrere Personen wurden in Handschellen abgeführt.

Die Durchsuchungs- und Fahndungaktionen dauerten bis zum Freitagvormittag. Die Hintergründe der Großrazzia sind nach wie vor unbekannt. Einer der Festgenommenen soll Mitglied der verbotenen Rockerorganisation “Hells Angels” sein. Allerdings richtete sich die Razzia nicht gegen die Rockergruppe, heißt es aus Ermittlerkreisen.

Offenbar ist es eine andere Organisation, die in Hamburg im großen Stil mit Drogen handelt. Die Abteilung Organisierte Kriminalität des Landeskriminalamtes hatte seit Monaten gegen die Bande ermittelt.