Frau behält toten Ehemann eineinhalb Jahre in Wohnung
Liebes-Drama: Frau versteckt toten Ehemann über ein Jahr im Bett
Polizisten haben in Hamburg den stark verwesten Körper eines Mannes gefunden. Eine 72-Jährige hatte den Leichnam ihres Ehemannes offenbar monatelang im Bett liegen gelassen.

Eine 73-jährige Frau hat ihren toten Ehemann eineinhalb Jahre lang in der gemeinsamen Wohnung aufbewahrt. Die Staatsanwaltschaft Hamburg bestätigte den Vorfall. Zuerst hatte die “Bild”-Zeitung darüber berichtet.

Demnach machte sich der Verwalter einer zweistöckigen Wohnung im Hamburger Stadtteil Pöseldorf Sorgen um das Paar. Er hatte den Ehemann seit eineinhalb Jahren nicht gesehen und verständigte die Polizei.

Die Beamten sahen am 19. September nach dem Rechten. Als die Ehefrau ein verschlossenes Zimmer nicht öffnen wollte, wurden die Polizisten misstrauisch.

Auf dem Bett in dem Zimmer fanden sie die schon stark verweste Leiche des Ehemannes. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, fand aber keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden.

“Es handelt sich wohl um ein tragisches Familiengeschehen”, sagte Sprecherin Nana Frombach. “Die alte Dame hatte wohl Schwierigkeiten, loszulassen.”

Hamburg – Die Leiche war bereits stark verwest: Eine 73-jährige Frau hat ihren toten Ehemann (74) eineinhalb Jahre lang in der gemeinsamen Wohnung aufbewahrt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg bestätigte am Montag den Vorfall und damit einen Bericht der Bild-Zeitung.

Demnach machte sich der Verwalter einer zweistöckigen Wohnung im Hamburger Stadtteil Pöseldorf Sorgen um das Ehepaar.

Er hatte den Ehemann seit eineinhalb Jahren nicht gesehen und verständigte die Polizei, die am 19. September nach dem Rechten sah.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, fand aber keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden.

“Es handelt sich wohl um ein tragisches Familiengeschehen”, sagte Sprecherin Nana Frombach. “Die alte Dame hatte wohl Schwierigkeiten, loszulassen.”