Hamburg bleibt braun-weiß
Hamburg – St. Pauli 0:0: 2. Bundesliga im Live-Ticker
Früh wie nie machten sich Fans beider Lager auf den Weg zum Stadion. Bereits zwei Stunden vor Anpfiff sind die Straßen auf dem Weg zum Stadion voll. Mehrere hundert St. Pauli marschierten geschlossen zu den Landungsbrücken. Das Wichtigste: Alles friedlich!

Auch die Brücken zum Stadion sind von der Polizei gesichert, damit keine Gegenstände runtergeworfen werden können.

Lewis Holtby war nach dem Spiel wütend. Er war der einzige Spieler, den auch noch die Journalisten in der dritten und vierten Reihe in der Interviewzone verstanden. Nach drei torlosen Spielen jetzt gleich wieder alles in Frage stellen? “In einem Spiel bist du der Heilsbringer, und dann wird wieder draufgehauen”, sagte Holtby, der monierte, dass “viel Negatives von außen kommt, und das macht mich so aggressiv”. Der HSV habe schließlich viele junge Spieler, “und die kriegen das doch alles mit.” Und jetzt? “Ruhe bewahren, Fresse halten, weiter arbeiten”, so Holtby.

HSV gegen St. Pauli: Hamburg bleibt braun-weiß

HSV – St. Pauli. Sonntag steigt das erste Zweitliga-Duell in der Hamburger Fußball-Geschichte. Wer ist die Nummer 1 in der Stadt?

“Probiert es noch so verzweifeifelt (sic!), unsere Größe ist in Stein gemeißelt.” Das stand auf der Choreografie in der Nordkurve. Darüber thronten die größten Helden der Vereinsgeschichte, mit all den Trophäen, die der Klub in einem anderen Jahrtausend mal gewonnen hat. Wer in der Gegenwart keine Identität findet, sucht halt in der Vergangenheit. So kommt man nie in der zweiten Liga an. Vielleicht bekommt man so aber immerhin mehr als nur eine weitere Chance, die Stadtmeisterschaft zurückzugewinnen.

Wer ist die Nr. 1 in der Stadt? Für Fans des FC St. Pauli ist das keine Frage von Liga-Zugehörigkeit oder Tabellenplatz. Ein Kommentar.

Die Polizei fahndet nach 17 Fußball-Krawallos, die am letzten Spieltag der vergangenen Bundesliga-Saison Pyros aufs Spielfeld warfen.

Das Derbyfieber vor dem Hamburger Stadtduell zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli (Sonntag, 13.30 Uhr) hat auch Ralf Becker (48) gepackt. Der HSV-Sportvorstand war schwer beeindruckt vom Schulterschluss der Fans mit ihrer Mannschaft am Samstag.

Nächster Dämpfer: HSV verpasst Sieg im Derby gegen St. Pauli

Rund 3000 Anhänger pilgerten zum Abschlusstraining in den Hamburger Volkspark, feuerten das Team während der Einheit unentwegt mit Sprechchören und Gesängen an. Becker: Das war eine tolle Einstimmung auf die Partie. Besonders für alle Nicht-Hamburger im Team zeigt das, welche Wertigkeit das Spiel für die Fans hat.

Immerhin: Beim Risiko-Spiel bleibt es vor und während der 90 Minuten in der Stadt und im Stadion weitestgehend ruhig. Lediglich ein HSV-Fan wurde wegen Passiv-Bewaffnung und Pyrotechnik im Auto in Gewahrsam genommen. Vor Anpfiff fackelten die St.-Pauli-Anhänger einige Bengalos ab.

Über acht Jahre spielt Fiete Arp (18) jetzt beim HSV. Für ihn ist das Derby gegen St. Pauli ganz besondere Motivation.

Findet Christian Titz (47) noch den Weg aus der Krise? Die Zweifel wachsen. Auch intern. Die Partie Freitag in Darmstadt (zuletzt drei Niederlagen in Serie) dürfte für den Trainer schon die letzte Chance sein. Trend, Formkurve und aktuelle Verfassung machen wenig Mut. Nicht nur wegen der drei Sieglos-Partien (vor Pauli das 0:5 gegen Regensburg, 0:0 in Fürth).

HSV gegen St. Pauli: Wie sicher ist das Derby? Hat Arp bei seinem Post nicht nachgedacht? Wer fliegt für Hwang? Wer stürmt bei Pauli?

► Im Sturm hat der Trainer so lange gewechselt, bis gar nichts mehr geht. Hunt, Pierre-Michel Lasogga (26), Hwang und gegen Pauli Fiete Arp (18). Vier unterschiedliche Spitzen in acht Spielen. Anfangs (Lasogga-Hattrick gegen Heidenheim, Hwang in Dresden) ballerten die Joker Hamburg noch zum Sieg.

Müde Nullnummer im Hamburger Derby: HSV verpasst Sieg gegen St. Pauli

Zuletzt ein 0:0 in Fürth, davor ein 0:5 gegen Regensburg: HSV-Trainer Christian Titz stand heute im Derby gegen den FC St. Pauli unter maximalem Druck. Gereicht hat es nur für ein Remis.

Foto: imago/Claus Bergmann Hamburg – Dämpfer im Derby, wieder kein Sieg: Der Hamburger SV hat seinen Negativlauf auch im 100. Stadtduell gegen den FC St. Pauli nicht gestoppt. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz musste sich im Heimspiel gegen den Erzrivalen mit einem 0:0 begnügen und blieb in der zweiten deutschen Liga zum dritten Mal hintereinander sieg- und torlos. Zuletzt gab es bei Greuther Fürth ein 0:0, davor ein 0:5 zuhause gegen Regensburg.

/**/ Leserbrief schreiben Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.