Heimspiel wird zur Party: Halle beeindruckt beim 3:0 gegen 1860 - Mitteldeutsche Zeitung
Hallescher FC jubelt vor Rekordkulisse gegen 1860 München
Der Hallesche FC hat am Samstag (20.04.2019) mit einer starken Offensiv- und Defensivleistung seine Aufstiegschancen untermauert. Die Sachsen-Anhalter siegten im Heimspiel vor der Saison-Rekordkulisse von 10.890 Zuschauern deutlich mit 3:0 gegen den TSV 1860 München und kletterten in der Tabelle auf Relegationsrang drei. Der HFC zog am SV Wehen Wiesbaden vorbei, der in Jena unterlag.

Der Hallesche FC hat gegen 1860 München klar gewonnen und sich in der Tabelle auf den Relegationsplatz verbessert. Die HFC-Tore erzielten Kilian Pagliuca, Sebastian Mai und Marvin Ajani.

Konkret: Sollte Halle, aktuell Vierter der Dritten Liga, den Aufstieg verpassen, plant der Klub aus Sachsen-Anhalt für die kommende Saison mit einem Gesamt-Etat von 6,8 Millionen Euro. Dieser läge damit 500.000 Euro über dem Etat der aktuellen Saison – und wäre neuer Rekord für die Hallenser in der 3. Liga. Das erklärte der Verein auf der eigenen Website.

TSV-Coach Daniel Bierofka nahm vier Veränderungen vor, unter anderem weil Toptorjäger Sascha Mölders (sechs Tore) gelbgesperrt fehlte. HFC-Trainer Torsten Ziegner vertraute der Elf, die zuletzt gegen Würzburg und beim SV Meppen gewonnen hatte. Und erneut fand sein Team in die Erfolgsspur. Nach einer Hereingabe von Björn Jopek von der linken Seite köpfte Kilian Pagliuca den Ball aus etwa sechs Metern ins Tor (19.). Halles Stürmer, der sich gegen Eric Weeger durchsetzte, stand beim Zuspiel fast im Abseits.

Das würde Raum für Investitionen schaffen: Der Hallesche FC würde dann zum Beispiel einzig für einen weiteren Trainingsplatz 500.000 Euro ausgeben – so die Pläne. Es sind Planspiele, von denen die Sechzger aktuell nur träumen können. Denn während konsolidiert wird, kommen die Planungen für die Spielzeit 2019/20 nur schleppend voran.

Die Sachsen-Anhalter präsentierten sich auch mit der Führung weiterhin lauffreudig und meist ballsicher. Immer wieder gab es Freistöße und Eckbälle für HFC-Standardspezialist Bentley Baxter Bahn. 1860 hoffte auf Fehler des Gegners und setzte auf Konter. Bis auf einen wuchtigen Schuss von Stefan Lex musste Halles Schlussmann Kai Eisele aber nicht eingreifen (24.).

München/Halle – Drei Millionen Euro sollen es in der kommenden Saison sein. Und dann – nach AZ-Informationen – nur noch 2,5 Millionen Euro in der Saison 2020/21. Das wäre das Budget für den TSV 1860, sollten die Löwen in beiden Spielzeiten in der Dritten Liga spielen. Was ja sportlich selbst für die kommende Saison noch nicht zu 100 Prozent feststeht.

Der Hallesche FC hat nach dem Sieg gegen den TSV 1860 München nur noch vier Spiele vor sich. Halles Bentley Baxter Bahn sagte über den Saison-Endspurt: "Jetzt geht es darum, alle Körner aus dem Tank zu holen."

Laut Sechzig-Präsidium um Oberlöwe Robert Reisinger lägen die Giesinger damit budgetär in etwa im Mittelfeld der Dritten Liga. Die AZ hat einzelne Etats verglichen, was diesen Eindruck bestätigt. Wie es jedoch andersherum geht, zeigt der Hallesche FC – der Gegner der Sechzger an diesem Samstag (14 Uhr, live im BR und im AZ-Liveticker).

Nach der Pause bekamen die “Sechziger” durch den eingewechselten defensiven Mittelfeldspieler Kristian Böhnlein einen besseren Zugriff aufs Spiel. Gegen Simon Lorenz, der nach einem Nasenbeinbruch mit einer Maske spielte, klärte der HFC zweimal gerade so. Kurz nachdem Eisele mit einer Glanzparade die Null hielt, klärte Niklas Landgraf auf der Linie (54.). Während die Gäste mit ihrer Chancenverwertung haderten, legte Halle das 2:0 nach. Nach einer Flanke von Bahn von der rechten Seite musste Sebastian Mai aus vier Metern “nur” noch den Fuß hinhalten (60.). Fünf Minuten später erhöhte Marvin Ajani mit seinem linken Fuß auf 3:0 – vom Innenpfosten flog der Ball ins Tor. Halle bemühte sich um einen weiteren Treffer. Die Gäste bäumten sich in der Schlussphase kaum noch auf.

Denn: Sollte der Aufstieg in die Zweite Liga gelingen, haben Vorstand und Verwaltungsrat bereits einstimmig einen Etat von 15 Millionen Euro bewilligt. Was einem ordentlichen Budget fürs Bundesliga-Unterhaus entspräche. Unter anderem rechne der Klub laut MDR mit rund sieben Millionen Euro Fernsehgelder durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).

Daniel Bierofka (1860 München): “Wir waren physisch und spielerisch unserem Gegner unterlegen. Leider hatten wir auch einige Ausfälle. Letztendlich hat Halle verdient gewonnen.” Torsten Ziegner (Halle): “Es war ein hochverdienter Sieg für uns gewesen. Wir haben mehr für das Spiel investiert und haben uns mit dem Sieg belohnt. Jetzt sind wir richtig hungrig nach mehr.”

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen, Pseudonym sowie eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird nur Ihr Pseudonym angezeigt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Im engen Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga geht es für den Halleschen FC vor eigenem Publikum gegen den TSV 1860 München. Fährt die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner den nächsten Dreier ein?

Der TSV 1860 steht vor einer einschneidenden Konsolidierung – und kann die neue Saison in der Dritten Liga noch nicht planen. Währenddessen geht es beim heutigen Gegner Hallescher FC um Millionen.

Der Hallesche FC hat gegen 1860 München klar gewonnen und sich in der Tabelle auf den Relegationsplatz verbessert. Die HFC-Tore erzielten Kilian Pagliuca, Sebastian Mai und Marvin Ajani.

Wie der MDR berichtet, entfielen dann 4,9 Millionen Euro auf die Profis nebst deren Organisation und Spielbetrieb. In Halle geht es in diesen Wochen um viele Millionen Euro.

Der FSV Zwickau tat sich gegen die Würzburger Kickers zunächst schwer – auch in Überzahl. Dann erlösten René Lange und Lion Lauberbach die Gastgeber.

Der FC Carl Zeiss Jena hat sich in der 3. Liga auch gegen den bisherigen Tabellendritten Wehen Wiesbaden durchgesetzt. Damit knüpften die Thüringer an ihre Punktspiel-Serie an.

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Bitte nicht wecken! Oder ist das gar kein Traum??34.ST und wir sind immer noch oben bei und haben sogar reale Chancen auf den Aufstieg.'nur mal so' (das Original) wird wohl vom Tischkantebeissen Zahnschmerzen haben, ohne Ende. Mein "aufrichtiges" Mitleid :DAbstand zwischen 4. und 5.Platz wird auch immer ausgeprägter, soll heißen, dass wir auch bezüglich DFB Pokal mehr oder weniger safe sind.Das Pagliuca Tor war übrigens kein Abseits, die Eisele Rettungstat allerdings hinter der Linie, meiner Meinung nach. Was soll's, ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte Fehlentscheidung im Fußball sein.Danke nach Jena, Glückwunsch nach Osnabrück.RWG aus BBG

Der Gästetrainer ist ja putzig: einen Meter soll Pagliuca im Abseits gestanden haben?Selbst wenn es zwei Fehlentscheidungen waren, braucht sich 60 nicht beklagen. Im Hinspiel gabs grobe Fehlentscheidungen zugunsten der 60er.

Es läuft! Glückwunsch den Saalestädtern zum Sieg.Man merkt, das der Druck nicht beim HFC lastet.Bleibt weiter so locker und man wird sehen was dabei rausspringt. @27 : dieses Forum ist sicherlich nicht für Hardliner der Ultraszene die richtige Plattform und daher können sich alle Freunde des Fussballs auch über die Farben hinweg austauschen und Respekt zollen. Das ganz normale Leben eben. Allen fairen Fussballfans wünsche ich Frohe Ostern. BWG

Unsinn, ich finde den Unfall genauso schlimm. Mir passt aber überhaupt nicht das die blauen so tun als ob man ihn umgebracht hätte und daher unseren Verein boykottieren. DAS nenne ich instrumentalieren. Ja und das man im Krügel Stadion nicht hüpfen darf, darüber darf man sich ja wohl noch lustig machen oder kuscheln wir jetzt alle in rot-weiss-blauer Eintracht? Nee ich mag die nicht die "Grössten der Welt", werd ich auch nie.

Schöner Samstag in Halle Mannschaft super Fans super und Selbst das Bier war ok grins wie gesagt immer weiter wenn es klappt zwecks 2 Liga ok wenn nicht auch ok diese gute Saison kann uns keiner mehr nehmen .

# Brockhaus, bis jetzt habe ich mich meistens über deine Kommentare amüsiert, Häme gehört dazu. Dein Kommentar heute absolut entwürdigend gegenüber einer Familie die ihren Sohn verloren hat. Mir fehlen die Worte…An alle fairen Fans gw zum Sieg Bwg

Also,seit 2012 haben mir noch nie meine Hände vom Beifall klatschen,nach 90 Minuten so wehgetan wie heute. Auch meine Stimme war heiser. Man hat ganz deutlich z.B. den Unterschied zwischen Spielern wie Baxter-Bahn und dem selbsternannten ehemaligen Führungspersonal mit der Badekappe gesehen.Man hat als Zuschauer das Gefühl,das dort einer für den anderen rennt,spielt und kämpft.Klasse Arbeit vom Trainer und vom Sportdirektor, wie die Mannschaft Individuell und zu einer Einheit geformt wurde. Der Trainer stellt konsequent nicht nach Namen, oder Bundesliga Einsätzen auf, sondern nach Leistung. Das fühlen auch die Spieler. Ein extra Lob an den Spieler Mai, unglaublich dieser Wille. Ich glaube,die Dresdner wären froh,wenn sie den wieder hätten. Manu ist ein Egoist, den sollte man ruhig gehen lassen. Der passt nicht in die Chemie. Der wird sich in der 2.Liga wundern,wo er Platz nehmen darf. Spielfeld oder Bank !!!Ajani sollte man wenn möglich halten.

@18 abcdef)Wie zu sehen ist war mein Beitrag an Brockhausdirk gerichtet……Ein's möchte ich gleich mal darstellen, es wurde nicht behauptet das sich irgendjemand über den Tod von Hannes gefreut hat…Ihr wisst genauso wie wir, das der Fall Hannes immer zwischen dem HFC und FCM stehen wird, was nun mal der Wahrheit entspricht….In diesem Sinne Frohe Ostern

Ich saß diesmal auf der Haupttribühne, umrahmt von Leuten mit hellblau/weißen Trikots, deren Sprache ich leider nur sehr schwer verstand. Die waren aber freundlich und haben am Schluss sogar stehend nach dem 3:0 unserem HFC applaudiert. Ein echt geiles Spiel unserer Truppe. PS : In Jena hat man nicht für uns gespielt sondern für den Klassenerhalt. Alles Gute dazu.

Was soll ich sagen …Tolles Spiel, tolles Wetter … habe ich schon das wirklich tolle Spiel erwähnt?

Die Hallenser Fans, die den weiten Weg zum SV Meppen unternommen haben, wurden reichlich belohnt. Nach einem Traumstart stellte der HFC die Weichen schnell auf Sieg und bleibt heißer Kandidat im Aufstiegsrennen.

Der Hallescher FC hat sich wieder im Aufstiegsrennen der 3. Liga zurückgemeldet. Beim Heim-Auftritt gegen die Würzburger Kickers wurde Björn Jopek zum umjubelten Mann und sorgte für den entscheidenden Treffer.

Der HFC hat die Drittliga-Lizenz für die Spielzeit 2019/20 ohne Bedingungen erhalten. Der DFB attestierte den Hallensern die uneingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die restlichen mitteldeutschen Teams müssen noch warten.

Noch ist unklar, ob der Hallesche FC künftig in der 2. oder 3. Liga spielen wird. Sicher ist dagegen: Der Verein hat seinen ersten Neuzugang an Land gezogen. Und der kennt beide Spielklassen gut.

Der HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp hat sich am Mittwoch der Mannschaft vorgestellt. Anschließend präsentierte er sich den Journalisten und hat die wichtigsten Fragen zu seiner neuen Aufgabe beantwortet.

Der Drittligist stürmt dem Aufstieg in die 2. Liga entgegen, fackelt gegen 1860 München ein Offensiv-Feuerwerk ab. 3:0 (1:0) schlägt der HFC überforderte Löwen. 10890 Fans (Saison-Rekord!) feiern überschwänglich.

Der Aufstieg rückt näher, auch weil Konkurrent Wehen Wiesbaden in Jena patzt (1:3). Halle jetzt schon auf dem Relegationsplatz!

Die Rot-Weißen von Beginn an im Power-Modus. Immer wieder treiben Björn Jopek und Baxter Bahn das HFC-Spiel an.

Der erste Aufreger ist ein Linksschuss von Marvin Ajani, den die Löwen kurz vor der Torlinie klären können (13.).

Sekunden später köpft Jopek knapp über die Latte (14.). Die Gastgeber lassen nicht nach. Wieder hat Jopek eine Idee, seine Flanke köpft Kilian Pagliuca sehenswert in den Gäste-Kasten – 1:0 (18.)!

Für den Schweizer ist es der zweite Treffer in Folge. Der Stürmer wird immer mehr ein Trumpf im Aufstiegskampf.

Nach dem Wechsel hat der HFC zunächst Doppel-Glück: Torwart Kai Eisele rettet einen Kopfball von Simon Lorenz auf der Linie, den Nachschuss klärt Niklas Landgraf ebenfalls auf der Linie (54.).

Dann aber geht es wieder andersrum. Eine Eingabe von Pagliuca landet beim freistehenden Sebastian Mai, der die Kugel nur noch einschieben muss – 2:0 (59.).

Ajani dribbelt sich auf links frei, hebt den Ball wundervoll über den Torwart ins lange Eck zum 3:0 (65.) – die Fans feiern ein wahres Fußball-Fest!