0:7-Debakel für neuen Fortuna-Coach
3. Liga: SV Wehen Wiesbaden ballert sich auf Platz drei
Update Fortuna Köln wird beim Debüt des neuen Trainers Thomas Kaczmarek von Wehen-Wiesbaden zerlegt, Manuel Schäffler erzielt einen Viererpack. Auch Halle gewinnt.

Der SV Wehen Wiesbaden ist in der 3. Liga auf Tabellenplatz drei geklettert. Im Sonntagsspiel bei Fortuna Köln gewann der ehemalige Zweitligist mit 7:0 (4:0) und verdarb den Einstand des neuen Fortuna-Trainers Thomas Kaczmarek gründlich.

Manuel Schäffler (19./44./77./88.), Moritz Kuhn (5.), Marcel Titsch Rivero (12.) und Niklas Schmidt (68.) schossen den klaren Sieg der Wehener heraus.

Der Hallesche FC setzte sich gegen den Vorletzten SV Meppen mit 2:1 (2:0) durch und ist Tabellenvierter, gleichauf mit dem Karlsruher SC. Mathias Fetsch (13.) und Sebastian Mai (30.) trafen für den HFC. Für die Gäste war Nick Proschwitz (90.+2) erfolgreich.

Der SV Wehen Wiesbaden hat sich mit einem Kantersieg in der Spitzengruppe der dritten Liga festgesetzt. Dabei machte der SVWW schon in der ersten Halbzeit bei Fortuna Köln alles klar.

Bereits in der fünften Minute eröffnete Rechtsverteidiger Moritz Kuhn den Torreigen. Marcel Titsch-Rivero köpfte das 2:0 (12.), im Anschluss schnürrte Torjäger Manuel Schäffler einen Doppelpack (19./44.).

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Wiesbadener alles im Griff und legten durch Niklas Schmidt und wieder zweimal Manuel Schäffler sogar noch mal deutlich nach (69., 78., 88.).

Wermutstropfen für den SVWW: Sowohl Torschütze Moritz Kuhn als auch Kapitän Sebastian Mrowca mussten im Laufe des Spiels verletzt ausgewechselt werden.

In der Tabelle steht die Mannschaft von Rüdiger Rehm für mindestens eine Nacht auf dem Relegationsrang drei. Nach 14 Spielen hat der SVWW nun 23 Punkte auf dem Konto – und inzwischen auch eine beeindruckende Tordifferenz.

Zudem schrieb Wiesbaden Drittliga-Geschichte: Das 7:0 in Köln ist der höchste Auswärtssieg eines Teams seit Bestehen der dritten Liga.

Köln: Rehnen – Ernst, Uaferro, Ruprecht, Schiek – Kegel, Brandenburger (67. Kurt) – Scheu, Dahmani, Yeboah (29. Bröker) – Eberwein (77. Kyere)                    Wiesbaden: Kolke (51. Schönfeld) – Kuhn (39. Lorch), Mockenhaupt, Reddemann, Mintzel – Schmidt, Titsch-Rivero, Mrowca, Schwadorf (69. Schwadorf) – Schäffler, Kyereh                        Tore: 0:1 Kuhn (6.), 0:2 Titsch Rivero (13.), 0:3 Schäffler (18.), 0:4 Schäffler (45.), 0:5 Schmidt (68.), 0:6 Schäffler (79.), 0:7 Schäffler (88.)   Gelbe Karten: Ruprecht, Brandenburger – Titsch-Rivero Schiedsrichter: Gerach (Landau) Zuschauer: 1.907