Erneut Dreharbeiten für NDR-Tatort mit Maria Furtwängler in Göttingen
NDR-Tatort: Maria Furtwängler dreht in Göttingen | Kino und TV
Schauspielerin Maria Furtwängler muss demnächst wieder in der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen arbeiten. Als Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm wird sie dann erneut ermitteln.

Diese Information bestätigte der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Sprecherin Iris Benz äußerte sich auf Anfrage der HNA*.Bereits im Sommer 2018 stand Maria Furtwängler für den Tatort mit dem Titel „Das verschwundene Kind“ in Göttingen vor der Kamera.

In der Folge, die im Jahr 2019 gedreht werden soll, hat Charlotte Lindholm erneut die Kommissarin Anais Schmitz an ihrer Seite. Das Frauen-Duo geht dann auf die zweite gemeinsame Verbrecherjagd. Gespielt wird die Figur der Anais Schmitz von Florence Kasumba. Die schwarze Schauspielerin wurde 1976 im afrikanischen Land Uganda geboren. Aufgewachsen ist sie in Essen (Nordrhein-Westfalen), ein Studium schloss sie in den Niederlanden ab.

NDR-Tatort: Maria Furtwängler dreht in Göttingen | Film, TV & Musik

Ob Maria Furtwängler wegen der Dreharbeiten vielleicht nach Göttingen zieht, erfahren Sie auf HNA.de*.

Schauspielerin Maria Furtwängler muss demnächst wieder in der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen arbeiten. Als Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm wird sie dann erneut ermitteln.

Die im Sommer in Göttingen gedrehte Tatort-Folge soll im Februar 2019 ausgestrahlt werden. Eine zweite Folge der beliebten Krimi-Serie mit Maria Furtwängler in der Rolle der Kommissarin Charlotte Lindholm ist in Vorbereitung, erklärt der NDR.

Ob Maria Furtwängler wegen der Dreharbeiten vielleicht nach Göttingen zieht, erfahren Sie auf HNA.de*.

Wir bieten Ihnen vier Angebote an, um sofort unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten unseres Portals zu bekommen

Nach zwei Heimspielen in Folge geht es am Wochenende für die Regionalliga-Basketballer des Team Göttingen wieder auswärts auf Punktejagd. Das Förster-Team muss sich am Sonntag um 16 Uhr beim VfL Stade stellen.

Deutliche Kritik gibt es an den Plänen der Stadt für den Umbau des Albaniplatzes. Die geplante Straße verlaufe zu nah an der Albanischule, hieß es vielfach im Bauausschuss am Donnerstag.

Das Felix-Klein-Gymnasium organisiert am Freitag, 30. November, einen Adventsmarkt. Der Erlös geht an die äthiopische Partnerorganisation der Schule.