Raubmord: Polizei Gera klärt 20 Jahre alten Fall auf - MDR
Cold Case von 1999 aufgeklärt: Mord nach Raub an Ehepaar
1999 stiegen Unbekannte in die Wohnung eines Rentners ein und erbeuteten brutal mehrere tausend D-Mark. Der Mann starb wenig später. Erst mit der Digitalisierung der Akten konnten die Ermittler die Täter jetzt identifizieren.

20 Jahre nach dem Raubmord an einem 69-jährigen Rentner hat die Kriminalpolizei Gera die Tat weitestgehend aufgeklärt. Nach Angaben der Polizei sind die beiden mutmaßlichen Täter mittlerweile verstorben. Sie waren zum Tatzeitpunkt 19 und 20 Jahre alt.

Beide waren 1999 durch ein Fenster in die Parterrewohnung eines Ehepaares eingedrungen, hatten die beiden Rentner gefesselt und – so die Formulierung der Polizei – massiv Gewalt angewendet. Die Täter erpressten einen vierstelligen DM-Betrag. Der alte Mann war bei dem Überfall so schwer verletzt worden, dass er an den Folgen verstarb. Alle Ermittlungen waren damals erfolglos geblieben.

Erst mit der Digitalisierung der Akten wurde der Fall noch einmal aufgerollt. Anfang 2018 meldete sich ein neuer Zeuge. Die Ermittler nutzten ein modernes sogenanntes Fallbearbeitungsprogramm und werteten alte Hinweise erneut aus. Die Polizei vermutet, dass sich an dem Raub vor 20 Jahren noch eine dritte, unbekannte Person beteiligt hat, deren Identität nach wie vor ungeklärt ist. Sie sucht deshalb weiterhin nach Zeugen für den Raubmord in der Geraer Johannes-R.-Becher Straße.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN – Das Radio | Regionalnachrichten | 20. März 2019 | 17:30 Uhr

Hinweis: Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Die Polizei hat im mehr als 20 Jahre alten Mordfall Ramona K. überraschend einen neuen Tatverdächtigen festgenommen. Der bisherige Beschuldigte soll nun doch nichts mit dem Mord an der damals Zehnjährigen zu tun haben.

Bei der Sanierung des Zwickauer Doms steht eine wichtige Etappe kurz vor dem Abschluss. Nach fast drei Jahren sind am Dienstag die beiden markanten Holzstützen an der östlichen Seite entfernt worden.

Ein tödlicher Unfall hat sich an einer Bushaltestelle in Penig im Landkreis Mittelsachsen ereignet. Ein elf Jahre altes Mädchen ist von einem Auto erfasst worden, als sie hinter dem Bus die Straße überqueren wollte.

Im Fall des toten Babys in Weißenfels gibt es noch keine neuen Hinweise auf die Mutter. Im Rahmen eines Massen-Gentests waren 2000 Frauen aufgefordert Speichelproben abzugeben – etliche seien jedoch nicht erschienen.

Vor gut einem Jahr war die Leiche eines Babys in Weißenfels gefunden worden. Die Suche nach der Mutter blieb bislang ohne Erfolg. Nun plant die Staatsanwaltschaft einen zweiten Massen-Gentest.

Rettungskräfte berichten immer häufiger davon: Der Umgangston wird rauer, Verständnis und Respekt schwinden. Auch im beschaulichen Bad Kösen ist das so. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr versuchen sich zu helfen.

Eine Explosion im Keller eines Mehrfamilienhauses ist für viele unvorstellbar. Genau das ist aber im August 2018 in Glauchau passiert. Jetzt wurde der Täter vom Landgericht Zwickau verurteilt.

Zwischen Ilmenau-Bad und Stützerbach fährt aktuell kein Zug mehr. Dort werden die Schwellen ausgetauscht und der Schotter wird gereinigt. Ab Mai sollen die Züge zum Rennsteig mit 50 km/h statt bisher 30 km/h hochfahren.

Schüler und Lehrer der Grundschule Bottendorf wollen ihre Kantine rausputzen. Viele Ideen haben sie schon – und dank eines speziellen Wettbewerbs jetzt auch das nötige Kleingeld.

Aus DAA wird DRK: Für die auszubildenden Notfall-Sanitäter in Meiningen gibt es offenbar Klarheit. Das Rote Kreuz übernimmt die Rettungsdienstschule und will ab April wieder unterrichten lassen.

Nach einem Streit war ein 31-jähriger Mann am Montagabend in einer Mühlhäuser Wohnung ums Leben gekommen. Die Tatverdächtige handelte offenbar aus Notwehr. Jetzt hat die Polizei neue Erkenntnisse zu dem Fall.

Im Fall des dopingverdächtigen Erfurter Arztes Mark Schmidt gab es am Montag eine fünfte Festnahme. Das gab die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping bekannt. Die Person soll Blutbeutel transportiert haben.

In Suhl hat Mittwochmorgen eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Verletzt wurde niemand. Noch ist unklar, warum das Feuer im achten Stock des Hauses ausgebrochen ist.

Zufallsfund bei einer Routinekontrolle: Jede Menge Bargeld und horrende Rechnungen auf dem Beifahrersitz machten einen Autofahrer verdächtig, als Schlüsseldienst Kunden betrogen zu haben.

"Kurz und heftig": Der Regionalverbund Thüringer Wald ist mit dem Winter 2018/19 durchaus zufrieden. Aus Sicht der Landwirtschaft war der Winter viel zu trocken. Und in manchen Regionen ist er noch nicht vorbei.

Gera (Thüringen) – Nach mehr als 20 Jahren hat die Polizei einen Mordfall in Gera aufgeklärt. Die beiden Tatverdächtigen seien laut Polizei aber bereits im Jahr 2013 und im vergangenen Jahr gestorben.

Als junge Männer – damals 19 und 20 Jahre alt – sollen sie im August 1999 in die Wohnung eines Rentner-Ehepaares eingebrochen sein und beide gefesselt haben. Mit Gewalt sollen sie Geld von dem Paar erpresst haben.

Der 69-jährige Mann ist durch die Gewalteinwirkung kurze Zeit später gestorben. Seine Ehefrau (64) überlebte das Verbrechen.

Die mutmaßlichen Täter konnten damals mit einem vierstelligen Betrag in D-Mark fliehen, sagte ein Polizeisprecher.

Mehrere neue Hinweise eines Zeugen brachten im vergangenen Jahr schließlich die Ermittlungen wieder ins Rollen. Allerdings reichte es zunächst nicht, um die Täter zu überführen.

Erst die Digitalisierung und Neubewertung von Akten und Spuren sowie neue Vernehmungen und Ermittlungen führten zu den Tätern.

Der Verdächtige im Mordfall Ramona wurde einst mit internationalem Haftbefehl gesucht, saß wegen Vergewaltigung von Kindern in Haft.

31 Jahre nach dem Mord an einer jungen Mutter in Neukölln hat die Berliner Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.