Polizei sucht nach Zeugen - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurt am Main: Schüsse nach Streit – Festgenommene schweigen
Nach der Schießerei in der Frankfurter Innenstadt am Dienstagabend sind Spurensicherung und Polizei vor Ort. Bild: Lucas Bäuml

Schüsse in der Frankfurter Innenstadt, zwei Leichtverletzte und vier Festgenommene, die bislang schweigen: Nach dem Vorfall am Dienstagabend hofft die Polizei auf Zeugen.

Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten hat die Polizei Zeugen des Vorfalls aufgerufen, sich zu melden. Die Hintergründe sind unterdessen weiterhin unklar, wie eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte. Ob Haftbefehl gegen einen oder mehrere der Männer beantragt werde, stehe noch nicht fest.

Update 6.29 Uhr: Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten sind die Hintergründe weiter unklar. Die vier festgenommenen Männer hätten bisher keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen.

Die vier Festgenommenen hätten bisher keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. In der Nacht seien Zeugen befragt worden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an.

Ein Mann habe eine leichte Schussverletzung am Bein erlitten, ein weiterer Tatbeteiligter weise leichte Schnittverletzungen am Oberkörper auf. Einer der Festgenommenen gab an, angegriffen worden zu sein.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich vier Männer vor einem Lokal in der Nähe der Konstablerwache getroffen, sagte der Polizeisprecher. Dabei handelte es sich um einen 40 Jahre alte Mann aus Kelsterbach, einen 32 Jahre alter Mann aus Rüsselsheim, einen 46 Jahre alte Mann aus Frankfurt sowie einen 38 Jahre alte Mann aus Kassel. Aus noch unbekannten Gründen kam es zum Streit, in dessen Verlauf der 46 Jahre alte Mann leicht am Bein verletzt wurde. Der 38 Jahre alte Mann erlitt den Angaben zufolge eine leichte Schnittverletzung am Oberkörper. Eine Schusswaffe wurde aufgefunden, zwei Messer wurden sichergestellt.

Nach den Festnahmen am Abend gab die Polizei Entwarnung. Bei den Tatverdächtigen stellte die Polizei den Angaben zufolge eine Schusswaffe und ein Messer sicher.

Die Polizei war mit zahlreichen Kräften vor Ort, Anwohner wurden am Dienstag via Twitter dazu aufgerufen, den Einsatzort in der Nähe der Konstablerwache in der Fußgängerzone der Mainmetropole zu meiden. Zeugen, die die Polizei alarmiert hatten, hatten von Männern gesprochen, die sich schießend in Richtung Konstablerwache bewegten. Nach den Festnahmen am Abend gab die Polizei dann Entwarnung.

Am Einsatzort wurden am Abend noch Spuren gesichert. “Es ist noch alles sehr nebulös”, sagte der Polizeisprecher mit Blick auf die Hintergründe.

Gegen 20 Uhr forderte die Polizei Frankfurt die Bevölkerung auf, den Bereich um die Konstablerwache zu meiden. Die Polizei bestätigte später, dass zuvor Schüsse abgegeben wurden. Vier Personen wurden festgenommen.(Quelle: t-online.de)

Zusätzlich würden Kameraaufnahmen des Geschehens in der Innenstadt ausgewertet. Technische Unterstützung gebe es dabei vom Landeskriminalamt.

Polizeieinsatz in Frankfurt: Nach Schüssen wurden vier Personen festgenommen. (Quelle: t-online.de)

“Es werden jetzt sämtliche Zeugen des Geschehens vernommen”, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am späten Dienstagabend.

In Frankfurt ist ein Mann angeschossen worden, ein anderer hat Schnittverletzungen erlitten. Grund dafür war offenbar ein Streit in einem Dönerladen. Ursache: Unklar.

Frankfurt am Main – Nach Schüssen und vier Festnahmen in der Frankfurter Innenstadt ermittelt die Polizei zu den Hintergründen.

Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten sind die Hintergründe weiter unklar. Die vier festgenommenen Männer im Alter zwischen 32 und 46 Jahren aus verschiedenen Orten in Hessen hätten bisher keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. In der Nacht seien Zeugen befragt worden.

Schortens: 35-Jähriger sucht Brille und stürzt von Bahnbrücke +++ Hannover: Tagesvater muss wegen Misshandlung von Kleinkind in Haft +++ Essen: Zwölf Schüler nach Pfeffersprayattacke in Krankenhaus +++ Dingolfing: Azubi schlägt Kollegen bewusstlos +++ Nachrichten aus Deutschland.

Am Dienstagabend war ein Mann in einem Dönerladen durch einen Streifschuss am Bein verletzt worden. Ein weiterer Mann erlitt eine leichte Stichverletzung am Oberkörper. Laut Polizei hat eine Person nach einem Wortgefecht in dem Dönerladen eine Waffe gezogen. “Sechs Schüsse sind gefallen. Zum Glück wurden keine Unbeteiligten verletzt”, sagte der Polizist der “Frankfurter Rundschau”. “Das Magazin wurde komplett leergeschossen.”

Der mutmaßliche Täter sei dann in Richtung Bushaltestelle an der Konstablerwache gelaufen. Die Waffe habe er auf dem Weg weggeworfen. Die Schusswaffe und auch ein Messer wurden laut Polizei sichergestellt.

Gäste des Lokals hätten zuvor die Polizei gerufen. Sie saßen demnach während der Schüsse im Lokal. “Es grenzt fast an ein Wunder, dass kein Unbeteiligter verletzt wurde”, sagte ein Polizist der “Frankfurter Rundschau”.

Laut Pressemitteilung der Polizei behauptet einer der vier Festgenommenen, bei dem Streit das Opfer gewesen zu sein. Auf dem Foto des Twitter-Nutzers “der_weblauscher” sind die Festnahmen zu sehen:

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Zunächst hatte sie die Bürger auf Twitter dazu aufgerufen, die Gegend um die Konstablerwache zu meiden. “Wir sind mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort”, hatten sie geschrieben. “Bitte meidet den Bereich”.  

 Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Nach Informationen der “FAZ” prüft die Polizei, ob es sich um eine Milieu-Tat handelt. Die Konstablerwache gelte seit Jahren als Drogenumschlagplatz.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.