Vier Festnahmen: Ermittlungen nach Schüssen in Frankfurter Innenstadt - hessenschau.de
Frankfurt am Main: Schüsse nach Streit – Festgenommene schweigen
Ein Streit war nach Polizeiangaben der Grund für die Schüsse in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Die mittlerweile vier festgenommenen Männer im Alter zwischen 32 und 46 Jahren aus verschiedenen Orten in Hessen hätten sich demnach am Dienstagabend vor einem Lokal an der Konstablerwache getroffen.

Dort seien die Männer, über deren Nationalität keine Angabe gemacht wurde, in Streit geraten. Dabei fielen dann mehrere Schüsse. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen.

Da der Imbiss am Abend gut besucht war, gab es mehrere Zeugen, die die Polizei verständigten. Kurz darauf nahmen die Beamten an der Bushaltestelle vor einem Bekleidungsgeschäft an der Konstablerwache vier Verdächtige fest. Bilder von Augenzeugen zeigen mehrere Männer, wie sie mit Handschellen gefesselt am Boden liegen. Die Waffe sollen sie zu diesem Zeitpunkt zwar weg geworfen haben; sie wurde der Polizei zufolge aber sichergestellt. Es soll sich laut einem Polizeisprecher mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine scharfe Waffe handeln. Auch ein Messer nahmen die Beamten an sich.

Ein Mann hat eine leichte Schussverletzung am Bein, ein weiterer Tatbeteiligter weise leichte Schnittverletzungen am Oberkörper auf. Einer der Festgenommenen gab immerhin an, angegriffen worden zu sein. Bei den Tatverdächtigen seien eine Waffe und ein Messer sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher weiter.

Ansonsten schwiegen die Beteiligten bisher zum Tatablauf, so ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Fest steht aber immerhin, wo die Männer behördlich gemeldet sind: Es handele sich bei ihnen um einen 32-Jährigen aus Rüsselsheim, einen 46-Jährigen aus Frankfurt, einen 40-Jährigen aus Kelsterbach und einen 38-Jährigen aus Kassel.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es sich um eine Milieu-Tat handelt. Wie FAZ.NET erfuhr, könnte ein Streit zwischen zwei rivalisierenden Gruppen der Hintergrund gewesen sein. Die Konstablerwache gilt schon seit Jahren als Drogenumschlagplatz. Zudem war es erst vor einer Woche an dem Platz zu einer Messerstecherei mit einem Schwerverletzten gekommen.

Die genauen Hintergründe zu dem Fall sind unklar. Hinweise auf einen Konflikt im Rockermilieu gebe es nicht, hatte bereits am Dienstagabend ein Polizeisprecher erklärt. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. Zudem wurden in der Nacht Zeugen befragt.

Während der S-Bahn-Verkehr nicht betroffen war, waren die Kurt-Schumacher und die Konrad-Adenauer-Straße etwa eine Stunde lang gesperrt. Auch der Straßenbahnverkehr war unterbrochen. Betroffen waren die Straßenbahnlinien 12, 14 und 18. Am Einsatzort wurden am Abend noch Spuren gesichert.

Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften ausgerückt, nachdem Zeugen mehrere Schüsse in der Nähe der Konstablerwache in der Fußgängerzone gemeldet hatten. Über Twitter rief die Polizei dazu auf, den Bereich zu meiden. Betroffen waren natürlich auch die Gäste der Lokalität, vor der sich die Männer trafen. Es grenzt fast an ein Wunder, dass kein Unbeteiligter verletzt wurde, wird ein Polizeibeamter in der Frankfurter neuen Presse zitiert.

Schüsse in Frankfurter Innenstadt – Passanten gerieten in Panik Es ist gerade mal 19 Uhr, als mitten in der Frankfurter Innenstadt Schüsse fallen. Ein Augenzeuge berichtet, dass sechs Mal geschossen wurde. Dann seien zwei Männer geflüchtet. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.

0 Anzeige Ein Streit war nach Polizeiangaben der Grund für die Schüsse in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Die mittlerweile vier festgenommenen Männer im Alter zwischen 32 und 46 Jahren aus verschiedenen Orten in Hessen hätten sich demnach am Dienstagabend vor einem Lokal an der Konstablerwache getroffen.

Polizeieinsatz in der Frankfurter Innenstadt: An der Konstablerwache sollen Schüsse gefallen sein. Bild: F.A.Z.

Dort seien die Männer, über deren Nationalität keine Angabe gemacht wurde, in Streit geraten. Dabei fielen dann mehrere Schüsse. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen.

Frankfurt: Nach Schüssen in Innenstadt – Festgenommene schweigen +++ Rosenheim: Erwischter Raser will Blitzer anzünden +++ Potsdam: Sechsjährige entführt – Tatverdächtiger schweigt zu Missbrauchsvorwürfen +++ Nachrichten aus Deutschland.

Ein Mann hat eine leichte Schussverletzung am Bein, ein weiterer Tatbeteiligter weise leichte Schnittverletzungen am Oberkörper auf. Einer der Festgenommenen gab immerhin an, angegriffen worden zu sein. Bei den Tatverdächtigen seien eine Waffe und ein Messer sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher weiter.

Ansonsten schwiegen die Beteiligten bisher zum Tatablauf, so ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Fest steht aber immerhin, wo die Männer behördlich gemeldet sind: Es handele sich bei ihnen um einen 32-Jährigen aus Rüsselsheim, einen 46-Jährigen aus Frankfurt, einen 40-Jährigen aus Kelsterbach und einen 38-Jährigen aus Kassel.

Die genauen Hintergründe zu dem Fall sind unklar. Hinweise auf einen Konflikt im Rockermilieu gebe es nicht, hatte bereits am Dienstagabend ein Polizeisprecher erklärt. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. Zudem wurden in der Nacht Zeugen befragt.

Mit der Kamera auf Streife Berlin ist multikulti, für Polizisten ein sehr schwieriges Pflaster Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften ausgerückt, nachdem Zeugen mehrere Schüsse in der Nähe der Konstablerwache in der Fußgängerzone gemeldet hatten. Über Twitter rief die Polizei dazu auf, den Bereich zu meiden. Betroffen waren natürlich auch die Gäste der Lokalität, vor der sich die Männer trafen. Es grenzt fast an ein Wunder, dass kein Unbeteiligter verletzt wurde, wird ein Polizeibeamter in der Frankfurter neuen Presse zitiert.

Gegen 20 Uhr forderte die Polizei Frankfurt die Bevölkerung auf den Bereich um die Konstablerwache zu meiden. Die Polizei bestätigte später, dass zuvor Schüsse abgegeben wurden. Vier Personen wurden festgenommen.(Quelle: t-online.de

Polizeieinsatz in Frankfurt: Nach Schüssen wurden vier Personen festgenommen. (Quelle: t-online.de)

In Frankfurt ist ein Mann angeschossen worden, ein anderer hat Schnittverletzungen erlitten. Grund war offenbar ein Streit in einem Dönerladen. Ursache: unklar.

Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten sind die Hintergründe weiter unklar. Die vier festgenommenen Männer im Alter zwischen 32 und 46 Jahren aus verschiedenen Orten in Hessen hätten bisher keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. In der Nacht seien Zeugen befragt worden.

Am Dienstagabend war ein Mann in einem Dönerladen durch einen Streifschuss am Bein verletzt worden. Ein weiterer Mann erlitt eine leichte Stichverletzung am Oberkörper. Laut Polizei hat eine Person nach einem Wortgefecht in dem Dönerladen eine Waffe gezogen. “Sechs Schüsse sind gefallen. Zum Glück wurden keine Unbeteiligten verletzt”, sagte der Polizist der “Frankfurter Rundschau”. “Das Magazin wurde komplett leergeschossen.”

Der mutmaßliche Täter sei dann in Richtung Bushaltestelle an der Konstablerwache gelaufen. Die Waffe habe er auf dem Weg weggeworfen. Die Schusswaffe und auch ein Messer wurden laut Polizei sichergestellt.

Gäste des Lokals hätten zuvor die Polizei gerufen. Sie saßen demnach während der Schüsse im Lokal. “Es grenzt fast an ein Wunder, dass kein Unbeteiligter verletzt wurde”, sagte der Polizist der “Frankfurter Rundschau”.

Laut Pressemitteilung der Polizei behauptet einer der vier Festgenommenen, bei dem Streit das Opfer gewesen zu sein. Auf dem Foto des Twitter-Nutzers @der_weblauscher sind die Festnahmen zu sehen:

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Zunächst hatte sie die Bürger auf Twitter dazu aufgerufen, die Gegend um die Konstablerwache zu meiden. “Wir sind mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort”, hatten sie geschrieben. “Bitte meidet den Bereich”.  

 Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Nach Informationen der “FAZ” prüft die Polizei, ob es sich um eine Milieu-Tat handelt. Die Konstablerwache gelte seit Jahren als Drogenumschlagplatz.

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.