Jović-Transfer geplatzt? Real will Frankfurter Mondpreis nicht zahlen - REAL TOTAL
Real-Wechsel von Luka Jovic geplatzt
Sebastien Haller vor dem Absprung? Der Franzose, der nicht mit der Eintracht nach China gereist ist, sorgt für Gerüchte.

Zur Abwechslung diesmal Gerüchte um Sebastien Haller. Das Internetportal "sportwetten 24" titelt "Sebastien Haller zum BVB: Eintracht-Stürmer wohl nach Dortmund" und beruft sich dabei auf das "direkte Umfeld" des Vizemeisters: "Wie aus dem direkten Umfeld von Borussia Dortmund zu hören ist, arbeitet der BVB mit Hochdruck an einer Verpflichtung des Franzosen."

Football.London unterdessen sieht den Franzosen eher bei West Ham United. Für die Mannschaft aus Ost-London könnte Haller, so wird spekuliert, die ideale Nummer 9 sein.

Update, 17. Mai, 9.33 Uhr: Der Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid scheint nicht so fix zu sein, wie Medien berichten. Denn zwischen Real Madrid und Eintracht Frankfurt soll es nach Informationen der Bild-Zeitung Knatsch geben. Streitpunkt ist demnach die Höhe der Ablösesumme. Während die Königlichen "nur" 50 Millionen für den Nationalstürmer bezahlen, will die SGE zwischen 60 und 70 Millionen. Außerdem soll es Streit darüber geben, ob Stürmer Mariano Diaz mit der Ablöse verrechnet wird oder ob es ihn obendrauf gibt.  

Haller hatte bekanntlich die China-Reise der Eintracht nicht angetreten und trainiert stattdessen individuell in Frankfurt.

Laut der Sportzeitung "As" soll der serbische Stürmer in der neuen Saison für 60 Millionen Euro zum spanischen Hauptstadtclub wechseln und dort einen Sechs-Jahres-Vertrag bekommen. Nach dem Bericht würde der DFB-Pokalsieger von der Ablösesumme 48 Millionen Euro erhalten. Ein Anspruch auf zwölf Millionen Euro hätte Benfica Lissabon, der vorherige Club des 21-Jährigen. Jovic erzielte in dieser Bundesligasaison 17 Treffer sowie in der Europa League neun. Zuletzt gelang Jovic am vergangenen Donnerstag im ersten Halbfinale gegen den FC Chelsea der 1:1-Ausgleich.

Jovic, immer wieder Jovic. Sogar Verhandlungen bis in den August schließt Sportvorstand Fredi Bobic inzwischen nicht aus, „weil sich Dinge hinziehen“, sagte er in der Sport Bild: „Es kann Zu- und Abgänge während der ersten Quali-Spiele geben.“ Möglich ist daher auch das Szenario, dass Jovic die Eintracht erst in die Gruppenphase der Europa League schießen soll und dann wechseln darf. Weil die Frankfurter dank der Einnahmen so bei der Ablösesumme flexibler wären.

Update, 19. Mai, 13.59 Uhr: Luka Jovics Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid ist nach aktuellem Stand nur eine Ente – und nicht bereits fix wie mehrfach gemeldet. SGE-Sportvorstand Fredi Bobic verrät jetzt im Gespräch ein pikantes Detail. "Noch gibt es keine Gespräche, doch wir wissen von ihrem Interesse", erklärte er dem Sender FOXSoccer. Laut dem Verantwortlichen ist Real Madrid also noch lange nicht so weit in den Verhandlungen, wie es in den letzten Wochen diskutiert wurde. 

Der angepeilte millionenschwere Rekordtransfer von Eintracht Frankfurts Topstürmer Luka Jovic zu Real Madrid könnte einem spanischen Medienbericht zufolge doch noch platzen. Die Königlichen seien nicht bereit, die von Frankfurt geforderte Ablösesumme zu zahlen – angeblich 100 Millionen Euro, wie am Dienstag in der Sportsendung „Jugones“ im spanischen Fernsehsender „La Sexta“ berichtet wurde. Quellen nannte der Sender für die Information nicht. Gleichzeitig hieß es, dass nun der spanische Meister FC Barcelona in den Poker um den serbischen Torjäger eingestiegen sei.

Das Wechsel-Theater belastet Luka Jovic. „Sie können sich vielleicht vorstellen, dass nicht alles spurlos an ihm vorübergeht“, sagt Adi Hütter der Bild-Zeitung. „Die eine Seite ist: Wenn in dem Alter das Angebot eines Top-Vereins kommt, ist das sehr erfreulich und schön. Auf der anderen Seite weiß ich, dass sich Luka hier in Frankfurt unglaublich wohl fühlt. Und wenn man sich irgendwo wohl fühlt, ist es nicht einfach weg zugehen.“  

In der vergangenen Woche hatte der Pay-TV-Sender Sky berichtet, dass der 21-Jährige bereits einen Fünfjahresvertrag bei Real unterschrieben habe und im Sommer für 60 Millionen Euro wechseln werde. Die „Bild“-Zeitung hatte hingegen geschrieben, der Transfer sei noch nicht fix, weil beide Vereine noch um die Ablösesumme feilschten. Demnach will Real maximal 50 Millionen Euro für den Stürmer zahlen.

Ganz so rosarot dürfen die Anhänger des Fußball-Bundesligisten die Situation allerdings nicht sehen, das letzte Wort ist schließlich noch nicht gesprochen. Zumal der normalerweise gut informierte spanische TV-Sender “La Sexta” nach dem gescheiterten Transfer prompt den FC Barcelona als neuen Interessenten ins Spiel brachte. Ein wenig ist die Wahrscheinlichkeit aber dennoch gestiegen, dass der 21-Jährige nach der Rückkehr aus dem Reich der Mitte noch einmal das SGE-Trikot trägt.

Zweitligist VfL Bochum hat Danny Blum unter Vertrag genommen. Der 28 Jahre alte Offensivspieler war von den Hessen zuletzt aber an den spanischen Zweitligisten UD Las Palmas verliehen. Beim VfL erhält Blum einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Das teilten die Bochumer am Dienstag mit. Blum bestritt 17 Erstligaspiele (zwei Tore) für die Eintracht und insgesamt 60 Zweitliga-Partien für Nürnberg und Sandhausen, in denen er elfmal traf.

Ebenjene Vereine müssen deshalb tief in die Tasche greifen, wenn sie sich die Dienste des Serben sichern wollen. Vermutlich wird dabei auch der spanische Meister Barcelona auf Zeit spielen und eine Investition genau prüfen – der schon sichere Kauf des Niederländers Frenkie de Jong war, die anvisierten Transfers von Antoine Griezmann und Matthijs de Ligt wären ziemlich kostspielig. Ob da noch das nötige Kleingeld für Jovic vorhanden wäre?

Die DFL stellt noch einmal klar, dass in der kommenden Transferperiode andere Zeiten gelten: Weil der 31. August 2019 als eigentlicher Schlusstag auf einen Samstag fällt, endet die Transferperiode I der Saison 2019/20 in der Bundesliga und 2. Bundesliga erst am Montag, 2. September 2019.

Der Schnappschuss vor der Reise nach China machte den Fans Hoffnung. Ein lächelnder Luka Jovic war darauf gemeinsam mit den anderen “Balkan-Boys” von Eintracht Frankfurt zu sehen, das Sturmjuwel fühlte sich augenscheinlich pudelwohl. Als etwas später sogar noch die Botschaft vom angeblich geplatzten Wechsel zu Real Madrid die Bankenmetropole erreichte, konnte das doch eigentlich nur bedeuten: Jovic bleibt!

Die Sommerpause ist traditionell die Zeit für wilde Spekulationen und Gerüchte. Auf dem Spielermarkt vergeht kein Tag, an dem nicht der Name eines potentiellen Kandidaten heiß gehandelt wird. Auch Eintracht Frankfurt steht – mal wieder – ein Umbruch im Kader bevor. 

Die Voraussetzungen der Eintracht qualitativ gute Spieler verpflichten zu können sind nicht schlecht. Der Verein vermeldet nach der erfolgreichen Saison in der Europa League einen Umsatz von 200 Millionen Euro, und die Leistungsträger haben bis auf Torwart Kevin Trapp alle noch gültige Verträge. (fr)

Gerücht Seit Wochen zerreißen sich die Sportblätter um Luka Jovic. Thema ist vor allem ein möglicher Wechsel zu Real Madrid, der zuletzt sogar als perfekt vermeldet wurde. Womöglich wird der Transfer zu den Königlichen aber zumindest in diesem Sommer nicht vonstatten gehen.