Eintracht Frankfurt: Angelt sich SGE ein Toptalent vom FC Liverpool? | Eintracht - Frankfurter Neue Presse
Eintracht Frankfurt: Transfer von Jovic wird nur der Anfang sein
Alle Transfers von Eintracht Frankfurt: Die SGE ist heiß auf ein Toptalent vom FC Liverpool. Doch die Konkurrenz ist groß.

Verlässt Ante Rebic die Frankfurter Eintracht im Sommer? Eintracht Frankfurt kauft Filip Kostic Der Wechsel von Luka Jovic hängt an Details Kevin Trapps Zukunft bei Eintracht Frankfurt ist ungewiss Will die SGE Martin Hinteregger halten?

Bundesliga: Ein Stadtwald voller Fragen – Bobics Baustellen bei der Eintracht

Update, 24. Mai, 10.15 Uhr: Angelt sich Eintracht Frankfurt ein Talent vom FC Liverpool? Die SGE pflegt gute Beziehungen zum Club von Trainer Jürgen Klopp und soll laut "Sky Sports" ein Auge auf Eigengewächs Harry Wilson geworfen haben. Der walisische Nationalspieler ist zurzeit noch an den englischen Zweitligisten Derby County ausgeliehen.

Der personelle Aderlass scheint aber nun, Ochsentour durch Europa hin oder her, doch ärger auszufallen, als Bobic es bis kurz vor dem Bundesligafinale noch vermittelt hatte. Er bereitete jedenfalls nun die Anhänger des Klubs vorsichtshalber auf den Abgang des gesamten Torjägertrios vor, das gern mal wegen seiner überwältigenden Urgewalt als Büffelherde bezeichnet wird. Aus finanziellen Gründen müssten die Hessen zwar weder Luka Jovic noch Ante Rebic oder Sebastien Haller verkaufen, so Bobic. Aber aus Vernunftsgründen kann alles passieren. Natürlich kann es sein, dass wir alle drei verlieren, sagte er der Bild.

Der Rechtsaußen ist aber heiß begehrt. Der FC Southampton, Newcastle United, Brighton & Hove Albion sowie der FC Augsburg und Hertha BSC Berlin sollen an einer Verpflichtung interessiert sein. Liverpool fordert außerdem 28,5 Millionen Euro für einen Verkauf des 22-Jährigen. Diese Summe wird Eintracht Frankfurt sicherlich nicht bezahlen, ein Leihgeschäft ist daher wahrscheinlicher. 

0 Anzeige Europa kann natürlich neben all der Lust auch eine Last sein. Wer wie Eintracht Frankfurt in der Europa League erst einen großen Umweg über insgesamt drei Qualifikationsrunden gehen muss, deswegen seinen Urlaub verkürzen muss, am 25. Juli schon die erste Partie bestreiten muss und als Mannschaft gerade noch in China ein bisschen Promotion auf verlorenem Posten machen muss, der steckt als Team zwischen Baum und Borke. Trainer wie Spieler.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an @HarryWilson22 was on when we last faced Swansea City! #DCFC #Derby

Begehrtes Trio: Ante Rebic, Luka Jovic, Sebastien Haller (von links) Quelle: pa/dpa/Arne Dedert Aber Bobic wirbt schon mal für Verständnis bei den Anhängern. Jeder Fan da draußen muss auch verstehen: Manchmal geht es gar nicht um diese Ablösen. Natürlich partizipieren wir da gewaltig. Was auch schön ist für Eintracht, dass man auch mal bei solchen Summen dabei ist. Davon lebt man ja und investiert dann weiter in die Zukunft, sagte er.

Update, 24. Mai, 9.07 Uhr: Martin Hinteregger würde gern bei Eintracht Frankfurt bleiben. Die SGE und der FC Augsburg verhandeln gerade, aber noch nicht mit dem Gewünschten Erfolg für die Hessen. Kann die Eintracht Hinteregger halten? „Die Gespräche mit Augsburg ziehen sich hin und sind nicht einfach. Letztlich ist es eine wirtschaftliche Entscheidung. Wir werden keine dummen Dinge tun“, sagte er Sportvorstand Fredi Bobic im Interview auf der Website von Eintracht Frankfurt.

Update, 23. Mai, 15.33 Uhr: Das kurze Gastspiel von Alex Meier bei FC St. Pauli ist schon wieder vorbei. Der Fußballgott verlässt den Kietzclub und ist fortan vereinslos. Als mich der FC St. Pauli in der Winterpause fragte, ob ich helfen kann, habe ich schon wegen meiner Vergangenheit gerne zugesagt. Es war eine tolle Erfahrung und ich danke allen St. Pauli-Fans für die Unterstützung“, erklärte Alex Meier.

Update, 23. Mai, 15.28 Uhr: Verlässt Sebastien Haller Eintracht Frankfurt? Ein klares Bekenntnis von ihm selbst gibt es nicht. Auch Sportvorstand Fredi Bobic macht mit einer überraschenden Aussage von sich reden. Über die Büffelherde sagte er in der Bild-Zeitung: "Also aus finanziellen Gründen müssen wir nicht mal einen verkaufen. Aber aus Vernunftsgründen kann alles passieren. Natürlich kann es sein, dass wir alle drei verlieren." 

Wegen Rang sieben in der Liga heißen die Reiseziele für die Frankfurter nicht Rom oder Madrid, sondern zum Beispiel NK Domzale aus Slowenien oder UMF Stjarnan aus Island. Frankfurts Manager Fredi Bobic glaubt zwar nicht, dass dieser ziemlich undankbare Tabellenplatz einen großen Einfluss auf die Personalplanungen hat. Der, der bleiben will, bleibt. Und der, der nicht bleiben will, geht, sagte er salopp.

Update, 22. Mai, 19.48 Uhr: Für Ante Rebic hängt der Verbleibt bei Eintracht Frankfurt an einem pikanten Detail: „Wenn wir uns für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren, bleibt Ante. Sicher“, erklärte Filip Kostic der „Bild“-Zeitung. Doch woher weiß Kostic eigentlich, was Rebic denkt? Er, Rebic, Jovic und Mijat Gacinovic sind gut befreundet und verbringen nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz viel Zeit miteinander.

Die Wucht der Frankfurter Sturmreihe sorgte europaweit für Aufsehen. Kein Zufall, dass die Eintracht just nach dem Ausfall des bulligen Haller ins Stocken geriet. Jovic Abgang zu Real Madrid steht unmittelbar bevor, Haller machte nie einen Hehl aus seiner Liebe zur Premier League, und Rebic erhielt den Lockruf aus England schon im Vorjahr. Die Liga verlöre eine echte Attraktion.

Update, 22. Mai, 14.04 Uhr: Bleibt Luka Jovic doch bei Eintracht Frankfurt? Immer mehr Fakten sprechen dafür. Nach dem scheinbar geplatzten Wechsel zu Real Madrid stehen die Chancen auf einen Verbleib des Stürmers immer besser. Ein großer Pluspunkt der SGE ist die tiefe Freundschaft zu den Teamkollegen Filip Kostic, Mijat Gacinovic und Ante Rebic.  

Die Wucht der Frankfurter Sturmreihe sorgte europaweit für Aufsehen. Kein Zufall, dass die Eintracht just nach dem Ausfall des bulligen Haller ins Stocken geriet. Jovic Abgang zu Real Madrid steht unmittelbar bevor, Haller machte nie einen Hehl aus seiner Liebe zur Premier League, und Rebic erhielt den Lockruf aus England schon im Vorjahr. Die Liga verlöre eine echte Attraktion.

Update, 22. Mai, 12.06 Uhr: Der 20-jährige Marc Cucurella vom FC Barcelona ist in den Fokus von Eintracht Frankfurt gerückt. Die spanische Zeitung "Sport" berichtet vom Interesse der Eintracht und Borussia Mönchengladbach. In der gerade zu Ende gegangenen Saison war der Außenbahnspieler von Barca an den SD Eibar ausgeliehen, wo er auf 31 Einätze in der Liga kommt. Der Preis dürfte bei acht bis zehn Millionen Euro liegen.

Update, 21. Mai, 17.20 Uhr: Das Wechseltheater um Luka Jovic zwischen Eintracht Frankfurt und Real Madrid geht weiter. Der Transfer zu den Königlichen droht sogar zu platzen, weil sich beide Teams nicht auf eine Ablösesumme einigen können. Demnach will die SGE die gigantische Summe von 100 Millionen Euro, die Real aber nicht bezahlen möchte.

Update, 21. Mai, 15.23 Uhr: Danny Blum verlässt Eintracht Frankfurt. Der Offensivspieler wechselt nach seiner Ausleihe an den spanischen Zweitligisten UD Las Palmas in die 2. Bundesliga zum VfL Bochum. Bei Eintracht Frankfurt hatte Blum noch einen Vertrag bis 2020. Es war also die letzte Chance für die SGE, eine Ablöse zu generieren.

Jovic hat laut transfermarkt.de einen Marktwert von 55 Millionen Euro. Frankfurt strebt einen Betrag jenseits der 60 Millionen an, von denen nach Informationen der Bild 30 Prozent an Jovic früheren Verein Benfica Lissabon fließen müssten. Rebic taxiert transfermarkt.de auf 35 Millionen Euro und Haller auf 40 Millionen Euro.

Update, 21. Mai, 12.10 Uhr: Eintracht Frankfurt verliert ein vielversprechendes Talent an den Hamburger SV. Juniorennationalspieler ​Jean Patrice Kabuya (19) wechselt ablösefrei zum Zweitligist. Das teilte der Spieler in den Sozialen Netzwerken mit. Für die deutsche U16-Nationalmannschaft kam der in Wiesbaden geborene und bei der SGE ausgebildete Kabuya zweimal zum Einsatz. Kabuya, der einen Vertrag bis 2021 unterzeichnet hat, ist vorerst für die Regionalliga-Mannschaft des HSV eingeplant.

Update, 21. Mai, 11.56 Uhr: Jetro Willems ist bei Eintracht Frankfurt gefrustet. Der Linksverteidiger kommt bei der SGE nicht so zum Zug, wie er gern möchte. Derzeit ist er nur zweite Wahl hinter Filip Kostic oder im Mittelfeld, wo er sich nach eigenen Angaben überhaupt nicht wohlfühlt. Deshalb will Jetro Willems die SGE verlassen. Im Gespräch sind derzeit der AS Rom und Newcastle United.

Ich kann für alle drei garantieren, dass sie eine Riesenfreude hier haben. Die Liebe der Fans ist ein wichtiger Faktor, sagte Bobic weiter: Aber irgendwann kommen andere Kräfte ins Spiel. Dies habe dann nichts damit zu tun, dass sich ein Spieler gegen die Eintracht entscheiden würde.

Update, 21. Mai, 10.44 Uhr: Hat Eintracht Frankfurt noch Chancen bei Kevin Trapp? Im Poker um den Nationaltorhüter ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Denn: Trapp kann sich sehr gut einen Verbleibt bei der SGE vorstellen. Doch seine Zukunft hat er nicht selbst in der Hand, weil er noch bis 2020 in Paris unter Vertrag steht. Kevin Trapps Berater macht derweil mit einer brisanten Aktion von sich reden. 

Update, 20. Mai, 10.24 Uhr: Keine Frage, Ante Rebic fühlt sich in Frankfurt wohl. Doch schon in diesem Sommer könnte er die Frankfurter Eintracht verlassen, andere Clubs locken mit einem deutlich höheren Gehalt und noch mehr Renommee. 

Die drei Stürmer hatten in der vergangenen Saison in der Bundesliga insgesamt 41 Treffer erzielt – mehr als zwei Drittel aller Eintracht-Tore. Sie besaßen zudem maßgeblichen Anteil am Einzug ins Halbfinale der Europa League.

Rebics Landsmann und Kumpel Ivica Olic schaute sich mehrmals seine Spiele in der Frankfurter Arena an, sagte zur Bild-Zeitung: „Bis jetzt hat Ante noch gar nichts gesagt, dass er weg will. Er hat noch lange Vertrag. Aber wenn was Gutes kommt, was ihn reizt und wo er noch mehr erreichen kann, wird er darüber nachdenken. Aber das wird jeder verstehen. Wenn er bleibt, wird er bei der tollen Atmosphäre auch Spaß haben.“

Luka Jovic vor Wechsel zu Real Madrid Eintracht-Stürner Luka Jovic zieht es wahrscheinlich zu Real Madrid. Für seinen jetzigen Trainer Adi Hüttter wäre es nach der Entwicklung des 21-Jährigen ein nachvollziehbarer Wechsel.

Letzten Sommer hatte die Eintracht lange und am Ende auch erfolgreich um eine Vertragsverlängerung des kroatischen Nationalspielers gekämpft. Damals aber wussten die Hessen schon, dass sie Rebic schon in diesem Sommer verlieren könnten – und danach sieht es derzeit aus. 

Vor dem letzten Spieltag in der spanischen La Liga wird Zinédine Zidane auf einen Transfer von Luka Jovic angesprochen. Der Coach von Real Madrid reagiert auf seine Art und Weise.

Update, 20. Mai, 09.13 Uhr: Wir wollen es wissen: Wer war der beste Eintracht-Spieler der Saison 2018/19? Stimmen Sie jetzt ab!

Als hätten die Spieler der Eintracht in den vergangenen Monaten n­icht schon eine Vielzahl an strapaziösen Reisen auf sich nehmen müssen, versammelten sie sich nur drei Tage nach dem enttäuschenden Bundesliga-Finale beim FC Bayern erneut am Frankfurter Flughafen. Ihr Ziel: Foshan, China. Ihr Programm: Eine Woche Showtraining mit der einen oder anderen kulturellen Stippvisite plus ein Testspiel gegen den Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg.

Update, 19. Mai, 16.32 Uhr: Verlässt Sebastien Haller Eintracht Frankfurt? Seine Zukunft bei der SGE ist nicht so sicher, wie viele zu glauben schienen. In einem Interview macht der Stürmer eine brisante Aussage.

Nach ihrem Höhenflug durch Europa ist die Frankfurter Eintracht zurück auf dem Boden der Tatsachen. Obwohl die Mannschaft von einer weiteren Saison mit spektakulären Europapokalspielen träumen darf, stellt Fredi Bobic alles auf null und ruft den Klassenerhalt als Ziel für die neue Bundesliga-Saison aus.

Update, 19. Mai, 09.12 Uhr: Der ausgeliehene Abwehrspieler Martin Hinteregger pocht massiv auf einen Verbleib bei Eintracht Frankfurt. Dies erklärte der Österreicher am Samstag nach dem 1:5 (0:1) der Hessen beim FC Bayern München. "Ich fühle mich richtig wohl und würde mich riesig freuen, wenn der Tag x kommt, an dem ich verkünden kann, dass ich die nächsten paar Jahre hier in Frankfurt sein darf", sagte der 26-Jährige, der im Winter vom FC Augsburg an die Eintracht verliehen wurde. Hinteregger hatte bei seinem Stammverein Kritik an Trainer Manuel Baum geübt, der inzwischen nicht mehr im Amt ist. Nun würde der Verteidiger trotzdem gerne in Frankfurt bleiben.

Der Sportvorstand weiß noch nicht, wie sein Kader ab September aussieht. Klar ist: Einige Leistungsträger werden kaum zu halten sein. Ein Überblick.

"Ich habe kein Mitspracherecht. Ich kann nur abwarten, was passiert", sagte Hinteregger. Die Eintracht würde ihn gerne fest verpflichten, doch der Wert des Verteidigers ist im vergangenen halben Jahr nach starken Leistungen in der Bundesliga und vor allem der Europa League deutlich angestiegen. "Es war ein turbulentes Jahr, aber mit sehr schönem Ende", sagte Hinteregger.

Update, 18. Mai, 08.55 Uhr: Sichert sich Eintracht Frankfurt ablösefrei ein Talent aus England? Die SGE soll die Nase bei Joe Aribo vom Charlton Athletic vorn haben. Der Vertrag des Spielers läuft aus, eine Verlängerung ist so gut wie ausgeschlossen. Das berichtet die englische Tageszeitung Guardian. Neben Eintracht Frankfurt buhlt auch ManCity um die Gunst des 22-Jährigen.

Wohin zieht es Ante Rebic? Geht er zu seinem alten Trainer Niko Kovac oder doch lieber zu Jose Mourinho auf die Insel? Ist sogar Mauricio Pochettino oder Unai Emery eine Option? Neben dem FC Bayern München sollen vor allem Manchester United, Tottenham Hotspur und Arsenal London an dem Kroaten interessiert sein. Am konkretesten scheinen die Red Devils zu werden. Es wird kolportiert, dass Frankfurt bei über 50 Millionen Euro schwach werden würde. Manchester hat ein großes Transferbudget und auf dem Markt bisher „nur 81 Millionen“ für Fred und Diogo Dallot ausgegeben. Um in der Premier League wieder ein Wörtchen um den Titel mithalten zu können, braucht Mourinho noch den einen oder anderen Superstar. Laut SportBild sind die Berater von Rebic mit den Verantwortlichen in Manchester in Kontakt. 

Update, 17. Mai, 11.55 Uhr: Branimir Hrgota hat bei Eintracht Frankfurt nie Fuß gefasst. Am Samstag wird er verabschiedet und ist damit ablösefrei zu haben. Doch wie geht es mit dem Stürmer weiter? Im Urlaub will der Schwede laut dem Online-Portal fussball.news über seine Zukunft entscheiden. Interessenten sollte es genügend geben. So waren im  Hannover 96, der 1. FC Nürnberg, Rapid Wien, Bröndby IF, niederländische, französische, türkische Vereine und vor allem schwedische Topklubs an dem Stürmer interessiert.

Dass Rebic, der auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird, damit aber auch das Interesse bei anderen Vereine wecken dürfte, ist Bobic klar. „Erst mal freut es mich sehr, dass ein Spieler von Eintracht Frankfurt so erfolgreich bei der WM spielt“, so der 46-Jährige. „Es ist völlig normal, dass das Interesse an einem Spieler mit diesen Qualitäten wächst. Bislang liegen uns keinerlei Angebote vor. Wir planen fest mit Ante Rebic für die neue Saison. Ante hat einen langfristigen Vertrag bei Eintracht Frankfurt bis 2021. Natürlich ist uns bewusst, dass immer viel passieren kann, wenn ein großer Verein Interesse anmeldet. Wir können wirtschaftlich mit den ganz Großen nicht mithalten, das ist aber nichts Neues.“ 

Update, 17. Mai, 11.55 Uhr: Eintracht Frankfurt hat bei Filip Kostic die Kaufoption gezogen. Der Serbe wechselt ein Jahr früher als gedacht vom HSV zur SGE und unterschreibt dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Kostic wird dadurch zum nächsten Millionen-Schnäppchen für die Eintracht Frankfurt. 

Geht jetzt alles ganz schnell mit dem Wechsel von Eintracht Frankfurts Ante Rebic zum FC Bayern München? Wie der italienische Journalist Alfredo Pedulla berichtet, soll Fali Ramadani, der Berater des Offensivmannes, seinen Urlaub in Mailand abgebrochen haben, um so schnell wie möglich nach Deutschland, genauer: nach München zu reisen. Weil Manchester United auch in den Transferpoker eingestiegen sei, wollten die Münchner den Transfer nun in trockene Tücher bringen, schreibt Pedulla auf seiner Homepage. Als Ablöse soll eine Summe zwischen 40 und 50 Millionen Euro im Gespräch sein. 30 Prozent davon sollen laut Pedulla allerdings an Rebic‘ Ex-Verein AC Florenz fließen, der sich eine Beteiligung im Falle eines Weiterverkaufs gesichert haben soll.

Update, 16. Mai, 9.16 Uhr: Eintracht Frankfurt ist an einer Verpflichtung von Marko Grujic interessiert. Der serbische Mittelfeldspieler steht aktuell beim FC Liverpool unter Vertrag und ist noch bis Saisonende an Hertha BSC Berlin ausgeliehen. Dort spielt er eine gute Saison, ist aber immer wieder verletzt. Bei Liverpool hat Grujic wegen der großen Konkurrenz derzeit keine Zukunft, ein weiteres Jahr in Berlin könnte sich der Mittelfeldspieler vorstellen.

Jetzt steigt auch Eintracht Frankfurt laut Bild.de in den Poker um den Mittelfeldspieler ein. Dabei hat die SGE beste Chancen. Denn Grujic Berater Fali Ramadani hat gute Kontakte zur Eintracht, denn dort spielen bereits seine Klienten Kostic, Jovic, Rebic und Gacinovic.

Ob Rebic auch künftig für die Eintracht auf Torejagd geht, ist weiter offen. Durch die guten Auftritte bei der WM ist der Kroate für viele Vereine interessant geworden. „Ich bin sicherlich froh, wenn ich höre oder lese, wie viele große Trainer und große Vereine sich über mich erkundigen. Ehrlich gesagt, habe ich das auch verdient“, sagte Rebic dem Internetportal goal.com und fügte hinzu: „Ich weiß, dass es konkrete Angebote gibt.“ Für eine Prognose sei es jedoch noch zu früh, betonte Rebic: „Die meisten Wechsel passieren in den letzten Tagen des Transferfensters. Dann wird meine Situation klarer sein.“

Update, 16. Mai, 8.56 Uhr: Der Wechsel von Luka Jovic zu Real Madrid scheint nur noch Formsache zu sein. Der Stürmer soll in der kommenden Woche den Vertrag bei den Königlichen unterschreiben und dorthin für 60 Millionen Euro wechseln. Das berichtet die vereinsnahe spanische Zeitung "AS". Aus einem guten Grund ist der Wechsel aber noch nicht offiziell. Alle Infos zum Jovic-Transfer zu Real Madrid gibt es im Artikel "Transfer von Luka Jovic zu Real Madrid fix? Ein Detail steht Wechsel noch im Weg".

Immer wieder gibt es Gerüchte zu einem Wechsel von Ante Rebic zum FC Bayern München. Kein Wunder, schließlich kennt Niko Kovac Rebic aus ihrer gemeinsamen Zeit in Frankfurt und hält seitdem große Stücke auf seinen kroatischen Landsmann: „Er ist ein toller Spieler. Es freut mich, dass er bei der WM so performt. Er würde jeder Mannschaft gut zu Gesicht stehen", so Kovac beispielsweise bei seiner Vorstellung als Bayern-Trainer. Die schnelle, abschlussstarke und enorm explosive Offenisvkraft ist nicht nur flexibel einsetzbar, sondern würde dem Repertoire der Bayern eine weitere Komponente hinzufügen. 

Update, 15. Mai, 8.56 Uhr: Im Transferpoker um Kevin Trapp scheint Eintracht Frankfurt endgültig den Kürzeren gezogen zu haben. Nah Informationen der "Bild"-Zeitung kündigte der deutsche Nationaltorwart fristgerecht seine Wohnung in der Frankfurter Innenstadt mit Blick auf die Bockenheimer Anlage und die Alte Oper. Trapp kehrt deshalb aller Voraussicht zu Paris St. Germain (PSG) zurück, wo er Gianluigi Buffon (41) als zweiten Keeper beerben wird. 

Update, 14. Mai, 11.34 Uhr: Luka Jovic steht jetzt auch bei Pep Guardiola und Manchester City auf dem Zettel. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt muss es dem spanischen Trainer angetan haben, berichtet Sport.de und beruft sich dabei auf die "Daily Mail". Demnach soll Jovic Teil einer 230-Millionen-Euro-Transferoffensive des englischen Meisters sein. Für den Stürmer von Eintracht Frankfurt soll Guardiola bereit sein, 60 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Außerdem sollen Rodri von Atlético Madrid, von Benfica-Talent Joao Felix und von Ajax-Abwehrchef Matthijs de Ligt kommen.  

Allerdings betont die sportliche Etage des Rekordmeisters unisono, dass der Kader des Rekordmeisters auch ohne Rebic gut bestückt sei. Den Kader zu verkleinern, habe daher Priorität. Nun meldet sich in der FAZ auch Bruno Hübner, der Sportdirektor von Eintracht Frankfurt, zu Wort und bestätigt die Version des FC Bayern: „Im Moment liegt nichts vor, worüber wir diskutieren können. Die Frage wird sein, kommt noch ein Angebot für ihn, über das es sich für uns nachzudenken lohnt?“ 

Update, 13. Mai, 12.27 Uhr: Die guten Leistungen von Kevin Trapp bei Eintracht Frankfurt haben bei Paris Saint-Germain (PSG) für Aufsehen gesorgt. Nach Informationen von Telefoot plant Trainer Thomas Tuchel wieder mit dem deutschen Nationalspieler und ordnet deshalb seine Rückkehr nach Paris an. Sollte sich dieses Gerücht bestätigen, wäre eine feste Verpflichtung Trapps ohne Chancen. Trapp soll in Paris die Nachfolge von Gianluigi Buffon antreten. PSG plant nicht mehr mit dem Routinier. 

Update, 13. Mai, 6.50 Uhr:  Verteidiger Martin Hinteregger rechnet mit seinem Verbleib bei Eintracht Frankfurt auch über das Saisonende hinaus. "Stand jetzt gehe ich nicht davon aus, dass das hier mein letztes Heimspiel war", sagte der Österreicher im TV-Sender Sky nach dem 0:2 in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag. Der 26-Jährige ist vom FC Augsburg an die Eintracht ausgeliehen.

Diese Aussage lässt aufhorchen. Obwohl sich Rebic im Moment wohl nicht mit einem Transfer befasst – ein Dementi klingt anders. Mit neun Toren und drei Vorlagen in der vergangenen Saison bewies der Offensiv-Mann seine Qualitäten. Ob der Nationalspieler allerdings schon weit genug ist, um den FC Bayern auf den Außenpositionen zu verstärken, ist offen. Wenn ein Trainer für solch einen Schritt optimal geeignet sein dürfte, dann Niko Kovac. Dieser könnte seinen Schützling entsprechend unterstützen.

Seine Zukunft ist allerdings unklar. "Eintracht und Hinteregger, das passt ganz gut", sagte der Profi, der bei der Eintracht in dieser Saison Stammspieler ist. Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hatte zuletzt erklärt, den Innenverteidiger gerne halten zu wollen.

Hinteregger war nach seiner Kritik am damaligen Trainer Manuel Baum im Januar beim FC Augsburg suspendiert und anschließend an Eintracht Frankfurt verliehen worden. Der neue Augsburg-Trainer Martin Schmidt hatte zuletzt gesagt, sich auch eine Rückkehr des Defensivspielers nach Augsburg im Sommer vorstellen zu können.

Erst am 23. September durfte Ante Rebic wieder für Eintracht Frankfurt auflaufen, im Bundesliga-Spiel gegen RB Leipzig wechselte Trainer Adi Hütter ihn ein. Und obwohl er lange verletzt gefehlt hatte, kurbelte der Stürmer die Eintracht-Offensive sofort an. In fünf Pflichtspielen hat er drei Tore geschossen – und eines vorbereitet. Mit Rebic läuft‘s wieder für Frankfurt – dabei hätte er sich im Sommer gerne einem anderen Klub angeschlossen. Doch sein Wunschverein wollte ihn nicht.

Update, 10. Mai, 16.06 Uhr: Eintracht Frankfurt wird erneut mit einem Spieler von Real Madrid in Verbindung gebracht. Nach einem Bericht der AS ist die SGE an Marcos Llorente interessiert. Der 24-jährige Mittelfeldspieler kommt bei den Spaniern kaum zum Zug, ein Wechsel ist wahrscheinlich. Die Königlichen wollen den Spanier jedenfalls abgeben, allerdings eine Rückkaufklausel im zukünftigen Vertrag Llorentes verankern lassen. Neben der SGE soll Marcos Llorente auch bei Borussia Dortmund, Manchester United, Chelsea, Arsenal, FC Sevilla und Atletico Madrid auf Zettel stehen.

Update, 9. Mai, 17.24 Uhr: Die Eintracht ist laut Transfermarkt.de an Dominick Drexler vom 1. FC Köln interessiert. Der Offensiv-Allrounder spielt eine bärenstarke Saison und hat maßgeblichen Anteil am Aufstieg des FC. Drexler ist mit Abstand der beste Scorer der gesamten 2. Liga. Da sein Vertrag noch bis 2022 läuft, würde der 28-Jährige Ablöse kosten. 

Update, 8. Mai, 16.43 Uhr: Kevin Trapp würde gern bei Eintracht Frankfurt bleiben. Doch darf er? Lange sah es danach aus, dass die SGE den Keeper fest verpflichten könnte, doch jetzt gibt es erneut einen Umbruch bei Trapps Stammverein Paris St. Germain. Denn dieser plant laut Informationen der Sportbild ohne Gianluigi Buffon. Der Keeper besitzt jedoch die Option, seinen Vertrag am Ende der Saison um ein Jahr zu verlängern. Sollte er diese ziehen, ist ein Transfer von Trapp zur SGE immer noch möglich, ansonsten kehrt der deutsche Nationalspieler vermutlich nach Paris zurück. 

Ante Rebic ist im Moment dort, wo jeder Fußballer sein will: im Fokus der Spitzenklubs. Grund dafür ist auch Niko Kovac. Der neue Trainer des FC Bayern machte ihn bei Eintracht Frankfurt stark und führte ihn zu seinem persönlichen Höhepunkt im Pokalfinale gegen die Münchner. Aber das war noch lange nicht das Ende von Rebics Fahnenstange. Bei der WM ist der Offensivmann der Frankfurter stärker als je zuvor. Rebic hat Interessen geweckt – in ganz Europa!

Update, 8. Mai, 11.45 Uhr: Eigentlich ist Filip Kostic bei Eintracht Frankfurt noch für die kommende Saison ausgeliehen. Doch die SGE könnte die Kaufoption in Höhe von 6,5 Millionen Euro schon in diesem Sommer ziehen, berichtet die Sportbild. Dem HSV wäre das diesen Informationen zufolge nur recht, weil er das Geld dann schon eine Saison früher als gedacht verplanen könnte. Dadurch könnte sich die Ablöse weiter verringern. Ebenso sollte die Leihgebühr für die kommende Saison entfallen.   

Nach einem dreiwöchigen WM-Urlaub hat Vize-Weltmeister Ante Rebic am Montag wieder das Training beim DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt aufgenommen. Zunächst stand für den 24 Jahre alten Stürmer ein Laktattest an. „Ich habe mich gut erholt und freue mich auf die die Jungs bei der Eintracht. Ich will jetzt die Neuzugänge so schnell wie möglich kennenlernen“, sagte der kroatische Nationalspieler dem vereinseigenen Sender Eintracht-TV.

Update, 7. Mai, 12.21 Uhr: Geht der Ausverkauf bei Eintracht Frankfurt schon jetzt los? Nach französischen Medienberichten steht Evan N'Dicka auf dem Zettel des französischen Meisters Paris Saint-Germain. Das Team von Trainer Thomas Tuchel will seine Verteidigung vor allem mit jungen Spielern stärken. Da würde N'Dicka mit seinen 19 Jahren prima reinpassen, berichtet das Online-Portal Onefootball und beruft sich dabei auf France Football.        

Am Samstag kämpft Ante Rebic mit der kroatischen Nationalelf bei der WM um den Einzug in die Runde der letzten Vier. „Team Hrvatska“ trifft im Viertelfinale auf Gastgeber Russland. Rebic, aktuell noch bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag, hat beim prestigeträchtigen Nationenturnier bereits für mächtig Furore gesorgt. In der Vorrunde erzielte der 24-Jährige Kroatiens wichtigen Führungstreffer gegen Lionel Messis Argentinier.

Update, 6. Mai, 12.41 Uhr: Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg steht kurz vor einem Wechsel zur Eintracht, wie "Kicker" berichtet. Löwens Vertrag läuft noch bis 2022. In der laufenden Saison absolvierte er 20 Spiele und erzielte dabei zwei Treffer. Seine Stammposition ist das defensive Mittelfeld, er kann aber auch Innenverteidiger spielen. Für die deutsche U21 kam Löwen in sieben Partien zum Einsatz.

„Ich freue mich sehr über den Erfolg von Ante Rebic mit der kroatischen Nationalmannschaft“, erklärt Bobic. „Mannschaft und Trainerteam schauen gemeinsam im Frankfurter Trainingslager in den USA die WM-Spiele und fiebern natürlich besonders mit Ante mit. Wir werden nach unserem Testspiel gegen Salt Lake City am Mittwoch wieder alle gemeinsam die Daumen für Ante im anstehenden WM-Halbfinale drücken, das ist doch klar.“

Update, 5. Mai, 14.39 Uhr: Laut der spanischen Zeitung "Marca" ist die Eintracht an Offensivspieler Mariano Diaz von Real Madrid interessiert. Bei Real kommt Diaz kaum zum Zug und will gerne bei einem andern Verein wieder mehr spielen. Der 25-Jährige hat einen Marktwert von 20 Millionen Euro und könnte mit dem Transfer von Jovic verrechnet warden, falls dieser denn wirklich nach Madrid geht. Diaz spielt auf der gleichen Position wie Jovic und könnte dessen Nachfolger werden.

Vor allem für die scheidende Trainer-Legende Jupp Heynckes hätten sich viele FCB-Fans den DFB-Pokal als Abschiedsgeschenk gewünscht – gerade da es in der Champions League gegen Real Madrid wieder einmal auf höchst unglückliche Art und Weise nicht geklappt hatte. Doch einer hatte im Besonderen etwas gegen den Münchner Erfolg: Ante Rebic. Der Eintracht-Angreifer ließ die Verteidigung des Rekordmeisters alt aussehen und traf doppelt.

Update, 4. Mai, 13.32 Uhr:  Die Eintracht ist wohl heiß auf Waldemar Anton von Hannover 96, wie "Sky News" berichtet. Der Innenverteidiger äußerte sich kürzlich, dass er trotz laufenden Vertrags bis 2021 den Gang in die 2. Liga mit Hannover 96 nicht antreten wird. Hannover fordert wohl etwa zwölf Millionen Ablöse für den deutschen Junioren-Nationalspieler. Werder Bremen, Hertha BSC und dem 1. FC Köln wird ebenfalls ein Interesse an Anton nachgesagt.

"Er hat uns nicht nur zum Sieg im DFB-Pokal geschossen, sondern auch eine brillante WM gespielt. Es gab sehr viele Angebote für ihn, und wir hätten locker eine Rekordsumme erlösen können. Für uns ist es ein Meilenstein, einen Spieler wie ihn zu halten. Das macht uns sehr glücklich und stolz", sagte Bobic. Ein Wechsel zum FC Bayern München sollte damit endgültig vom Tisch sein – zumindest in dieser Saison. 

Update, 4. Mai, 9.20 Uhr: Real Madrid scheint das Rennen um den europaweit umworbenen Stürmer Luka Jovic von Eintracht Frankfurt gewonnen zu haben. Der serbische Nationalspieler wechselt laut der Sportzeitung "As" für 60 Millionen Euro zum spanischen Hauptstadtclub und bekommt dort einen Sechs-Jahres-Vertrag. Von der Ablösesumme fließen demnach 48 Millionen Euro an den hessischen Fußball-Bundesligisten und zwölf Millionen Euro an Benfica Lissabon, den vorherigen Club des 21-Jährigen.

Auch die Bayern sollen ein Angebot abgegeben haben, allerdings berichtet SportBild, dass die gebotene Summe deutlich unter 50 Millionen Euro liegen soll. Fakt ist, dass die Münchner nicht mehr all zu viel riskieren werden, denn Hoeneß sagte erst kürzlich, dass der Kader noch kleiner werden soll. Sollte Jerome Boateng wechseln hätte der Rekordmeister Geld zur Verfügung, bräuchte aber dann Verstärkung in der Defensive.

Sollten die Frankfurter den Transfer so bestätigen, hätten sie ein äußerst lukratives Geschäft mit Jovic gemacht. Vor gut zwei Wochen erst hatte die Eintracht die Kaufoption für den zuvor nur ausgeliehenen Stammspieler gezogen und ihn mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2023 fest an sich gebunden. Über die Höhe der Ablösesumme machten die Hessen keine Angaben, sie soll bei rund sieben Millionen Euro gelegen haben.

Auf den Außenpositionen steht bei den Roten zwar spätestens nächste Saison der große Umbruch an. Doch die beiden Alt-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben verlängerten jüngst ihre Verträge und mit Serge Gnabry, der von seiner Leihe bei der TSG 1899 Hoffenheim zurückkehrt und Kingsley Coman stehen zwei Mega-Talente in den Startlöchern. Ob Rebic sich dieser Konkurrenz aussetzen will, bleibt abzuwarten.

Jovic war im Sommer 2017 auf Leihbasis von Lissabon nach Frankfurt gekommen. In der vergangenen Saison erzielte er in 22 Bundesliga-Einsätzen acht Tore. In der laufenden Spielzeit hat das Sturm-Juwel mit 17 Treffern in der Bundesliga und neun Toren in der Europa League seinen Marktwert beträchtlich in die Höhe getrieben.

Update, 3. Mai, 17.13 Uhr: Der an LDU Quito verliehene Andersson Ordónez verlässt Eintracht Frankfurt nach der Saison. Der Klub aus Ecuador hat heute die im Leihgeschäft verankerte Kaufoption gezogen. Ordónez war bereits im Februar 2018 auf Leihbasis in seine ecuadorianische Heimat zurückgekehrt, nachdem sich der Innenverteidiger seit seinem Wechsel nach Frankfurt im Januar 2017 nicht nachhaltig durchsetzen konnte. In der Rückrunde der Saison 2016/17 kam der 25-Jährige zwischen dem 27. und 30. Spieltag in vier Partien in Folge zum Einsatz, ehe ihn Verletzungsprobleme wieder zurückwarfen.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag hat sich Rebic zum kolportierten Interesse des FC Bayern geäußert. „Ich habe mit Niko Kovac mehrere Jahre zusammengearbeitet. Ich würde sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Zeit war“, gab der Offensivmann vielsagend zu Protokoll. Bayerns Neu-Coach zähmte den als kompliziert geltenden Typen Rebic während seiner Amtszeit am Main. Ein klares Dementi klingt anders. 

Update, 3. Mai, 15.28 Uhr: Aymen Barkok bleibt ein Jahr länger bei Fortuna Düsseldorf als geplant. Eintracht Frankfurt und die Fortuna verständigten sich darauf, die Leihe um ein Jahr zu verlängert. Barkoks Anschlussvertrag bei Eintracht Frankfurt gilt bis 2021. "Ich freue mich, nach dem Klassenerhalt auch in der kommenden Saison für die Fortuna auf dem Platz zu stehen", sagte der Juniorennationalspieler. "Leider hatte ich meinem ersten Jahr hier mit einigen Verletzungen zu kämpfen, sodass für mich klar war, dass ich Düsseldorf so nicht verlassen möchte."

Update, 3. Mai, 12.17 Uhr: Neben Ante Rebic ist auch Luka Jovic von Eintracht Frankfurt erneut im Gespräch bei Bayern München. Der serbische Stürmer soll laut Informationen der Sportbild an einem Wechsel zum Rekordmeister interessiert sein. Auch Ex-Trainer Nico Kovac hätte ihn gern wieder im Kader. Verlassen gleich zwei Stürmer der "Büffelherde" die SGE?

Update, 3. Mai, 10.15 Uhr: Zieht es Ante Rebic zu seinem alten Trainer Nico Kovac? Über einen Wechsel zu Bayern München spekuliert jedenfalls das Online-Portal onefootball.com. Es sieht Ante Rebic als Ersatzkandidat, falls ein Wechsel von Callum Hudson-Odoi* (FC Chelsea) scheitern sollte. Danach sieht es aktuell nämlich aus. Rebic gilt seit dem Wechsel von Trainer Niko Kovac in die bayerische Hauptstadt als Kandidat für den deutschen Meister. Doch der Stürmer fühlt sich in Frankfurt wohl.  

Rebic, 25, wollte nämlich zum FC Bayern. Das sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner der „Bild“: „Es war im Sommer sicher ein Traum von Ante, mit seinem Ziehvater Niko Kovac zu Bayern zu gehen.“ Kovac und Rebic verbindet eine besondere Beziehung. Laut einem Bericht der Sportbild setzte sich der Trainer in München für den Stürmer ein. Doch die Bayern-Bosse lehnten ab.

Update, 2. Mai, 11.14 Uhr: Sollte die SGE die Qualifikation für die Champions League schaffen, will sie auf allen Positionen nach neuen Spielern Ausschau halten. Sportdirekt Bruno Hübner hat bereits angekündigt, dass sich die Verantwortlichen im Fall einer Qualifikation für die Champions League "auf jeder Position Gedanken machen" wollen.

Nach dem Ende der WM beginnt das heiße Feilschen um Ante Rebic. Trotz des verpassten Titels nach der Finalniederlage gegen Frankreich in Moskau zählt der Kroate zu den Gewinnern des Turniers. Immerhin hat er – abgesehen vom bedeutungslosen dritten Gruppenspiel – immer in der Startelf gestanden und schoss zudem das 1:0 beim 3:0 über Argentinien – sozusagen der Startschuss für den famosen Ritt durch das Turnier.

Trainer Adi Hütter geht bereits von einem Umbruch aus. "Es wird im Sommer Veränderungen geben. Es haben sich Spieler ins Blickfeld von Topklubs gespielt. Diese Klubs sehen: Halbfinale in der Europa League, Platz vier in der Bundesliga – da müssen gute Spieler sein", sagte der Österreicher der Sport Bild: "Wenn sie bleiben, bin ich natürlich glücklich. Aber falls wir Spieler verlieren, werden wir in der Lage sein, in die Mannschaft investieren zu können. Wichtig ist, hungrige Spieler zu haben."

Dass der Außenspieler sich gut mit dem künftigen Bayern-Coach versteht, ist kein Geheimnis. Naheliegend also auch die Vermutung, Rebic könnte doch mit zum Rekordmeister wechseln: „Ich denke nicht einmal über einen Transfer nach. Ich will mich im Moment nur gut erholen, die Saison war hart und lang. Bayern? Das weiß jeder, es ist hart einem so großen Klub wie Bayern zu widerstehen.“

Update, 1. Mai, 15.08 Uhr: Eintracht Frankfurt ist wohl an Angreifer Andrea Petagna vom italienischen Erstligisten SPAL Ferrara interessiert. Das berichtet das Online-Portal onefootball.com und beruft sich dabei auf die lokale italienische Zeitung la Nuova Ferrara. Neben der SGE sollen auch Leverkusen, Atletico Madrid und Besiktas Istanbul Interessse an dem 23-Jährigen haben.

Ante Rebic ist spätestens nach seinem Doppelpack für Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern (3:1) den Fußball-Fans in Deutschland ein Begriff. Dank seiner Leistungen in der kroatischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM aber rückt der 24-Jährige ins internationale Rampenlicht. Jetzt sprach Eintracht-Boss Fredi Bobic mit Sport1 über die Leistungen von Rebic. 

Update, 30. April, 17.11 Uhr: Eintracht Frankfurt will die drei Leihspieler Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Sebastian Rode langfristiger unter Vertrag nehmen. "Die drei Spieler wollen wir auf jeden Fall halten", sagte Bruno Hübner, Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten, am Dienstag. "Alle drei Spieler haben selbst auch gesagt, dass sie bleiben wollen."

Der heftig umworbene Offensivspieler Ante Rebic hat sich für eine langfristige Zukunft beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt bekannt. Der 24 Jahre alte kroatische Vize-Weltmeister verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2022. Das gab Sportvorstand Fredi Bobic am Freitag bekannt (Alle wichtige Nachrichten zu Ante Rebic und Eintracht Frankfurt finden Sie auf extratipp.com*).

Nationaltorwart Trapp steht noch ein weiteres Jahr beim französischen Erstligisten Paris Saint-Germain unter Vertrag. Er war vor vier Jahren von Frankfurt für rund neun Millionen Euro zu PSG gewechselt. Auch Mittelfeldakteur Rode ist bis 2020 bei Borussia Dortmund gebunden. Er war ebenso wie Hinteregger in der Winterpause an den Main gekommen. Der Verteidiger war nach einem Zerwürfnis mit seinem damaligen Trainer Manuel Baum vom FC Augsburg, bei dem er noch einen Kontrakt bis 2021 hat, zur Eintracht gewechselt.

Laut Bild ist an der Info aus Italien allerdings wenig bis nichts dran, es handele sich nur um Preistreiberei. Ein Transfer des Kroaten zum Rekordmeister stehe nicht zur Diskussion. Außerdem hat FCB-Coach Niko Kovac ja versprochen, keine Spieler aus Frankfurt mit nach München zu nehmen. Erst wenn der Angreifer offiziell zum Verkauf bereit stünde, sei ein Wechsel zum FC Bayern denkbar.

Update, 30. April, 9.27 Uhr: Eintracht Frankfurt streckt die Fühler nach dem nächsten Talent aus der portugiesischen Liga aus. Scouts beobachteten laut der portugiesischen Sportzeitschrift "A Bola" waren sie beim Duell zwischen Belenenses Lissabon und dem Rio Ave FC, berichtet fussballeck.com. Interessantester Akteur auf dem Feld ist der 22-jährige Stürmer Gelson Dala. Die SGE soll ein Auge auf ihn geworfen haben, ebenso wie Bayern München und der FC Liverpool.  

Offenbar ist besonders Manchester United heiß auf den 24-Jährigen, der den FC Bayern im Pokalfinale beim 3:1 mit zwei Treffern fast im Alleingang besiegte. Wie der Daily Mirror berichtet, bereiten die „Red Devils“ ein Angebot über umgerechnet 50 Millionen Euro vor. Das Blatt aus England bezieht sich dabei auf nicht näher genannte italienische Quellen.

Update, 29. April, 16.45 Uhr: Eintracht Frankfurt verlängert den Vertrag mit Keeper Jan Zimmermann. Die SGE bindet den Torhüter länger als gedacht.  

Nun berichtet der Kicker in seiner Donnerstagsausgabe, dass auch Frankfurt weniger finanziell profitieren würde als gedacht. Die Ablöse würde laut dem Sportmagazin auch zu 50 Prozent an den AC Florenz gehen, dem Ex-Klub von Rebic. Fredi Bobic und die Verantwortlichen werden sich also zweimal überlegen, ob sie den WM-Star überhaupt loswerden wollen. 

Update, 29. April, 15.27 Uhr: Keeper Kevin Trapp geht fest von einem Verbleib beim deutschen Pokalsieger aus. "Ja, es gibt nur positive Argumente. Also ich wüsste auch nicht, was dagegen spricht", sagte der 28-Jährige in einem Interview mit Hit Radio FFH. Trapp ist derzeit für ein Jahr vom französischen Meister Paris Saint-Germain ausgeliehen und hat mit der Eintracht überraschend das Europa-League-Halbfinale erreicht.

„Stand jetzt, wie auch Stand morgen“, sagte Niko Kovac über einen Transfer von Ante Rebic. Der Neu-Trainer des FC Bayern und alte Coach des Kroaten schob also dem Wechsel zum FC Bayern einen Riegel vor. Personell würde der Transfer für Bayern wenig Sinn ergeben – nicht weil Rebic nicht gut genug ist, sondern weil der FCB einen breiten Kader hat. 

Geht es nach Trapp, würde er auch in der kommenden Spielzeit für die Hessen auflaufen, für die er schon zwischen 2012 und 2015 spielte. "Natürlich weiß jeder, dass ich mich hier sehr wohlfühle und dass es hier für mich sehr wichtig ist. Gar keine Frage", erklärte er. Die Eintracht hatte Ende August die Chance auf eine Leihe ergriffen. Der eigentlich als Stammkeeper eingeplante Frederik Rönnow hatte in der Vorbereitung immer wieder körperliche Probleme.

Update, 29. April, 11.05 Uhr: Der Transferpoker um Luka Jovic ist aktuell beendet. Der serbische Stürmerstar bleibt bei Eintracht Frankfurt. Das meldet das Online-Portal Sport.de. An Jovic waren unter anderem Real Madrid, Bayern München und der FC Barcelona interessiert.

Update, 26. April, 11.47 Uhr: Die spanische Zeitung "Sport" berichtet, dass der FC Barcelona und Real Madrid aus den Verhandlungen um Jovic aussteigen wollen. Sie fühlten sich von der Spielerseite benutzt, um die Ablösesumme in die Höhe zu treiben, so die Zeitung. Dass Luka Jovic nach Spanien wechselt ist äußerst unwahrscheinlich. Weitaus bessere Karten sollen Paris Saint-Germain und der FC Bayern besitzen.

Update, 25. April, 17.22 Uhr: Laut der französischen Zeitung "L'Equipe" ist die Eintracht am französischen Talent Alexis Claude-Maurice vom FC Lorient. Der Zweitliga-Knipser spielte einst an der Seite von Superstar Mbappe. Sein Vertrag in Lorient läuft noch 2020. Neben der SGE soll auch Borussia Mönchengladbach am 20-Jährigen interessiert sein.

Update, 24. April, 19.05 Uhr: Eintracht Frankfurt hat laut Bild ein Auge auf Dinko Horkas geworfen. Der 20-jährige Kroate gilt als großes Talent auf der Torhüterposition. Derzeit spielt er bei GNK Dinamo Zagreb und hat dort einen Vertrag bis 2020. Neben der SGE sind ebenfalls Schalke 04 und Werder Bremen interessiert.

Update, 24. April, 11.36 Uhr: Die Transferplanungen bei Eintracht Frankfurt laufen auf Hochtouren. Wann gelingt Fredi Bobic der nächste Transfercoup? Der Sportvorstand schielt aktuell auf die Insel. Laut dem Online-Portal fussball.news erkundigte sich die SGE nach U21-Nationalspieler Abdelhamid Sabiri. Dieser will den Premier-League-Absteiger Huddersfield Town verlassen. Doch die Adler sind nicht die einzige Interessenten. Auch Werder Bremen hat ein Auge auf den Achter geworfen.   

Update, 23. April, 9.16 Uhr: Sebastian Rode hat bei Eintracht Frankfurt sofort eingeschlagen. Kein Wunder also, dass die Hessen ihn fest verpflichten wollen. Beim BVB hat Rode laut dem Portal fussball.news keine Zukunft mehr. Deshalb ist die Ablöse auch für die SGE bezahlbar. Die Dortmunder wollen einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag als Ablöse, berichtet die Sportbild. Laut transfermarkt.de ist der Mittelfeldspieler rund drei Millionen Euro wert.  

Update, 23. April, 9.16 Uhr: Jetzt äußert sich auch Fredi Bobic zum Transferpoker um Luka Jovic. Die Chance "ist da", dass Jovic nach Madrid geht, sagte Bobic im ZDF-Sportstudio, „aber das Konzert hat noch gar nicht begonnen." Außerdem erklärte er: "Wir sollten versuchen vorsichtig zu sein zu sagen, dass er geht." Schließlich hat Jovic mehrmals gesagt, dass er in Frankfurt bleiben will. Sollte allerdings tatsächlich ein großes Angebot eines Top Klubs eingehen und der Serbe selbst wechseln wollen, dann ist er wohl nicht zu halten: "Wenn ein Großer kommt, dann haben wir keine Chance", ist Bobic überzeugt.

Update, 20. April, 13.20 Uhr: Nach Informationen der BILD muss die Eintracht bei einem Verkauf von Luka Jovic 30 Prozent des Betrages an Benfica Lissabon überweisen. Die SGE hatte erst vor ein paar Tagen die Kaufoption für den Serben gezogen, der nun einen gültigen Vertrag bis 2023 in Frankfurt hat.

Update, 18. April, 10.32 Uhr: Wechselt Jugend-Nationalspieler Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg zur Eintracht? Der flexibel einsetzbare Mittelfeldspieler hatte Angebote aus Russland, die er aber ablehnte, wie BILD berichtet. Er hat in Nürnberg noch einen Vertrag bis 2022, der auch in der 2. Liga gültig ist. Laut BILD ist die Eintracht heiß auf Löwen, der etwa sieben Millionen Euro kosten würde.

Update, 17. April, 16.02 Uhr: Kehrt Emre Can als Spieler zurück zu Eintracht Frankfurt? „Man sollte niemals nie sagen“, erklärte er im Gespräch mit Spox und betonte: „Frankfurt ist und bleibt meine Stadt. Meine Eltern und meine Freunde leben in Frankfurt und ich bin oft dort zu Besuch, wenn ich mal ein paar Tage frei habe.“

Update, 17. April, 9.07 Uhr: Trotz des Abgangs von Manuel Baum gibt es für Martin Hinteregger beim FC Augsburg wohl keine Zukunft mehr. Das Tischtuch ist zerschnitten, Hinteregger will laut fussball.news bei Eintracht Frankfurt bleiben. Dort ist der Spieler längst Kult, brachte von Anfang an mehr Qualität in der Abwehr. Ist die Eintracht deshalb bereit, tief in die Tasche zu greifen? Hinti ist derzeit 12 Millionen Euro wert. 

Update, 16. April, 18.36 Uhr: Eintracht Frankfurt streckt seine Fühler auf dem Transfermarkt aus. Die SGE soll an einer Verpflichtung von Abwehr-Talent Felipe Augusto interessiert sein, berichtet die portugiesische Zeitung "O Jogo". Der 19-Jährige Linksverteidiger aus Brasilien ist aktuell beim brasilianischen Zweitligisten Londrina Esporte Clube unter Vertrag. Die Eintracht ist aber nicht der einzige Klub, der Interesse zeigt. Auch der FC Santos, die As Rom und der FC Porto sollen an dem Toptalent dran sein.  

Update, 16. April, 10.22 Uhr: Real Madrid plant Luka Jovic zu verpflichten. Das Gerücht ist nicht neu, jedoch machen die Madrilenen laut spanischen Medien ("AS" und "Marca") nun ernst. Der Eintracht-Stürmer wird demnach zum wichtigsten Transferziel des Jahres. Die angebliche Ablöse: 70 Millionen Euro. Jovic-Berater Fali Ramadani soll sich bereits mit Bossen von Madrid getroffen haben. Der aktuelle spanische Meister FC Barcelona, hat sich wie berichtet, wohl wegen der hohen Ablösesumme bereits aus den Verhandlungen um das Sturmjuwel zurückgezogen.  

Update, 15. April, 16.16 Uhr: Gelingt Eintracht Frankfurt der nächste Transfer-Hammer? Das Online-Portal onefootball.com bringt den Bremer Superstar Max Kruse in Verbindung mit Eintracht Frankfurt. Der Stürmer lässt seine Zukunft bei Werder Bremen offen, würde am liebsten in der Champions League spielen. Außerdem passt er perfekt in das System von Trainer Adi Hütter, der seinen Offensivakteuren viel Freiheiten gibt. 

Update, 15. April, 12.03 Uhr: Wende im Poker um Luka Jovic. Der spanische Meister FC Barcelona zieht sein Interesse an Eintracht Frankfurts Stürmerstar zurück. Der Grund dürfte viele Fußballkenner überraschen. Laut eines Berichts der spanischen Mundo Deportivo erfüllt der 21-Jährige die Ansprüche nicht und ist mittlerweile zu teuer geworden. Zuletzt standen 70 Millionen Euro als Ablöse im Raum. Barca sucht dem Bericht zufolge einen Backup für Luis Suarez. Doch der Verein sieht Schwäche in Jovics Kombinationsspiel und nimmt deshalb von einem Transfer Abstand. 

Update, 14. April, 10.42 Uhr:  Die Eintracht soll laut transfermarkt.de Interesse an dem 24 Jahre alten Mittelstürmer Raúl de Tomás haben. Der junge Spanier ist zurzeit von Real Madrid an LaLiga-Konkurrenten Rayo Vallecano ausgeliehen. Mit 13 Treffern in 28 Ligaspielen ist er aktuell der Top-Torschütze seines Clubs. Bei Real Madrid steht de Tomás noch bis zum Sommer 2023 unter Vertrag. 

Update, 11. April, 9.31 Uhr: Mit jedem Tor, das Eintracht-Stürmer Luka Jovic erzielt, werden die Gerüchte über einen Abgang des 21-Jährigen zahlreicher. Mittlerweile scheint halb Europa hinter ihm her zu sein. Doch eine Aussage seines Vaters sorgt jetzt für Furore. Bleibt Jovic doch bei Eintracht Frankfurt? In der Bild-Zeitung sagte Jovic' Vater Vater Milan: "Luka hat zwar Anfragen. Die aus Barcelona gibt es. Aber er hat kein Interesse. Er weiß nicht, ob er da Fußball spielen kann. Er will mit der Eintracht in die Champions League und weiterhin bleiben."

Update, 10. April, 20:11 Uhr: Muss Martin Hinteregger nach der Saison zurück nach Augsburg? Auf einer Pressekonferenz der Fuggerstädter äußerte sich die Club-Führung zu der Freistellung von Cheftrainer Manuel Baum aber auch zur Zukunft des Abwehrspielers.

Demnach will man in Augsburg nach der laufenden Saison über das weitere Vorgehen entscheiden. Reuter verwies jedoch auf sein noch bis zum 30. Juni 2021 laufendes Arbeitspapier. Sportgeschäftsführer Stefan Reuter wörtlich: "Fakt ist: Hinteregger hat noch Vertrag"

Update, 10. April, 11.38 Uhr: Dragoslav Stepanovic, ehemaliger Trainer der SGE, rät Jovic zu einem Verbleib in Frankfurt: „Er hat in dieser Saison zum eigentlich ersten Mal einen Trainer, der dauerhaft auf ihn setzt. Ich werde ihm raten zu bleiben, er kann auch nächstes Jahr mit 22 wechseln", sagte er der Sport Bild.

Update, 9. April, 15.04 Uhr: Jetzt auch noch Inter Mailand! Der italienische Verein soll laut der Zeitung „Corriere della Sera“ Interesse an einer Verpflichtung von Luka Jovic haben. Dieser soll als Ersatz für Skandal-Stürmer Mauro Icardi kommen, der die Italiener im Sommer mit großer Wahrscheinlichkeit verlässt, berichtet fussballtransfers.com.

Update, 9. April, 12.47 Uhr: Eintracht-Trainer Adi Hütter hat Stellung zum Transferpoker um Luka Jovic genommen. "Er ist eine Tormaschine. Klar, dass Topklubs wie Real, Barcelona, Bayern oder Manchester City die Angel nach ihm ausgeworfen haben", sagte Hütter der Kleinen Zeitung aus seinem Heimatland Österreich: "Dass bei uns im Becken gefischt wird, ist normal. Wir fischen ja auch in anderen Becken."

Update, 8. April, 14.10 Uhr: Medienberichten zufolge hat sich Kevin Mbabu von den Young Boys Bern mit dem VfL Wolfsburg geeinigt. Auch die Frankfurter Eintracht hatte ein Interesse an dem Außenverteidiger gezeigt. Ein Wechsel war in den letzten Wochen immer wahrscheinlicher geworden, vor allem weil sein ehemaliger Trainer Adi Hütter jetzt in Frankfurt unter Vertrag steht.  

Doch jetzt kommt alles anders: Wie die Wolfsburger Nachrichten mit Bezug auf Schweizer Medien berichten, soll Mbabu den Wölfen bereits zugesagt haben. Für den Mann, der in Bern noch bis 2020 unter Vertrag steht, soll eine Ablöse im hohen einstelligen Bereich fällig werden. Die Frankfurter Eintracht habe die Ablösesumme nicht bezahlen können. Deshalb wird Mbabu wohl zum VfL wechseln. 

Update, 8. April, 10.50 Uhr: Die Eintracht ist scheinbar heiß auf den Düsseldorfer Benito Raman, wie der Express berichtet. Konkurrenz hat die SGE vor allem aus der Premier League. Der Belgier ist noch bis 2022 an die Fortuna gebunden und dürfte durch seine überragende Saison (neuen Tore und drei Vorlagen in 24 Spielen) sehr teuer werden.

Update, 5. April, 12.52 Uhr: Sebastian Rode hat bei Eintracht Frankfurt direkt eingeschlagen. Für viele kam das überraschend, Sportdirektor Bruno Hübner und Sportvorstand Fredi Bobic waren aber schon im Sommer von dem BVB-Spieler überzeugt. Doch damals scheiterte der Transfer. "Wir waren im Sommer schon dran, aber da hat es aus finanziellen Gründen nicht geklappt“, erklärt Bruno Hübner im Gespräch mit Eintracht TV. Im Winter kam es dann doch zum Wechsel – auch zwei Gründen. Sebastian Rode spielte beim BVB überhaupt keine Rolle und die Eintracht spielte eine starke Hinrunde in der Bundesliga und in Europa. „Dadurch hatten wir die nötigen Einnahmen und so hat sich die Chance ergeben", sagt Hübner.  

Update, 4. April, 11.45 Uhr: Bei dem Transfer von Martin Hinteregger hatte die Eintracht großes Glück. Denn der Österreicher war im Prinzip schon auf den Weg nach Italien, sagte Bruno Hübner kürzlich in einem Gespräch mit Eintracht TV. Doch die Eintracht setzte sich durch, denn Trainer Adi Hütter und der 26 Jahre alte Hinteregger kennen sich schon aus gemeinsamen Zeiten bei RB Salzburg. 

Die Frankfurter Eintracht hat „das Momentum“ im Fall Hinteregger genutzt und inzwischen lässt sich behaupten: Es war ein Deal, der sich für die Hessen gelohnt hat. Der 26-Jährige ist bis Sommer vom FC Augsburg ausgeliehen, die Hessen werden aber in den Poker um den Verteidiger einsteigen. Denn sie wollen ihn unbedingt halten. 

Update, 3. April, 10.21 Uhr: Drei Bundesliga-Clubs haben Interesse am Eintracht Talent Jong-min Seo. Der Mittelfeldspieler spielt derzeit in der B-Jugend der Adler und überzeugt dort mit starken Leistungen. Das ist in der Bundesliga nicht unbemerkt geblieben. Der SC Freiburg, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach haben ein Auge auf den 16-Jährigen geworfen und würden ihn gern mit einem Profivertrag ausstatten, berichtet onefootball.com und beruft sich dabei auf das koreanische Online-Portal ‚yna.co.kr‘. „Ich interessiere mich nicht nur für Frankfurt, sondern auch für Bundesligaklubs wie Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und Freiburg“, wird der Youngster zitiert. 

Update, 2. April, 10.57 Uhr: Ist die Eintracht an einem neuen Stürmer dran? Wie die Bild-Zeitung berichtet, steht Torjäger Robert Glatzel vom FC Heidenheim auf dem Zettel von Fredi Bobic. Der Angreifer erzielte in der laufenden Saison zwölf Treffer in 19 Spielen in der 2. Bundesliga. Ebenfalls interessiert sein sollen Werder Bremen und der VfB Stuttgart.

Update, 1. April, 11.33 Uhr: Ex-Eintracht-Spieler Sebastian Jung muss den VfL Wolfsburg verlassen, wie Wölfe-Manager Jörg Schmadtke bei der Bild bekanntgab. Jung wechselte 2014 nach Wolfsburg, konnte sich aber aufgrund von zahlreichen Verletzungen nie richtig durchsetzen. In seiner Zeit bei den Wölfen kommt er bislang nur auf 54 Pflichtspiele. Könnte es ihn, ähnlich wie Sebastian Rode, auch wieder zurück zur Eintracht ziehen?

Update, 30. März, 14.58 Uhr: Sebastien Haller glaubt nicht daran, dass die Mannschaft keinen Leistungsträger verliert. Sportbuzzer sagte er, dass er davon ausgeht, dass Leistungsträger die SGE verlassen werden im Sommer. Gute Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Namen nannte er aber keine und er sagte auch nichts zu den Gerüchten um seine Person. 

Update, 29. März 2019, 9.57 Uhr: Real Madrid geht im Transferpoker um Eintracht Frankfurts Stürmerstar Luka Jovic immer mehr in die Vollen. Der Direktor des spanischen Top Klubs, Jose Angel Sanchez hat sich mit Fali Ramadani, dem Berater von Juve-Star Miralem Pjanic und Eintracht Frankfurts Luka Jovic getroffen, berichtet das Portal Onefootball und beruft sich dabei auf die spanische Marca und die TV-Sendung El Chiringuito. Jovic war das zentrale Thema des Treffens.

Update, 28. März 2019, 16.16 Uhr: Die Eintracht ist an der Verpflichtung des türkischen Talents Abdülkadir Ömür von Trabzonspor interessiert, wie die türkische Tageszeitung "Aksam" berichtet. FC Schalke 04 soll ebenfalls ein Auge auf den Mittelfeldspieler geworfen haben. Die Zeitung berichtet von einem 15-Millionen-Angebot, dass die SGE bereits abgegeben haben soll.

Update, 27. März 2019, 14.45 Uhr: Es scheint sicher, dass Marc Stendera und Eintracht Frankfurt ab der kommenden Saison getrennte Wege gehen werden. Doch wohin wird es das Frankfurter Eigengewächs ziehen? Bereits im Winter hatte der 1. FC Köln Interesse an dem 23-jährigen Mittelfeldspieler bekundet. Im Falle eines Aufstiegs könnte der Effzeh auf jeden Fall ein Thema sein. Aber auch andere Bundesligisten wie Mainz 05, der FC Augsburg oder der SC Freiburg gelten als mögliche Alternativen.

Lesen Sie auch: Eintracht-News: Einsatz von Lucas Torro gegen Stuttgart in Gefahr – Tolle Nachrichten von Filip Kostic

Update, 27. März 2019, 11.18 Uhr: Seit Wochen wird über einen Wechsel von Eintrachts Stürmer-Star Luka Jovic spekuliert. Immer wieder gibt es neue Gerüchte um den 21-Jährigen. Zuletzt hieß es, der FC Bayern München habe bereits ein Gebot für den Stürmer abgegeben. Das jedoch entspricht laut "Sky Sport" nicht der Wahrheit. Spanische Medien hatten berichtet, dass der FC Bayern bereit sei, 56 Millionen Euro für Jovic zu zahlen. Die Münchner sind nicht die einzigen, die an Jovic interessiert sein sollen. Auch Real Madrid, der FC Barcelona und zahlreiche Vereine aus der Premiere League baggern offenbar an dem 21-Jährigen. 

Update, 26. März 2019, 14.55 Uhr: Martin Hinteregger liefert bei Eintracht Frankfurt überragende Leistungen ab. Kein Wunder also, dass jetzt einige zahlungskräftige Vereine aus England an dem 26-Jährigen baggern, wie der Kicker berichtet. Wie geht es im Sommer für den Verteidiger weiter? Hinteregger hat noch einen Vertrag bis 2021 beim FC Augsburg, ist seit dem Winter an die Eintracht ausgeliehen. Und am Main scheint sich der Österreicher wohl zu fühlen. 

Ein weiterer Pluspunkt ist Eintracht-Tainer Adi Hütter, den Hinteregger schon aus seiner Zeit bei RB Salzburg kennt. Nach Kicker-Informationen würde der 26-Jährige sogar auf ein üppiges Gehalt auf der Insel verzichten um in Frankfurt zu bleiben. Außerdem will er früh Klarheit über seine Zukunft haben – und wie bekannt ist, werden die englischen Klubs erst zum Ende des nationalen Transferfensters aktiv. In diesem Jahr wäre das der 8. August. 

Update, 25. März 2019, 19.34 Uhr: Ist Inter Mailand hinter Filip Kostic her? Laut transfermarkt.de würden die Italiener den 26-jährigen Serben gerne verpflichten. Im Falle eines Abgangs von Ivan Perisic zähle der Serbe, der vom HSV an die Eintracht ausgeliehen ist, demnach zu den Wunschkandidaten der Italiener.

Noch vor wenigen Wochen spielte Kostic mit Frankfurt bei Inter im Achtelfinale der Europa League vor und zog mit der Eintracht ins Viertelfinale ein. Allerdings besitzt die SGE eine Kaufoption für Kostic in Höhe von 6,5 Millionen Euro. Diese werden die Hessen voraussichtlich ziehen. Ein Weiterverkauf gilt deshalb eher als unwahrscheinlich.

Update, 25. März 2019, 13.22 Uhr:  Bleibt Luka Jovic oder geht er? Laut "Mundo Deportivo" wird der FC Bayern die Tage ein offizielles Angebot für den Angreifer der Eintracht abgeben. Reporter Miguel Rico spricht von "sehr zuverlässigen Informationen". Der FC Bayern hat mit dem FC Barcelona aber namhafte Konkurrenz.

Update, 25. März 2019, 10.25 Uhr: Nachdem Eintracht Frankfurt in dieser Saison beim Kauf von Evan N'Dicka (19) gute Erfahrungen mit einem französischen Youngster gemacht hat, scheint der Klub nach Informationen der französischen Sportzeitung „France Football“ an der Verpflichtung eines weiteren 19-Jährigen aus dem Nachbarland zu arbeiten. Demnach unterbreitete die SGE Billal Mehadji von Stade Rennes sogar bereits ein Vertragsangebot, wie transfermarkt.de berichtet. 

Der Offensivmann spielt derzeit in der zweiten Mannschaft von Stade Rennes – einen Einsatz für die Profis hatte er noch nicht. Dennoch scheint es mehrere Interessenten aus dem Ausland zu geben, was auch an seiner Vertragssituation liegt: Der Spieler hat noch keinen Profikontrakt bei Rennes unterschrieben, sein Jugendvertrag läuft im Sommer aus. Heißt: Nach der Saison wäre Mehadji ablösefrei zu haben. Als größte Konkurrenten von Eintracht Frankfurt nennt „France Football“ den FC Genua 1893 und Udinese Calcio.

Update, 22. März, 14.18 Uhr: Der FC Barcelona macht scheinbar ernst bei Luka Jovic. Wie der "Guardian" berichtet, soll der FC Barcelona ein Angebot über 50 Millionen Euro vorbereiten und die Verhandlungen mit der Eintracht aufnehmen wollen.

Update, 21. März, 15.46 Uhr: Zieht Eintracht Frankfurt bei Wunschspieler Kevin Mbabu den Kürzeren? Der Rechtsverteidiger liebäugelt mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg. Adi Hütter würde seinen Ex-Spieler von den Young Boys Bern gern auch bei der SGE sehen.

Update, 21. März 2019, 11.02 Uhr: Bahnt sich ein spektakulärer Wechsel an? Angeblich ist Juventus Turin an SGE-Stürmer Sebastien Haller interessiert, wie tuttomercatoweb berichtet. Als Ablöse werden 40 Millionen genannt.

Update, 20. März 2019, 11.35 Uhr:  Holt die Eintracht ein Nachwuchstalent aus den Niederlanden? Laut tuttomercatoweb hat die SGE Interesse an Justin Lonwijk vom PSV Eindhoven. Der 19-Jährige ist im zentralen Mittelfeld beheimatet und hat einen starken rechten Fuß. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, er wäre also ablösefrei zu haben. Aktuell spielt er für das Reserve-Team vom PSV.

Update, 20. März 2019, 11.29 Uhr: Der HSV will Kostic nicht zurück, da sich der Verein sich Gehaltsobergrenzen gesetzt hat: In der Bundesliga kann ein Spieler künftig maximal zwei Millionen Euro kassieren, in der 2. Bundesliga eine Million Euro. Die Verträge von Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga (13 Saisontreffer), der deutlich mehr verdient, läuft zum Saisonende aus. Andere wie Linksverteidiger Douglas Santos (bis 2021) und der an Eintracht Frankfurt verliehene Filip Kostic (bis 2021) sollen auf dem Transfermarkt angeboten werden.

Update, 19. März 2019, 10:16 Uhr: Bleibt Martin Hinteregger oder verlässt er die Eintracht nach der laufenden Saison wieder? Aktuell ist er nur ausgeliehen von Liga-Konkurrent FC Augsburg. Hinteregger selbst würde gerne in Frankfurt bleiben, wie Transfermarkt.de berichtet, aber er selbst ist skeptisch aufgrund der wohl üppigen Ablöseforderung des FCA. Eine Rückkehr nach Augsburg schließt Hinteregger aus, wenn Manuel Baum Trainer bleibt: „Wenn der Trainer bleibt, gibt es keine Rückkehr“, wie er bei SKY Austria sagte.

Update, 18. März 2019, 12:39 Uhr: Serbiens Auswahltrainer Mladen Krstajic vergleicht Luka Jovic mit Barcelonas uruguayischem Top-Stürmer Luis Suárez. "Er ist ein klassischer Torjäger, mit sehr guter Ballbehandlung und großem Spielverständnis. Er ist mutig und zu jedem Zeitpunkt gefährlich, weil er immer auf seine Chance lauert – und schon die kleinste Unachtsamkeit seiner Gegenspieler ausnutzt", sagte Krstajic dem Internetportal t-online.de über Jovic.

Einen Wechsel zum FC Barcelona, der wie Real Madrid und der FC Chelsea Interesse an Jovic haben soll, traut Krstajic dem derzeit zweitbesten Bundesliga-Torjäger (15 Tore) ohne weiteres zu. "Ich wünsche mir für ihn nur das Beste und den größtmöglichen Erfolg, und es ist klar, dass er enormes Potenzial hat. Er kann Großes erreichen", sagte der 45-Jährige.

Update, 15. März 2019, 10.03 Uhr: Investiert die Eintracht in die Zukunft? Laut eines Berichts von Sky Sport News sind die Frankfurter am 17-jährigen Talent Cody Drameh vom FC Fulham interessiert. Der Rechte Verteidiger beeindruckt seit einigen Monaten in der U23 des FC Fulham. Auch der französische Klub Lille soll an dem Verteidiger interessiert sein. Sein Vertrag bei Fulham läuft zum Ende der Saison aus. 

Update, 14. März 2019, 10.15 Uhr: Die Frankfurter Eintracht ist offenbar an einem Mittelfeld-Juwel aus der zweiten spanischen Liga dran. Laut eines Berichts der spanischen Sportzeitung "AS" sollen die Hessen ihr Interesse an dem 20-jährigen Alberto Soro vom spanischen Zweitligisten Real Saragossa bekundet haben. 

Doch die Frankfurter sind nicht die einzigen, die sich den Spieler in den letzten Wochen genauer angesehen haben. Auch der FC Barcelona hat den 20-Jährigen offenbar auf seiner Liste. Laut AS hat die Eintracht bereits signalisiert, die Ausstiegsklausel in Soros bis 2022 laufenden Vertrags in Höhe von 9 Millionen Euro zu zahlen. 

Die Höhe der Klausel würde sich im Falle eines Aufstiegs des spanischen Zweitligisten auf 11 Millionen Euro erhöhen. Doch der Verein befindet sich gerade im unteren Tabellendrittel in der LaLiga2. Ein Aufstieg scheint also ausgeschlossen. 

Update, 13. März 2019, 19.35 Uhr:  Die Zukunft von Aymen Barkok ist noch nicht geklärt. Aktuell ist der Offensivspieler noch an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen, aber wo wird er in der kommenden Saison spielen? Für Barkok ist es keine leichte Entscheidung, ob er wieder nach Frankfurt zurückgeht oder in Düsseldorf bleibt. Er selbst wird die Entscheidung aber gar nicht treffen. Er sagte der BILD, dass er froh ist, dass Fredi Bobic und Lutz Pfannenstiel für ihn Entscheiden und er sich raushalten kann.

Update, 13. März 2019, 14.40 Uhr: Eintracht Frankfurt wirbt offenbar um die Gunst des 23-Jährigen Flügelspielers Theo Bongonda vom SV Zulte Waregem. Das berichtet transfermarkt.de unter Berufung auf das niederländische Nachrichtenportal "Het Laatste Nieuws". Der belgische U21-Nationalspieler steht demnach unter anderem bei Eintracht Frankfurt und Mainz 05 auf dem Zettel, aber auch Anderlecht, der FC Brügge und Feyenoord Rotterdam beschäftigen sich mit dem Spieler. 

Zulte Waregem würde seinem Topscorer (8 Tore und 9 Vorlagen in 27 Spielen) wohl keine Steine in den Weg legen. In einem Gespräch zwischen Spieler und den Vereinsverantwortlichen am Montag habe man sich darauf geeinigt, zusammen an einem Transfer zu arbeiten. Der Tabellenelfte der ersten belgischen Liga erhofft sich eine Ablöse von mehr als 5 Millionen Euro für Bongonda, der noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. 

Update, 13. März 2019, 10.25 Uhr: Läuft Martin Hinteregger auch in der kommenden Saison für Eintracht Frankfurt auf? Der Österreicher – der im Januar vom FC Augsburg bis zum Ende der Saison ausgeliehen wurde* – überzeugt seit seiner Ankunft und gilt als Stabilisator der Frankfurter Hintermannschaft. Eine Weiterverpflichtung des 26-Jährigen dürfte bei den Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt deshalb auf jeden Fall ein Thema sein. 

Auch Trainer Adi Hütter würde das begrüßen, weiß aber auch, dass ein Verleib nicht gesichert ist:"Es wird auch eine Frage der Höhe sein. Augsburg wird ihn uns nicht schenken“, sagte der 49-Jährige gegenüber sge4ever. Alles weitere werde man intern besprechen. Der FC Augsburg hatte damals rund 6,5 Millionen Euro für den 26-jährigen Österreicher an RB Salzburg gezahlt. Sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei rund 10 Millionen Euro. Das dürften die Fuggerstädter auch mindestens für den Abwehrspieler aufrufen. 

Update 12. März 2019, 13.57 Uhr: Uli Stein, früherer Schlussmann von Eintracht Frankfurt, hat sich für einen Verbleib von Nationaltorwart Kevin Trapp bei den Hessen ausgesprochen. "Wenn es im Bereich des Möglichen ist, würde ich es auf jeden Fall versuchen", sagte Stein am Montagabend in der Sendung "Heimspiel!" imhr-Fernsehen. "Einen Torwart von dieser Qualität findest du nicht häufig." Trapp ist bis zum Saisonende von Paris Saint-Germain ausgeliehen, wo er noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Dort hat er aber keine Spielgarantie.

Lesen Sie auch bei fnp.de: Vorsicht: Mit diesen Tickets erhalten Eintracht-Fans keinen Zutritt ins Mailänder Stadion

Update 12. März 2019, 09.15 Uhr: Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic hat am Sonntag in der Sportsendung "Doppelpass" von Sport1 verraten, wie es um die Verträge der drei Stürmer Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller steht.  „Alle drei haben Verträge ohne Klauseln“, sagt der Sportvorstand der Frankfurter Eintracht. Dies schließe nicht aus, dass der eine oder andere gehen könnte am Ende der Saison, bringe aber die Eintracht in eine gute Verhandlungsposition. „Dazu kommt, dass sie sich alle sehr wohl fühlen in unserem Klub und in dieser bunten Stadt Frankfurt“, fügte er hinzu.

Update 11. März 2019, 12.50 Uhr: Am Montagabend muss Eintracht Frankfurt gegen Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga ran. Aymen Barkok, der bei Eintracht Frankfurt ausgebildet wurde und in dieser Saison an Düsseldorf ausgeliehen ist, freut sich auf ein Wiedersehen mit den Hessen. Düsseldorf würde den 20-Jährigen gerne behalten, da er sich im letzten halben Jahr bei der Fortuna zu einem echten Hoffnungsträger entwickelt hat. 

Doch das könnte die Fortuna viel Geld kosten, wie die Bild-Zeitung berichtet. Denn Fortuna besitzt zwar eine Kaufoption für den 20-jährigen Barkok, diese liegt jedoch bei fünf Millionen Euro. Für den Aufsteiger viel Geld. Trotzdem will die Fortuna Barkok unbedingt halten. Fortuna-Manager Lutz Pfannenstiel: „Aymen ist ein hochtalentierter Spieler. Man sieht jetzt, dass er uns langfristig verstärken würde. Es wäre wünschenswert, wenn wir mit Frankfurt eine Lösung finden würden. Wie das Konstrukt aussehen könnte – ob Leihe oder Kauf – da bin ich mit Fredi Bobic und der Eintracht im Austausch.“ 

Die Verhandlungen sollen in Kürze Fahrt aufnehmen, laut der Bild will sich Barkoks Berater Florian Goll zeitnah mit Fredi Bobic und Lutz Pfdannenstiel zusammensetzen, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. 

Frankfurt – Eintracht Frankfurt mischt derzeit ganz Europa auf. Durch die Erfolge der Hessen in der Europa League und der erfolgreichen Bundesliga-Saison richten sich immer mehr Augen auf die Spieler der Eintracht. Kein Wunder also, dass auf der Einkaufsliste einiger europäischer Top-Clubs auch Namen von Eintracht-Spielern auftauchen.

In den vergangenen Wochen kochten vor allem die Gerüchte um Luka Jovic immer wieder hoch. Der 21-jährige Stürmer der Hessen spielt in Frankfurt eine überragende Saison, führte mit 15 Toren bis zum 25. Spieltag die Torschützen-Liste der Bundesliga an. Aber auch in der Europa League macht er eine sehr gute Figur. 

Kein Wunder also, das mehrere europäische Clubs am Luka Jovic dran sind. Fest steht, dass Jovic bei Real Madrid, dem FC Barcelona und dem FC Bayern München auf den Zettel steht*. 

Aber auch die beiden Stürmer Ante Rebic und Sebastien Haller, die gemeinsam mit Luka Jovic das magische Dreieck bei der Frankfurter Eintracht bilden, sind begehrt auf dem Transfermarkt. Es dürfte für die Eintracht also spannend werden, wer gehalten werden kann und wer geht. Es könnte für den hessischen Bundesligisten um wirklich viel Geld gehen. 

Mittelfeldspieler Sebastian Rode, der derzeit von Borussia Dortmund ausgeliehen ist, würde hingegen gerne am Main bleiben. Der 28-jährige hat sich seit seiner Rückkehr im Winter einen Stammplatz bei den Hessen erarbeitet – und das gefällt ihm gut (Auch im Spiel gegen Düsseldorf zeigte der Mittelfeldspieler eine gute Leistung. Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel hatte hingegen einiges zu besprechen). Die regelmäßige Spielpraxis sei eine schönes Gefühl, das einem viel zurückgebe und für eine innere Zufriedenheit sorge, sagte Rode kürzlich. Zu seinem Vertrag in Dortmund sagte der 28-Jährige im Kicker: "Ich habe dort noch ein Jahr Vertrag, man weiß nie, wie es kommt. Momentan fühle ich mich sehr wohl in Frankfurt, da ist noch alles offen." sme/chw/msb/dpa

Attila feiert Geburtstag: Kaum zu glauben! So sollte der Eintracht-Adler ursprünglich heißen:  Eintracht Frankfurts Maskottchen Attila wird heute 15 Jahre alt. Doch ursprünglich sollte der Adler anders heißen. Für viele Fans heute unvorstellbar.

Rauswurf beim FC Augsburg provoziert? Das sagt Martin Hinteregger: Hat er seinen Rauswurf beim FC Augsburg provoziert? Nun nimmt Martin Hinteregger Stellung zu den Gerüchten.

Für die Frankfurter Eintracht ist im Halbfinal-Rückspiel der Europa League gegen den FC Chelsea noch alles drin. Die Hessen haben sich im Hinspiel ein 1:1 erkämpft. Das Spiel im Live-Ticker.

Von Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer ist vor dem Europa-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea eine brisante Sprachnachricht aufgetaucht. Es ist bereits ein zweiter Eklat in dieser Saison.