Eintracht Frankfurt - Nacht für tragische Helden - Süddeutsche.de
Chelsea – Eintracht Frankfurt 5:4 n.E.! Hinteregger vergibt Elfer in Europa League
Frankfurts Party-Tour durch Europa endet in London am Elfmeterpunkt, weil der Vorkämpfer Hinteregger kurios verschießt. Trotz einer herausragenden Saison droht jetzt ein bitterer Bundesliga-Abschluss.

Der irre Ritt der Eintracht durch Europa war nun wirklich vorüber, und im Stadion des FC Chelsea ertönte der Sprechgesang von Madness: “Hey you, dont watch that! Watch this! This is the heavy, heavy monster sound, the nuttiest sound around …” Der Song war angebracht: “One Step Beyond” heißt er, “einen Schritt weiter”, und er galt dem FC Chelsea, der soeben durch ein 4:3 im Elfmeterschießen gegen Frankfurt das Europa-League-Finale gegen den Stadtnachbarn FC Arsenal erreicht hatte.

Living European Identity, hieß es auf einer der Tafeln in dem Filmchen. Die blauen EU-Farben waren zu sehen und goldene Sternchen. Eintracht Frankfurt is more than a football team. Eintracht is Europe, lautete ein Tweet der EU-Kommission. Die Liebe der Frankfurter zu Europa war auch in Brüssel zu spüren. Ein Fußballkub war zum Hoffnungsträger des europäischen Gedankens geworden. Wer bislang vergeblich auf die Suche nach so etwas wie einer europäischen Identität war, in Frankfurt konnte er fündig werden.

Den “nuttiest sound around” aber, den irrsten Sound an diesem Abend, bot nicht Madness, die Ska-Band der Achtzigerjahre. Der ging auf das Konto der Frankfurter Fans, die auf ihren Plätzen verharrten, obwohl der Stadionsprecher sie darauf hingewiesen hatte, dass der letzte Zug Richtung Innenstadt um 23.30 Uhr abfahren würde. Doch die Eintracht-Fans reckten weiter ihre Schals in die Höhe, und obwohl ihre sagenhafte Europa-Tour dramatisch geendet hatte, sangen sie freudig ihre Hymne, bevor sie in einen Chor einstimmten: “Hinteregger, Hinteregger, hey, hey!” Immer wieder ertönte das, bis sich Martin Hinteregger, ein geknickter Mann, umdrehte und dankbar klatschte.

Dass sich das Halbfinal-Rückspiel zwischen Chelsea und Frankfurt ausgerechnet den Verteidiger Hinteregger als tragischen Helden ausgesucht hatte, wirkte fast schon grotesk grausam. Fast 130 Minuten lang (mit allen Nachspielzeiten) hatte Hinteregger eine fantastische Leistung geboten, in der Verlängerung hatte er ohne Rücksicht auf körperliche Unversehrtheit einen Schuss von Chelseas Linksverteidiger Emerson geblockt – und schon zuvor hatte er viel dafür getan, dass die Eintracht bis zum Ende träumen durfte.

Ihrem Feuer konnte sich kaum einer entziehen. Wegen der Frankfurter richteten sich alle Augen auf die Europa League, den zweitklassigen Wettbewerb der Uefa, das sonst wenig geliebte kleine Stiefgeschwisterchen der großen Champions League. Am Ende hat sogar die EU-Kommission kapiert, was sie an der Eintracht hat. Der Klub hatte ein Video veröffentlicht, in dem noch einmal Bilder von der verrückten und so von niemandem erwarteten Europatournee des Teams und ihrer Fans gezeigt werden.

Festgeklemmt: Chelsea-Torwart Kepa pariert den Elfmeter des Frankfurters Hinteregger, weil er in der Tormitte stehen bleibt.

Mit einer im besten Sinne naiven Begeisterung sind die Frankfurter Fans durch den Kontinent gereist, haben jede Mannschaft, die zu Gast gekommen ist, mit einer Choreografie empfangen, die das Frankfurter Stadion zum Theater der ganz großen Gefühle gemacht hat. Natürlich hat die Mannschaft gut gespielt, sonst wäre sie nicht ins Halbfinale gekommen, aber die Hauptdarsteller dieser Frankfurter Europakampagne waren die Fans.

Video: Pressekonferenz nach Chelsea – SGE

Die Eintracht durfte beginnen, Haller und Jovic trafen zunächst, Barkley für Chelsea – bevor Frankfurts Torwart Kevin Trapp für höhere Gerechtigkeit sorgte, weil er den Elfmeter von César Azpilicueta hielt, der wegen eines brutalen, nur mit Gelb sanktionierten Fouls gegen Gacinovic eigentlich gar nicht mehr hätte dabei sein dürfen. De Guzman erhöhte für die Eintracht dann sogar auf 3:1, Jorginho verkürzte für Chelsea – und danach trat an: Hinteregger, der im Winter als Leihspieler aus Augsburg gekommen war, nachdem er seinen dortigen Trainer Manuel Baum, abgekanzelt hatte (“Ich kann nichts Positives über ihn sagen”). Und der sich danach in die Herzen der Eintracht-Fans gespielt hatte, aber womöglich nun nach Augsburg zurückkehren muss. Dieser Hinteregger also schoss: flach in die Mitte.

Das muss Liebe sein, wird sich gedacht haben, wer verfolgt hat, wie die treuesten Anhänger von Eintracht Frankfurt in diesem Jahr durch Europa gereist sind. Zu Tausenden, zu Zehntausenden hatten sie sich aufgemacht nach Marseille, Rom, Mailand, Charkiw, Nikosia, Lissabon und London. Die Reise ist mit dem Halbfinalrückspiel zu Ende gegangen.

FC Arsenal: Pierre-Emerick Aubameyang macht Gunners froh

Doch Kepa, der Chelsea-Torwart, blieb einfach stehen und quetschte den Ball mit dem rechten Unterschenkel auf den Boden. “Ein Torhüter bleibt eigentlich fast nie stehen”, sollte Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic später sagen, “da hat der Junge gut gezockt.” Im letzten Durchgang scheiterte dann auch noch der erst in der 118. Minute eingewechselte Gonçalo Paciéncia an Kepa. Das ermöglichte Chelseas Topspieler Eden Hazard, den Finaleinzug perfekt zu machen – in seinem möglicherweise letzten Spiel an der Stamford Bridge; der Belgier ist ja auf dem Sprung zu Real Madrid.

Es ist nun bald eineinhalb Jahre her, dass Aubameyang Borussia Dortmund für mehr als 60 Millionen Euro nach London verließ und sein Ruf bedenklich litt. Er hatte seinen Wechsel erzwungen, hieß es, indem er Teamsitzungen schwänzte und Trainingsübungen verweigerte. Als der Transfer perfekt war, schrieb er in den sozialen Medien: “Sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln.” Vielleicht sei sein Verhalten nicht der beste Weg gewesen, aber: “Jeder weiß, dass Auba verrückt ist – und ja, ich bin ein verrückter Junge, hahahaha!” Über diesen Jungen sagte am Donnerstag der frühere Arsenal-Verteidiger und TV-Experte Martin Keown, er komme Thierry Henry nahe – dem wohl wichtigsten Stürmer der Klubgeschichte, der 2006 noch dabei war, als der FC Arsenal zuletzt ein Europapokal-Endspiel erreichte, das Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona. Keown sagte: “Aus ihm ist heute Abend ein Topspieler geworden.”

Doch dem Sportchef Bobic, der Hinteregger an den Reportern vorbei schleuste, stand nicht der Sinn nach einem tragischen Blick zurück und schon gar nicht nach einem defätistischen Blick nach vorn. Die Eintracht steht in der Bundesliga auf dem vierten Champions-League-Rang, kann aber noch bis auf den achten Platz abrutschen. “Das ist mir jetzt scheißegal”, sagte Bobic, “egal, was rauskommt: Das ist eine überragende Saison.”

Video: Briten machen Europa-League-Finale unter sich aus

Das ist sie in der Tat. Dem Pokalsieg vor einem Jahr folgte ein radikaler personeller Umbruch bei Frankfurt, Trainer Niko Kovac ging zu den Bayern, unter Nachfolger Adi Hütter verlor die Eintracht zum Auftakt im Supercup gegen die Bayern 0:5 und in der ersten Pokal-Runde gegen den Viertligisten Ulm. Es folgten 46 überwiegend positive Pflichtspiele, darunter frappierende Auftritte in der Europa League, auch in Mailand, Lissabon und London, die Frankfurt fast zum Finalort Baku getragen hätten. “Ein paar Spieler hatten den Kopp runter”, berichtete Makoto Hasebe, der wie Hinteregger in der Abwehr überragend gespielt hatte. “Aber die erfahrenen Spieler haben Kopp hoch gesagt”.

Schon in der ersten Halbserie nach seinem Wechsel, in der Rückrunde 2017/2018, erfüllte Aubameyang die Erwartungen. Beim BVB war er Torschützenkönig, in der Premier League traf er gleich zehnmal in 13 Spielen. Die Hinrunde der laufenden Saison beschloss er mit 13 Toren als bester Schütze Liga. Doch der Guardian beschrieb ihn als paradoxen Fußballer, der seine Zuschauer verwirre, Vorbehalte seien verständlich. Mal war er auf dem Rasen wie unsichtbar, mal schien er mit jeder Aktion genau das Richtige zu tun. Sein Stil, das Spiel mit Eleganz und Präzision auf das Nötigste zu reduzieren, sei “Minimalismus, der sowohl verheerend sein kann als auch auf amüsante Art und Weise nebensächlich”.

Frankfurt hatte Chelsea (in der Premier League bereits für die Champions League qualifiziert) tatsächlich am Rande einer Niederlage. Nur in der ersten Halbzeit, in der Ruben Loftus-Cheek die Führung erzielte (28.), war Chelsea überlegen.

Nach der Pause und dem zügigen Ausgleich durch Luka Jovic (49.) war Frankfurt mehr als ebenbürtig. Und wer weiß, was passiert wäre, wenn Azpilicueta Rot gesehen hätte. Auch so mussten David Luiz und Davide Zappacosta noch auf der Linie klären, weil Stürmer Sébastien Haller, der erstmals seit Ende März wieder auflaufen konnte, in der Verlängerung an seine brillanten Leistungen der Hinrunde anknüpfte. “Das war unser bestes Spiel in der internationalen Saison”, fand Hütter.

Sebastian Fischer, Jahrgang 1989, ist Sport-Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung. Studium in Köln und Tennessee – Letzteres vor allem, um College-Soccer zu spielen. Erste Texte für das Magazin Rheinfussball, später für den Kölner Stadt-Anzeiger. Bei der SZ seit 2014, von 2015 bis 2017 Volontär. Zuständig für die Digitalausgabe “Sport am Wochenende”, schreibt vor allem über Fußball und paralympischen Sport. Verlässt München für ein paar Tage, wenn et Trömmelche jeht.

Nur: Die Saison könne “natürlich noch bitter enden”, gab Torwart Trapp zu bedenken. Am Sonntag steht das Derby gegen Mainz an, am letzten Spieltag wartet der FC Bayern, der dann womöglich noch um den Meistertitel spielt. Aber den Spaß, den die Fans der Eintracht in allen möglichen Ecken Europas hatten und verbreiteten, kann ihnen niemand mehr nehmen. “Wenn es einen Freifahrtschein für die Champions League geben würde, wir hätten ihn uns verdient”, sagte Bobic, und niemand hätte ihm da widersprochen.

Aserbaidschan war schon für viele Sportveranstaltungen Gastgeber, und Sportler aus Armenien haben daran teilgenommen. Sport und Politik sind zwei unterschiedliche Dinge, sagt eine Sprecherin aus dem Ministerium.Im Oktober, als Arsenal in der Gruppenphase der Europa League bei Qarabag Agdam (3:0) in Aserbaidschan antrat, blieb Mkhitaryan aus Sicherheitsgründen in London. Eine Genehmigung der Regierung wurde nicht eingeholt.

Für das dritte Fußball-Wunder in drei Tagen hat es leider nicht gereicht.4:5 nach Elfmeterschießen! Halbfinal-Aus beim England-Riesen Chelsea! Eintracht-Drama in der Europa League!

Das diesjährige Europa-League-Finale findet in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku statt. Aserbaidschan und Mkhitaryans Heimat Armenien befinden sich seit Jahren in einem politischen Konflikt, beide streiten sich u.a. ums Grenzgebiet Bergkarabach. Eine Einreise wäre für Mkhitaryan daher zwar möglich, aber nicht unproblematisch – und müsste vorab von der Regierung Aserbaidschans genehmigt werden.

Sport kompakt: Eintracht Frankfurt gibt sich im Europa-League-Halbfinale erst im Elfmeterschießen geschlagen

Der FC Arsenal steht im Finale der Europa League! Die Londoner siegen im Halbfinal-Rückspiel gegen Valencia mit 4:2.

Wir ersuchen die Uefa um Garantien, dass es sicher sein wird für ihn, nach Baku zu reisen, erklärte ein Arsenal-Sprecher am Freitag. Der Verein sei natürlich hochgradig besorgt, dass der Austragungsort des Finals eine Teilnahme Mkhitaryans unmöglich machen könnte.

Nach zwei spektakulären Aufholjagden von Liverpool und Tottenham in der Champions League verpasst Frankfurt nach einem unglaublichen Kampf die deutsche Sensation.SO BITTER! IHR WART SOOO NAH DRAN!Zwei Riesenchancen für Haller in der Verlängerung, Führung im Elfmeterschießen, doch am Ende zerstören Weltstar Eden Hazard (28) und Torwart Kepa (24) Eintrachts Träume vom ersten Europapokal-Triumph seit 39 Jahren (Uefa-Cup 1980).

► 1:2! Haller schiebt locker links ein.► 2:2! Barkley machts halbhoch links – Trapp fast dran!► 2:3! Jovic mit einem platzierten Kullerball wieder links unten.► Trapp ist da! Hält Azpilicuetas Schuss rechts unten.

BVB-Boss Watzke damals: Wir haben die Lage geprüft, und es herrscht zwischen Armenien und Aserbaidschan eine derartige Konflikt-Situation, dass wir hier auch eine persönliche Fürsorgepflicht gegenüber unserem Spieler haben.

Der Torwart verrät später: Ich habe den Jungs versprochen, dass ich die Jungs ins Finale bringe. Aber es hat leider nicht gereicht. Dabei riecht es schon nach Endspiel…

Der Ausgleich, Aubameyangs erster Streich am Donnerstag, nahm Valencia nach der 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel früh den Wind aus den Segeln. In der zweiten Halbzeit legte Arsenal nach, als Alexandre Lacazette blitzschnell zuschlug und Aubameyang schließlich den Sieg mit seinen zwei Toren vergoldete.

► 2:4! De Guzman sicher links rein.► 3:4! Jorginho frech in die Mitte.► Neeeiiiiin! Hinteregger hämmert in die Mitte! Kepa macht die Beine zu und hält.

Und weiter: “Aubameyang durfte vergangenes Jahr im Europapokal nicht spielen und wie sehr hat ihn Arsenal da vermisst. Er ist heute zeitweise wie Eden Hazard mit dem Ball losgerannt. Er war heute Abend ein Top-Spieler für mich. Ich habe gesagt, dass er Henry am nächsten ist und er hat es gezeigt.” 

Europa League: Mesut Özil vom FC Arsenal provoziert Fans des FC Valencia mit Geste

RTL-Experte Weidenfeller lobt: Ich hätte mich nicht getraut, stehen zu bleiben.► 4:4! David Luiz gleicht links aus.► Paciencia zielt nach links unten. Wieder hält Kepa!

Trapp: Glückwunsch an Kepa, er hat das unglaublich gut gemacht.► 5:4! Hazard trifft links unten. Aus der Eintracht-Traum!

Der ehemalige Defensivspezialist und Kapitän der Gunners war besonders für seine lange Zugehörigkeit zum FC Arsenal bekannt. Mit dem FC Arsenal gewann er zwischen 1993 und 2004 jeweils drei englische Meisterschaften (1998, 2002 und 2004) und FA-Cup-Trophäen (1998, 2002 und 2003).

Eintracht Frankfurt (SGE): Punkte holen gegen Mainz | Eintracht

Vom 1:6-Debakel in Leverkusen ist Eintracht nichts anzumerken. Mit den Rückkehrern Rebic (Gelb-Sperre im Hinspiel) und Rode (Zehenstauchung) spielt der Bundesliga-Vierte mutig mit, kämpft sich auch nach dem Führungstor vom englischen Nationalspieler Loftus-Cheek (28.) und trotz großer Unterlegenheit in der ersten Hälfte zurück.28. Minute: Hazard-Pass in den Lauf von Loftus-Cheek, der Rode im Rücken entwischt. Allein vor Trapp schiebt der englische Nationalspieler souverän rechts unten ein.Von der Eintracht bis zur Pause gar nichts mehr zu sehen. Dafür nach dem Wiederanpfiff eiskalt!

Für das Finale am 29. Mai in Baku gegen den FC Chelsea, der sich im Elfmeterschießen gegen Eintracht Frankfurt 4:3 (1:1, 0:1) durchsetzte, hat der Franzose nur ein Ziel: “Wir wollen in der nächsten Saison in der Champions League spielen und wir wollen jetzt die Trophäe.”

59. Minute: Jovic legt mit der Brust für Gacinovic ab, bekommt den Ball zurück in die Spitze gespielt und schießt cool links unten ein. Das 10. Tor für den Serben, der damit zusammen mit Chelsea-Star Giroud bester Torjäger der Europa League ist.

Vor allem, dass Frankfurt Chelsea sowas von Paroli geboten hat spricht doch eher dafür, dass die Bundesliga nicht so schlecht ist, wie hier immer gemacht wird? Chelsea und Frankfurt waren auf Augenhöhe, Dortmund war nicht wesentlich schlechter als Tottenham und hat es mit 3 Gegentoren in 10 Minuten vergeigt, Bayern nunja die waren einfach nicht wirklich gut im Rückspiel. Aber so eindeutig wie du hier machst war das sicher nicht. Und ja wenn man gefühlt 500 Mio. mehr zur Verfügung hat (ganze Pl), dann kann da schon ein Unterschied entstehen.

Dabei ist Eintracht dem Finale ganz nah! Angepeitscht von den 2800 Fans an der Stamford Bridge kämpft sich Eintracht auch nach Auswechslung vom verletzten Rode (70.) in die Verlängerung.Richtig bitter: David Luiz (100.) und Zappacosta (105.+1) retten gegen den eingewechselten Haller gleich zwei Mal auf der Linie.

Was für ein mitreißendes und spannendes Spiel. Als Eintracht-Fan hat mir das Elfmeterschießen das Herz gebrochen, aber halb so schlimm da es während des Spiels eh schon einige Mal still gestanden ist. Ich bin so stolz auf die Truppe! Unglaublich wie sie immer wieder aufsteht und kämpft, selbst gegen einen so starken Gegner, und ihn immer wieder an den Rand der Niederlage gedrängt hat. Einen Gegner, der es sich leisten kann einen Higuain 96 Minuten auf der Bank schmoren zu lassen, weil er so stark besetzt ist. Hut ab vor eurer Leistung!

Da Costa enttäuscht: Gerade ist mein Kopf ziemlich leer. Wenn man 120 Minuten alles reinhaut und die eine oder andere Chance hat, tut es unheimlich weh. Es kann in die eine oder andere Richtung kippen. Leider hat das Glück gegen uns geschlagen.

Das ist einfach extrem bitter, so kurz vor der Sensation, trifft Haller den Ball in der Verlängerung voll, würde die Eintracht jetzt jubeln. Auch im Elfmeterschießen war alles drin, Hinteregger trotz allem Maschine, Mauer und Abwehrgott! Aber ganz ehrlich, das war eine geile Euro-League-Reise, ich habt klangvolle Namen wie Inter Mailand oder Benfica Lissabon rausgeworfen. Eure Fans sind eine Augen- und Ohrenweide! Meine allergrößten Respekt, danke Eintracht Frankfurt! Hochachtungsvoll, Captain R. Fetthals

Bobic: Um zu kapieren, was die Jungs abgerissen haben, dazu braucht es eine Weile. Alles, was uns stark macht, war zu sehen. Eine unglaubliche Willensleistung! Wir sind natürlich traurig und enttäuscht, dass wir nicht weiter sind. Wir hätten es ein Stück weit verdient gehabt.

SCHADE, EINTRACHT!Spiel für Spiel begeisterten die Frankfurter mit unvergesslichen Choreos, gewaltiger Stimmung und leidenschaftlichem Fußball. Jetzt das sooo bittere Ende nach einer geilen Reise durch Fußball-Europa!

Im regulären Spielverlauf konnte aufseiten der Engländer Ruben Loftus-Cheek einen Treffer erzielen (28.), bevor sich im zweiten Abschnitt für die Hessen Luka Jovic nach Vorarbeit von Mijat Gacinovic auszeichnen konnte (49.). Nach einer torlosen Verlängerung konnten die Engländer das Duell vom Punkt mit 4:3 für sich entscheiden. In der Bundesliga geht es für Eintracht Frankfurt am Sonntag (18:00 Uhr) mit dem Duell gegen den 1. FSV Mainz 05 weiter.

Aus der Traum vom ersten deutschen Klub in einem europäischen Finale seit 2013 (Bayern–BVB)! Stattdessen gibts in Baku (29. Mai) mit Chelsea gegen Arsenal auch in der Europa League ein englisches Endspiel. Vier Engländer in zwei Finals. Wahnsinn.