Das teilte die Polizei am Montag mit. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft. Im Fall einer weiteren sexuellen Belästigung laufen die Ermittlungen noch.

In den vergangenen Monaten war es im Bereich des Unicampus im Frankfurter Westend zu einem sexuellen Übergriff sowie zwei versuchten Übergriffen gekommen, mit denen der Festgenommene in Verbindung gebracht wird. Die Polizei ermittelte zunächst nur verdeckt. Anfang Februar gingen Uni und Ermittler an die Öffentlichkeit.

Mutmaßlicher Sexualtäter von Frankfurter Campus gefasst

Auch am Wochenende waren Zivilbeamte rund um die Uni im Einsatz. Der Verdächtige sprach dabei eine Beamtin an und setzte sich neben sie auf eine Parkbank. Dabei machte er laut Polizei bereits im Gespräch “sexuelle Andeutungen” und knöpfte schließlich seine Hose auf. Die Polizistin nahm ihn daraufhin fest.

Nach sexuellen Übergriffen nahe der Universität Frankfurt am Main in den vergangenen Monaten haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter festgenommen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

In einem weiteren Fall dauern die Ermittlungen an. Ende Januar hatte ein bislang unbekannter Mann eine 22-jährige Frau auf dem Unicampus sexuell belästigt. Polizeivizepräsident Walter Seubert zeigte sich erfreut über den ersten Ermittlungserfolg: “Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, den Täter festzunehmen.” Die Polizei werde ihre Ermittlungen mit Hochdruck fortführen.

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu: Frankfurt: Polizistin fasst mutmaßlichen Sextäter vom Uni-Campus Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.

Nach sexuellen Übergriffen in Uni-Nähe: Täter gefasst

Die erste Tat hatte sich schon im Oktober 2017 ereignet, die letzte im Januar dieses Jahres. Bild: Patrick Junker

In den vergangenen Monaten war es an der Frankfurter Goethe-Universität mehrfach zu sexuellen Übergriffen gekommen. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Nach den sexuellen Übergriffen auf dem Campus der Goethe-Universität hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Nach Informationen dieser Zeitung ist der Mann über seine DNA identifiziert worden. Er soll in der Datenbank der Polizei oder auch in anderen staatlichen Systemen schon erfasst gewesen sein, in denen die DNA hinterlegt wird. Den Nachweis, dass es sich bei den an den Opfern gefundenen Spuren um die des nun Tatverdächtigen handelt, hat das kriminaltechnische Institut des hessischen Landeskriminalamtes erbracht. Dort wurden die zahlreichen Spuren untersucht.

Der Tatverdächtige, dessen Alter und Herkunft vorerst nicht mitgeteilt wurden, wurde inzwischen dem Haftrichter vorgeführt und soll sich in Untersuchungshaft befinden. Die Polizei war gestern für eine Anfrage erreichbar, wollte die Festnahme des Tatverdächtigen aber nicht weiter kommentieren.

Wie berichtet, war es in den vergangenen Monaten mehrfach zu sexuellen Übergriffen auf dem Campus gekommen. Vier Frauen sollen dem Mann zum Opfer gefallen sein. Er hatte sie in entlegeneren Straßen des weiträumigen Geländes überwältigt und zu sexuellen Handlungen gezwungen. Die Fälle haben unter anderem eine Diskussion darüber ausgelöst, warum die Taten erst so spät publik gemacht wurden. Die erste Tat hatte sich schon im Oktober 2017 ereignet, die letzte im Januar dieses Jahres. Uni-Präsidentin Birgitta Wolff hatte anschließend per E-Mail Studentinnen und Mitarbeiterinnen dazu aufgerufen, nach Einbruch der Dunkelheit besonders vorsichtig zu sein und, wenn möglich, nur noch die besser beleuchteten Hauptwege zu benutzen.

FAZ Plus Artikel: Goethe-Universität : Zwei Täter nach sexuellen Übergriffen an Uni gesucht

In Frankfurt : Polizei ermittelt wegen sexueller Übergriffe im Uni-Umfeld

Frankfurter Uni-Campus : Verdeckte Ermittlerin ließ mutmaßlichen Sex-Täter auffliegen

Der in der Nähe der Frankfurter Universität gefasste Verdächtige ist einer verdeckten Ermittlerin ins Netz gegangen. Es gibt aber noch mehr Neuigkeiten zu diesem Fall.

Ende Januar veröffentlichen Iranerinnen Selfies ohne Kopftuch im Internet, um gegen die Kopftuchpflicht in der Islamischen Republik zu protestieren. 29 von ihnen werden festgenommen.

Seit Oktober wurden vier Frauen in der Nähe der Goethe-Universität angegriffen. Nun haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen.

Das Minus beim Autobauer Tesla belief sich in den Monaten Oktober bis Dezember unter dem Strich auf 675,4 Millionen Dollar – mehr als fünf Mal so viel wie vor Jahresfrist. Und auch bei der Produktion hängt Tesla hinterher.

FAZ Plus Artikel: Weniger Mbit als versprochen : Der große Breitbandschwindel

In den vergangenen Monaten war es an der Frankfurter Goethe-Universität mehrfach zu sexuellen Übergriffen gekommen. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.